9. Oktober 2012: Lieber Leser!

Morgen gibt es im Radio eine Livesendung. Direkt aus der Eifel. Aus Nürburg. Mit interessanten Gästen. Ein Rechtsanwalt ist dabei, der Millionen vertritt. Weil der den ADAC vertritt, der Millionen vertritt. Ein Politiker ist dabei. Der Politik machen will. Und noch einer. Und... - Ach ja – diese Live-Sendung wurde schon vor einigen Wochen geplant. Und es gab an die Planer von ungenannter Seite die Empfehlung, doch auch einen Wilhelm Hahne dazu einzuladen, da der die Szene in sehr vielen – wenn auch nicht allen – Facetten kennen würde. Denn das Thema der morgigen Sendung ist grundsätzlich der Nürburgring - „im Skandalstrudel“. - Natürlich wurde diese Empfehlung von den Machern gerne abgenickt. Aber andere scheinen wohl den Kopf geschüttelt zu haben. - Und so ist Wilhelm Hahne nicht dabei. Ist diese Live-Sendung nun eine der üblichen, die die Üblichen zu den üblichen Darstellungen nutzen? - Hoffentlich beißt sich die Katze nicht mal wieder in den Schwanz. Das brächte dann das gleiche Ergebnis, das schon ein Untersuchungsausschuss in Mainz ablieferte. - Keins nämlich. - Aber der Hörer lernt in jedem Fall ein aktuelles Ergebnis kennen: Die Insolvenzverwalter sind nämlich auch eingeladen. - Damit es eine runde Sache wird. - Alles ist so in sich stimmig. - Alles wird gut! - Wirklich?

9. Oktober 2012: Lieber Leser!

Alles ist also wie immer. Und doch ein wenig anders, weil man wohl nicht damit rechnet, dass jemand „außerhalb“ weiß was gespielt wird, wenn es um die Zukunft des Nürburgrings geht. Denn: Ein neues Kapitel soll aufgeschlagen werden, überschrieben mit:

Die Zukunft des Nürburgrings.

Erstaunlich, dass man heute schon dazu etwas sagen kann!

Was mich an eine andere These mit mit einer ähnlichen Basis erinnert:

„Die Renten sind sicher!“

Nun, die Landesregierung hatte mal das Spielbankengesetz geändert. Wegen dem Nürburgring, um die Finanzierung des Projekts zu stützen. Ich stütze das Projekt auf andere Art, „spiele“ immer noch als Journalist mit, obwohl man mir doch schon durch „gewisse Maßnahmen“ deutlich zu machen versucht hatte, dass ich mich – bitte – angepasst zu verhalten hätte. Im Netzwerk von Rheinland-Pfalz. (Andere nennen es „Filz“, erklärte mir vor Tagen eine „politiknahe“ Dame.)

Ich habe am 24. September 2012 vor dem Rotary-Club in Mayen einen Vortrag zum Thema „Nürburgring 2009“ gehalten. Mit einer kurzen Lesung aus meinem Nürburgring-Buch. Ich habe das Grund-Thema variiert, habe versucht, einen anderen Akzent aufzuzeigen:

Wie man eine neue Wählergeneration gezielt zur Wahlmüdigkeit erzieht.

Ich habe eine Geschichte in den Vordergrund gestellt, die nur von mir  und nur so – und das bewusst – wahrgenommen werden konnte, weil ich „im Thema“ bin. Seit vielen Jahren, seit Jahrzehnten. Rund 50 Zuhörer fanden das interessant, wie man auch aus der folgenden Diskussion schließen konnte.

Einer vielleicht nicht. Das war ein Politiker. - Wie die überhaupt nicht gut finden, dass es Leute gibt die sich an Aussagen erinnern können, die sie schon vor Jahren gemacht haben – und die nun nicht mehr in die Zeit passen. Obwohl diese Politiker natürlich heute auch anders sprechen. - Aber, wie sagte doch Kurt Beck so treffend im Umfeld eines Fernsehinterviews? (Sie finden seinen Ausspruch in der Seitenleiste rechts.)

Nur als Anmerkung: Mein Vortrag erfolgte ohne Honorar- oder Spesenabrechnung. Ich bin nicht Steinbrück und darf so auch dem US-Bundesrichter Antonin Scalia widersprechen, der vor Kurzem feststellte:

„Man kann die freie Rede nicht trennen von dem Geld, das die Rede möglich macht.“

Aber das scheint für Politiker zutreffend zu sein. - Immerhin!

Wenn Sie diese Geschichte, morgen, am 10. Oktober, vor 10 Uhr am Vormittag lesen, sollten Sie schnell das Radio – und da den Deutschlandfunk – einschalten. Auf der Internetseite des Deutschlandfunks finden Sie nicht nur die von mir schon oben angekündigte Sendung im Programm (http://www.dradio.de/dlf/vorschau), sondern an anderer Stelle die Frequenzen, auf denen Sie dann den Deutschlandfunk leicht finden können. (Wenn Sie ihn bis jetzt noch nicht fest eingestellt hatten.)

