2014-09

Nürburgring-Pleite: Jahre überfällig?

Erinnern wir uns an 2012, wo uns der Landesvater Kurt Beck klar machen wollte, dass die EU die Pleite der Nürburgring GmbH dadurch verschuldete, dass sie eine aktuell notwendige „kleine Hilfe“ nicht gewährte. Nun Kurt Beck hatte die Enscheidung in Brüssel gar nicht abgewartet. So konnte er dann mit dem Finger in Richtung Brüssel zeigen. - Eigentlich hatte er die Insolvenz der landeseigenen GmbH auch gar nicht gewollt. Aber er war gut beraten, die Insolvenz zu beantragen. Die größenwahnsinnigen Pläne einer Gruppe von Visionären hatte der GmbH den Todesstoß versetzt. Wobei eigentlich die Nürburgring GmbH schon vorher klar konkursfähig gewesen wäre, wenn das die Landesregierung zugelassen hätte. Man arbeitete mit allen Tricks, um eine für die Landesregierung eigentlich blamable Insolvenz zu verhindern. Schon Jahre vor 2012. - Erst später hat man eingesehen, dass man schon einige Jahre mit falscher Weichenstellung unterwegs war.

4.97778
Average: 5 (45 votes)

Kategorie: 

Reichenhaller Salz in neue Eifel-Wunden

Behörden sind dazu da, in irgendeiner Form Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten. Darum gibt es Ordnungsämter, Straßenverkehrsämter und z.B. Bauämter. Die genehmigen längst nicht alles, was manchen Bauherren so vorschwebt und gehen dann besonders vorsichtig mit Genehmigungen um, wenn der Nutzen – aber auch Schaden – durch spezielle Bauwerke besonders groß sein könnte. - So ist (und war) das auch am Nürburgring. Zwar wurde zunächst mit Teil-Baugenehmigungen geradezu gespielt, aber letzten Endes gab es eine definitive Baugenehmigung, von denen in Details manchmal wohl – zufällig? - abgewichen wurde. Mit entsprechenden Schuldzuweisungen. - Inzwischen sind fünf Jahre nach der Fertigstellung der Bauten vergangen und man hat als Besucher des Nürburgring aktuell den Eindruck, dass der Nürburgring etwas mit dem Kölner Dom gemein hat: Er wird niemals fertig; immer wird an ihm gearbeitet. Wird aber das was fertig ist/war, auch über die Jahre überwacht? - Da gehen dann die Meinungen und Auffassungen über Pflichten und Verpflichtungen auseinander. - Lesen Sie nachstehend, warum es zwischen Bad Reichenhall und dem Nürburgring eine Verbindung gibt. - Motor-KRITIK stellt sie für seine Leser aufgrund vorhandener und vorliegender Unterlagen in folgender Geschichte her.

4.891305
Average: 4.9 (46 votes)

Kategorie: 

Fiktives Interview: „Der Mispel-Bauer“

Folgende Geschichte ist von vorne bis hinten erfunden. Das nachstehend wiedergegebene Interview ist niemals geführt worden. Das ist so wahr, wie es die oben im Titel genannte Zeitschrift auch nicht gibt. Darum gibt es auch keinen Journalisten – dieser Zeitschrift – der mir solche Fragen stellen könnte, wie Sie sie nachstehend finden. Richtig ist aber, dass die Antworten auf diese Fragen von mir, Wilhelm Hahne, stammen. Es sind also ehrliche Antworten auf Fragen, die mir nie gestellt wurden. Zufällig passen sie aber in die Zeit, weil sich Fragen und Antworten auf ein Ereignis beziehen, das inzwischen die Mehrheit – nicht nur meiner Leser – zu langweilen scheint: Der Nürburgring. - Nicht der Nürburgring als Rennstrecke oder als Mythos oder Kulturgut, sondern der Nürburgring als Skandal und Affäre. Weil sich da auch kaum jemand auskennt. Politische Affären sind meisten Langzeitaffären, weil man die aussitzen muss. - Dabei verlieren dann oft sogar die eigentlichen Akteure die Übersicht. So ist es auch kein Wunder, dass die auch ein Kollege nicht haben kann: Der Kollege von...

4.97778
Average: 5 (45 votes)

Kategorie: 

EU: Schmutzflecken auf reinem Tisch?

