18. Januar 2012: Lieber Leser!

Heute ist ein besonderer Tag: Vor fünf Jahren habe ich in einer Geschichte zum Thema „Diesel-Automobile in den USA“ versucht, deutschen „Träumern“ klar zu machen, dass nicht virtuelle Planungen und platte Reden genügen, um in einer realen Welt Grenzen zu verschieben, die aus funktionellen Gründen gewachsen sind. Politiker sind keine Götter. Und man sollte auch einen VDA-Präsidenten dazu rechnen. „Ich muss noch erst die Welt retten“, das könnte aber deren Hymne sein.

18. Januar 2012: Lieber Leser!

Was ich am 18. Januar 2007 hier auf diesen Internetseiten veröffentlicht habe, hatte einen von mir recherchierten Hintergrund, der sich in den wichtigsten Fakten bis heute nicht verändert hat.

Verändert hat sich in der Zeit aber die Bereitschaft der Menschen mitzudenken. „Ich habe andere Dinge zu tun, als mir über so einen Mist den Kopf zu zerbrechen“, ist eine Antwort, die ich in dieser oder ähnlicher Form höre, wenn ich normale Bürger auf dieses oder jenes Problem in unserer Welt anspreche.

Alle sind ausgelastet. Auch Fachjournalisten gehören dazu. Die lassen sich nach Detroit karren, hören ergriffen den platten Worten eines VDA-Präsidenten zu, mulitiplizieren sie durch Verbreitung in ihren Artikeln und – haben ihre Pflicht getan. - Und die Industrie spendet angemessen Beifall. Man klatscht natürlich nicht (nur) in die Hände, sondern man verteilt (auch) Anzeigen.

Und indem sich so „Wahrheiten“ wiederholen, festigt sich beim normalen Bürger und Leser das Gefühl, dass „die da oben“ schon wissen was sie tun. Durch ihr Verhalten wiederum, festigen sie das Gefühl der „Mächtigen“, das Richtige getan zu haben.

Richtig. So ist auch kein Ärger programmiert, kein Gernot Lehr, kein Karl-Heinz Steinkühler muss eingreifen, um ein „rechtliches Zusammenstauchen“ vornehmen zu lassen oder das Erscheinen einer „ehrlichen“ Geschichte zu verhindern.

So kann Kurt Beck weiter davon träumen, dass man in der Eifel mit insgesamt fast 500 Millionen Euro sinnvolle Investionen vorgenommen hat, Angela Merkel träumt davon den Euro zu retten, Christian Wulff hält sich für einen guten Bundespräsidenten und Matthias Wissmann schafft eine Basis für den Verkauf von deutschen Diesel-Automobilen in den USA. - So denken die Herrschaften.

Und in den psychiatrischen Kliniken gibt es Patienten, die sich für Napoleon halten.

Ich habe heute meine „alte“ Geschichte zum Thema Diesel in den USA noch einmal veröffentlicht. Aus Alt mach' Neu. - Ich mache das, weil der Erfolg der Werbung ja wohl auch durch Wiederholung entsteht.

Obwohl: Wie oft habe ich zum Thema „Nürburgring 2009“ meine Meinung deutlich kundgetan? Es wollte sie keiner wirklich hören. Innerlich haben mir viele zugestimmt, aber nach außen – da hat man sich „pragmatisch“ verhalten. - Schließlich kann nicht sein, was nicht sein darf.

Und: Die „da oben“ werden schon wissen was sie tun.

Nein! - „Denn sie wissen nicht was sie tun“ war nicht nur ein Filmtitel, sondern wird uns durch die Politik ständig vorgelebt. Werfen Sie doch mal einen Blick auf das Thema EURO. - Wer beschäftigt sich denn wirklich damit? - Frau Merkel?

Wenn jetzt Wolfgang Reitzle (ich lasse mit Absicht all' seine Titel weg, weil ich mit dem Namen eigentlich die Basis dieses Menschen meine) etwas scheinbar Unkonventionelles zum Thema EURO sagt, dann schütteln viele den Kopf. - Wie kann man nur... -

Warum gehört denn Wolfgang Reitzle zu den herausragenden Managern der Industrie? - Weil er sich an der Meinung seines Umfeldes orientiert - oder weil er selbst gedacht hat? Und er hat Lösungen geschaffen. Schauen Sie doch mal auf den Aktienkurs der Firma Linde, als er diese Firma übernahm und schauen Sie mal aktuell in den Aktien-Index. - Und blicken dann mal auf den Wertzuwachs der BMW-Aktie im gleichen Zeitraum.