Ab 10:10 Uhr wird dort das „Journal am Vormittag“ gesendet. Dieses Mal kommt es live aus Nürburg, direkt aus dem Umfeld des Nürburgrings. Die Moderation liegt bei Thekla Jahn, die auch für die Vorbereitung verantwortlich war und Michael Roehl. Diese Liveberichterstattung wird bis zum Sendeende gegen 11:30 Uhr zweimal von den Nachrichten (10:30 und 11:00 Uhr) unterbrochen. Das Thema ist:

„Ein Mythos im Skandalstrudel“ - Welche Zukunft hat der Nürburgring?“

Die geladenen Gäste sind mir im einzelnen nicht bekannt. Sie können aber mit dem Bürgermeister von Nürburg rechnen, Uschi Schmitz, die Besitzerin des Hotels „Tiergarten“ (von wo aus die Liveübertragung erfolgt), je ein Politiker der CDU und SPD, die zwei Insolvenzverwalter und andere Überraschungsgäste.

Da ich nicht weiß, wie man beim Deutschlandfunk die derzeitige Situation am Nürburgring sieht, möchte ich nachstehend für meine Leser einmal die derzeitige Situation kurz darstellen und beginne „ganz oben“, weil man bei der Einschätzung der Zukunft eine Basis in der Realität haben sollte:

Kurt Beck ist aus „gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Nicht wegen des Nürburgrings. Sagt er. Seit der SPIEGEL-Meldung am Montag (8.10.2012) wissen wir, dass die „gesundheitlichen Gründe“ ihn nur bei seiner politischen Arbeit z.B. in Sachen Nürburgring behindern. Seine Arbeit als Vorsitzender des Verwaltungsrates des ZDF wird durch seine Krankheit nicht beeinträchtigt. Er hat mit seiner Nachfolgerin, „Malu“ Dreyer, abgesprochen, dass er als Ländervertreter im höchsten Kontrollgremium des ZDF weiter seine Pflicht erfüllen will, zumal er als Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz gegen Ende 2010 einen Normenkontrollantrag beim Bundesverfassungsgericht gestellt hatte, um den Einfluss der Politik auf die Arbeit des ZDF überprüfen zu lassen. - Das möchte er schon zu Ende bringen.

Kurt Beck war schon 1999 in diese Position beim ZDF gewählt worden und wurde erst im Juni dieses Jahres als Vorsitzender des ZDF-Kontroll-Gremiums bestätigt. Er hatte da auch keine Einwände, obwohl ihm seine Bauchspeicheldrüsen-Erkrankung seit Februar bekannt war. - Nun ist aber auch die Sache beim ZDF nicht so verfahren wie am Nürburgring.

So wird auch klar, welchen Unterschied Kurt Beck zwischen Nürburgring und ZDF empfindet. Zumal er in Sachen ZDF praktisch gegen sich selber klagt: Er bereitet praktisch eine Verfassungsbeschwerde gegen den ZDF-Staatsvertrag vor, klagt also in diesem Fall eigentlich gegen sich selber. - Als Politiker. - Denn er unternimmt diesen „Spagat“ offiziell, um den Einfluss der Politik auf den Fernsehsender zu verringern, tatsächlich aber, um ihn offiziell festschreiben zu lassen. Weil sonst die GRÜNEN im Bundestag... - Aber mit denen hat er ja keinen Koalititonsvertrag abgeschlossen. - Kurt Beck ist eben ein feiner Mann. Ein Alles-Versteher. Er hat sogar die Deubel-Finanzierung am Nürburgring verstanden.

Noch feiner würde sich die neue Situation für ihn darstellen, wenn nun sein Medienexperte Stadelmaier, bisher Chef der Staatskanzlei in Mainz, aber auch schon Mitglied im erweiterten Präsidium des ZDF, stellvertretender Schriftführer des Fernsehrates, Mitglied des Programmausschusses Chefredaktion, im Richtlinien- und Koordinierungsauschuss und Ausschuss Telemedien, ab 2013 ganz zum ZDF wechseln würde. - Seinen Rücktritt als Chef der Staatskanzlei zum 31.12.2012 hat er gerade schon verkündet. - Kurt Beck sagt über Stadelmaier:

„Er war mir Ratgeber, auch in schwierigsten Situationen; er war mir in den vergangenen Jahren ein wichtiger Gefährte und Freund“.

Kurt Beck ist übrigens seit 1994 auch Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder. Auch die bevorstehende Reform der Rundfunkgebühren kann Beck – nach der Vorarbeit seines verdienten Mitarbeiters Stadelmaier - auf sein Konto verbuchen.

Es ist kein Geheimnis, dass Stadelmaier hinter der GEZ-Abgabe für alle Mobiltelefon- und PC-Besitzer steht. Und es gibt in dieser Sache, gegen die ein Rechtsanwalt klagte, auch bereits ein Gerichtsurteil, das einen Anspruch der GEZ in der Sache für richtig erklärte.

