Gegebener Anlass: Die Vergangenheit „kommt hoch“!

Es gibt derzeit eine Menge Probleme, die von den Problemen ablenken, die es eigentlich schon gibt, die aber – mit leichter Hand – weg gewischt werden. - Sage ich! - Mir ist das klar geworden, als mich aktuell ein Leser anrief um  – wohlmeinend – u.a. festzustellen: „Mit so einer Geschichte wie der, mit der sie den aktuellen Zustand von Adenau beschreiben, machen Sie sich aber keine Freunde!“ - Meine Frage „Warum?“ - „Weil Sie als Zugereister nicht glaubwürdig sind!“ - Meine Antwort: „Kann ich verstehen. - Wie alt sind Sie denn?“ - Der Angesproche lacht: „Jünger als Sie!“ - Ich lache nicht, als ich sage: „Dann können Sie doch gar nicht verstehen, was ich geschrieben habe.“ - Seine Antwort: „Adenau ist meine Heimatstadt!“ - Das ist ein starkes Argument, das ich – gefühlsmäßig nachempfinden kann. - Und ich stelle dem – offensichtlich – sehr jungen Mann ein paar Fragen. - Wobei ich vielleicht noch anmerken sollte: Ich lebe jetzt seit 43 Jahren in der Eifel!

4.7451
Durchschnitt: 4.7 (bei 51 Bewertungen)

Kategorie: 

Das gibt‘s: „Silent Rider“ haben „Bock auf leise!“

Vor Tagen besuchte mich ein Freund mit seiner neuen Kawasaki Z H2, ein Motorrad mit 1.000 ccm-Reihenvierzylindermotor und einer Leistung von beeindruckenden 200 PS Leistung - dank Kompressoraufladung. - Ich möchte hier nicht den Sinn einer solchen Motorisierung hinterfragen, sondern feststellen, dass ich die Vorfahrt dieses Motorrades vor meinem Haus erst akustisch wahrnahnm, als mein Freund sein Motorrad mit einem lauten Klack auf den Ständer stellte. - Das wäre genau das Motorrad, dass sich Mitglieder eines Vereines wünschen, der sich – inzwischen bundesweit tätig – in der Eifel gebildet hat und den“rauhen Ton“ - der oft in „wildes Kreischen“ ausartet –  doch sehr stört, vor allen Dingen dann, wenn Motorradfahrer „in Rudeln“ auftreten und Motorräder nutzen, die man evtl. akustisch zu Rennmaschinen „aufzuwerten“ versucht hat.

4.716665
Durchschnitt: 4.7 (bei 60 Bewertungen)

Kategorie: 

Nordschleife, 1. Maiwochenende: „Tanz in den Mai“!

Man spürt es am Verhalten der politisch Abhängigen, gleich welchen Formats und welcher Position: Das Geschehen am 1. Maiwochenende, mit den ersten „kontaktlosen Touristenfahrten“ ist allen unangenehm. Und was nicht sein darf, darf auch nicht öffentlich werden. - Alle Behörden, bis hin zur Landesregierung sind eigentlich betroffen, d.h., sie sollten es sein! Aber es gibt in diesem Fall ein wunderbares Argument, dass hier schon vor dem Desaster zu lesen war und die Frage beantwortet: Wert hat eigentlich für diese „kontaktlosen Touristenfahren“ auf der Nürburgring-Nordschleife die Genehmigung erteilt? - Die Antwort kam schriftlich und wurde auf diesen Internetseiten schon veröffentlicht. Sie kam von der für eine Genehmigung verantwortlichen Kreisverwaltung Ahrweiler, die vom Landrat Dr. Pföhler geführt wurde, der uns allen – zwischen Nürburg und Istanbul - als Aufsichtsratsmitglied der in Konkurs gegangenen landeseigenen Nürburgring GmbH bekannt wurde. Der ließ aktuell auf eine entsprechende Anfrage an ihn, einen seiner Mitarbeiter antworten: „Eine gesonderte behördliche Genehmigung ist hierfür nicht erforderlich.“ - Dieses Von-sich-Schieben einer Verantwortung ließ er so argumentieren: „…gemäß § 1 Abs. 6 der 4. CoBeLVO ist Individualsport im Freien, bei dem das Kontaktverbot und der Mindestabstand eingehalten werden können, zu Freizeit und Trainingszwecken zulässig. …Da auch die gebotenen Hygienemaßnahmen eingehalten werden, ist die Nutzung der Nordschleife des Nürburgrings als Anlage im Freien nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 CoBeLVO für diese Motorsportfahrten zulässig.“ - Weil sich da – evtl. noch eine Lücke aufgetan hätte, ließ er die mit dem Satz schließen: „Es handelt sich bei diesen „kontaktlosen Touristenfahrten“ nicht um eine Veranstaltung“. - Und so kam es, wie von vielen Beobachtern der Szene vorhergesehen dann in der Realität zu:

4.69091
Durchschnitt: 4.7 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Über Touri-Fahrten u.a.: Traumpfade & Traumtänzer?

Zum 1. Mai haben meine Frau und ich uns ein Abendessen aus einem Restaurant gegönnt. Meine Frau hat es bestellt, ich habe es abgeholt, um mir ein Bild machen zu können, wie so etwas unter „Corona-Bedingungen“ abläuft. - Ich habe mir auch die „kontaktlosen Touristenfahrten“ der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG angeschaut. Natürlich unter „kontaktarmen“ Recherche-Bedingungen! - Ich habe dazu auch Fotos gemacht, die meine Eindrücke unterstreichen. Dass die Landesregierung die „kontaktlosen Touristenfahrten“ still abnickte ist verständlich. Durch ein Hygiene-Institut, das von den Praxisabläufen keine Ahnung hat, wurde ein Konzept des Nürburgring-Pächters als genehmigungsfähig erachtet, das dann  - weil verantwortlich - von der Kreisverwaltung Ahrweiler tatsächlich - nicht genehmigt wurde. - Weil keine Genehmigung notwendig war! - Sagt die Kreisverwaltung! - Das „keine Ahnung“ bei der Landesregierung vorhanden ist, wird auch durch die Insolvenz in Eigenverwaltung der landeseigenen Nürburgring GmbH nachweisbar. Wie sagte schon Kurt Beck: „Wir machen es einfach!“  - Da hat Motor-KRITIK mal nachgeschaut, ob die Vorhersagen von Bürgern, die durch ihre persönliche Erfahrung – anders als die „Veranlasser“ - als „Fachleute“ gelten müssen und schon im Vorfeld der Entscheidung ihre Meinung mit der von „Kaufleuten“ der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG aber auch mit Verbandsgemeinde und Kreisverwaltung auszutauschen versuchten, eigentlich mehr der Realität bei der Abwicklung entsprechen, als die der „Kaufleute“ am Nürburgring.

4.77586
Durchschnitt: 4.8 (bei 58 Bewertungen)

Kategorie: 

Digital & unmenschlich: Die Welt in der wir leben!

Auch hier – bei Motor-KRITIK – gehen täglich Pressemitteilungen ein. Gerade in den Internet-Medien finde ich die oft nur Stunden später - eigentlich unverändert – eingestellt. Von mir wurden bisher niemals Pressemitteilungen registriert, mit denen der Wert eines angepriesenen Produkts in Frage gestellt – oder nüchtern beurteilt - wurde.

Nun kenne ich auch den Druck, unter den sich Redakteure in modernen Redaktionen ausgesetzt sehen. Man widerspricht darum nicht, wenn man einen Auftrag z.B. vom Chefredakteur erhält. Bei einer Fachzeitschrift tätig, habe ich auch solche Aufträge von der Chefredaktion erhalten, aber nicht ausgeführt, weil eigentlich die bloße Erwähnung des Produkts schon eine Werbung gewesen wäre, während der Kauf einem Leser keinen Vorteil gebracht hätte.

In modernen Zeitschriften wird der oft in Produkte hinein interpretiert, weil der Hersteller vielleicht ein guter Anzeigen-Kunde – oder etwas ähnliches – ist. Ich muss da schon mal lächeln, wenn z.B. ein Fachkollege das eine Mal das zu hohe Gewicht eines Automobils nicht als negativ empfindet und beim anderen Mal dann vielleicht schreibt, wie toll sich doch das niedrige Gewicht bei der Kurvendurchfahrt auswirkt. - Was denn nun?