Dabei ist Reitzle niemand, der mit dem Kopf durch die Wand geht. - Er weicht sie vorher auf.

Ich habe diesen Mann schon bei BMW bewundert. Ich verstehe, dass ihn der BMW-Betriebsrat nicht mochte. Die sind eben von so kleinkarrierter Art, dass sie glauben, durch ihre „Reitzle-Verweigerung“ etwas für „ihre Beitragszahler“ getan zu haben. Heute gilt eben der kurzfristige Erfolg. Bei den Gewerkschaften, bei den Aktiengesellschaften – eigentlich überall.

Man kuriert Symthome, beseitigt keine Ursachen.

Ich greife mal – ganz grob dargestellt – ein „fremdes“ Thema (für einen Motor-Journalisten) auf: In Afrika gibt es viele arme Länder. Da kümmern sich dann Hilfsorganisationen in dankenswerter Weise. Damit weniger Menschen verhungern. Aber das ist ähnlich einem „Tropfen auf den heißen Stein“, wie meine Oma gerne verständlich bei ähnlichen Problemen darstellte.

In Afrika ist an vielen Stellen der Baumwollanbau zu Hause. Aber man kann nicht davon leben, weil der Weltmarktpreis „kaputt ist“. Aber warum ist der kaputt?

Weil das politische Amerika seine Baumwollfarmer subventioniert. Das macht den Baumwollpreis so niedrig, dass man in Afrika nicht davon leben kann.

So einfach kann man den (weltumgreifenden!) Unsinn der Subventionspolitik darstellen. Subventionspolitik hat Hebelwirkung.

Als die Politik noch die Atomindustrie subventionierte... - Heute kümmert sich dann z.B. Siemens nicht mehr um das „Atomgeschäft“. Man kümmert sich lieber aktuell um das Thema E-Automobil. Da fließen jetzt die Subventionen. Und das „Batteriegeschäft“ ist jetzt (subventionsmäßig) interessant. Da gibt es viele Neueinsteiger. - Politik braucht eben Hintergrund. Und den schafft man sich so. - Idiotisch? - Idiotisch!

Und wenn irgendwo der „Feinstaub“ stört, na - dann versucht man dieses Thema in Gesetzen erst garnicht hochkommen zu lassen. Wofür gibt es (gut bezahlte) Lobbyisten? - Und da gibt es viele von. Ich rechne z.B. auch einen Matthias Wissmann, als Präsident des VDA (Verband der Automobilindustrie) dazu. - Warum ist dieser „Verein“ wohl von Frankfurt nach Berlin umgezogen? Weil man so besser Kontakt zur Bundespolitik halten (und sie beeinflussen!) kann.

Nicht alle Gesetze werden zum Wohle der Bürger gemacht. Aber sie werden denen so verkauft. Die haben dann keine Zeit darüber nachzudenken. Und die Presse – na, die ist auch nicht mehr, was sie einmal war. Verleger sind oft keine Verleger mehr. Wirken wohl manchmal etwas verlegen. - Was nicht dasselbe ist.

Primär geht es allen um  Geld, Macht, Reichtum. Für sich persönlich. Frei nach dem Motto: Jeder für sich – und Gott für uns alle! Aus „Gemeinschaft geht vor Eigentum“ ist „Gemeinheit geht vor Eigentum“ geworden und mit der alten Weisheit „Leben und leben lassen“ kann man heute Leute erschrecken. - Damit ist man „einer von Gestern“.

Nun ja, ich bin heute eben etwas nachdenklich. Ich habe mal wieder Geburtstag. Und verstecke das auch nicht, stehe zu meinem Alter, in dem gewisse Fähigkeiten nachlassen, andere stärkere Konturen zeigen.

Mein Bruder Bernd brachte es in einem Gespräch vor Tagen mit einem „volkstümlichen Spruch“ auf den Punkt:

„Je weniger Zähne man hat, desto stärker muss man zubeißen.“

Wir haben beide darüber lachen können. Auch Bernd ist deutlich über 60, ich werde heute 79 Jahre alt. Aber ich habe keine Anzeige in der „Rhein-Zeitung“ geschaltet, wie ich sie vor Tagen einmal ausgerissen habe:

Und ich mache jetzt mit dem Schreiben Schluss, weil ich mich um meine Gäste, alles meine Freunde, kümmern muss.

