2015-06

EUROPÄISCHES PARLAMENT heute: Artikel 130

Aus aktuellem Anlass möchte Motor-KRITIK hier eine heute erfolgte offizielle Anfrage an die europäische Kommission veröffentlichen. Wir werden nachfolgend den Text der Anfrage wiedergeben und im Anhang das Original-Formular mit dem Text – den meine Leser schon nachstehend kennen gelernt haben – noch einmal als pdf-Datei anfügen, um zu verdeutlichen, dass hier nicht etwas angenommen, eine Vermutung geäußert, sondern ein Stück Realität dargestellt wird. - Man darf auf die Antworten – über die wir selbstverständlich auch informieren werden – sehr gespannt sein.

4.84746
Average: 4.8 (59 votes)

Kategorie: 

Ein Vergleichswochenende: Drei Modelle!

Am vergangenen Wochenende wurde am Nürburgring der 30. Truck-Grand-Prix durchgeführt. Er ist also so alt, wie „Rock am Ring“. Wie bei dieser Veranstaltung reicht auch beim „Truck-Grand-Prix“ die Entstehungsgeschichte zurück in die Zeit des Nürburgring-Geschäftsführers Rainer Mertel, in eine Zeit also, in der sich der Nürburgring mit der neuen Rennstrecke, dem Grand-Prix-Kurs für eine neue Art von Veranstaltungen öffnete. Es sind seit dieser Zeit nicht nur 30 Jahre ins Land gegangen, sondern es hat auch gesellschaftliche Veränderungen gegeben, die Einstellungen der jüngeren Generation haben sich verändert. Blickt man noch ein wenig weiter zurück, um die Veränderungen noch deutlicher darstellen zu können, muss man davon sprechen, dass „früher“ für die Menschen hier im Land das Thema „Arbeit“ ihr Denken beherrschte. Heute dominiert primär das Thema „Freizeit“ das Denken. - Es lohnt sich darüber nachzudenken. Nicht nur bei „Arbeiter-Parteien“, sondern auch bei denen, die eigentlich als „Ideal-Vereine“ gelten, also vordergründig und vornehmlich keine wirtschaftlichen, sondern ideelle Ziele verfolgen und darum – schon um das e.V. nicht abgesprochen zu bekommen – dann oft in ihrem direketen Umfeld eine Reihe von GmbH's beherrschen. - Wie z.B. der ADAC, der nicht nur im Falle des „Truck-Grand-Prix“ am Nürburgring eine bedeutende Rolle spielt. - Zufällig gab es an diesem Veranstaltungswochenende in Europa noch zwei weitere bedeutende Motorsport-Veranstaltungen, die in ihrer unterschiedlichen Art geradezu zu einem Vergleich herausfordern. - Motor-KRITIK versucht das einmal, obwohl wir leibhaftig nur am Nürburgring „vor Ort“ waren, aber in den anderen beispielhaften Fällen schon – auch vergleichend – die modernen Hilfsmittel der Kommunikation nutzen konnten.

4.82456
Average: 4.8 (57 votes)

Kategorie: 

Landes-GmbH-Konkurs: Verkehrte Welt!

Je mehr Medien jetzt in die Berichterstattung darüber einsteigen, umso deutlicher wird, wie wenige von dem Ahnung haben über das sie schreiben und berichten. Ein sehr schönes Beispiel lieferte der SWR, der einen EU-Experten präsentierte. Der entschuldigt sich dann im Nachhinein bei Leuten die ihn darauf ansprechen, dass er vom SWR nicht umfassend informiert worden sei. Aber wie kann der SWR umfassend informieren, wenn es dort niemand gibt der umfassend informiert ist? - Damit „draußen“ wenigstens bei allen Interessierten die gleiche Basis für eine Diskussion besteht, folgen hier ohne große weiteren Erklärungen die Zusammenfassungen von Zahlen zu den „versuchsweisen“ (!) Forderungen des Landes Rheinland-Pfalz und was der Insolvenz-Sachwalter davon bisher anerkannt hat.. Motor-KRITIK hat in diesen Tagen deutlich gemacht, dass wir die unterschiedlichen Argumentationen unterschiedlicher Politiker nicht verstehen. - Und auch nicht ernst nehmen können. - Nach unserer Einschätzung sind hier auch keine Verhandlungen mehr möglich, sondern das Land Rheinland-Pfalz müsste nun klagen. - Das Land, das seine eigene GmbH und ihre Satelliten mit unsinnigen Investitionen in den Konkurs getrieben hat, fordert jetzt mit abenteuerlichen Argumenten das Geld von ihrer Pleite-GmbH zurück. - Und spricht von Recht und Gesetz! - Aber auch die Europäische Kommission wird sich – nach dem Wirrwarr in Deutschland – nun bald zu dem Thema offiziell äußern (müssen!). - Und es wird Ernüchterung eintreten. - In Mainz.

