„Ring frei“ zur 3. Runde!

Im August 2010 veröffentlichte ich ein Buch („Skandal? 'NÜRBURGRING 2009' Affäre?“ - ISBN-Nr. 978-3-9810588-2-6), das in den Buchhandlungen – um 600 Seiten stark – zum Preis von derzeit 24,90 € mit festem Einband zu erhalten ist. Es beschreibt mit allen Facetten die 1. Runde des „Ring-Kampfes“. Nun scheint die 2. Runde abgschlossen und ich nenne für mein in Planung befindliches zweite Buch zu diesem Thema heute schon mal den geplanten Titel: „'Nürburgring 2009' – Stattliche staatliche oder private Premium-Pleiten?“.(Ein Verlag wird noch gesucht!) Gleichzeitig möchte ich den Interessierten mein erstes Buch (s.o.) als e-book (auch als pdf-Datei!) bis Ende dieses Monats zum Preis von 15,-- € zugänglich machen. (s. dann auch entsprechende Anmerkungen auf meiner e-book-Sonderseite) – Inzwischen wurde aber nach meiner Einschätzung schon die nächste Runde im „Ring-Kampf“ eingeleitet.

„Ring frei“ zur 3. Runde!

Alles bringt sich derzeit in Position. Denn eigentlich wird der Kampf in mehreren Gewichtsklassen ausgefochten. Darum gibt es hier mehr Akteure als die üblichen drei, einschl. Ringrichter.

Wäre Jörg Lindner, der Spross einer Düsseldorf Hoteliers-Familie, zufällig auch Musikproduzent, könnte er sich um ein neues Arrangement der Richard Heymann-Melodie, „Wir zahlen keine Miete mehr, wir sind im Grünen zu Haus“, bemühen. Das Thema scheint ihm zumindest zu liegen.

Gestern, am 15. August 2012, erklärte er in einem SWR-Beitrag in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der Nürburgring Automotive GmbH, die Vertragspartner der inzwischen in einem Insolvenzverfahren befindlichen Nürburgring GmbH ist, dass man ab sofort keine Pacht mehr zahlen würde, da am Pachtobjekt noch um 2.300 Baumängel zu beseitigen wären.

Mir war dabei neu, dass man wohl – so habe ich das verstanden – bisher die vertragsgemäßen Pachtzahlungen geleistet hat.Oder hat man dafür nur „Rückstellungen“ vorgenommen? - Man sollte, z.B. als Staatsanwaltschaft, da mal für Klarheit sorgen, indem man mal in der Buchhaltung der Gesellschaft (mit beschränkter Haftung) nachhört.

Die wird sicherlich auch ins Spiel kommen (die Buchhaltung), wenn in Koblenz gegen den Ex-Geschäftsführer der Nürburgring GmbH, Dr. Kafitz, verhandelt wird, von dem die 90-Prozent-Tochter des Landes Rheinland-Pfalz 8,3 Millionen Euro vor dem Landgericht Koblenz erstreiten will.

Man möchte auch von dem Ex-Finanzchef (Kaufm. Direktor) der Nürburgring GmbH, Hans-Jürgen Lippelt (früher Bad Münstereifel, heute Delmenhorst), noch gerne 2,27 Millionen Euro als Schadensersatz.

In jedem Fall werden sich einige der im Streben nach gemeinsamen Zielen vereinten Personen dann Mitte Oktober vor dem Landgericht in Koblenz wiedersehen. Kaum wiedersehen wird die (fast) Tochtergesellschaft des Landes dagegen das Geld, das sie von den Beteiligten an der „Hilfsaktion“ für die Region Eifel, „Nürburgring 2009“, gerne zurück hätten.

Da wollen sich dann die gegenwärtig immer noch in Pächter-Position befindlichen Betreiber, Jörg Lindner und Kai Richter dann gerne einreihen: Sie zahlen auch nichts. (s.o. den Hinweis auf Bauschäden) und haben vielleicht auch  noch ein paar Forderungen.

