Caravan-Salon: Bilder einer Ausstellung!

Der Caravan-Salon findet auf dem Messegelände in Düsseldorf statt, startete am 26. August und endet mit dem 3. September 2017. - Obwohl man meinen könnte, dass ein Motor-Journalist auch dieses Thema beherrschen sollte, muss ich gestehen: Dieses Gebiet beherrsche ich nicht, habe mich bei meinem Besuch auch überraschen lassen. - Und war überrascht! - Darüber will ich nachstehend etwas schreiben. Vielleicht sind meine Leser auch überrascht. - Denn wenn man im Alltag unterwegs ist, und es begegnen einem Reisemobile oder Personenwagen mit einem Wohnwagen dahinter: Eigentlich sehen die im Moment doch alle irgendwie gleich aus. Auf so einer Messe – Pardon; einem Salon! - stellt sich diese Ansicht als vollkommen falsch heraus. Man muss auch – vielleicht – die innerlich vorhandene Preisvorstellung von solchen Gefährten korrigieren. - Für meinen Teil kann ich feststellen: Für mich hat sich der Besuch des Caravan-Salon in Düsseldorf – es soll übrigens der Welt größter sein – in jedem Fall gelohnt. Mir hat sich eine Welt erschlossen, die ich nun mit anderen Augen sehe. - Darum habe ich auch viele Fotos mitgebracht und zeige mit dieser Geschichte allen Lesern, was man heute in der Internetberichterstattung so alles machen kann. Im Bericht von der IAA in Frankfurt – im September - werden z.B. nur die Abonnenten von Motor-KRITIK in den Genuss einer - auch bildlich - „umfassenden“ (360°) Berichterstattung kommen. - Aber heute können alle Leser von meinem ersten Versuch profitieren:

Caravan-Salon: Bilder einer Ausstellung!

Man konnte sich als Journalist zu diesem „Salon“ nicht im Vorfeld akkreditieren lassen. Mir schwante Böses, denn ich weiß, wie man z.B. von deutschen Rennveranstaltern behandelt wird: So, als wollte man „umsonst“ ein Rennen anschauen. Und die deutschen Automobilhersteller umgeben sich heute lieber mit „Influencern“, weisen Journalisten evtl. ab (wie bei mir z.B. Mercedes), wenn man „irgendwie nicht passt“. - Auch „Motor-KRITIK“ ist ein Titel, den es in unseren modernen Zeiten nicht mehr geben sollte. - Alles ist gut!

Ich bin ganz altmodisch (mit Dreizylinder-Verbrennungsmotor) nach Düsseldorf angereist, bekam ohne große Rückfragen einen Parkplatz angewiesen; die Dame am Akkreditierungsschalter ließ sich meinen Presseausweis rüber schieben, und schob mir dann meine frisch ausgedruckte Pressekarte über den Schaltertisch zu. - „Möchten Sie noch einen Katalog mitnehmen?“

Im Ausland wäre ich über so eine unkomplizierte und freundliche Art der Akkreditierung nicht überrascht gewesen – aber in Deutschland? - Das war eigentlich der erste positive Eindruck. Ich war noch niemals vorher auf dem neuen Messegelände in Düsseldorf gewesen, kannte nur das alte, wo es – ich glaube, es war 1969 – den Vorläufer der „Essener Motor-Show“ gab.

Der Caravan-Salon 2917 findet in 13 Ausstellungshallen, auf 214.000 qm statt, das Informationssystem ist gut und bei den vorhandenen 729 Ausstellern tut man gut daran, sich bei einem Besuch vorher einen kleinen  „Fahrplan“ zurecht zu legen. Ich war ohne Fahrplan unterwegs, bin an diesem Tag 5,8 Kilometer durch die Hallen und über das Freigelände – über Deutschlands derzeit größten Campingplatz - gebummelt und habe eine Menge neuer Eindrücke gesammelt.

