Seitenblick zu den 24h von Portimao 2017

Wenn ich nicht vor Monaten den Sturzhelm von Nico Menzel in einem bekannten Ferrari GT3 gesehen hätte, würde ich wahrscheinlich auch dieses 24-Stunden-Rennen in Portugal übersehen haben. So habe ich mir aber – damals – nicht nur Gedanken gemacht, sondern auch recherchiert und war dann nicht verwundert, wenn das „Wochenspiegel Team Monschau“ mit dem Ferrari 488 GT3 beim 6-Stunden-Rennen letztes Wochenende hier am Nürburgring nicht angetreten ist. Portimao ist weit. Zwar sind die Fahrer mit dem Flugzeug schnell eingeflogen, aber der Transport des Fahrzeuges dauert Tage! - Ich habe mal unten eine Stück Landkarte eingefügt und die Strecke – Google sei Dank! - mal berechnen lassen. Sowohl per Flugzeug von Köln nach Faro, als auch die Strecke Nürburgring – Portimao mit einem Personenwagen gefahren. - Damit meine Leser wissen, wo das Rennen läuft, das man sich auch – wenn man will – am Samstag/Sonntag mal schnell via Internet anschauen kann. - Und das ist sogar auch aus deutscher Sicht interessant. - Sie finden in der Geschichte auch die Klick-Adresse zur Liveübertragung. - Das 24h-Rennen in Portimao ist der letzte Lauf zur „24H ENDURANCE SERIES“, die insgesamt aus sechs Läufen besteht und es besteht sogar die Chance, dass ein deutsches Team diese Serie gewinnt. - Was Sie dazu wissen müssen folgt nun.

Seitenblick zu den 24h von Portimao 2017

Am Samstag/Sonntag – an diesem Wochenende – kämpfen zwei Teams aus der Eifel darum, beim Finale der „24H ENDURANCE SERIES“ in Portimao/Portugal nicht nur auf dem Siegertreppchen dieses Rennens zu stehen, sondern Gesamtsieger der Serie zu sein. Das sind die aus der VLN bekannten Teams:

Black Falcon, Meuspath
PROsport Performance, Wiesemscheid

Nur die Fahrer dieser Teams liegen vor diesem Rennen an der Spitze der Gesamtwertung. Das sind bei Black Falcon:

Die Schweizer Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann,

der Deutsche Kenneth Heyer
und der Niederländer Christiaan Frankenhout

die zusammen einen Mercedes AMG GT3 bewegen. Die anderen „Spitzenfahrer“ des PROsport Performance-Teams sind Amerikaner:

Charles Pulman, Charles Espenlaub, Joe Foster,

die beim Rennen durch den

Engländer Andy Pilgrim

unterstützt werden. Insgesamt steht bis heute die Teilnahme von insgesamt 25 Teams beim letzten Lauf dieser Serie fest. (Die „Provisional Entry List“ von heute finden meine Leser im „Anhang“ zu dieser Geschichte.)

Beim Blick auf diese Karte wird auch klar, warum der Ferrari 488 GT3 nicht am letzten Wochenende am Nürburgring am Start war. Die bei der VLN bewährte Besetzung mit Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach wird hier in Portugal durch den Sohn von Christian Menzel, den talentierten Nico Menzel ergänzt. Dieser Mannschaft geht es nicht um Titel, sondern um den Fahrspass unter südlicher Sonne. - Aber natürlich möchte man ganz oben auf dem Treppchen stehen!

Fürs Wochenende ist trockenes Wetter angesagt. Freitag/Samstag werden die Lufttemperaturen um die Mittagszeit bei knapp 30° liegen, am Sonntag werden die für die Fahrer angenehmeren 25° Celsius erreicht werden.

Das Eifeler Team PROsport Performance setzt einen Porsche 991 Cup mit 3,8 l Hubraum ein. Der Teamchef Chris Esser ist nicht ganz glücklich, dass der Porsche dieses Mal in der Klasse SP2 starten muss, während er sonst in einer Porsche-Cup-Klasse gewertet wurde. Esser:

„Das ist für uns sicher kein Vorteil. Wir können die Entscheidung nicht nachvollziehen, vor dem Finale einfach ins Reglement einzugreifen. Unser erstes Ziel bleibt es anzukommen und in der Klasse möglichst weit vorne zu landen. Dann sehen wir weiter.“

Wenn Sie, liebe Leser, an diesem Wochenende auch „weiter sehen wollen“, dann können Sie von dieser Geschichte aus nach Portugal hinüber klicken: Mit einem Klick HIER sind Sie da! Das Rennstreckenlayout habe ich auch eingestellt, so dass ich diese Informationen nur noch um die Zeiten ergänzen muss, wann Sie sich live zuschalten können:

Freitag, 25. August
14:00 Uhr Freies Training (Achtung! In Deutschland ist es dann 15:00 Uhr.)
16:45 Uhr Qualifying
20:30 Uhr Nachttraining

Samstag, 26. August
11:00 Uhr Warm up
15:00 Uhr Start zum 24h-Rennen

Sonntag, 27. August
bis 15:00 Uhr Renn-Action (Nicht vergessen: Wir sind in Deutschland eine Stunde weiter!)

Das „Autodromo Internacional do Algarve“ ist eine moderne Rennstrecke, wurde erst im Oktober 2008 fertiggestellt und hat eine Streckenlänge von insgesamt 4,692 Kilometer. Sie wird von vielen Teams – auch der Formel 1 – für ihre Wintertests genutzt, denn das Wetter in Portugal unterscheidet sich doch sehr von dem Wetter z.B. in der Eifel.

Georg Weiss ist diese Strecke z.B. auch nicht unbekannt, da hier z.B. vor Jahr und Tag Porsche seinen neuen GT3 vorstellte, wozu potentielle Käufer dann nach Portimao eingeladen wurden. Eine Reise dahin ist eben zu allen Jahreszeiten auch wie ein Stück Urlaub vom Alltag.

Und in ein paar Auto-Minuten ist man von der Rennstrecke auch schnell an der westlichsten Stelle Europas. Dort steht ein Leuchtturm und man kann dort auch als Besucher eine Urkunde erhalten, mit der man zu Hause beweisen kann, dass man schon mal dort gewesen ist.

Also beim nächsten Mal vielleicht nicht via Internet, sondern persönlich nach Portugal. Die Rennstrecke hat übrigens eine Kapazität von 80.000 Zuschauern.

Das müsste reichen!

MK/Wilhelm Hahne
">
Average: 5 (36 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.