In manchen Redaktionen scheint man auch vergessen zu haben, dass man durch die Art der „Berichterstattung“ den günstigen Versand des hergestellten Produkts an Abonnenten gefährden könnte. Dort – in den Regularien der Post - heißt es z.B.:

„Presseübliche Berichterstattung: Mindestens 30% der Inhalte der Publikation müssen könnten einen informativen, werbefreien Charakter haben. Sieht sie eher nach Werbebroschüre oder Bestellkatalog aus, kann sie nicht als POSTVERTRIEBSSTÜCK versendet werden!
Verkaufte Auflage: Mindestens 10% der Auflage müssen gegen Entgelt verbreitet werden. Die Publikation darf also nicht ausschließlich werbefinanziert sein.“

Manche „Experten“-Meinung darf man auch nicht ernst nehmen. Wenn z.B. der Chefredakteur von „Europas Nr. 1“ schreibt:

„Autos verkaufen im Internet? Wollte keiner so richtig. Auf einmal geht‘s. Und muss gehen.“

...dann hat er sich eigentlich schon damit als „Experte“ disqualifiziert.  Kann sein, dass das bei Hochpreis-Produkten funktioniert, aber dafür braucht man dann auch noch nicht einmal das Internet. Ich kenne z.B. einen ziemlich aktuellen Fall, wo ein Mann zu seinem Handy greift und bei „seinem Händler“ mal eben einen neuen McLaren bestellt. - Geht doch! - Auch ohne Computer!

Aber wie soll jemand - „der kleine Mann“ - seinen Gebrauchtwagen beim Neuwagenkauf im Internet eintauschen? - Und wenn es bei Daimler/Mercedes derzeit keine Prospekte mehr gibt, so zeigt das nur, wie weit sich inzwischen die Verantwortlichen der Industrie von der Basis entfernt haben! - Man gibt sich „modern“, der digitalen Entwicklung gegenüber aufgeschlossen. Aber man vergisst, für wen man eigentlich arbeitet. - Für Menschen! - Für echte Menschen! - Nicht geklonte!

Noch etwas zum Wert von digitalem Motorsport und dazu passenden Pressemitteilungen: Am 30. April gab es eine Pressemitteilung zum Thema „Nürburgring Langstrecken Serie Digital - powered by VCO“ in der es hieß:

„Das vierte von insgesamt neun Rennen auf der digitalen Nordschleife findet bereits am 2. Mai 2020 statt. Rennstart für das Eibach 3h-Rennen, das dann auch erstmalig auf SPOX.com live übertragen wird, ist 13 Uhr.“

Bevor ich darüber schrieb, hätte ich mir gerne angesehen, wie das dann bei so einem „Fach-Medium“ umgesetzt wird. - Also habe ich „ROX.com“ püntklich angeklickt.

Am 2. Mai sah das dann so aus. Ich habe dann so nur im Nachhinein erfahren können, das zwei „Werks“-Z4 gewonnen haben. - Bei „vln.de“. - Was auch nichts mit der Realität im realen Motorsport zu tun hat. Einfach alles so digital und unwirklich, dass – wenn man die Realität kennt – das auch in anderen Details schon „unmenschlich“ wirkt. - Gemacht von Menschen, denen Geld das Wichtigste scheint, während sie sich noch Wichtigerem – der Macht – beugen!

MK/Wilhelm Hahne
4.55263
Durchschnitt: 4.6 (bei 38 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Porsche-Rekordfahrt und ein Tochter/Vater-Telefonat

Gestern, spät am Abend, habe ich noch eine Geschichte eingestellt, in der ich meine Motor-KRITIK-Leser über einen nicht erfolgreichen Rekordversuch des Hauses Porsche auf der Nürburgring-Nordschleife informiert habe. Dabei hatte ich nicht nur „Ross“, sondern auch „Reiter“ genannt und auch meinen beim Beobachten gewonnenen Eindruck deutlich gemacht.