Und der Ex-Aufsichtsratschef und Ex-Finanzminister des Landes Rheinland-Pfalz, Prof. Deubel? - Natürlich wird der im kommenden Untreue-Prozess ganz treue Augen machen und – auch nichts zahlen wollen.

Zahlen wird aber in jedem Fall der Steuerzahler, während man im politischen Umfeld derer, die den Kafitz-Ideenblitz „Erlebnisregion Nürburgring“, später dann „Nürburgring 2009“, stützten, inzwischen quasi eine „Wagenburg“ errichten, um für jeden Angriff geschützt zu sein.

Kurt Beck, als Politiker bei taktischen Zügen sogar einem Joachim Löw (Fußball-Bundestrainer) überlegen, arbeitet an der Mannschaftsaufstellung, die vor allen Dingen keine Schwächen in der Hintermannschaft (wie jetzt bei Löw gegen Argentinien) aufweisen soll.

Ob das Stellungsspiel gelingt, muss noch abgewartet werden. Immerhin gibt es ein paar Ansätze, die auf eine Langzeitplanung hinweisen. Ursula Molka (SPD) als Direktorin des rheinland-pflälzischen Landtags wäre keine schlechte Wahl. Ob sich Harald Kruse als neuer Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Koblenz in Zukunft entsprechend einsetzen lässt, muss abgewartet werden.

Ich kam gestern plötzlich auf die Idee, nachdem mein Telefon plötzlich wieder rauschte und „DSL und Online“ auf meinem Gerät für rd. 30 min ausfielen. - Ich hatte das alles schon mal. Es ist schon einige Zeit her und war schon fast vergessen. - Aber technische Störungen können auch ganz normal sein. Auch wenn sie gestern in meinem Dorf nur bei mir auftraten. Sie können so normal sein, wie „kommunikative Missverständnisse“ bei Herrn Kai Richter oder eine Hausdurchsuchung bei mir.

Normal ist vielleicht auch, dass sich ein Hauptgeschäftsführer von der Polizei bescheinigen lässt, dass das Computer-System seiner Firma nach außen hin „nicht ganz dicht“ ist. So kann man unerklärliche Buchungen vielleicht als Geister-Buchungen erscheinen lassen.

Was beim Verpächter erklärlich sein wird, kann auch die Pächter nicht schrecken. Schließlich hat man immer – irgendwie – Hand in Hand gearbeitet.

Klickt man heute mal auf die Internetseiten der Firma Mediinvest, die einem der Pächter-Gesellschafter, Kai Richter, zugerechnet wird, so findet man z.B. folgenden Hinweis:

„Partner
Gemeinsam mit unseren Partnern wie das Planungsbüro Geisler und Trimmel aus Österreich, dem Kölner Architekturbüro Peter Weber Architekten und der Lindner Hotels AG werden derzeit Großprojekte in Deutschland und Österreich verwirklicht.“

Ist man aktuell auf den Interseiten von Geisler und Trimmel unterwegs, so fehlt mir der Hinweis auf Mediinvest. Vor Jahren, zur Bauzeit von „Nürburgring 2009“, da klappte dort dann auf einer Seite eine Reihe von „Karten“ auf, von denen eine mit Mediinvest benannt war. Der unbedarfte „Surfer“ musste den Eindruck haben, dass das ein Teil von Geisler & Trimmel war, von den Österreichern betreut wurde. - Oder so.

Heute ist mein Eindruck ein anderer. Schließlich sind die Betreiber auch „sauer“ über Bauschäden, die z.B. im Fall der „Grüne Hölle“ dann wohl dem Generalunternehmer Geisler & Trimmel angelastet werden. Von der Nürburgring GmbH. - Dumme Frage: Wer hat eigentlich Geisler & Trimmel (und andere Tiroler Firmen) am Nürburgring ins Geschäft gebracht?