Der aus seinem Dienst – und der Verantwortung – in diesem Herbst scheidende EU-Kommissar, Joaquín Almunia, möchte in Brüssel einen „reinen Tisch“ hinterlassen, alles hinwegfegen, was in langen Jahren so liegen geblieben ist. Da nimmt der Nürburgring – und die dort erhaltenen verbotenen Beihilfen – schon eine besondere Stellung ein. Die Öffentlichkeit achtet auf Details, ist irgendwie eingebunden, findet zu einer Meinung. Die unterscheidet sich – leider, findet der Herr EU-Kommissar – deutlich von der, die man gerne äußern möchte. Als EU-Kommissar. Schließlich ist man der Bundesrepublik eng verbunden. Denn die zahlt. In vielen Fällen. Eigentlich weiß man nicht warum. Aber man schätzt die Zahlungen. Da sollte man sich schon – irgendwie – erkenntlich zeigen. Zumal sich Lösungen anbieten, die scheinbar unauffällig sind und eigentlich niemandem einen Schaden durchfügen. Einen zusätzlichen Schaden. Denn der Millionen-Schaden wurde von der Landesregierung von Rheinland-Pfalz wie im Vorbeigehen geschaffen. - Einfach so. - „Wir machen's einfach!“ - Der Slogan, der nicht nur Kurt Beck, sondern auch seinem Duz-Freund (-Genossen!), Dr. Walter Kafitz, gefiel. Und die Nürburgring-Affäre zum Skandal machte. - Auch bedeutend in politischen Kreisen gewertet wird. Und Almunia ist Spanier – und Sozialist. Und bedeutend in der EU. - Aber nicht mehr lange. - Da kann doch so manches Manchem Spanisch erscheinen? - Oder nicht? - Oder doch?

4.88679
Average: 4.9 (53 votes)

Kategorie: 

Finanzierungskonzept CNG: Ungeprüft?

„Auf Antrag der SPD-Fraktion wurde das Thema „Verkauf des Nürburgrings“ in einer Aktuellen Stunde im Landtag diskutiert. Nach langen Verhandlungen wurde der Nürburgring am 11. März 2014 für 77 Millionen Euro an den Automobilzulieferer Capricorn verkauft. Der Käufer soll die Rennstrecke zum 1. Januar 2015 übernehmen. - Neben dem Kaufpreis hat der Investor weitere 25 Millionen angekündigt, die in das Projekt fließen werden und mithelfen sollen, Arbeitsplätze zu erhalten. Der Käufer hat bis 2018 Zeit, die Gesamtsumme zu tilgen. Capricorn-Chef Robertino Wild und seine Partner wollen 45 Millionen Euro über die Deutsche Bank finanzieren, 15 Millionen kommen in drei Tranchen aus Eigenmitteln. Für die restliche Kaufsumme wurden weitere Modalitäten festgesetzt. Bisher steht noch nicht fest, wie viele der Landeskredite damit letztendlich zurückgezahlt werden können.“

4.7907
Average: 4.8 (43 votes)

Kategorie: 

Wiener Walzer tanzt man überall!

Seit gestern ist es definitiv: In 2015 hört man „Rock am Ring“ in Mendig. Marek Lieberberg kann sich als Sieger in einer Auseinandersetzung empfinden, die durch das überzogene Selbstverständnis und unsensible Verhalten von Managern ausgelöst wurde, in deren Iris sich nicht die Welt der Musik, sondern die des Geldes spiegelt. Es hatte zwischen den Kontrahenten bereits einen Schlagabtausch vor Gericht gegeben. Sieger: Marek Lieberberg! - Robertino Wild behauptet: Capricorn habe „Rock am Ring“ nicht gekündigt. - Wer wollte denn einen höheren Anteil an den sicheren Einnahmen aus einer in 29 Jahren etablierten Veranstaltung mit inzwischen Kultcharakter? - Capricorn mag sich – s. die „Spruchweisheiten“ eines PR-Plapperers – mit dem am Nürburgring nun geplanten Festival „Grüne Hölle“ sicher fühlen, tatsächlich ist „Grüne Hölle“ aber inzwischen in jeder Hinsicht ein Flopp: Als verfehlter Bauentwurf und als Titelträger für ein Rock-Festival. (Das ist eine Vorhersage!) Der misbrauchte Titel eines Kulturgutes und dessen geradezu liebevolle Umshreibung - durch Sir John Young „Jackie“ Stewart - lässt sich nicht wiederholt missbrauchen und verschachern. - Und man hat anscheinend vergessen:

4.891305
Average: 4.9 (46 votes)

Kategorie: 

Seit 17.09.2014: RLP ist ohne „Zukunft“!

Wir wissen natürlich, dass das Land Rheinland-Pfalz Schulden hat. Umgerechnet auf die Anzahl der Einwohner sind es gut 8000 Euro pro Kopf. Einer davon ist Klaus Behnke, der Präsident des Landesrechnungshofes. Und es ist da schon eine bildhafte Umsetzung der finanziellen Situation, wenn dieser Mann am 17. September 2014, so gegen 16:30 Uhr, mit Krücken die Treppen zur Residenz des Landtagspräsidenten, Joachim Mertes, hinauf schreitet, um ihm eine „gutachtliche Prüfung des Zukunftskonzepts Nürburgring“ zu übergeben, das keine Zukunft hatte. - Und der Lantagspräsident Mertes, ein gelernter „Strippen“-Bäcker (kein „Strippen-Zieher“) dankte dem Herrn Rechnungshofpräsidenten – und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - „für die intensive Prüfung. Mit den Anhängen galt es für Motor-KRITIK nun 307 Seiten über Nacht zu sichten und zu versuchen, daraus eine verständliche Darstellung für die interessierten Fans zu erstellen. Der Versuch ist ja nicht strafbar. Und so entstand eine Zusammenfassung, die schon ein wenig trostlos ist. Realistisch – dachte ich – muss man ihr den Titel geben.