Diese Geschichte hat dann meine Tochter angeregt, heute doch mal ihren Vater anzurufen, um zu sagen:

„Da hast du aber wahrscheinlich dem Lars Kern unrecht getan! - Das mit dem „Blütenstaub“ - oder Pollen – das kann doch stimmen. Selbst wenn auf der Strecke die Kehrmaschine unterwegs war, wie du schreibst, wird das den Grip  nicht wesentlich verbessert haben.“ - Um dann noch mit einem Lachen hinzu zu fügen: „Außerdem kann der mit der Kehrmaschine doch nicht optimal die Ideallinie kehren! Denke doch nur mal an die Stellen, wo man auf der Nordschleife weit über die Curbs muss oder wo man über die Randsteine rattert!“

Es war – wie immer – ein anregendes Gespräch! - Wir haben dann noch am Beispiel des Porsche 911 Turbo S über Sportwagen philosophiert. Es gab z.B. Grund darüber zu sprechen, weil dieser Porsche mit seinen Wandlungsmöglichkeiten der Aerodynamik, fast schon an ein Chamäleon erinnert.

Weil für heute vom Wetteramt in Barweiler in der Frühe Regen vorhergesagt worden war – und es regnete wirklich - habe ich dann ein wenig ironisch festgestellt, dass es bei diesem Turbo sogar einen „Wet-Mode“ gibt, der für optimale Fahrstabilität bei Nässe sorgen soll. - Da hat meine Tochter lachend gemeint, dass das aber auf der Nordschleife bei Regen unterwegs, auch nicht eine Rekordfahrt garantieren würde.

„Richtig!“, habe ich gesagt. Ich würde mir unter einem Sportwagen eigentlich auch etwas anderes vorstellen, als so einen Porsche 911 Turbo S, der immerhin 1.640 Kilogramm auf die Waage bringt.

„Ein Sportwagen sollte zunächst einmal leicht sein“, habe ich erklärt. Meine Tochter hat das Thema dann ausgeweitet, indem sie mich an einen Sportwagen aus den 70ern erinnerte, mit dem wir zu dieser Zeit auch schon mal zusammen unterwegs waren:

  • Ein Lamborghini Miura Jota, den sich mein Bruder Hubert nach seinen Vorstellungen von Ferruccio Lamborghini in St. Agatha anfertigen ließ. Der Wagen wog um 1.000 Kilogramm und hatte gut 400 PS, wenn ich mich richtig erinnere.

Ich habe meine Tochter bei diesem Telefonat informiert, das exakt dieser Miura „Jota“ – der meines Bruders Hubert - inzwischen wieder in Europa ist – exakt in der Schweiz. Ein echter Lamborghini-Fan hatte ihn seinem japanischen Besitzer abgekauft.

Sie erinnerte mich dann daran, dass ich sie vor einem Startvorgang mit diesem „Jota“ gebeten hatte sich mal hinter dieses Fahrzeug zu stellen, um bei einem Startvorgang den „Sound“ besser erleben zu können. „Und dann konnte ich anschließend mein wunderschönes weißes Kleid in die Reinigung geben“, hat sie mich erinnert. - „Es war voller schwarzer Russpartikel! - Das schöne neue Kleid, das ihr mir gerade vorher bei C&A in Venlo gekauft hattet!“

Mir fiel dann ein, dass der Miura – weil das in Italien für die Zulassung nicht verlangt wurde – keine Außenspiegel hatte. Ferruccio Lamborghini war auch nicht bereit, die schönen Bertone-Linien mit solchen Dingern zu verschandeln. Wir haben dann Talbot-Spiegel montiert und für die rot glimmende Fernlichtkontrolle hatte ich eine Ausnahmegenehmigung beim Regierungspräsidium in Düsseldorf besorgt. - Den deutschen Bestimmungen entsprechend hätten die blau sein müssen!

So haben wir uns dann noch lange über unsere Eindrücke vom Lamborghini unterhalten. Meine Tochter bleibt übrigens bei ihrer Einschätzung von „damals“:

„Auf mich wirkte der wie ein Tier!“

„Verdamp lang her“, war der Titel zur Schilderung meines Fahrerlebnisses hier in Motor-KRITIK.  Schon 1973 hatte ich mit der Ursprungsgeschichte im „Kicker“ hoffentlich vielen Lesern eine kleine Freude bereitet. Dort – aber auch in meiner Motor-KRITIK-Geschichte – (bitte HIER klicken!) ist der Ausspruch meiner Tochter vor 47 Jahren nachzulesen. - Verdammt lange her!