Es wäre also keine Überraschung, wenn das funktionierende Medien-Überwachungsgespann Beck/Stadelmaier auch in Zukunft medienpolitische Fäden spinnen würde. Es würde passen, wenn Stadtmaier ab Mitte 2013, dann, wenn eigentlich der jetzt amtierende Verwaltungsdirektor des ZDF, Hans Joachim Suchan, auch ein Ex-Staatskanzleichef (aus Hessen), vertragsgemäß ausscheiden würde. Er hatte – im Juli 2011 schon im Pensionsalter – seinen Vertrag noch einmal um zwei Jahre verlängert bekommen. Damit hatte das ZDF den Einfluss von Kurt Beck durch Fernhalten seines Vordenkers zu vermindern gesucht. Nun scheint der Zeitpunkt näher gekommen, wo das Duo Stadelmaier/Beck bald wieder medienpolitisch den Takt vorgibt. - Was Kurt Beck offenbar auch wichtiger ist, als sich um ein paar hundert Millionen Euro am Nürburgring zu kümmern.

Weg ist weg! - Und Beck bleibt Beck!

Am Nürburgring hat jetzt der neue Insolvenzgeschäftsführer das Sagen. Aber er sagt möglichst wenig, der Herr Prof. Dr. Dr. Schmidt aus Trier. (Die Dr.-Titel = einmal jur., einmal phil.) Er sagt nichts zur aktuellen Situation der 16 Mitarbeiter, die per 1. Oktober wieder von der NAG zur NG zurückgekommen sind und eigentlich nun ohne Arbeit sind. Aber Lohnkosten veursachen.

Während man bei der NAG (Nürburgring Automotive GmbH) schon weiter denkt. Schließlich hat man zusammen mit den Politikern in Mainz (u.a. als Berater) eine „Ganzjahres-Destination“ geschaffen. Inzwischen weiß man, dass spätestens am 1. November in der Eifel der Winter beginnt, der so um fünf Monate die Geschäftstätigkeiten ein wenig in den Winterschlaf sinken lässt. Folglich hat man ins Auge gefasst, die „Grüne Hölle“ ab diesem Termin für das Winterhalbjahr (das hoffentlich kürzer ausfällt) zu schließen. - Auch hier werden für den Steuerzahler wieder Zusatzkosten entstehen.

Darum redet man ungerne darüber. Das sind dann „interne Personalangelegenheiten“ die vertraulich behandelt werden, wenn mal nicht Daten- oder Persönlichkeitsschutz greifen.

So blieb auch die interne Geschäftsleitungs-Anweisung bisher geheim, nach der die Saison 2012, die mit dem letzten VLN-Lauf am 27. Oktober praktisch abgeschlossen wird, bis zum 31. Oktober 2012 intern rechnerisch abgeschlossen sein muss.

Dieser Abrechnungstermin ist deswegen besonders ernst zu nehmen, weil in 2013 wohl auch kein Formel 1-Rennen auf dem GP-Kurs des Nürburgrings stattfinden wird.

Alle reden von möglichen Verhandlungen in der Zukunft, ich schreibe von Fakten. Und die besagen: Die FIA in Paris hat den Termin für ein Formel 1-Rennen in Deutschland auf das Wochenende des 14. Juli 2013 gelegt. Dem Rechtsanwalt des ADAC, Henning Meyersrenken aus Köln, ist es mit Unterstützung des Insolvenz-Geschäftsführers gelungen, z.B. mit der seit dem 17. Februar 2012 gekündigten Betreibergesellschaft NAG eine Vertragsverlängerung der Verträge von 2012 für 2013 für den ADAC durchzusetzen und rechtlich abzusichern, der z.B. - wenn ich die „ADAC-Motorwelt“ von Oktober 2012 richtig lese - für den Truck-GP die Durchführung auf dem Nürburgring in der Zeit vom 12. - 14. Juli 2013 vorsieht.

Formel 1 und Truck-GP an einem Wochenende? - Das geht natürlich nicht. Da der F1-Termin unverrückbar feststeht, wäre der Truck-GP nur wenigstens (!)14 Tage früher oder später durchführbar. - Wie soll das gehen, weil ja nicht nur von einer Terminverschiebung die Teams betroffen sind, sondern auch z.B. die Musikgruppen, die für einen solchen Termin verpflichtet werden müssen?

Wenn aber die Formel 1 in 2013 nicht am Nürburgring startet, was soll denn die NAG über den 31. Oktober 2012 hinaus am Nürburgring machen? - Jedenfalls keine Geschäfte.

Was wäre die Konsequenz? - Man darf auf die Vereinbarungen gespannt sein, die die Trennung der Betreibergesellschaft vom Nürburgring festschreiben wird. - Und man wird dann mal die entstandenen Gesamtkosten addieren müssen. - Wussten Sie übrigens, dass die Insolvenz den neuen „Verwaltern“ einige Millionen an Euro bringt? - Das sind Zusatzkosten, über die man heute nicht spricht.

Kurt Beck wird das alles nicht (mehr) interessieren.

Mit dem Zweiten sieht man besser! - In die eigene Zukunft!

So wird dann auch bis zum Frühjahr 2013 Zeit sein, sich über die Zukunft der „Grüne Hölle“ Gedanken zu machen. Und man wird sich mit den Gedanken vertraut machen müssen, die ich bereits im April 2010 gegenüber den CDU-Politikern Baldauf und Licht schon geäußert habe:

Die „Grüne Hölle“ sollte insgesamt abgerissen werden!

