Ein Kugelschreiber für 80 Euro?

Was ein solcher Titel in Motor-KRITIK sucht – erfahren Sie später. In der Karnevalzeit würde man nicht dafür nach Argumenten suchen, sondern – vielleicht – (selbst dann) verständnislos lachen. - Aber nach Karneval? - Nun, da ist es nicht mehr als ein kleiner Gag. - Darum kann dieser „Einstieg“ in die folgende Geschichte auch nur klein sein.

Ein Kugelschreiber für 80 Euro?

Eigentlich begann diese Geschichte mit der Feststellung meines Administrators:

„Du müsstes eigentlich aufgrund deiner guten Geschichten mehr Abonnenten haben.“

Und sie fand ihre Fortsetzung in der Aufforderung des gleichen Mannes:

„Lass' dir doch mal irgend etwas einfallen.“

Da ich nach meinem letzten Geburtstag den Entschluss gefasst hatte, noch mal richtig „Gas zu geben“, habe ich seine Anregung aufgegriffen und nicht nur bei einem Glas Rotwein, sondern auch unter der Dusche auf eine Eingebung gewartet.

Manchmal habe ich danach gedankenvoll mit meinem „Montblanc“ (Kugelschreiber) gespielt. Irgendwann kam ich auf die Idee einmal nachzuschlagen, was so ein „Ding“ denn eigentlich heute kostet. (Ich besitze ihn schon seit Jahrzehnten.) - Aktuell beträgt der Preis 185,-- Euro.

Das hat mich neugierig gemacht. Ein Pelikan Drehkugelschreiber „Souverän“ K 600 kostet heute 250,-- Euro. - Wow! (D.h., ist habe einfach „Wau“ gesagt.)

Natürlich gibt es auch billigere Kugelschreiber. Und alle schreiben. Vielfach bekommt man sie auch geschenkt. Das sind nicht immer die Schönsten, aber sie dienen auch eigentlich nur der Werbung. Für eine bestimmte Auto- oder Reifenmarke. Sie sind oft aus pflegeleichtem Kusntstoff und... -

So entstand die Idee, Ihnen – so wie ich das heute tue – einen wunderbar funktionellen Kugelschreiber zum Preis von wohlfeilen 80,--Euro anzubieten. Man kann nicht nur mit ihm schreiben, sondern mit der der Spitze gegenüber liegenden Teil z.B. einen Touchscreen „betatschen“.

Ich zeige Ihnen mal die Details in Fotos.

Und nun übertreffe ich die Markschreier auf dem „Hamburger Fischmarkt“ nicht nur in Sachen „Zugabe“, sondern ich mache es noch kürzer:

Zum Preis von 80,00 Euro erhalten Sie von Motor-KRITIK nicht nur einen wunderbaren – mindestens zweifunktionalen – Kugelschreiber....

… sondern Sie erhalten von Motor-KRITIK noch ein Abo für ein Jahr dazu.

Weil das aber vielleicht gegen die „Zugabeverordnung“ verstößt – so etwas soll es bei uns geben – habe ich mich entschlossen, denen, die sich in den nächsten Wochen zu dem Abschluss eines Abos für ein Jahr entschließen, einen Kugelschreiber „beizulegen“. - Nicht teuer, aber einmalig!

Da das nicht per SMS, WhatsApp oder E-mail möglich ist, muss ich Sie bitten, den rechts oben stehenden Anweisungen für einen Abo-Abschluss zu folgen und mir zusätzlich eine kleine E-mail zu schreiben. Mit ungefähr diesem – oder ähnlichem Inhalt:

Hallo Herr Hahne,

ich habe gerade per Überweisung 80 Euro auf Ihr Konto für ein 12-monatiges Abo von Motor-KRITIK auf den Weg gebracht. Nachstehend finden Sie meine postalische Adresse, damit Sie mir einen ihrer wunderbaren Kugelschreiber zusenden können, mit dem man nicht nur schreiben kann, sondern auch „tatschen“:

….........
…......... (Bitte dann hier Ihre Anschrift einsetzen!)
….........

(Adressieren Sie Ihre E-mail bitte an: service@motor-kritik.biz)

Umgehend werde ich dann den Versand dieses – einmaligen (!) - Kugelschreibers (wegen der Beschriftung) in die Wege leiten, dessen Besitz Sie als Freund von kritischen, anregenden Texten ausweist, die sich an Fakten orientieren.

In den folgenden Monaten wird es mehr als bisher Geschichten bei Motor-KRITIK geben, die nur von Abonnenten gelesen werden können, weil nur sie den Zugang – auch über ein entsprechendes Passwort – besitzen. - Aber natürlich werde ich weiter das Thema Nürburgring nicht aus dem Auge verlieren. (Diese Geschichten gibt’s – wie versprochen – weiter kostenlos und sie sind frei zugänglich!)

Einen teuren „Premium“-Kugelschreiber besitzen viele kluge Leute in Deutschland. Aber sie sind nicht unbedingt so klug, ein Motor-KRITIK-Abo abgeschlossen zu haben.

Bei Abschluss eines neuen Abos für die nächsten 12 Monate können Sie sich – wenn Sie wollen – nicht nur den klugen Leuten zurechnen, sondern auch als Besitzer eines besonderen günstigen Kugelschreibers der „Sonderklasse“ als Motor-KRITIK-Lesern ausweisen.

Wollen wir wetten, dass Sie in den nächsten 12 Monaten so mehr erfahren als die Besitzer von weitaus hochpreisigeren „Premium-Kugelschreibern“? - Neu wird u.a. sein, dass es Geschichten über „Erlebnisse“ mit Automobilen unter dem Oberbegriff „gefühlt und gemessen“ gibt. - Da gibt es dann keine Bestätigung von überflüssigen Prospektangaben.

Es wäre schön, wenn Sie meine Zeilen zum Nachdenken angeregt hätten.

  • Wer hat an Ihrem Stammtisch, in Ihrem Golfklub, schon einen „Wilhelm Hahne“-Kugelschreiber?

Also ich besitze einen von Montblanc und... - Sie haben es erraten!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Weil wir am 13. März 2016 in Rheinland-Pfalz zur Landtagswahl schreiten dürfen, ist auf meinen Internetseiten dazu in den nächsten Wochen „eine Anregung“ von George Bernard Shaw zu lesen. - Als „Zitat der Woche“. - Vergessen Sie also nicht, demokratisch mit zu entscheiden!

Average: 4.9 (36 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.