DMSB und Fahrer AG denken anders

Es ist erstaunlich. Es gibt Leser, die immer noch den „Aufschrei“ der Fahrer AG als ungerechtfertigt empfinden, weil doch der DMSB noch gar keine Details zu seinen „Beschlüssen“ veröffentlicht hat. Sie haben offensichtlich nicht die Motor-KRITIK-Geschichte vom 19. Dezember 2015 gelesen. Oder den Inhalt nicht begriffen. Es wird immer Leute geben, die versuchen niemandem wehe zu tun und die dann per Saldo zwischen allen Stühlen sitzen. Das werden einige von ihnen tatsächlich noch vor Ende dieses Jahres begreifen. - Müssen! - Damit Motor-KRITIK-Leser etwas schlauer sind, als andere, die noch nicht einmal offizielle Veröffentlichungen deuten können (Lesen ist etwas anderes!) gibt es jetzt in der Folge eine Kopie aus „Facebook“, genau jenem „Facebook“, in dem Fotos die Motor-KRITIK-Darstellung von den Veränderungen an der „Quiddelbacher Höhe“ bzw. „Flugplatz“ bestätigen, aber auch Leser noch auf „detaillierte Informationen“ des DMSB warten. - Weil doch eigentlich nicht sein kann, was nicht sein darf. - In Motor-KRITIK-Geschichten der letzten Tage war – zumindest - der Versuch unternommen worden, die Realität verständlich darzutellen. - Also nun noch ein Beweis für die Tatsache, dass „Fachleute“, wie sie in der Fahrer AG zu finden sind, etwas anderes empfohlen haben, als der DMSB jetzt beschließen wird.

DMSB und Fahrer AG denken anders

Hier folgt eine Kopie aus „Facebook“. Die Fotos dazu kann man sich auf „Motorsport Akademie“, die unter der Leitung von Christopher Bartz steht, selber ansehen – und versuchen das alles in einen Zusammenhang zu bringen.
In Motor-KRITIK fanden meine Leser schon alles vorgedacht. Tatsächlich hat der DMSB die Vorschläge der Fahrer AG in bedeutenden Details nicht übernommen, versucht aber, die Arbeit der Fachleute als Basis ihrer – dann falschen – Entscheidungen darzustellen

Hier die Kopie aus „Facebook“:

„Heute Dreh auf der Nordschleife - Szenen zum Verhalten unter Motorsport Akademie mit Thomas Lennackers und 3 weiteren Personen – hier: Nordschleife. 2. Dezember um 13:46 · gelb + Code 60

Motorsport Akademie hat 2 neue Fotos hinzugefügt — mit Thomas Lennackers – hier: Nordschleife.

2. Dezember um 15:53 · Nürburg (Gemeinde) ·

Code 60 Dreh abgeschlossen - Danke an den Nürburgring, DMSB Staffel, Sportwarte und Rent4Ring Gmbh & Co. KG“

Die Fahrer AG hat inzwischen die entstandene Situation verdeutlicht. Motor-KRITIK hat das klar – und wie wir dachten – verständlich beschrieben. Der DMSB versucht sich daran, die Öffentlichkeit – und die Fans – durch unvollkommene Pressemitteilungen zu verunsichern.

Wie man am „Echo“ merkt, funktioniert das auf der Ebene der Fans immer noch. Aber nicht auf der Ebene der Fachleute.

Nun sollten VLN, ADAC Nordrhein und der DMSB endlich „Farbe bekennen“. Denn die sitzen „in einem Boot“. Die CNG, unter der Leitung von Carsten Schumacher, würde gut daran tun, ihre Funktion als Pächter einer Rennstrecke so zu begreifen, wie sie sich eigentlich darstellt.

Die eigentlichen Darsteller im so genannten Basis-Motorsport sind nicht mehr bereit das bisherige „falsche Spiel“ einiger Funktionäre in Sachen VLN und 24-Stunden-Rennen mitzuspielen. Wie man oben – aus „Facebook“ kopiert lesen kann, wurde schon am 2. Dezember 2015 eine DMSB-eigene Fassung zu „gelb und Code 60'“ gedreht.

Da gibt es jetzt natürlich Leute, die sich plötzlich „zwischen den Stühlen sitzend“ wieder finden. Die Zeit des „sowohl als auch“ ist vorbei. Man muss eine klare Meinung äußern, sich eindeutig zum Basis-Motorsports oder zum DMSB bekennen.

Man versuchte durch die Veröffentlichung von Ausschreibungen zu VLN- und 24-Stunden-Rennen eine Situation darzustellen, die sich dann – unauffällig für die Öffentlichkeit – noch verändern sollte. Aber: Die Zeit der „halben Sachen“ und „es wird schon werden“ bzw. „Alles wird gut“, die ist vorbei.

Das sowohl auf der Seite der Sport-Funktionäre als auch auf der Seite der Motorsportler.

Und so wird es in den nächsten Tagen zu einem – hoffentlich bereinigendem – Gewitter kommen.

Und wieder wird es Leute geben, die den „Donner“ nicht vernehmen. - Nicht vernehmen wollen!

Motor-KRITIK wird darüber berichten. Und Ungehörtes lesbar machen.

Versprochen!

MK/Wilhelm Hahne
Average: 4.9 (58 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.