Das ist heute noch einfacher zu entscheiden, da inzwischen wichtige Teile dieses Dorfes vom Schimmel befallen sind; und die „Beseitigungskosten“ so groß sein werden (ohne Garantie, dass sich der Schimmel nicht mehr durchsetzt!), dass nur noch ein Abriss in Frage kommt.

Über die Achterbahn, den „ring-racer“, und deren Inbetriebsetzung, wollen wir uns doch wohl nach einem neuen „knallharten“ Abschuss vom 8. Oktober 2012, 20:04 Uhr, wohl nicht mehr unterhalten. Nun dürften wohl auch die großen Sponsoren des Nürburgrings, zu denen man nicht nur BMW, sondern auch den TÜV-Rheinland zählen muss, den Spaß an dieser Art der explosiven Fortbewegung verloren haben. - Auf Motor-KRITIK-Anfragen hat man schon lange nicht mehr geantwortet. - Ich stelle auch keine Fragen mehr, sondern halte nur fest: Schrott!

Der „ring-racer“ hat das Ende seiner „Laufbahn'“ selbst bestimmt. - Ich darf an meine immer aktuelle Berichterstattung zu diesem Thema erinnern und auch an meine entsprechenden  Anmerkungen zur Auftragsvergabe in die USA. Tatsache ist, dass sich immer – und immer wieder – bestätigte, dass man Träumer, Politiker und andere Ahnungslose nicht mit der Lösung von Problemen in Fachbereichen beauftragen sollte.

Größe ist keine Garantie für Qualität. - Auch nicht von Einschätzungen und Aussagen. Das nur zu den immer wieder geäußerten Anmerkungen eines Politikers mit Bart: Immerhin habe man das viertgrößte Beratungsunternehmen der Welt befragt. Aber noch nicht einmal bei der nahegelegenen Wetterstation die Durchschnittsdaten über Jahre abgerufen. Man wollte eben keine Einwände, sondern suchte nur nach Bestätigung für die eigenen Visionen.

Es wäre sicherlich nicht falsch gewesen, wenn man zur richtigen Zeit eine relativ kleine Summe, die etwa 10 Prozent des jetzt verschwendeten Betrages betrifft, z.B. zur Verbesserung der technischen Ausstattung an der Nürburgring-Nordschleife verwendet hätte. Die Nordschleife ist die Basis des Rennstreckengeschäfts.

Der Verbandsbürgermeister von Adenau, Romes,  hat vor Jahren – in Vorbereitung der Ideen von Freizeitpark, Golfplatz und Wintersport-Idylle – deutlich gesagt, dass der Motorsport am Nürburgring keine Zukunft hat. Dieser Mann glaubt, dass er mit seinen aktuellen Meinungsäußerungen zu Nürburgring-Problemen ernst genommen wird, dass man alles vergessen hat, was er jemals zum Thema äußerte. Wie z.B. der Satz, der seine Grundeinstellung verdeutlicht:

„Der Motorsport hat keine Zukunft!“

Der Herr Verbandsbürgermeister von Adenau war da ganz sicher. - Romes gehört übrigens nicht zur immer wieder gerne verteufelten SPD, sondern zur CDU. Genauso wie der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Nürburgring GmbH, Dr. Pföhler, der Nürburger Bürgern, die in der Anfangsphase des Projekts „Nürburgring 2009“ bei ihm vorstellig wurden, mit gerichtlicher Verfolgung drohte. - Feine Leute, diese Politiker.

Ich musste daran denken, als ich am Montag (8.10.2012) in Adenau (Stadtmitte) eine Zeitschrift kaufte. Als ich wieder vor die Tür des Zeitschriftenladens trete, höre ich den Lärm von Rennfahrzeugen so, als wäre ich nahe der Rennstrecke. Dabei ist die sicher mehr als einen Kilometer entfernt.

Da fällt mir ein, dass es Herr Romes war, der in einem „Eilverfahren“ (ohne Einschaltung der demokratisch vorgesehenen Gremien, wie z.B. dem Verbandsgemeinderat) die Genehmigung zum Bau einer Lärmschutzwand in Breidscheid durchpeitschte. Er erklärte das mit dem Zeitdruck, unter dem die Umsetzung der Forderung der zuständigen Behörde in Koblenz erfolgen musste.

Es gab bis dahin tatsächlich mehr als ein Jahr Zeit. Warum also diese „Eile“?

Weil schon der Bau des FIA-Zauns geheimnisumwittert war, der ohne gültige Baugenehmigung begonnen wurde, von niemand verlangt war (soweit ich das feststellen konnte) und eigentlich von einer anderen Baufirma umgesetzt werden sollte, weil die die entsprechende Ausschreibung gewonnen hatte?

Nachdem dann – kurz bevor Dr. Kafitz offiziell entlassen wurde – die Genehmigung der Lärmschutzwand in Breidscheid von dem Duo Romes/Kafitz durchgesetzt worden war, ging dann der Baufauftrag an die Firma, die eigentlich den FIA-Zaun erstellen sollte, während die Firma die den Zaun erstellte, dann als Sub-Unternehmer beschäftigt wurde.