MK/Wilhelm Hahne
4.978725
Durchschnitt: 5 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Porsche 911 Turbo S: „High Noon“ am Nürburgring?

Hier standen sich keine zwei Cowboys mit Pistolen gegenüber, sondern jeweils drei Zylinder „boxten“ mit zwei Turboladern. Heute, am 29. April 2020 wollte Porsche beweisen, dass es mit einem 911-Heckmotor-Sportwagen schneller durch die „Grüne Hölle“ geht, als mit einem „modernisierten“ RS MR, einem vom Heckmotor- zum Mittelmotor modifizierten "Sauger"-Porsche 911. Bisher hält der auf der Nürburgring-Nordschleife den Rekord mit 6.40,3 Minuten für die Strecke, die die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG inzwischen als „offizielle Rekordstrecke“ mit 20,8 Kilometer ausgewiesen hat, den Rundenrekord für straßenzugelassene Automobile.

Ein Notar wird‘s bestätigen. - Der weiß aber genau so wenig über die wirklich bei einer durchgeführten Rekordfahrt zurück gelegte Strecke, wie die, die diese Entfernung in einer Presse- Info i,m Dezember 2019 verkündet haben.

Heute, am 29. April 2020 war nun das Porsche-Team zum Nürburgring angereist, um eine neuen Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife zu realisieren. Ein solcher Rekord würde natürlich den Verkauf des in der Basis mehr als 231.000 Euro kostenden Turbo-Ungeheuers dienen. Man hatte in der Theorie in Stuttgart alles präzise berechnet.

Der neue Turbo S ist auch – aus technischer Sicht – wirklich ein Kunstwerk! Es gibt sicherlich kein Automobil auf dieser Welt, das sich aerodynamisch so an die jeweiligen Verhältnisse anpasst.. Und nicht nur die Power ist mit 650 PS so hoch, dass sie das Können von 99 Prozent der Käufer überfordert, auch das Drehmoment von 800 Nm sollte sicher stellen, dass man nach dem „Bergwerk“ der „Mutkurve“ geradezu entgegen fliegt.

Eigentlich war man sich in Stuttgart sicher: Dieser „Versuch“ würde ganz sicher gelingen, ein Coup, der den Verkaufszahlen einen gewaltigen Schub verleihen würde. Alles war exakt berechnet.

Als ich heute früh die Wetterdaten bei der Wetterstation in Barweiler abfragte, schien auch aus deren Sicht ein Rekordversuch aussichtsreich. Erst gegen Abend würde man mit Regen rechnen müssen.

Bei Porsche war man um Perfektion bemüht. Vor der Rekordfahrt gab es eine Fotorunde, mit der nicht nur aus zwei voraus fahrenden Fahrzeugen  gute Fotos, sondern auch „passende“ Video-Einfügungen in das später aufzunehmende „Rekordvideo“ möglich wären. - Um Gripverluste auszuschließen, wurde dann noch vom Verpächter der Rennstrecke der „Besenwagen“ rund um die Nordschleife geschickt, um denh Blütenstaub von der Strecke zu entfernen.

Dann erfolgte gegen Mittag – High Noon – der Start zur Rekordfahrt. Am Steuer des Fahrzeugs saß der in vielen schnellen Fahrten bewährte Porsche-Testfahrer Lars Kern. Natürlich habe ich die Rekordfahrt nicht an jeder Ecke verfolgen können, aber ich hatte den Eindruck, dass Lars Kern unter erheblichem Druck stand.

Nach meiner Einschätzung war er „zu schnell“ um wirklich schnell zu sein, nahm z.B. Curbs da mit, wo solche Aktionen nichts bringen, die Zeiten verschlechtern. Aber die „offizielle“ Begründung dafür, dass es nicht zu einer neuen Rekordrunde für straßenzugelasse Sportwagen gereicht hat, war dann „Blütenstaub“ auf der Strecke, der den Grip so minderte, dass ein neuer Rekord nicht möglich wurde.