Und wie ist man in der Nürburgring-Geschäftsleitung eigentlich auf Lindner gekommen? - Als ich vor Jahren mit Otto Lindner telefonierte, da zögerte der, als ich ihn nach seinem Verhältnis zu Kai Richter ansprach. - Es wurde ein Kontakt nicht geleugnet, aber – na ja – also irgendwie kannte man sich schon, aber... -

Inzwischen sind Jörg Lindner und Kai Richter wohl mehr als reine Geschäftspartner. Jedenfalls scheint man vereint bei der Realisierung der gleichen Ziele.

Darum wird man sie nun auch – bei der nun folgenden 3. Runde des „Ring“-Kampfes – in der gleichen Ecke des Rings finden.

Eigentlich ist so ein Ring personell im Normalfall recht sparsam besetzt. Aber beim kommenden „Ringkampf“ treten ganze Schwadronen gegeneinander an. So ist der Eindruck. Und manchmal scheint der eine nicht zu wissen, was er dem anderen mit seinen Entscheidungen antut.

Wer profitiert? - Immer die, die es nicht verdient haben! - Und wer bezahlt die Zeche? - Immer der Steuerzahler.

Ich bin gespannt, wer in der vor uns liegenden 3. Runde das bessere Konzept, die bessere Strategie hat, über die bessere Mannschaft verfügt.

Kurt Beck ist für sein „letztes Gefecht“ wohl gerade dabei die richtige Mannschaftsaufstellung vorzunehmen.

MK/Wilhelm Hahne
Average: 4.8 (33 votes)

Tags: 

Kategorie: 

35 Kommentare

welche Optionen gibt es

Hallo Herr Hahne, danke für den interessanten Artikel. Ich frage mich nur - welche Optionen gibt es. a) Der Invsolvenzverwalter kann den Mietvertrag mit Lindner und Richter nicht einfach aufkündigen - richtig ? b) Wenn Lindner und Richter aber keine Miete zahlen (und das Land wegen der EU nicht weiter Steuergeld nachschießen darf) bleibt die Nürburgring GmbH weiter zahlungsunfähig c) dann müsste ein Verkauf der Immobilien vollzogen werden - nur wer kauft diese Immobilien - die bis 2040 vermietet sind ? Niemand - nach 3 Versuchen wird "meistbietend" versteigert - richtig ? d) Für kleines Geld könnten dann die bisherigen Mieter (Lindner/Richter) zuschlagen - oder ? Es gäbe keine rechtliche Handhabe die daran zu hindern - im Gegenteil die Insolvenzverwalter müssten sogar dankbar sein überhaupt einen Käufer zu haben (schließlich werden diese selbst ja auch aus der Konkursmasse bezahlt). Für Lindner und Richter macht ein Kauf Sinn - sie würden als Mieter auch Eigentümer am Ring. e) Als Eigentümer könnten Herr Richter und Lindner (wenn Sie sich gleichzeitig zurückziehen) den Ring mit Millionengewinn an einen Investor veräußern - Richtig ? nur mal so theoretisch ... f) was würde das für die Region für den Motorsport und die Anwohner bedeuten ??? Ich glaube die "richtige Katastrophe" kommt erst noch !