Bei meinen Nachfragen konnten sich Nürburgring-Mitarbeiter nicht an Firmen-Namen erinnern, bzw. als ich den Namen dann hatte, hat mir die Firma auf weitere Anfragen nicht geantwortet. Nachdem sie durch die Nürburgring GmbH vor mir gewarnt worden war?

Während ich weiter dem Rennlärm lausche, der von Breidscheid, aus dem Bereich der Lärmschutzwand kommt, muss ich daran denken, dass auch die SGD-Nord (Struktur- und Genehmigungs-Direktion Nord) in Koblenz nur nach nochmaligem „Anstoßen“ auf eine Anfrage von mir im August dieses Jahres reagierte. Ich hatte am 21. August drei Fragen gestellt, habe am 27. August an die Erledigung erinnert und es wurde z.B. auf meine Frage:

„Ist die aktuell tätige Betreibergesellschaft z.B. Ihren Berichtsauflagen (31. März 2012) nachgekommen?“

mit einem knappen „JA“ am 29. August geantwortet.

Die SGD-Nord hatte in 2009 der Nürburgring GmbH einige schalltechnische Auflagen gemacht, die nach dem Pachtvertrag des Herrn Minister Hering mit den neuen Betreibern natürlich auf diese neue Firma übergegangen waren.

Eine andere Frage von mir an die SGD-Nord wurde so beantwortet:

„Während der gesamten Zeit, in der die Nordschleife durch Touristenfahrten genutzt wird, werden die Lärmemissionen der Fahrzeuge an drei Messstellen erfasst. Auffällige Fahrzeuge werden identifiziert und aus dem 'Verkehr' gezogen.“

Ich habe mich auf der Rückfahrt von Adenau in meinen Heimatort telefonisch kundig gemacht. Auf der Nordschleife war eine Gruppe von Engländern mit rund 200 Fahrzeugen unterwegs, die aber alle straßenzugelassen waren. Dafür war der Lärm bemerkenswert. Habe ich gedacht. Und noch mal den Engländern auf der langen Geraden hinunter zum „Tiergarten“ von der B 258 aus ein wenig zugehört. - Wie werden aus rd. 200 Fahrzeugen die „auffälligen Fahrzeuge“, wie die SGD-Nord sie bezeichnete, identifiziert?

Man kann sich so eine Menge Gedanken machen.

Es kann doch z.B. auch nicht sein, dass zur Kommunikation zwischen Rennleitung und Streckenposten im Jahre 2012 bei Rennen an der Nordschleife die von der Bundeswehr seit Jahren ausgemusterten Telefongeräte (mit Drehkurbel) immer noch verwendet werden müssen. Inzwischen unter dem Wissensdruck, dass diese alten Bestände bald aufgebraucht sind. - Und dann?

Was hier am Nürburgring geschehen ist, war die Umsetzung von Visionen von Phantasten. Selbst der neue Präsident des nationalen Motorsportverbandes DMSB, Hans Stuck, hat ungäubig geschaut, als man ihm die Geschichte von den Telefonapparaten mit Kurbel erzählte. Dabei hätte der das bei seiner Erfahrung als Rennfahrer am Nürburgring wissen müssen. Aber: Nur wenige wissen um Details, kümmern, bemühen sich darum. - Und gelten dann als „Miesmacher“. Die Region Nürburgring ist zu einer Ansammlung von Ahnungslosen geworden, auch solchen, die daran glauben, dass irgendwie und irgendwann alles wieder gut wird. Weil doch nicht sein kann, was nicht sein darf. - Und man wartet auf Wunder!

Und die Journalisten die darüber berichten, können auch nur abwägen, sich für die eine oder die andere Meinung entscheiden. Denn die meisten können selbst über keine qualifizierte Meinung verfügen.  Weil sie selbst nicht spezialisiert, sondern Allrounder sind. Sie möchten auch nicht anecken. Denn eigentlich kann doch nicht sein, was sich so darstellt, als wäre es falsch. Und wenn es falsch ist, dann kann es doch nicht falsch sein, wenn man mit dem Finger auf die Falschen zeigt: Haltet den Dieb!

Die Wirkung ist sicherlich gut. Die Auswirkungen auch. Denn das Team Stadelmaier/Beck ist stark. Auch die gewählte personelle Umschichtung. - Auf solche Lösungen muss man erst mal kommen.

Hätten Sie, lieber Leser, an „Malu“ Dreyer gedacht, wenn es um die Nachfolge eines Kurt Beck gegangen wäre? - Julia Klöckner, die Partei- und Fraktionschefin der CDU in Rheinland-Pfalz macht sich – wie man lesen kann – Sorgen über den Wissensstand der Frau Dreyer zum Thema Nürburgring. Ihre Sorge ist unbegründet: Sofort nach Bekanntwerden des möglichen Personalwechsels habe ich Frau Dreyer mein Nürburgring-Buch zukommen lassen.

Sicherlich wird Frau Dreyer die Möglichkeit zur Detailinformation zum Thema Nürburgring nutzen, während sich Frau Klöckner z. Zt. in Ruanda sich um Hutu und Tutsi bemüht. Immerhin gehörte Ruanda mal zu unserem Kolonialreich Deutsch-Ostafrika.

