MK: „...mehr als schöne Worte!“ - Überflüssig?

Wer auf meine Internetseite – z.T. per Zufall – stößt, der blickt automatisch auf den großen Schriftzug „Motor-KRITIK“, übersieht dabei aber oft den Hinweis, der den Inhalt dieser Internetseite aber schon von ihrem ersten Tag an bestimmt: „...mehr als schöne Worte!“ - Das ist nicht nur so, weil der Inhalt von dem Wort „KRITIK“ bestimmt wird. - Was oft vergessen wird ist:

  • Kritik gibt es nicht nur in Form einer negativen, sondern auch einer positiven Darstellung!

Leider hat die Entwicklung über die Zeit dazu geführt, dass man alles Negative nicht mehr unbedingt in Zeitungen und Zeitschriften findet, soweit die dort vorgestellten und besprochenen Produkte für den Konsumenten – also Leser – gedacht sind. Der möchte zwar gerne gut informiert, aber auch angenehm unterhalten werden. - Da wird eine negative Kritik nicht unbedingt als „richtige“ Lektüre empfunden.

Motor-KRITIK füllt also – nur – eine Lücke. Und das nur auf dem – wie schon aus dem Titel deutlich werden sollte – Motor-Sektor. Beruflich habe ich mich von Beginn meiner journalistischen Laufbahn an eindeutig für diesen Sektor entschieden, weil ich mich hier – sozusagen als Vorbildung – auch „auf der anderen Seite des Schreibtisches“ bewegt habe und so über entsprechende Praxis-Erfahrung verfüge..

Nein, ich habe keine wissenschaftliche Ausbildung, habe niemals eine Journalistenschule besucht. Darum weiß ich auch mehr, als jene Kollegen, die Jahre mit dieser Art der Vorbildung verbracht haben. Ich habe lediglich das Leben in der Motor-Szene aufmerksam studiert! - Das aber intensiv! - Ich habe Automobile und Motorräder verkauft, Abteilungen in Kfz-Betrieben koordiniert, habe selbst mittelgroße Dispositionsabteilungen geleitet oder – erfolgreich – die Gebrauchtwagenabteilung eines großen Autohauses geführt. Ich war Verkaufsleiter, selber Automobil- und Motorrad-Händler und Automobil-Importeur, kenne also sowohl Händler- wie auch Importeurverträge und habe um 40 Jahre lang aktiv Motorsport betrieben.

Dass ich als Ressortleiter in „alten Zeiten“ auch den Motorrad-Teil einer nicht unbekannten Auto-Zeitung entwickelt und verantwortet habe, rundet eigentlich meine Ausbildung ab, die die Basis für meine aktuelle selbstständige Arbeit als Motor-Journalist ist.

  • Braucht man eigentlich einen Informationsdienst wie Motor-KRITIK?

Natürlich werde ich JA sagen, aber auch an einem folgenden aktuellen Beispiel versuchen deutlich zu machen, wo der Unterschied zwischen einem modernen, gebildeten „normalen“ Journalisten und einem „ungebildeten“ Motor-Journalisten liegt. - Schauen Sie bitte mal auf das folgende Foto der  Anzeige eines Autohauses:

Diese Anzeige ist am letzten Samstag in der von mir abonnierten Lokalzeitung erschienen. Viele habe sie gesehen und manche meiner Leser aus dieser Eifel-Region werden sich auch erinnern, die Anzeige vielleicht überblättert zu haben. - Ich habe sie nicht nur gesehen, sondern auch gelesen, so wie man „früher“ selbst Anzeigen gelesen hat: Genau! - Dabei bin ich auf eine Formulierung im „Kleingedruckten“ gestoßen, die ich auch als Foto – hier nun folgend, rot markiert – einstelle:

Auch dieser eigentlich präzise Hinweis wird für einen „normalen“ – gebildeten – Journalisten keine Anregung sein. Für mich, der nur das Leben speziell in der Motor-Szene studiert hat, schon. - Ich habe telefoniert. - Da ich auch wegen meines „lebensnahen“ Studiums über entsprechende Kontakte verfüge, kann ich so meine Leser darüber informieren, dass es z.Zt. „hinter den Kulissen“ der Mercedes-Handelsorganisation kräftig knirscht. Es geht um „echte“ und „falsche“ Agenturgeschäfte. Bei Mercedes war es nämlich bisher schon immer so, dass ein „falscher“ Agentur-Vertrag zwischen Handel und Mercedes den direkten Kontakt zum Käufer sicher stellte, aber der Händler trotzdem seine volle Provision erhielt.

Während bei anderen Automobilherstellern immer der Händler Vertragspartner des Käufers ist, war – und ist – es bei Mercedes immer der Hersteller. Bei irgendwelchen Kunden-Reklamationen wird Mercedes also nicht auf den zuständigen Vertragshändler verweisen, sondern direkt selber tätig werden.

  • Für meine kleine Recherche war das kleine Wort „Anbieter“ in der Anzeige der „Anstoß“!

So bin ich dann auch darauf gestoßen, dass Mercedes nun ein „echtes“ Agenturverhältnis zwischen sich und dem Händler einführen will. Das Verhältnis Kunde/Mercedes wird dabei unangetastet bleiben, aber der Händler - alle Mercedes-Händler - sollen nun nur noch eine „kleine Vermittlungsprovision“ erhalten.

  • Da gibt es also „hinter den Kulissen“ inzwischen einen kleinen Händler-Aufstand!

Während man in Stuttgart bereits ausgerechnet hat, was man mehr verdienen könnte, wenn man den Handel nur noch mit der Auslieferung und den Inspektionen beschäftigt, während man den Verkauf in möglichst großem Maße übers Internet selber gestaltet. Damit hat sich aber auch kein Autofachmann im  Vorstand, sondern einer mit Erfahrung im Flugzeugbau beschäftigt. Und weil die von ihm errechneten Zahlen aus Vorstandssicht – theoretisch – sehr positiv sind… -

Dass bei Mercedes inzwischen die Prospekte eingespart werden, das sollte sich herum gesprochen haben. Dass man in Stuttgart nur noch Luxus-Automobile zu Luxus-Preisen bauen will, sicherlich auch. Aber nun vergrault man nicht nur Kunden, sondern zukünftig vielleicht auch den Handel.

Den Handel wird man wohl in Zukunft nur noch mit vielen „Rückrufen“ beschäftigen können, denn davon gibt es auch in diesem Jahr sicherlich noch genug! - Aber ob das den Handel beruhigt?

Interessiert sich in Stuttgart überhaupt noch jemand dafür, wie der Kunde diese neue Entwicklung empfindet?

Wenn er – dank Motor-KRITIK - darauf hingewiesen wurde!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.8 (bei 38 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!