Wenn man an die Kosten denkt, die ein solcher „Rekordversuch“ verursacht, versteht man schon, dass man das sich selbst gsetzte Ziel noch erreichen möchte.

Aber wann? - Es ist Regen vorhergesagt! - So sollte morgen kein Rekordversuch möglich sein. Nach dem mir bekannten Zeitplan des Streckenpächters, stehen  schon ab 10 Uhr  „Touristenfahrten“ im Programm des Streckenpächters!

Wobei auch nicht klar ist, wieso Porsche seine Mitarbeiter in so ein Dilemma schlittern ließ. Schließlich gilt in dieser Firma immer noch – offiziell - ein Verbot von Dienstreisen!

MK/Wilhelm Hahne
4.73913
Durchschnitt: 4.7 (bei 46 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

DMSB: Fährt bei dichtem „Corona-Nebel“ auf Sicht!

Es ist nicht leicht, in der jetzigen – irgendwie hektisch wirkenden – Situation die Übersicht zu behalten. In NRW sind große Möbelhäuser geöffnet, in Rheinland-Pfalz nur Geschäfte bis zu einer Größe von 800 qm, in Hamburg wird dagegen ein Prozess gewonnen, dessen Urteil aber nicht rechtskräftig wird, weil man sofort einen Einspruch einlegt. Am Nürburgring wird es ab 30. April wieder Touristenfahrten geben Man plant auch den Start der „echten“ VLN in einigen Wochen. - Irgendwie hat man schon den Eindruck, dass hier und da nicht „forsch“, sondern „zu forsch“ vorgegangen wird. - Um die Worte unserer Bundeskanzlerin zu gebrauchen. - Da ist man in Hessen vorsichtiger. Für e.V.‘s gibt es da weniger „Unterstützung“ als in Rheinland-Pfalz. - Und der DMSB unterstützt eigentlich gar nicht. - Auch nicht begeisterungsfähige Motorsportler, die für ihre 2020er-Lizenz „die letzten Groschen“ zusammengespart hatten. - Audi verkündet konsequenterweise gleich seinen Ausstieg aus der DTM für 2021. - Was bleibt da noch einem kleinen Frankfurter Verein übrig?

4.754715
Durchschnitt: 4.8 (bei 53 Bewertungen)

Kategorie: 

Durchgeblickt: Von Rädchen & Rädern am Nürburgring!

Wenn Journalisten ihren Berichten von der Situation – oder von Geschehnissen – am Nürburgring besondere Bedeutung geben wollen, dann zitieren sie gerne den Geschäftsführer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG (AG Koblenz HRA 21947), Mirco Markfort. Er ist das Sprachrohr für die Besitzer des Nürburgrings, die ihren Besitz der o.g. Firma verpachtet haben – die auch die ihre ist.

Die Besitzer des Nürburgrings – wer immer das auch ist – versammeln sich unter dem Firmenmantel einer Aktiengesellschaft. Von da wird auch die wichtigste Firma, bezogen auf die Zukunft des Nürburgrings gesteuert:

  • NR Holding AG, Hainstraße 58, 63526 Erlenseee – Eintrag AG Düsseldorf HRB 73509

Vorstand in dieser AG ist Viktor Martin, wie der „Retter des Nürburgrings“, Viktor Kharitonin, ein Russe und befreundet mit diesem eigentlichen „Chef“, wie er gegenüber der Öffentlichkeit dargestellt wird. Da der bis hin in die politische Führung seines Landes gut vernetzt ist, konnte er schon in relativ jungen Jahren zum Millionär werden. Mit der Herstellung von Arzneimitteln.

In der Käuferfirma des Nürburgrings, die man bestehen ließ, weil die Landesregierung von RLP darauf Wert legte, den Nürburgring nur einmal verkauft zu haben, in der

  • capricorn Nürburgring Besitzgesellschaft mbH, Otto-Flimm-Straße, 53520 Nürburg, Eintrag AG Koblenz HRB 24274,

da findet man als Geschäftsführer nicht nut Viktor Martin, sondern auch Michael Lemler, der auch bei wichtigen Besprechungen oft zusammen mit Viktor Martin auftritt. Martin braucht Lemler auch dann, wenn Verhandlungen in englischer Sprache geführt werden müssen. Martin spricht kein Englisch.