Da muss ich natürlich an Rommel denken. Und Sie, lieber Leser, würden sich wundern, was mir dazu alles einfallen würde. Es gäbe da schon etwas von innovativen Einfällen zu berichten. Aber ich möchte diese Geschichte nicht zu lang werden lassen.

Und der Deutschlandfunk bemüht sich jetzt um die Zukunft des Nürburgrings.

Hören wir – hören Sie – morgen mal rein, was uns der Deutschlandfunk so zu sagen hat.

Immerhin alles live! - Aber das sind leider auch die Bauten des Projekts „Nürburgring 2009“, die hier in das Umfeld der Eifel genauso passen, wie die Yacht des Herrn Richter in die Jagd des Herrn Richter. - Selbst der geht manchmal – nein, nicht nach Ruanda – sondern lieber Hirsche in Ungarn schießen.

Alles hat Niveau. - Nur: Nichts passt zusammen!

Oder so gut, wie eine Pommes-Bude in einen „Boulevard“. - Tolle Lösung!

Fortsetzung folgt!
Wilhelm Hahne
 
Average: 4.9 (31 votes)

Tags: 

Kategorie: 

14 Kommentare

Im Gegensatz zu den Lords of the Ring...

..., der Landesregierung und ihren Insolvenzverwaltern gelingt es Ihnen, verehrter Herr Hahne, 2 und 2 zusammen zu zählen und sich nicht nur einen Reim darauf zu machen!

Tiergarten

Wir werden doch nicht im Ernst erwarten, daß die Mäuse die Katze zum Kindergeburtstag bei Schmitz Muschi einladen ?

... Herr Hahne ist nicht dabei

Guten Tag, eine Sendung zu Ihrem Lieblingsthema, Sie werden sogar noch dazu eingeladen, aber Sie gehen nicht hin. Verkünden Sie stolz. Aus dem Zusammenhang erahnt man, dass Sie nicht wegen anderweitiger Termine verhindert sind, sondern das Ergebnis schon vorwegnehmen bzw. dieses ganz in Frage stellen. Was soll denn das? Wäre es so, brauchen Sie ja nichts zu sagen. Gehen Sie da ruhig mal hin und sagen Sie, was Sache ist. Das alles interessiert allmählich sowieso keinen mehr. Die EU braucht das Geld für die Rennstrecke in Patras. Soll aber nicht mehr als 30 Millionen Euro kosten. Den Rest sollen private Investoren aufbringen. Ach ja, und 800 Arbeitsplätze soll das bringen. Also 37,5 Teuro / Arbeitsplatz. Da sollte man zugreifen. Da könnt Ihr dann alle mal sehen, wie man sowas macht. Erzählen Sie das mal auf Ihre blumige Art im Radio. Mal sehen, was passiert. Praktisch ist, dass die Stadt einen Seehafen hat. Da kann Kai dann schön mit der Yacht zur Arbeit fahren. Oder im Notfall diskret Richtung Bahamas verschwinden.

Einladung

Da haben Sie wohl irgendetwas nicht richtig mitbekommen. Es gab wohl eine Empfehlung, aber manchem dort gefiel das nicht, und so wurde wohl nichts daraus ?! Griechenland hat übrigens schon einige Rennstrecken gehabt. Sie können ja mal schauen, was daraus geworden ist : Athens Circuit (früher Autokinetodromio Megaraon), Megara Autokinetodromio Serron, Serres Tripoli Circuit (Flugplatzkurs), Tripoli (Peloponnes) Alle in der Versenkung verschwunden, wie demnächst die Nordschleife, wenn es z.B. nach Romes geht.

12. - 14. Juli 2013

Man teilt dann einfach den GP Kurs. Die Trucks fahren dann Dunlop Kehre, Ford Kurve und S.S.. Der Rest fährt Kurts Anbindung. NS macht Touristenverkehr wie üblich und Retti an dem Wochenende ne Menge Geld.

9. Oktober 2012

John Lennon hätte heute 72. Geburtstag. Wir erinnern aus gegebenem Anlass an "Let it be", obwohl es von Mc Cartney ist.

Herr Romes, Häffner und Pföhler

Ich kann mich gut an die Veranstaltung am Nürburgring in 2009 erinnern wo die Grundstückseigentümer der Anlieger Ortsgemeinden eingeladen wurden und wo die Herrn Romes, Häffner und Landrat Pföhler für den neuen fünf Sterne Golfplatz geworben haben. Zwischen diese Herren (alle CDU), Der Landesregierung (SPD) und die Nürburgring GmbH "passte kein Blatt Papier" ! Reiche Millionäre aus aller Welt sollten per Helikopter in die Eifel einfliegen um dort dem elitären Sport zu frönen. . Auf die Frage was in den fünt Wintermonaten wäre - kam die Antwort - dann würde man halt "rote" Bälle einsetzen (kein Witz). Man hatte sogar schon für zig-Tausende Euro Umweltverträglichkeitsgutachten beauftragt. Dieser Goflplatz sollte (mit 5 Sterne Hotel) hoch eingezäunt werden und das gesamte Terrain für Normalsterbliche nicht mehr zugägnlich sein (Millionäre sind halt gerne unter sich). Der "normale" Anwohner wurderte sich nur und wer "bis drei" Zählen konnte verließ die Veranstaltung vorzeitig. Eins wurde mir dabei deutlich: Diese Herren würden für ein paar Euro ihre Großmutter verkaufen. Und zu einem "es tut mir Leid" - konnte sich noch keiner der Drei durchringen ! Ob Sie sich insgeheim wenigstens ein bisschen schämen :::?