5
Average: 5 (51 votes)

Kategorie: 

Malu Dreyer: Lenkt ab – stimmt ein!

Es sind alles nur Kleinigkeiten, die erst dann ein Bild ergeben, wenn man sie zusammenfügt. Da ist derzeit Eveline Lemke in China unterwegs. Dort kann sie weitgehend sicher sein, nicht auf einen Bürger aus der Region Hocheifel zu treffen. - Malu Dreyer hat gleichzeitig die Crème der Politik-Journalisten auf einer „Sommerreise“ fest unter Kontrolle. Entweder können die nicht entkommen, weil sie bei ihr im Bus sitzen oder sie lauschen der Selbstdarstellung nicht nur von ihr, sondern auch der der Firmenchefs von gemeinsam besuchten Firmen. Die Journalisten sind immer „bei Fuß“, ein paar Tage abgeschirmt von den aktuellen Alltags-Problemen mit der Frau Ministerpräsidentin unterwegs. Sie werden konstant mit dem „berieselt“, was Partei und Staatskanzlei aktuell für wichtig und taktisch richtig halten. Und so wird dann auch geschrieben und gesendet. Wenn es sein muß: Aus dem fahrenden Bus und im Stehen – also unter erschwerten Bedingungen. - Im Ergebnis wird Malu Dreyer als selbstkritische Ministerpräsidentin geschildert, die sich in politischen Kämpfen aufreibt. Dabei wird übersehen:

5
Average: 5 (45 votes)

Kategorie: 

Nürburg, der 13.: Geht's von nun an …?

Es gab in Nürburg am letzten Samstag ein Straßenfest. Zufällig war das am 13. Tag des September. Die VLN hatte das schon vormittags registrieren müssen, weil der Nebel sich nicht verzog. Der 8. VLN-Lauf zur Deutschen Langstreckenmeisterschaft musste abgesagt werden. Am Abend war ein Straßenfest in Nürburg angesagt, für das die Zusammenschlüsse von mündigen Bürgern in „Ja zum Nürburgring“ und „Wir sind Nürburgring“ verantwortlich zeichneten. Alle Mainzer Politiker, bis auf einen Kreistagsabgeordneten der CDU, hatten die Einladung dazu abgesagt. Aber selbst dieser Herr erschien nur kurz vor dem eigentlichen Beginn um einigen Leuten die Hand zu schütteln und zu sagen, dass er nun wieder weg wäre. Dafür waren aber Robertino Wild und Dr. Axel Heinemann der Einladung gefolgt. Sie taten es wahrscheinlich auf einen zarten Wink aus Mainz hin. Die Mainzer Politiker wollten sich offenbar so kurz vor der Veröffentlichung eines offiziellen Rechnungshof-Berichts über ihre Untaten am Nürburgring nicht in irgendeine – mögliche – Falle begeben. - Insgesamt stand also die Veranstaltung am 13.  nicht gerade unter einem guten Stern, und man kann im Hinblick auf die vor uns liegenden Tage nur den ersten Teil einer Frage stellen, die sich dann durch die Ereignisse in der zweiten Wochenhälfte selbst ergänzen wird:

4.846155
Average: 4.8 (65 votes)

Kategorie: 

Achtung! - Eigentum verpflichtet!

Die Entwicklung beim Verkauf des Nürburgrings zeigt, dass die Politik hier gegen den Willen der Bürger handelt. Politiker sind in einer Demokratie vom Volk gewählt und sollten sich als Volksvertreter begreifen. In der Praxis erweisen sie sich oft als Handlanger der Mächtigen bei Banken, Industrie und Handel. Es wirkt irgendwie lächerlich, wenn heute in einer Tageszeitung zu lesen ist, dass in Sachen Nürburgring-Verkauf der Juristische Dienst der EU wohl derzeit versucht die Entscheidung für einen bestimmten Käufer klagefest zu machen. - Der Riss in der Wanne, in der Bürger und Politiker gemeinsam sitzen, kann nicht mit juristischen Mitteln wasserdicht gemacht werden. Hier müssen erfahrene – lebenserfahrene – Praktiker ran. Im Auftrag des Landes, der Politik. Denn:

5
Average: 5 (52 votes)

Kategorie: 

Seiten

Subscribe to RSS - 2014-09