4.868855
Average: 4.9 (61 votes)

Kategorie: 

Eveline Lemke ist keine „dumme Kuh“!

Das ist die Meinung von Motor-KRITIK. Denn Kühe sind nicht dumm; sie sind sensible Tiere. Sie unterscheiden sich auch in anderer Weise von Menschen: Sie haben vier Mägen. Die brauchen sie, weil sie Widerkäuer sind. Es ist eigentlich dumm, jemanden eine „dumme Kuh“ zu nennen. Da ist es schon intelligenter – wie man Herrn Prof. Deubel empfinden kann – wenn der, mit einer wegwerfenden Handbewegung vom „alten Mann aus der Eifel“ sprach, wenn er Wilhelm Hahne meinte. - Für Motor-KRITIK gab – und gibt – es aktuelle Anlässe, sich gerade mal mit der sinnhaften Zuordnung von „flapsigen Bemerkungen“ zu beschäftigen. Die waren nicht nur nach dem Eintritt von Eveline Lemke 2011 in die Landesregierung, also nach Veränderung ihrer Meinung zu „Nürburgring 2009“ und ihrer Anpassung an den Koalitionsvertrag mit der SPD in der Öffentlichkeit zu vernehmen, sondern auch jetzt wieder – sogar von Parteifreunden – nachdem sie zur Spitzenkandidatin ihrer Partei (DIE GRÜNEN/BÜNDNIS 90) für die Landtagswahl 2016 gewählt wurde. Auch da habe ich solche – und ähnliche - Anmerkungen gehört, die ich aus ganz aktuellem Anlass (!) einmal richtig stellen möchte:

4.857145
Average: 4.9 (63 votes)

Kategorie: 

DMSB und die die „Ritter der Schwafelrunde“!

Die deutschen Autobahnen gelten weltweit als „freie Autobahnen“, weshalb Autofahrer aus der ganzen Welt schon mal die Möglichkeit – z.B. bei der Selbstabholung ihres neuen Porsche oder BMW – nutzen, sich dort in Geschwindigkeitsbereichen zu bewegen, die ihnen in ihren Heimatländern verschlossen bleiben. Auch die Ausschussmitglieder der durch den DMSB am 7. April 2015 beschlossenen „Sonderkommissionen“ konnten sich so am 18. Juni 2015 zu ihrer ersten Sitzung (!) sozusagen „auf den schnellsten Weg“ machen. Interessierte Ausländer brauchen sich dagegen nicht zu beeilen, wenn sie die einmalige Möglichkeit wahrnehmen wollen, auf der einzigsten Rennstrecke der Welt mit Geschwindigkeitsbegrenzungen mal eine Runde zu drehen. - Denn die Kommissionen sind deutsch. Da müssen weitere Sitzungen gut geplant sein. - Und wenn dann für das Abnorme schwärmende Ausländer zum Nürburgring kommen: Bitte keine Rekordrunde versuchen. Die ist natürlich auf einer deutschen Rennstrecke verboten. Von einer deutschen Motorsportbehörde. Und deutschen Motorsport-Beamten – oder anderen Unkundigen. - Dass das noch einige Zeit so bleibt, darum bemüht sich der deutsche Ableger der FIA. Aber natürlich braucht er da schon professionelle Hilfe von Rennfahrern. Deren Rundenzeiten auf der deutschen Rennstrecke mit echten Geschwindigkeitsbegrenzungen werden übrigens in Tausendstel-Sekunden gemessen. - Das hat doch was! - Und niemand stört sich daran?

4.72043
Average: 4.7 (93 votes)

Kategorie: 

Aus einem Strategiespiel wird Ernst!

