2015

Eveline Lemke ist keine „dumme Kuh“!

Das ist die Meinung von Motor-KRITIK. Denn Kühe sind nicht dumm; sie sind sensible Tiere. Sie unterscheiden sich auch in anderer Weise von Menschen: Sie haben vier Mägen. Die brauchen sie, weil sie Widerkäuer sind. Es ist eigentlich dumm, jemanden eine „dumme Kuh“ zu nennen. Da ist es schon intelligenter – wie man Herrn Prof. Deubel empfinden kann – wenn der, mit einer wegwerfenden Handbewegung vom „alten Mann aus der Eifel“ sprach, wenn er Wilhelm Hahne meinte. - Für Motor-KRITIK gab – und gibt – es aktuelle Anlässe, sich gerade mal mit der sinnhaften Zuordnung von „flapsigen Bemerkungen“ zu beschäftigen. Die waren nicht nur nach dem Eintritt von Eveline Lemke 2011 in die Landesregierung, also nach Veränderung ihrer Meinung zu „Nürburgring 2009“ und ihrer Anpassung an den Koalitionsvertrag mit der SPD in der Öffentlichkeit zu vernehmen, sondern auch jetzt wieder – sogar von Parteifreunden – nachdem sie zur Spitzenkandidatin ihrer Partei (DIE GRÜNEN/BÜNDNIS 90) für die Landtagswahl 2016 gewählt wurde. Auch da habe ich solche – und ähnliche - Anmerkungen gehört, die ich aus ganz aktuellem Anlass (!) einmal richtig stellen möchte:

4.857145
Durchschnitt: 4.9 (bei 63 Bewertungen)

Kategorie: 

DMSB und die die „Ritter der Schwafelrunde“!

Die deutschen Autobahnen gelten weltweit als „freie Autobahnen“, weshalb Autofahrer aus der ganzen Welt schon mal die Möglichkeit – z.B. bei der Selbstabholung ihres neuen Porsche oder BMW – nutzen, sich dort in Geschwindigkeitsbereichen zu bewegen, die ihnen in ihren Heimatländern verschlossen bleiben. Auch die Ausschussmitglieder der durch den DMSB am 7. April 2015 beschlossenen „Sonderkommissionen“ konnten sich so am 18. Juni 2015 zu ihrer ersten Sitzung (!) sozusagen „auf den schnellsten Weg“ machen. Interessierte Ausländer brauchen sich dagegen nicht zu beeilen, wenn sie die einmalige Möglichkeit wahrnehmen wollen, auf der einzigsten Rennstrecke der Welt mit Geschwindigkeitsbegrenzungen mal eine Runde zu drehen. - Denn die Kommissionen sind deutsch. Da müssen weitere Sitzungen gut geplant sein. - Und wenn dann für das Abnorme schwärmende Ausländer zum Nürburgring kommen: Bitte keine Rekordrunde versuchen. Die ist natürlich auf einer deutschen Rennstrecke verboten. Von einer deutschen Motorsportbehörde. Und deutschen Motorsport-Beamten – oder anderen Unkundigen. - Dass das noch einige Zeit so bleibt, darum bemüht sich der deutsche Ableger der FIA. Aber natürlich braucht er da schon professionelle Hilfe von Rennfahrern. Deren Rundenzeiten auf der deutschen Rennstrecke mit echten Geschwindigkeitsbegrenzungen werden übrigens in Tausendstel-Sekunden gemessen. - Das hat doch was! - Und niemand stört sich daran?

4.72043
Durchschnitt: 4.7 (bei 93 Bewertungen)

Kategorie: 

Aus einem Strategiespiel wird Ernst!

