Die Demokratie entblättert sich!

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

Die CDU hat im Mainzer Landtag einen Misstrauensantrag gestellt. Gegen Kurt Beck als Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz. Das findet die SPD, die Parteifreunde des Herrn Beck, unangemessen. Ex-Minister Hering, der mit juristisch geschultem Verstand die Pachtverträge der Nürburgring GmbH mit den Herrn Richter und Lindner verantwortet, stellt fest: „Es gibt keinen triftigen Grund“. Der Herr Ministerpräsident möchte weiter „Fehler aufarbeiten“, wie er das nennt. Indem er sich z.B. der politischen Verantwortung für die skandalösen Vorgänge am Nürburgring entledigt: Nun tragen die Insolvenzverwalter die Verantwortung. Kurt Beck und seine Getreuen reiben sich die Hände: Mit der Nürburgring-Affäre haben sie nun nicht mehr zu tun.

4.566665
Average: 4.6 (30 votes)

Kategorie: 

Tags: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.