Politik ist selten gradlinig. Um einen Begriff aus dem Eishockey zu verwenden: Es wird gerne „über Bande“ gespielt. Und meist ist es eine „Bande“, die solche Strategiespiele erstellt und umzusetzen versucht. Griechenland in die EU einzubinden war z.B. ein Strategiespiel, dass der Bundesregierung gelungen ist. Leider war es keine gelungene Idee. Zur Umsetzung wurde genauso mit Zahlen gearbeitet, die einem Fantasy-Roman entnommen sein konnten, wie bei der Umsetzung von „Nürburgring 2009“. - Beides ist unvergleichlich? - Von der Größe her schon. Von der Bedeutung für die einzelnen betroffenen Bürger, Wähler und Steuerzahler nicht. - In beiden Fällen stehen die Politiker derzeit wie „Ochs vor'm Berge, eins, zwei, drei“. - Da helfen weder Meetings noch Konferenzen. Da muss man – in beiden Fällen (!) - einfach mal „die Hosen runter lassen“. In beiden Fällen hat die Hoffnung keine Zukunft. Weil man die schon überholt hat. Oder platter formuliert: Gestern stand man noch am Abgrund; heute ist man schon einen Schritt weiter.“

4.754385
Average: 4.8 (57 votes)

Kategorie: 

Eine Reise in die VLN-Vergangenheit

Am Samstag, 20. Juni 2015, wurde am Nürburgring der 3. Lauf zur Deutschen Langstrecken-Meisterschaft 2015 durchgeführt. Auf einer Rennstrecke, die nicht mehr das ist, was sie eigentlich sein sollte: Eine Rennstrecke. Eine Motorsport-Behörde, der DMSB, hat an ihrem Beispiel versucht, die eigene Bedeutung darzustellen. - Es ist ihr gelungen. - Damit gilt für den Nürburgring: Es ist Hängen im Schacht. - Ein Schacht, der mit Stuck geschmückt ist. - Es ist ein (Fahrstuhl-)Schacht, der zwei Ebenen miteinander verbinden soll: Die des Sports mit der des Kommerz. - Mit weniger als 150 Nennungen und dann unter 140 Startern war dieser 3. VLN-Lauf aber für den Veranstalter nicht unbedingt ein kommerzieller Erfolg, denn der Pächter hat die durch die DMSB-Geschwindigkeitsbeschränkungen geschädigte Rennstrecke nun nicht etwa mit einem Nachlass, sondern gegenüber den Vorjahren mit einem Aufschlag an die VLN-Organisation vermietet. Das Rennen erfolgte so unter einem weltweit einmaligen Limit, dem sich die Starter zu unterwerfen hatten: Einem mehrfachen Geschwindigkeits-Limit auf der Rennstrecke. Es gab eine Reihe von Verstößen, die sogar – durch die dann weisungsgemäß zu erfolgenden Strafen (anders als beim 24-Stunden-Rennen) – zu einer Verschiebung sogar unter den ersten Drei des Gesamtklassements führte. Für die Zuschauer an der Strecke bot die Veranstaltung aber guten Motorsport. Die Werks-GT3 wurden nicht vermisst. - Das war mein Eindruck in der Zusammenfassung. - Ganz persönlich habe ich  meinen Besuch beim 3. VLN-Lauf mal zu einem Vergleich genutzt. Er wurde so:

4.70968
Average: 4.7 (62 votes)

Kategorie: 

Nr. 16/5046? - Dokument liegt nicht vor!

Die „Rhein-Zeitung“ greift am 16. Juni exklusiv – den Eindruck muss man haben - ein Thema auf, das Motor-KRITIK schon lange beschäftigt: Die Insolvenzforderungen im Fall der Nürburgring-Pleite. - Was die „Rhein-Zeitung vermeldet ist interessant. Klar ist auch, dass es hier nur einen direkten Informanten geben kann. Welche Schlüsse die „RZ“ daraus zieht... - Na ja! - Also schreibe ich den Abgeordneten, der hier offenbar vorab gezielt Informationen verteilte, noch am gleichen Vormittag an. Es gibt bis heute keine Antwort. Das macht das Thema noch interessanter. Motor-KRITIK glaubt zwar die „große Linie“ der Landesregierung zu kennen, hat aber keinerlei Informationen zu Details. In diesem Zusammenhang fällt auf, dass das o.g. Dokument auch noch nicht auf den Internetseiten des Landtages zu finden ist, obwohl man dort auch danach erstellte Dokumente inzwischen längst in digitalisierter Form abrufen kann. Zum gleichen Termin haben auch andere Medien über einen möglichen Rechtsstreit zwischen Insolvenzverwalter und Landesregierung berichtet. - Grund genug einmal den wahrscheinlichen Initiator dieser in diesen Tagen immer wieder erwähnten Anfrage bei der CDU in Mainz anzuschreiben und um Informationen zu dem Thema zu bitten. - Aber der Adressat meldet sich bis heute nicht. Zumindest nicht bei Motor-KRITIK. Im Archiv des Landtages ist das bewusste Dokument immer noch nicht elektronisch erfasst. Auskunft von dort am Freitag-Vormittag, 19. Juni 2015, aus Mainz:

4.75
Average: 4.8 (52 votes)

Kategorie: 

18./19. Juni: Die „Nordschleife“ wird 88!