Wie Sie, liebe Leser, auch hoffentlich den Eindruck haben, dass ich Sie alle zu meinen Freunden zähle. Auch die, die meine Arbeit als Journalist kritisch begleiten.

Sonst könnte ich mich ja auch nicht weiter entwickeln. - Ich wurde gerade durch die Zusendung eines alten Zeitungsartikels...

 

 

 

...an ein Stück meiner Vergangenheit erinnert. Ja, 1. Vorsitzender eines erfolgreichen (!) Motorsportklubs war ich auch mal. Ich nutze also heute wirklich meine Erfahrungen von gestern. - Diesen Weg möchte ich auch weiter gehen.

Schließlich möchte ich nicht nur einfach älter werden. So alt bin ich denn doch noch nicht. - Beim Denken z.B. - Klar ist jedenfalls auch an meinem Geburtstag:

Fortsetzung folgt!
Wilhelm Hahne
 
Average: 4.6 (18 votes)

Tags: 

Kategorie: 

19 Kommentare

79 Jahre!

Hallo Wilhelm, keine Sorge, es gibt von mir keine Geschenke, aber sehr viel Anerkennung für Deine journalistische Arbeit - bleib gesund und weiter so! Gruß Christian

Geburtstag

Alles Gute zum Geburtstag Herr Hahne. Ich wünsche Ihnen noch viele Jahre Glück und Gesundheit. Herzlichst Michael Riehl.

Geburtstag

und, um mich meinem Freund Christian anzuschliessen, ungebetenen Besuch auch nicht! Alles Gute zum Geburtstag Lutz Pauly

Alles Gute Herr Hahne und

Alles Gute Herr Hahne und bitte weiter so! Ralph Schnabel

Geburtstag

Alles Gute zum Geburtstag. Hans-J. Schneider

Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch Herr Hahne, und weiter so... Sigbert Weinberger

Auf die nächsten Jahrzehnte :-)

Dann will ich mich doch gleich den Gratulanten anschließen und wünsche Ihnen ein frohes Wiegenfest und noch viele weitere bissige Jahre! Anja Christen

Geburtstag

Sehr geehrter Herr Hahne, die besten Wünsche zum Geburtstag. Bleiben Sie fit und gesund. Wolfgang Eickwinkel

Geburtstag

Sehr geehrter Herr Hahne, zum Geburtstag nur die besten Wünsche, die besten Freunde und weiter viel Spaß am Leben und der Arbeit, die ja bei Ihnen hauptberufliches Hobby ist. Vor allem aber, erfreuen Sie sich bitte weiter bester Gesundheit. Uli Paffenholz

Ein Grund zum Feiern!

Wie üblich stossen alle auf Sie an, dann will ich das auch mal machen! Weiterhin gute Gesundheit, Spaß am Leben und behalten Sie bitte Ihren Biß! Ihr tt-hasser

Geburtstag

Sehr geehrter Herr Hahne alles gute zum Geburtstag. Lassen sie sich weiterhin nicht von der Staatsgewalt verbiegen. Mögen Sie Leben solange Sie wollen und es wollen solange Sie Leben. Und machen sie weiter nach der Methode stehter Tropfen höllt den sBECKstein. nring6

Happy Birthday

Hallo Herr Hahne alles Gute zum Geburtstag,und grüßen Sie Ihre Neffen Tim und Nick! Habe die CD "One Team one Target" gerade beim Wochenspiegel gewonnen.Das beste was ich je vom Ring gesehen habe, dank "Hahne" Gruß Wolfgang Schneider

79

Alles Gute (nachträglich) zum Geburtstag... ...und bitte: weiter so! Grüße Jürgen Esser

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Hallo Herr Hahne, Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich. Ich wünsche Ihnen vor allem Gesundheit. Auch mit etwas Eigennutz. Ich möchte ja auch weiterhin Ihre Geschichten lesen. Gruß Matthias

Rechtschreibung

Hallo Herr Hahne, ich lese mit großer Zustimmung und großem Interesse nahezu alle Ihre Beiträge, würde mir jedoch wünschen, dass Sie zukünftig der Orthographie und Rechtschreibung im Allgemeinen wieder etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. Das erhöht die Lesbarkeit ungemein. Vielen Dank! Viele Grüße Ben

viele Jahre noch

Sehr geehrter Herr Hahne, mein Sohn und ich sind regelmäßige Besucher auf ihrer Web Seite und auf diesem Wege möchten wir ihnen neben den obligatorischen Geburtstagsgüßen vor allen Dingen unseren Dank für ihre Berichterstattung aussprechen! Also, vor allen Dingen wünschen wir ihnen richtig dolle viel Gesundheit, weiterhin Freude am recherchieren, natürlich ausreichend von diesem Zeug, was nicht glücklich macht aber beruhigt, wie heißt es doch, ach dieses Geld, so nennt man es. Und nicht ganz uneigennützig, eine Genesung unserer Lieblingsstrecke. Alles Gute und viele Grüßeaus dem bitterkalten Osten.