es gab und gibt eine Reihe von Optionen

a) zunächst einmal ist der Pachtvertrag mit den beiden Herren fristlos gekündigt, die Herren haben zwar ihren Widerspruch zu der Kündigung formuliert und freiwillig eine Räumung zum Ende diesen Jahres angeboten, der Vertrag wird also kieensfall noch bis 2040 weiter laufen. Die Landesregierung hat es bisher sträflich versäumt, die Kündgung rechtswirksam durchzusetzen und den beiden Herren die Schlüssel weg zu nehmen. Dann wären auch die Einnahmen aus den Großveranstaltungen nicht mehr in die Taschen der beiden Herren sondern in die Kasse der Nürburgring GmbH geflossen, so hätte man sogar die Insolvenz abwenden können. Nun ist es die Aufgabe des Insolvenzverwalters, ein Mahnverfahren und eine Räumung zu beantragen. Auch ist zu prüfen, ob er nicht eine Pfändung der laufenden Einnahmen veranlassen kann. Der Geldstrom zugunsten der NAG ist dringend zu stoppen! b) leider richtig, es st aber die Aufgabe des Insolvenzverwalters, dies zu ändern und ale Einnahemmöglcihkeiten zu aktivieren c) möglich und wahrscheinlich, denn nur so kommt frisches Geld in die Kasse d) wollen wir nicht hoffen und gilt es zu verhindern, zum Glück verfügen die beiden allein nicht über das notwendige Kapital und wenn, bleibt zumindest in Falle des Hr. Richters zu prüfen, wie er denn zu Kapital gekommen ist. e) ein kluger Investor wird direkt einsteigen und sich nicht dieser beiden Herren bedienen f) es wird wahrscheinlich ein paar Arbeitsplätze weniger geben, weitr kann man nicht vorhersagen. Worst Case wäre aber der Ring in privater Hand und z.B. der Wegfall der Touristenfahrten, der Zugang zum Ring durch die Naturschutzgebiete könnte zukünftig verwehrt sein, wenn die Gemeindene nicht mit einen privaten Eigentümer kooperieren wollen. Das Land und insbsondere die Grünen könnten versuchen, den Motorsport auf dem Ring einzudämmen, z.B, durch Lärmschutzbestimmungen, Betriebsgenehmeingungen usw. die völlig anders interpretiert werden und ausfallen können als wenn der Ring sich weiter im Landesbesitz befände.

Lindner/Richter

bei Ungeziefer in Gebäuden holt man doch normalerweise den Kammerjäger. Die sind dann schnell verschwunden.

Hallo Herr Zahn,

Hallo Herr Zahn, das die Kündigungsklage zeitnah Erfolg hätte wäre wünschenswert - nur "einfach mal folgende Überlegung". Herr Lindner kommt aus einer erfolgreichen Hoteliers Familie. Die haben schon Mietverträge über Millionen geschlossen als Herr Beck noch Elektrikerlehrling war und Herr Lewentz seine Verwaltungslehre absolvierte. Sie können davon ausgehen das dieses Unternehmen über Fachanwälte verfügt - die wissen worauf es ankommt. Ich will damit anführen, dass ich nicht glaube das die Vertragslage dem Vermieter also dem Land "gute Chancen" gibt. Das ist für mich auch der Hauptgrund warum man immer wieder das Gespräch mit diesen Herren sucht - anstatt den Klageweg zu bestreiten. Eine "offizielle" Niederlage vor Gericht wäre der Todesstoß für Herrn Beck. Von daher windet man sich und hofft auf eine einvernehmliche Einigung die irgendwie "unter der Decke" gehalten werden kann. Was die Unterstützung durch die Landesregierung angeht sollten wir uns nicht vormachen: Die sind Heilfroh das Thema los zu sein und den Insolvenzverwaltern übergeben zu haben. Die werden keinen "Finger" mehr für den Ring rühren- und zur Not ist eben die EU Schuld !

Ja

Sie werden leider Recht behalten, Herr Eifler - ich habe das bereits ähnlich beschrieben und sehe es von Ihnen folgerichtig auf den Punkt gebracht!

guter Hinweis

Danke für den Hinweis !. D.h. ein neuer Eigentümer könnte den beiden Fürsten nach Erwerb der Immobilie "Sonderkündigen". Problem er muss dies sofort tun (am 3 Werktag zum Kalendervierteljahr). (Geht das überhaupt: Was ist mit Veranstaltungen wie Rock am Ring usw. in 2013 - wer führt diese dann durch - wer ist da Vertragspartner ?). Dann gibt es aber noch den §566 Abs.2 BGB. Hiernach können die beiden Fürsten den alten Eigentümer (Nürburgring GmbH) auf Schadenersatz verklagen wenn der neue Eigentümer die bestehenden Mietverträge nicht erfüllt. Das wird nicht im Sinne des Konkursverwalters sein. Kurzum: Es ist zu erwarten das die beiden Fürsten auf jeden Fall (entweder "goldener Handschlag" oder "Schadenersatz") die Eifel mit "Gold und Edelsteinen beladen" verlassen werden. Zurück bleibt "verbrannte" Erde !