Herzlichen Glückwunsch! - Es ist Zeit mal einen Gesundheits-Check vorzunehmen. Wie geht’s der „alten Dame“? - Nun, sie hat zwar bisher unter der Leitung von Amateuren sehr gelitten, hat aber erst wirklich Schaden genommen, als die Amateure auf einem anderen Gebiet „Profis“ waren. Das hat die Nordschleife in die Insolvenz getrieben. - Aber sie ist nicht tot. - Obwohl man auch aktuell wieder versucht, sie – irgendwie – sterben zu lassen. Was für einen Menschen Gift, ist für eine Rennstrecke die Verordnung von Geschwindigkeitsbeschränkungen. Während Motor-KRITIK im Interesse einer objektiven Beurteilung noch gestern eindeutig feststellte, dass die auf der Nürburgring-Nordschleife eingeführte Geschwindigkeitsbegrenzung nicht aufgrund einer Anordnung durch die Staatsanwaltschaft Koblenz erfolgt ist, wie – für Verwirrung sorgend – z.B. auch auf „facebook“ zu lesen ist, sind die derzeit unter russischer Oberleitung beschäftigten „Fachleute“ mit ihrer Planung von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf einer Rennstrecke längst weiter. Es gibt ab sofort nicht nur verbindliche Geschwindigkeitsbegrenzungen bei VLN-Rennen, sondern auch solche, die der Industriepool einzuhalten hat und eine dritte Art von Geschwindigkeitsbeschränkung bei Touristenfahrten. - Und die Geschäftsführung schweigt zu den Thema bei entsprechenden Anfragen. Nicht nur im Fall – wie seit gestern zu lesen – bei Motor-KRITIK, sondern auch bei Anfragen von englischen Kollegen. - Es ist aber ein Gerücht, dass die Touristen in Zukunft auf diese Geschwindigkeitsbegrenzungen an der Nordschleife auch in kyrillischer Schrift hingewiesen werden sollen. - Es soll sich um rein deutsche Entscheidungen handeln. - Extra zum 88. Geburtstag?

4.71875
Average: 4.7 (64 votes)

Kategorie: 

„Sonderaktionen“ und „Sprachregelungen“!

Um die Situation am Nürburgring wird ein Verwirrspiel getrieben, das von „Schweigen im Walde“ bis zum „verirrten Webcrawler“ auf dem Motor-KRITIK-Server reicht. Es werden „Zufälle“ geschaffen, die man so hinnehmen muss und man streut „Sprachregelungen“ in einer Art, dass sie zumindest Motor-KRITIK auffallen, weil die Öffentlichkeit wieder einmal in der gleichen Weise  „für dumm verkauft“ wird, wie das schon vor Jahren beim Projekt „Nürburgring 2009“ geschah. - Aber keiner möchte das, was nun als „konzertierte Aktion“ wahrgenommen werden könnte, als geplante Aktionen in einem solchen Zusammenspiel ernst nehmen. Kann man schlüssig den Beweis führen? - Das ist das Problem! - Da macht man dann doch lieber „die Augen zu“, lehnt sich zurück und wartet darauf, dass sich alles „irgendwie auflöst“. - Man verhält sich diplomatisch, pragmatisch, so, wie es in unserer Gesellschaft „modern geworden“ ist. - Nur nicht auffallen, sich anpassen: Es wird schon gut gehen. - Oder an die Sprüche glauben, mit denen schon unsere Großmütter die Kleinkinder in den Schlaf schaukelten: „Du musst nicht weinen! - Alles wird gut!“ - Was aber sicherlich nicht für die derzeitige Situation am Nürburgring gilt, dessen Basis – eine Rennstrecke! - aktuell als „gestört“ gelten kann. Und die Basis der Nutzer dieser Strecke bricht weg! - Das versucht man „wegzureden“. Jeder auf seine Art. - Zum Beispiel mit:

4.77778
Average: 4.8 (63 votes)

Kategorie: 

Seiten

Subscribe to RSS - 2015-06