Golfplatz

Ob sie sich insgeheim schämen? Wohl kaum. Den gleichen Quatsch hatte man übrigens Jahrzente zuvor schon am Hang ( ! ) des Petersbergs bei Königswinter geplant. Die Veranstaltung, wie von Ihnen beschrieben, ist für mich gut nachvollziehbar. Genauso peinlich und unbeirrbar verhalten sich im Leben zu kurz gekommene Menschen "in Erwartung großer Gewinne". Wenn dann aber doch nichts draus wird, fluchen sie höchstens über die "Ignoranten", die es ihnen versaut haben.

DRadio

Habe mir das eben auf D-Radio angehört. SPD: wollten nur das Beste für die Region (ohne die Region je gefragt zu haben) CDU: waren nicht ausreichend von der Landesregierung informiert (obwohl sie den stellv. Aufsichtsratsvorsitzenden stellt) Grüne: jetzt wird alles besser Nürburger Bürgermeister und Gastwirte: Bitte wieder "Zurück in den Zukunft" zu einer durch Steuergeld subventionierten Rennstrecke (für das warme Nest) Insolvenz-Geschäftsführer: alles ist noch völlig offen Zwei interessante Details: 1.) Aussage des Insolvenz-GF: der Freizeitpark hat über 300 Millionen Euro gekosten - "ob dieses Geld alles verbaut wurde oder wo es geblieben ist" - kann er nicht sagen ?? Ob auch Staatsanwälte zugehört haben ? 2:) Wenn die EU die Zahlungen der Landesregierung als unzulässige Beihilfe einstuft - muss es zurückgezahlt werden und ist somit der Teil der Invsolvenzforderung. Dann wir wohl "alles" zu Geld gemacht werden müssen. P.s. Interessant wurde es als Herr Lieberberg aus Londen zugeschaltet wurde. Als er so richtig in Fahrt geriet und die Versäumnisse am Ring anprangerte wurde er vom Moderator abgewürgt - schade - "aber der Moderator ist sicher auch nur abhängig beschäftigt"

Podcast - dradio-Länderzeit

Mittwoch, 10. Oktober 2012 10:10 http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/10/dlf_20121010_1010_0e531e70.mp3

hier meine Zusammenfassung der Sendung:

schi Schnmitz;" ... Beck hatte gesagt, er wollte der strukturschwachen Eifel helfen, aber ich sehe hier überhaupt nichts strukturschwaches. Das war ein blanker Witz, war das, mit dem strukturschach hier. Hier gibt´s keine Arbeitslosen, hier ist die Welt noch in Ordnung. Und warum das gebaut worden ist, das kann überhaupt neimand nachvollziehen, niemand." Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtragsfraktion, Barbara Schleicher-Rothmund widerspricht: "Es ging auch darum Impulse in die Region zu bringen und die Zukunft des Ringes zu sichern." Warum haben sie sich von der SPD nicht mit den Bürgern in der Region zusammengesetzt? Gibt es den Runden Tisch erst seit der Insolvenz?: Ossi Kragl für Save the Ring: "Ich bin kein Eifeler. ich komme aus Mönchengladbach, Ich bin wegen des kulturellen Überangebots hierher in die Eifel gezogen." Alexander Licht, stellv. Fraktionsvorsitzender der CDU: "Man hat nie mit den Bürgern gesprochen, es wurde ein Vertrag mit der Region geschlossen, der niemals gehalten wurde." Der Insolvenzverwalter Dr. Schmitz kann nach 3 Monaten Tätigkeit sich nicht festlegen und eine Antwort auf die Frage geben, was denn schief gelaufen sei. Nur so viel können er sagen: die Investionssumme kann nicht refinanziert werden. Über die Höhe der Pachtzahlungen und der tatsächlich verbauten Gelder könne er keine Angaben machen. Es hätten keine privaten Investoren gefunden werden können, weil die Eifeler immer gesagt hätten, das würde niemals funktionieren. Doch wenn eine der renommiertesten Beratergesellschaften in einem Gutachten bestätigt, dass eine Ganzjahresdestination möglich sei, dann ist es Aufgabe der Landesregierung, ein solches Projekt weter voran zu treiben. Urs Barandun ist nicht außen vor! Ein zweites Gutachten, das die Rechtmässigkeit der Finanzierung als nicht rechtmässig und EU-konform sei, ist unterschlagen worden, die Bürger und die Wähler sind betrogen worden. Die Interessen der Nürburgring GmbH mussten geschützt werden, deshalb sei auch nicht alles veröffentlicht worden. Marek Lieberberg aus London zugeschaltet: "Wir haben niemals erwartet, dass die Nürburgring GmbH insolvent gehen würde, deshalb haben wir alle Verträge dort belassen und nicht uaf die NAG übertragen. Wir haben das für einen Schildbürgerstreich gehalten. Was wir mit Bedauern zur Kenntnis genommen haben ist, mit welcher Gigantomanie am Ring, die uns viele Flächen genommen hat, Bauten, die dort erstellt wurden, die völlig nutzlos waren. Und was man von der ersten Sekunde an erkennen konnte: Foren, die niemand betrat. Forum Romanum im Nowhere Land. Der Nürburgring der Mittelpinkt der Welt." Wo steht der Ring heute? Die Hauptveranstaltungen für das nächste Jahr zu sichern, war die Hauptaufgabe der beiden Insolvenzverwalter. Der ADAC konnte die Verträge zunächst nur um 1 Jahre prolongieren, die Zukunft ist alles andere als gesichert, die derzeitieg Lage durch die nicht erfolgte Kündigung und Räumung alles andere als sicher. Die Insolvenz ist ein Schudenschnitt und befreit die GmbH von allen Schuld- und Zinszzahlungen, auch etwaige Rckzahlungsfoderung durch die EU. Hier widerspricht Alexander Licht: mögliche Rückzahlugsfoderungen der EU stünden über dem deutschen Insolvenzrecht und müstten vorrangig bedeient werden, somit die Landesfinazen weiter belasten. Derzeit verhandelt die NAG mit Ecclestone über die Formel 1, natürlcih wollen wir die Formle 1 halten, auch wenn wir die Mittel dafür nicht mehr zur Verfügung stellen wollen. Uschi Schnitz: "Wir brauchen die Formel 1 hier für das Image." Ossi Kragl: "Die Trennung von Rennstrecke und Kirmesbetrieb ist ebenso evident wie die Aufklärung!" Auch für die Vertreterin der SPD ist die Trennung von DEN Pächtern evident, allerdings sei die bereits vertraglich beschlossene Trennung durch die Entscheidungen der EU verhidnert worden. Ein Sinneswandel sei erkennbar wenn auch nicht für jeden verständlich. Die Politik habe den Ring immer als defizitär dargestelt. Das Kerngeschäft, der Rennbetrieb, die 40 Firmen, die dort ansaässig sind und testen sowie die Tourisitenfahrten seien jedch profitabel und getrennt zu betreiben. Auchenn Herr Deuble breits vor Gereicht steht,cdie Politik lassse isch nicht kriminalisieren, kein Politiker habe sich persönlich bereichert, dies unterscheide ihn grundsätzlich von einem Kriminellen.Dennoch müsse er zur Vernatwortung gezogen werden müssen. Und dannwar da nch eien Grüner, der sich zu Ende der Sensung zu Wort neldete, ber nicht viel mher zu sagen hatte, als dass man versuchen müsse, den Schadeb für dieBürger so gering wie möglich zu halten. Zuhörer, die zuvor aufgefodert wurden, Fragen zu stellen, kamen in dieser Sendung nicht zu Wort. :-(

Zusammenfassungen

Was meint denn Ossi Kragl da mit Evidenz ? Das ist leider nicht offensichtlich, aber der Gebrauch von Fremdworten vermittelt wohl Kompetenz? Das erklärt dann wohl auch alles: "Ich bin kein Eifeler. Ich komme aus Mönchengladbach. Ich bin wegen des kulturellen Überangebots hierher in die Eifel gezogen." Jawoll Jlabach! Dat merkt man. Achtung Wildwechsel auf der Waldhausener. Und was meint die Uschi "Schnitz" mit : "Hier gibt´s keine Arbeitslosen, hier ist die Welt noch in Ordnung." Wer soll diesen Schwachsinn noch ernst nehmen? Diese Republik verblödet zusehends. Hotel Tiergarten?! Und wo treffen sich die Primaten sonst noch so? Gut, dass man Herrn Hahne die Talkshow bei Schmitz Uschi erspart hat. Die Doofen schiessen sich selber ab. Die NG muss nur in aller Ruhe abwarten.

Neues Geschäftmodell

Derweil sich alle um ein neues Konzept streiten, setzen einige Nürburgring Mitarbeiter schon ihr eigenes Geschäftsmodell in die Tat um: http://www.rhein-zeitung.de/region/bad-neuenahr_artikel,-Betrug-mit-Ringcard-Zwei-Mitarbeiter-am-Nuerburgring-entlassen-_arid,496430.html "Zum Aufladen der Karten soll er einen Computer benutzt haben, dessen Passwort mehreren NAG-Mitarbeitern bekannt ist..." Dumm nur, dass dieses Bezahlsystem auch ganz ohne Manipulation als rechtlich grenzwertig eingestuft wurde. Das Passwort für diese Gerätschaften dürften die Jungs von Anonymous, in jedem Fall aber die vom CCC auch so herausbekommen. Die sind schon mit ganz anderen Systemen fertig geworden. Die Anleitung dafür wird dann bald im Netz kursieren, für jeden verfügbar. Der lange ersehnte Besucherandrang dürfte dann nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.