Lohnt sich ein Besuch der IAA 2015?

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

Die Automobilausstellung in Frankfurt beginnt an diesem Wochenende, ist vom 19. bis 27. September für alle Interessierten geöffnet. Sie bietet – wie alle zwei Jahre – eine Übersicht über das weltweite Angebot an Personenwagen. Sagt man. Aber das stimmt nicht ganz. Tatsache ist übrigens auch – wie Motor-KRITIK schon vor Jahren durch Test-Besuche an Presse- und Besuchertagen feststellen konnte – dass die Präsentation jeweils entsprechend ausgerichtet ist. Was ich sah, muss sich nach der Eröffnung der Ausstellung nicht unbedingt exakt genauso darstellen. Da die Automobilindustrie aus dem Kindergartenalter heraus ist, verfährt man nach dem Motto: „Wir zeigen dir die Welt, wie wir sie gerne hätten“. Für die Presse werden andere Schwerpunkte für deren Berichterstattung gesetzt, als man evtl. den normalen Besuchern – und damit potentiellen Käufern – dann an den Besuchertagen darbietet. Dieses Jahr steht die Ausstellung unter dem Motto: „Mobilität verbindet“. - Ein Besuch lohnt sich – oder auch nicht. Es kommt auf die Erwartungshaltung an. Eine solche Automobilausstellung kann z.B. einen Eindruck von Trends vermitteln. - Was ist nun mit E-Automobilen? - Welche Rolle spielen derzeit Hybrid-Modelle? - Was macht die Batterie-Entwicklung? Ist das Wasserstoff-Automobil im Kommen? - Moto-KRITIK möchte all' diese Fragen mit dem folgenden Bericht vom Besuch der IAA an einem Pressetag nicht unbedingt beantworten. Was folgt, sind Eindrücke und Feststellungen und evtl. sogar sich daraus ergebene Erkenntnisse. Mit vielen Fotos dokumentiert. - Es wird dabei klar, dass die im Titel (oben) gestellte Frage eigentlich gar nicht mit einem klaren JA oder NEIN beantwortet werden kann. Man muss die Frage vielleicht anders stellen:

4.9
Average: 4.9 (10 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.