„Ring frei“ zur 3. Runde!

Schön dass ihnen ein paar Liedzeilen einfallen. Ich hatte so etwas auch im Kopf. Nur bei mir war es: Wir nehmen uns die Häuser, wir zahlen keine Mieten Es gibt nur ein Gesetzt, es ist verboten zu verbieten! Und dann ging es weiter: Jetzt oder nie - Anarchie! Die Band hieß Cochise. Das war ungefähr 1980. Ironie der Geschichte ist, dass ausgerechnet diejenigen, gegen die man damals angesungen hat, heute diese Vorstellungen umsetzen. Allerdings ganz anders, als man sich das gedacht hatte.

Wir nehmen uns die Häuser, wir zahlen keine Mieten

Mir fällt schon seit langem zu der gesamten Nummer nur noch "legal illegal scheißegal" von Slime ein. Die Ironei der Geschicht ist dieselbe. Gruß HL

und von Slime

ist auch: " Du musst viel schneller sein(, damit Du Dein Ziel erreichst)". Heißt hier, nix auf der Naht, aber eine Riesenstaatsanlage okkupieren. Man muss so dreist sein. Diese Pächter waren von Anbeginn eine Schande für jede Kaufmannsehre.

Hausbesetzter

mit gefälllt der Vergeich der beiden Herren mit der Hausbesetzerszene ;-) Ich freue mich auf den Tag, wo da ein paar Wannen anrollen und der Ring geräumt wird!

Hausbesetzerszene

Nur mit dem Unterschied das hier kein Räumkommando respektive SEK zum Einsatz kommt. Leider. Mein Glaube an den Rechtsstaat ist schon lange erschüttert, aber was Lindner und Richter veranstallten schlägt dem Fass den Boden aus. Und die RPL-Landerregierung lässt sich von denen auf der Nase rum tanzen, dass ist einfach nur noch unglaublich. Ich möchte nicht wissen, was da für Leichen im Keller liegen, dass die Politik das mit sich machen lässt. Gruß HL

Ring-Kampf

also ich stehe in der gleichen Ecke wie Sie Herr Hahne! Ich könnte mir vorstellen, dort sind noch ein paar Tausend "Verrückte" zu finden...unter anderem auch Herr Flimm oder Mike Frison. Vielleicht antworten die beiden hier ja auch darauf!? MFG Heini der Jüngere

2300 Mängel

2300 Mängel, soso. Gibt es diese erstaunliche Vielzahl von Mängeln wirklich, oder wird da jeder Schimmelpilz einzeln abgerechnet? Schlau ist, die Mängel garnicht groß zu bestreiten. Unter diesen 2300 angeblichen Mängeln werden auch etliche Sicherheitsmängel sein. Alles eine Frage der Darstellung. Das wäre ein schöner Grund, Lindner und Richter noch heute rauszuwerfen wegen Gefahr im Verzug. Jeder weitere Aufenthalt in den Räumen wäre lebensgefährlich. Also raus mit denen. Die zahlen sowieso nichts mehr. Sollen sie doch gegen eine insolvente Firma klagen oder sonstwas.

Kai und Jörgi

Ach, was muß man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, Welche Kai und Jörgi hießen; Die, anstatt durch weise Lehren Sich zum Guten zu bekehren, Oftmals noch darüber lachten Und sich heimlich lustig machten. Ja, zur Übeltätigkeit, Ja, dazu ist man bereit! Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe! Ach, das war ein schlimmes Ding, Wie es Kai und Jörgi ging! Drum ist hier, was sie getrieben, Abgemalt und aufgeschrieben.