Auf den Internetseiten der Düsseldorfer Messe zu diesem Caravan Salon finden Sie alle zur Erstellung eines persönlichen „Fahrplans“ notwendigen Angaben. (Für meine Leser mit einem KLICK zu erreichen.)
Es fällt den Besuchern in Düsseldorf nicht schwer „auf dem Teppich zu bleiben“, denn nicht nur in der scheinbaren Mitte schreitet man über einen Teppich, auch die Gänge sind teilweise damit ausgelegt und viele Ausstellungstände sind geradezu „Teppich-Oasen“. - Hier noch mal eine 360°-“Umsicht“ aus der Verbindung zweier Hallenreihen:

Und es geht weiter mit einem Blick z.B in Halle 4:

Nicht jedes Automobil ist ein ideales Zugfahrzeug für einen Wohnwagen. Aber so ein Wohnwagen kann die ideale Ergänzung eines Automobils sein. Wenn man zu Hause einen Stellplatz dafür hat, denn sehr oft wird man im Jahr nicht damit unterwegs sein. Wenn man für so einen „gezogenen Wohnraum“ um 20.000 Euro ausgibt, ist man gut bedient.

Natürlich kommt es auch auf die Ansprüche an die man hat. Auf dem Caravan Salon kann man z.B. auch ein Wohnmobil – oder Reisemobil? - auf der Basis eines Mercedes Actros bewundern, das in die Kategorie Luxusreisemobil fällt, 12 Meter lang ist, von einem 530 PS-Dieselaggregat angetrieben wird und im Heck dann noch Platz für einen Sportwagen – sozusagen als „Beiboot“ - bietet. Da liegt dann nicht nur der Kaufpreis in der für Normalverdiener schwer erreichbaren Höhe von fast 1,5 Millionen Euro, sondern man braucht auch den so genannten Lkw-Führerschein. - Zu sehen in Halle 14.

Oder man schickt seinen Chauffeur mit diesem Luxus-Liner ins Urlaubsland voraus und kommt „mit der Düse“ - es kann natürlich auch ein Helikopter sein – dann nach. - „Eurer Ehren, der Urlaub ist angerichtet!“

Im Jahr 2016 hat die Caravan-Branche mit Fahrzeugen (überwiegend) der „Mittelklasse“ mehr als 8 Milliarden Euro umgesetzt. Tendenz steigend! Denn schon in der ersten Hälfte des Jahres 2017 wurden Wohnwagen und Reisemobile im Wert von mehr als 5 Milliarden gekauft!

Es sind überwiegend „ältere Herrschaften“, die sich ein fahrbaren Zweitsohnsitz gönnen und nicht unbedingt die aus der so genannten „Oberschicht“.

„Wer heute in Rente geht kann sich sehr oft auch zum gleichen Zeitpunkt eine Lebensversicherung auszahlen lassen, die im Mittel bei 100.000 Euro liegt. - Die investiert man dann in ein „rollendes Heim“.

Das lasse ich mir von einem Fachmann der Branche erzählen. - Als normalen Wohnsitz kann der Käufer eines Reisemobils evtl. nur eine Mietwohnung vorweisen. Man muss also nicht Eigentümer einer Villa sein, wenn man sich für ein Reisemobil interessiert.
Mit rd. 60.000 Euro erhält man ein gut ausgestattes Reisemobil und kann – wenn Rentner – dann schon ausgedehntere Urlaube z.B. in „Bella Italia“ planen. Auf dem Düsseldorfer Caravan Salon ist eine ganze Halle den Urlaubszielen gewidmet. - Natürlich kann man sich seinen Wunschtraum auch finanzieren lassen.
Man kann auch an „geführten Touren“ teilnehmen, die einen dann nach wochenlanger Reise im „Land des Lächelns“, in China, ankommen lassen. - Düsseldorf – Peking auf dem Landweg! - Das ist dann schon mehr ein moderner Abenteuer-Urlaub. - Und es kostet!


Der Aufbau der meisten auf dem Caravan Salon ausgestellten Reisemobile der Mittelklasse ist auf dem Chassis eines FIAT Ducato erfolgt. Die Reisemobilhersteller nutzen das umfangreiche Chassis-Angebot des italienischen Herstellers, das über verschiedene Längen bis hin zum Doppel-Achser reicht.
Mercedes-Fahrgestelle werden natürlich auch genutzt, aber weniger, wie ich bei meinem Rundgang feststellen konnte. Mercedes – hat neben anderen Automobilherstellern – auf dem Caravan Salon einen eigenen Stand und kann – wie ich an einem Treppenaufgang fotografieren konnte – sicherlich mit gut gedrilltem Standpersonal den Interessenten informieren.
Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie in einer der Hallen z.B. auch Whirlpools angeboten bekommen oder in einer anderen Strandkörbe in allen Variationen. Und natürlich findet man hier auch all das „Kleinmaterial“, das man in Wohnwagen und Reisemobil benötigt, wie z.B. eine faltbare Waschschüssel mit einem Ablauf unten.

