Greenpeace – lass das Träumen!

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

„Deutschland befindet sich im Golf-Fieber“, meint der Chefredakteur von „Auto-Bild“. Bei „auto motor und sport“ verkündet man stolz: „Wir saßen schon drin“. Die GRÜNEN bekamen auf ihrer Klausurtagung in Hannover den Golf VII von einem VW-Vorstand vorgeführt. Und Greenpeace führte uns den Golf VII vor. - Anders. Leider nicht gut. - Wirklich schade. Greenpeace hat sich mit einem Papier zur Vorstellung des neuen Golf 7 sehr viel Mühe gegeben. Soll das alles umsonst gewesen sein? - Leider ist es noch schlimmer: Auf einen solchen, geradezu harmlosen Report haben die Verantwortlichen bei VW nur gewartet. Es wird ihnen leicht fallen, die Argumente genüsslich Punkt für Punkt zu zerpflücken, wenn sie sich denn überhaupt dafür interessieren. Was an diesem Papier alles falsch ist - und das ist eine ganze Menge - das möchten wir in folgendem Beitrag aufzeigen. Allerdings wollen wir es nicht bei Kritik belassen, sondern - wie bei Motor-KRITIK  üblich - Gegenvorschläge aufzeigen. Das Greenpeace-Vorschlagspapier finden Sie am Ende dieser Geschichte als pdf-Anhang in der Original-Version. - Damit Sie verstehen, wenn wir bei Motor-KRITIK ausrufen:

4.142855
Average: 4.1 (21 votes)

Kategorie: 

Tags: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.