Kai und Jörgi

Die endeten als Backwerk? Ringwerk sozusagen ... Rickeracke! Richeracke! Geht die Ex Mühle mit Geknacke. Hier kann man sie noch erblicken, Fein geschroten und in Stücken Doch sogleich verzehret sie Meister Müllers Federvieh ... Na das wär doch was ... Schlage vor auf dem Geflügelhof Haberecht in Antweiler ... vom Aremberg hätte man einen guten Blick.

Lindner und Richter

Teeren und Federn. Die schmecken nicht mal dem Hühnern, geschweige dem Hahne.

Na prima, es sind sich hier

Na prima, es sind sich hier ja alle einig. Die Schuldigen sind zwei Herren, die der armen und gutgläubigen Politikerzunft das Leben schwer machen und den Erfolg des Rings verhindern. Naja, so einfach kann man sich es natürlich auch machen... Wenn hier alle aus Liedern zitieren nehme ich ein Zitat aus Wag the dog: Ist das nicht die Schuld der Wähler?

Kurt und Evelyne ...

Ach, was muß man oft von dummen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, Welche Kurt und Evelyne hießen ... so besser ? ist aber sowieso kein Lied ... Kai und Jörg sind die Schuld der Wähler? Na dann gehen wir demnächst mal rum und sammeln für die Armen, die ihre Miete nicht zahlen können. Was für ein Quatsch ist das denn ... Bei Kurt und Evelyne kommt man der Sache näher. Die sind nicht kriminell, sondern ein bisschen dümmlich und beratungsresistent bis gutgläubig im ersten Fall und dazu reichlich opportunistisch im zweiten. Die Majorität hat nicht gewählt, ist also auch nicht schuld. Und warum haben die nicht gewählt? Weil es nichts zu wählen gibt. Das ist wie bei einer schlechten Speisekarte mit 5 Gerichten, die alle zum kotzen schmecken.

Ihre Komplimente gebe ich

Ihre Komplimente gebe ich gerne zurück. Wünsche weiter wohl zu ruhen !

@Wilhelm Busch:

@Wilhelm Busch: Es steht auf diesen Seiten zu lesen: Es war interessant weil es politisch so gewollt ist. Also weshalb wollen Sie die Täter zum Opfer machen? Nach den Geschichten hier (es sind leider keine sondernTatsachen) völlig unverständlich.

OPFER?

Neeeeeee, Opfer nun weiss Gott nicht. Aber wie gesagt, die sind nicht kriminell, sondern schlicht blöde. Und so ein Angebot, das Land RPL mal eben über den Tisch zu ziehen, wird gerne angenommen. Da steckt dann allerdings eine etwas andere Energie dahinter, die man demnächst als kriminell bezeichnen darf. Ist sie ja jetzt schon. Hey mein Freund, die Kohle ist nicht verschwunden aber wer hat sie denn ? Der Kurti unterm Kopfkissen ? Richter Kai und Lindner Jörg sind Chorknaben im Vergleich zu Kurti. Wär schön, wenn die die vorgeschlagenen Songs im Eifel Stadl mal singen täten. Da simmer dabei, dat wär prima, viva Symphonia. Das ganze Stück hat jedenfalls neben demnächst anfallender Kosten für die Allgemeinheit, einen gewissen Unterhaltungswert. Deswegen nehmen wir doch noch den Rio Reiser in den Liederabend mit den Chorknaben auf : Liebt der Papa sein Auto, liebt die Mama den Kaffee, liebt das Baby seine Windeln, wie der Weihnachtsmann den Schnee, lieben Kinder Schokolade wie die Hausfrau ihren Herd. Oder ist da mehr, oder ist da mehr ? Oder ist das, oder ist das, oder ist das Alles Lüge, alles Lüge, alles Lüge... Cheers mein Freund ...