Was anderswo bisher nur geheimnisvoll den Interessenten angekündigt wurde…
...kann man hier in Düsseldorf schon gegenständlich bewundern: Einen E-Roller von Peugeot, der allerdings in China gefertigt wird. - Wo sonst? - Das Angebot an „E-Kleinzeugs“ ist relativ groß. Roller und klappbare Fahrräder in allen Variationen.


Im Freigelände hat man einen E-Bike Parcours eingerichtet, auf dem Interessenten einzelne Modelle einer ersten Erprobung unterziehen können. Natürlich erst, nachdem man eine „Enthaftung“ unterschrieben hat. Man fährt also „auf eigene Gefahr und Risiko“, kann im Falle eines Falles nicht den Aussteller haftbar machen. - Verständlich!

Ist man technisch interessiert, kann man sich auch an den Innereien eines Achtgang-Automatikgetriebes von ZF ergötzen, wie es z.B. auch beim Kauf eines Wohmobils auf Ducato-Basis – gegen Aufpreis natürlich - mit geliefert wird. Oder man staunt – wie ich – darüber, dass man Geld damit verdienen kann, dass man sich die Farbe von Wasserschläuchen schon vor vielen Jahren schützen ließ. - Rote Schläuche für heißes Wasser. Blaue Schläuche für kaltes Wasser. - Wären Sie darauf gekommen? - Oder man kann sich einmal anschauen, welche Art von Heizung zum Einbau in ein Wohnmobil genutzt werden kann.

Wenn Sie es aus zeitlichen Gründen nicht mehr schaffen, in Düsseldorf einen Blick in Reisemobile zu werfen, dann tun Sie‘s jetzt doch einfach hier:

Sie können in diesen Fotos „mit der Maus umherwandern“, können sich sowohl die Decken, als auch die Fußböden anschauen. Es gibt Reisemobile, bei denen das Wohnen im Vordergrund steht, andere, die darauf warten, dass man bequem größere Strecken zurücklegen kann, aber bei den notwendigen Pausen auf nichts verzichten muss. So gibt’s beim – hier zuletzt - gezeigten Fahrzeug auf Basis eines Renault Traffic z.B. einen kleinen Einbauschrank, bei dem man dessen Tür als Tisch zwischen den Sitzen einhängen kann. Oder auch nach draußen einhängt, nachdem man eine Marquise ausgefahren hat, damit man nicht in der Sonne schmoren muss. Auch aus diesem Schrank ausziehbar: Ein einflammiger Gasherd und eine Kühlbox. Und wenn man die hinteren Sitze zusammen klappt, kann man ein Doppelbett installieren.

Es wird auf dem Düsseldorf Caravan Salon für jeden Anspruch etwas geboten.
Es eröffnen sich sozusagen „Neue Horizonte“ oder wie man heute zu sagen pflegt: „New Horizons“. Ich habe die Vorstellung eines neuen…

 


...VW-Modells nicht abgewartet, sondern ich habe es mir noch einen Moment im Freigelände gemütlich gemacht.

 

 

Dieses Foto zeigt nur einen kleinen Ausschnitt von der „Pausenzone“.

 

 

Mit dem folgenden Foto…

...gewinnen Sie einen besseren Überblick, indem Sie wieder mit der Computer-Maus einen Rundumblick genießen. - Wenn Sie wollen: Auch in den Himmel!

Dieser „Himmel“ steht Ihnen noch bis zum 3. September 2017 offen. Was es kostet usw. - das können Sie der Internetseite entnehmen, zu der ich gleich zu Anfang dieser Geschichte verlinkt habe.

Was ich dort alles Neues zu sehen bekam, hat meinen Horizont erweitert.

Ich war überrascht! - Positiv!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Fast vergessen! - Sie können zum Caravan Salon 2017 auch mit Ihrem eigenen Wohnmobil oder Wohnwagen anreisen. Auf dem Messeparkplatz 1 stehen eine vierstellige (!) Anzahl von versorgten – aber auch unversorgte – Stellplätze zur Verfügung. - Sie können sich online einen Stellplatz reservieren lassen!

Average: 5 (35 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.