"Eifelring-Gehege"

Glückwunsch!!!! mein Lieber !für uns schade ihr "Älterwerden",solche wie Sie werden dann immer weniger,dann wird es noch schlimmer! PS.Genießen sie die große schöne kalte Eifel (z.Zt.)als "Hahn" im Korb "Eifelring_Gehege" haben sie genug angeregt! Die goldenen Eier im Gehege haben andere einkassiert!!!!

1990-2011 altes schönes Fahrerlager!

Millionen in den Sand gesetzt,sich verarschen,betrügen lassen?sind in der kalten Eifel die "Gehirne öfters eingefrohren?Wer genehmigt solche "Vorhaben?das in der Eifel nur 4 Monate Geld zu verdienen ist wusste doch Jahrzehnte jedes "Kind" !! dafür braucht man keine Gutachter,die je nach dem alles aber auch wirklich alles manipulieren!!PS für eine Putzfrau/Hygiene im alten Fahrerlager war Jahrzehnte kein Geld vorhanden,die zahlenden Besucher /Teilnehmer wurden wie Schweine behandelt! Völlig andere müssen den "Laden" mal ausmisten es stinkt zum Himmel,woher soll ein "Mann"der Herr Beck das alles gewusst haben? wenn er als "Zuträger" nur manipulierte /gekaufte "Schwachmaten" hatte!!!

Wehred den Anfängen!

Begonnen hat die ganze Misere doch damit "die Gier nach Gewinn" mit dem neuen "Scheiß-Ring!" 200kmh-350kmh wer will das,wer soll das auf Dauer überleben?sowie als zahlender Zuschauer in den Sommer-Monaten aus der weiten Entfernung erkennt man nicht mal seinen eigenen Mopped-Kollegen!(folglich bleibt man zuhause und schaut es im TV,viel besser) gleichzeitig (und das war völlig falsch)hat man jede kleine Stelle am Ring wo man "kostenfrei" mal was sehen konnte,rigiros mit Wänden und Stacheldraht zugepflastert!Aber die armen "Schweine"und das sind nicht wenigedie nur das Benzin und was zum essen und zelten mitgebracht haben,zum "geliebten NÜRBURGRING!!haben immer "zuhause bei anderen dann eine Riesen Werbung/Reklame für die schöne Eifel gemacht!KOSTENFREI!!das hat sich 100x gerechnet ihr manipulierten Ganoven und verblödeten Gierhälse! und als Höhepunkt zum Auto und Motorrad-Ring nun nch für Millionen Anschaffung/Umbau-Schwachsinn Tralalla für Papa und Mama mit Kind und Kegel oder exclusiv Golfen mit Freundin natürlich für Herrn Dr.Titel ausgeliehen und Brille!!!am Ring mit evt.Übernachtung!! habt Ihr Schwachmaten das wirklichgeglaubt das können Wir das Volk bezahlen??? wenn ich mir einen Urlaub im Jahr leisten kann bin ich zufrieden ,dann fahre ich aber nicht in die Eifel jedes Jahr! PS außerdem sollte man eine Rennstrecke/Test-Strecke für die Weiter-Entwicklung nutzen und die Auto-Firmen sollen auch bezahlen!(ist auch Werbung für eure Autos die Ihr uns andrehen wollt,die wir eigentlich ja gar nicht brauchen!(laufen ist gesünder) Rock-Konzerte mit vielen Schäden die keiner nachher bezahlen will! oder "Schmier-Finken.Treff am Ring Fahrer-Lager als Einnahmequelle sind völlig deplaziert dann doch nur Fahrrad-Rennen oder marraton-Läufe um den geliebten Ring mit etwas extra Tam-Tam das reicht! So jetzt wisst "IHR"n bescheid ich müsste dafür nun 10000Euro verlangen!!und das wär noch geschenkt!!hans Hartmut ich liebe den alten/undn..Ring und die gesammte Eifel mit ihrenYetis!!!

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.