Täter oder Opfer?

Täter gibt es viele, Mitwisser und Schuldige auch, das geht durch alle Ebenen der rot-grünen und ehemals rot.schwarzen Landesregfierung, trifft den Ministerpäsidenten ebenso wie viele seiner Minister aber auch die Landräte und Aufsichtsräte, die das Projekt Nürburgring 2009 ohne jede Kontrolle durch gewunken und damit den beiden Hütchenspielern aus Düsseldorf den Boden bereitet haben, auf dem die Hühner goldene Eier legen. Und geht eins verloren, gibts gleich noch ein neues hinterher. Wehrlose Opfer sind die Bürger und Steuerzahler, die pro Kopf in Rheinland-Pfalz mit über 200 EUR an dem Ring°Fiasko beteiligt sind. :-(

EINS ZWEI DREI MEINS

Linder und Richter werden den Kampf gewinnen. Ein tolles Geschäftsmodell. Wie lebe ich von Steuergeldern.

eins, zwei, Mainz ,,,

eins, zwei, Mainz Geld habt ihr keins wir geben´s euch oben drauf dafür macht ihr am Ring ein paar Buden auf ...

Wag the dog

Steht ein Blinder oben am Nürburgring, packt seinen Blindenhund am Schwanz und versetzt ihn über seinem Kopf in Rotation. Die umstehenden protestieren entrüstet. Sagt der Blinde: "Man wird sich doch wohl mal umschauen dürfen, bevor man hier etwas kauft."

Was ich denke?

"Wer sich für zu klug hält, um sich mit Politik zu beschäftigen, muss damit leben, von Menschen regiert zu werden, die dümmer sind als er." sagte schon Aristoteles. Ich glaube inzwischen jedoch, die Politiker lassen uns gern in dem Glauben, sie würden Fehler aus Dummheit begehen. Dummheit ist zwar ärgerlich, aber rechtlich nicht so angreifbar wie Korruption.

Nutzen-/Lastenübergang

@eifeler: "Dann gibt es aber noch den §566 Abs.2 BGB. Hiernach können die beiden Fürsten den alten Eigentümer (Nürburgring GmbH) auf Schadenersatz verklagen wenn der neue Eigentümer die bestehenden Mietverträge nicht erfüllt. Das wird nicht im Sinne des Konkursverwalters sein." Vor einem Verkauf und dem sog. Nutzen-/Lastenübergang (Nutzen = Mieteinnahmen etc. | Lasten = Steuern, Forderungen der Mieter etc.) müssen die Mieter den Eigentümer schriftlich aus der Haftung entlassen. Diese geht dann auf den neuen Eigentümer über. Sollten sie dies nicht tun, wozu sie eigentlich keine Veranlassung haben, da ihnen egal sein kann wer dafür haftet, dass alles vertragsgemäß abläuft, wird kein Verkauf zustande kommen.

Richtig

Hallo Herr Schmitz, wenn die Mieter (Richter/Lindner) gegenüber der Nürburgring GmbH auf die Anwendung von §566 Abs. 2 verzichten - kann natürlich verkauft werden. Aber wieso sollten die beiden Fürsten dies tun ? Erstens erschweren Sie damit den Verkauf an jemand "Drittes" (sie wollen ja ggf. selber kaufen) - zweitens bringen Sie sich damit um Schadenersatzforderungen gegenüber der landeseigenen Nürburgring GmbH (wer weis wie Solvent der neue Käufer ist). warten wirs mal ab ...

gerne größer

Herr Richter oder Lindner oder beide hätten die Ganzjahresdestination gerne etwas prächtiger, "Boulevard" und Singhalle: http://www.motorsport-total.com/f1/news/2012/08/Nuerburgring_Gespraeche_ueber_Formel_1_2013_laufen_12082001.html Es graut denen vor nix

Seiten

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.