Viktor Martin ist übrigens ein starker Zigaretten-Raucher, hat aber vor Kurzem auf E-Zigaretten umgestellt.

Beide, Lemler und Martin, sind auch gemeinsame Geschäftsführer in der

  • NR Holding Umwelt GmbH, Hainstraße 58, 63526 Erlensee – Eingetragen AG Düsseldorf HRB 85345

Michael Lemler lenkt dagegen als Geschäftsführer alleine die Geschicke der

  • Nürburgring Verwaltungs GmbH, Otto-Flimm-Straße, 53520 Nürburg – Eingetragen AG Koblenz HRB 25034

Viktor Martin steuert dafür alleine die Geschicke der

  • Retro-Klassik GmbH, Hainstraße 58, 633526 Erlensee – Eingetragen AG Hanau HRB 94608

Michael Lemler ist – selbstverständlich - der Geschäftsführer in seiner eigenen Firma

  • Lemler Produktentwicklungsgesellschaft mbH, St. Martinstraße 1, 56340 Osterspai - Eingetragen AG Koblenz HRB 4781

Lemler ist übrigens wie RLP-Innenminister Roger Lewentz Harley-Fahrer und man ist – wie zu hören – im gleichen Motorrad-Club. Das ist kein Zufall, da man privat nicht weit auseinander wohnt.

Da ist der Nürburgring nur eine knappe Fahrstunde entfernt. - Während normalerweise Martin und Lemler meist zu den Montags-Konferenzen am Nürburgring zusammen auftauchen, ist es in diesen Corona-Zeiten noch einfacher geworden: Alle sind jetzt „ganz Ohr“ bei Telefon-Konferenzen.

Mirco Markfort und – neu seit 1.1. – Christian Stephani, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG (vorher unter Mirco Markfort tätig) sind dann die ausführenden Organe.

MK/Wilhelm Hahne
4.475
Durchschnitt: 4.5 (bei 40 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Zurück zur Normalität: Ist der Nürburgring Vorbild?

Bei der Einschätzung von aktuellen Situationen ist man von Erfahrungen abhängig. Meine Erfahrungen mit dem was am Nürburgring geschah, waren überwiegend negativ. Dabei habe ich mir bei der Recherche immer Mühe gegeben, habe mit meiner Meinung zur Entwicklung dort leider dann nicht immer gerade den Mainstream repräsentieren können. Hätte ich den „guten Rat“ von Kollegen befolgt, hätte ich mich „pragmatisch“ verhalten, denn alles was in der Vergangenheit „oben am Nürburgring“ zu Macht und Einfluss – oder auch nur zu Geld - kommen wollte, musste sich „in den Schutz des Staates“ begeben. - Inzwischen ist der Nürburgring in Privatbesitz. Man muss aber immer noch den Eindruck haben, dass alle Handlungen „dort oben“ vom Staat fürsorglich begleitet werden. - Warum auch immer! - Durch die Corona-Pandemie ist eigentlich die ganze Welt betroffen. Auch am Nürburgring musste man reagieren. Man hat nicht nur einen Antrag auf Fördergelder gestellt, sondern auch die Belegschaft in Kurzarbeit geschickt, die aber unterschiedlich gestuft ist. - Man hat auch Leute entlassen. - Bevor die „Kurzarbeiter“ aber staatliche Hilfe in Anspruch nehmen konnten, mussten sie ihre Überstunden abfeiern und – so in „Einschreiben“ übermittelt – sie mussten sich den für das 1. Quartal 2020 rechnerisch ergebenen Urlaub anrechnen lassen. - So der Arbeitgeber! - Da hat die Gewerkschaft gegengesteuert. - Kommando zurück: Der Urlaubsanspruch wird nun nicht berücksichtigt! - Man hatte auch Beschäftigten, die man zur Streckensicherung benötigte, gekündigt. - Nun braucht man sie wieder, denn: Man ist auf dem Weg…

4.793105
Durchschnitt: 4.8 (bei 58 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

Motor-Kritik.de RSS abonnieren