Politik ist selten gradlinig. Um einen Begriff aus dem Eishockey zu verwenden: Es wird gerne „über Bande“ gespielt. Und meist ist es eine „Bande“, die solche Strategiespiele erstellt und umzusetzen versucht. Griechenland in die EU einzubinden war z.B. ein Strategiespiel, dass der Bundesregierung gelungen ist. Leider war es keine gelungene Idee. Zur Umsetzung wurde genauso mit Zahlen gearbeitet, die einem Fantasy-Roman entnommen sein konnten, wie bei der Umsetzung von „Nürburgring 2009“. - Beides ist unvergleichlich? - Von der Größe her schon. Von der Bedeutung für die einzelnen betroffenen Bürger, Wähler und Steuerzahler nicht. - In beiden Fällen stehen die Politiker derzeit wie „Ochs vor'm Berge, eins, zwei, drei“. - Da helfen weder Meetings noch Konferenzen. Da muss man – in beiden Fällen (!) - einfach mal „die Hosen runter lassen“. In beiden Fällen hat die Hoffnung keine Zukunft. Weil man die schon überholt hat. Oder platter formuliert: Gestern stand man noch am Abgrund; heute ist man schon einen Schritt weiter.“

4.754385
Durchschnitt: 4.8 (bei 57 Bewertungen)

Kategorie: 

Eine Reise in die VLN-Vergangenheit

Am Samstag, 20. Juni 2015, wurde am Nürburgring der 3. Lauf zur Deutschen Langstrecken-Meisterschaft 2015 durchgeführt. Auf einer Rennstrecke, die nicht mehr das ist, was sie eigentlich sein sollte: Eine Rennstrecke. Eine Motorsport-Behörde, der DMSB, hat an ihrem Beispiel versucht, die eigene Bedeutung darzustellen. - Es ist ihr gelungen. - Damit gilt für den Nürburgring: Es ist Hängen im Schacht. - Ein Schacht, der mit Stuck geschmückt ist. - Es ist ein (Fahrstuhl-)Schacht, der zwei Ebenen miteinander verbinden soll: Die des Sports mit der des Kommerz. - Mit weniger als 150 Nennungen und dann unter 140 Startern war dieser 3. VLN-Lauf aber für den Veranstalter nicht unbedingt ein kommerzieller Erfolg, denn der Pächter hat die durch die DMSB-Geschwindigkeitsbeschränkungen geschädigte Rennstrecke nun nicht etwa mit einem Nachlass, sondern gegenüber den Vorjahren mit einem Aufschlag an die VLN-Organisation vermietet. Das Rennen erfolgte so unter einem weltweit einmaligen Limit, dem sich die Starter zu unterwerfen hatten: Einem mehrfachen Geschwindigkeits-Limit auf der Rennstrecke. Es gab eine Reihe von Verstößen, die sogar – durch die dann weisungsgemäß zu erfolgenden Strafen (anders als beim 24-Stunden-Rennen) – zu einer Verschiebung sogar unter den ersten Drei des Gesamtklassements führte. Für die Zuschauer an der Strecke bot die Veranstaltung aber guten Motorsport. Die Werks-GT3 wurden nicht vermisst. - Das war mein Eindruck in der Zusammenfassung. - Ganz persönlich habe ich  meinen Besuch beim 3. VLN-Lauf mal zu einem Vergleich genutzt. Er wurde so:

4.70968
Durchschnitt: 4.7 (bei 62 Bewertungen)

Kategorie: 

Nr. 16/5046? - Dokument liegt nicht vor!

Die „Rhein-Zeitung“ greift am 16. Juni exklusiv – den Eindruck muss man haben - ein Thema auf, das Motor-KRITIK schon lange beschäftigt: Die Insolvenzforderungen im Fall der Nürburgring-Pleite. - Was die „Rhein-Zeitung vermeldet ist interessant. Klar ist auch, dass es hier nur einen direkten Informanten geben kann. Welche Schlüsse die „RZ“ daraus zieht... - Na ja! - Also schreibe ich den Abgeordneten, der hier offenbar vorab gezielt Informationen verteilte, noch am gleichen Vormittag an. Es gibt bis heute keine Antwort. Das macht das Thema noch interessanter. Motor-KRITIK glaubt zwar die „große Linie“ der Landesregierung zu kennen, hat aber keinerlei Informationen zu Details. In diesem Zusammenhang fällt auf, dass das o.g. Dokument auch noch nicht auf den Internetseiten des Landtages zu finden ist, obwohl man dort auch danach erstellte Dokumente inzwischen längst in digitalisierter Form abrufen kann. Zum gleichen Termin haben auch andere Medien über einen möglichen Rechtsstreit zwischen Insolvenzverwalter und Landesregierung berichtet. - Grund genug einmal den wahrscheinlichen Initiator dieser in diesen Tagen immer wieder erwähnten Anfrage bei der CDU in Mainz anzuschreiben und um Informationen zu dem Thema zu bitten. - Aber der Adressat meldet sich bis heute nicht. Zumindest nicht bei Motor-KRITIK. Im Archiv des Landtages ist das bewusste Dokument immer noch nicht elektronisch erfasst. Auskunft von dort am Freitag-Vormittag, 19. Juni 2015, aus Mainz:

4.75
Durchschnitt: 4.8 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

18./19. Juni: Die „Nordschleife“ wird 88!

Herzlichen Glückwunsch! - Es ist Zeit mal einen Gesundheits-Check vorzunehmen. Wie geht’s der „alten Dame“? - Nun, sie hat zwar bisher unter der Leitung von Amateuren sehr gelitten, hat aber erst wirklich Schaden genommen, als die Amateure auf einem anderen Gebiet „Profis“ waren. Das hat die Nordschleife in die Insolvenz getrieben. - Aber sie ist nicht tot. - Obwohl man auch aktuell wieder versucht, sie – irgendwie – sterben zu lassen. Was für einen Menschen Gift, ist für eine Rennstrecke die Verordnung von Geschwindigkeitsbeschränkungen. Während Motor-KRITIK im Interesse einer objektiven Beurteilung noch gestern eindeutig feststellte, dass die auf der Nürburgring-Nordschleife eingeführte Geschwindigkeitsbegrenzung nicht aufgrund einer Anordnung durch die Staatsanwaltschaft Koblenz erfolgt ist, wie – für Verwirrung sorgend – z.B. auch auf „facebook“ zu lesen ist, sind die derzeit unter russischer Oberleitung beschäftigten „Fachleute“ mit ihrer Planung von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf einer Rennstrecke längst weiter. Es gibt ab sofort nicht nur verbindliche Geschwindigkeitsbegrenzungen bei VLN-Rennen, sondern auch solche, die der Industriepool einzuhalten hat und eine dritte Art von Geschwindigkeitsbeschränkung bei Touristenfahrten. - Und die Geschäftsführung schweigt zu den Thema bei entsprechenden Anfragen. Nicht nur im Fall – wie seit gestern zu lesen – bei Motor-KRITIK, sondern auch bei Anfragen von englischen Kollegen. - Es ist aber ein Gerücht, dass die Touristen in Zukunft auf diese Geschwindigkeitsbegrenzungen an der Nordschleife auch in kyrillischer Schrift hingewiesen werden sollen. - Es soll sich um rein deutsche Entscheidungen handeln. - Extra zum 88. Geburtstag?

4.71875
Durchschnitt: 4.7 (bei 64 Bewertungen)

Kategorie: 

„Sonderaktionen“ und „Sprachregelungen“!

Um die Situation am Nürburgring wird ein Verwirrspiel getrieben, das von „Schweigen im Walde“ bis zum „verirrten Webcrawler“ auf dem Motor-KRITIK-Server reicht. Es werden „Zufälle“ geschaffen, die man so hinnehmen muss und man streut „Sprachregelungen“ in einer Art, dass sie zumindest Motor-KRITIK auffallen, weil die Öffentlichkeit wieder einmal in der gleichen Weise  „für dumm verkauft“ wird, wie das schon vor Jahren beim Projekt „Nürburgring 2009“ geschah. - Aber keiner möchte das, was nun als „konzertierte Aktion“ wahrgenommen werden könnte, als geplante Aktionen in einem solchen Zusammenspiel ernst nehmen. Kann man schlüssig den Beweis führen? - Das ist das Problem! - Da macht man dann doch lieber „die Augen zu“, lehnt sich zurück und wartet darauf, dass sich alles „irgendwie auflöst“. - Man verhält sich diplomatisch, pragmatisch, so, wie es in unserer Gesellschaft „modern geworden“ ist. - Nur nicht auffallen, sich anpassen: Es wird schon gut gehen. - Oder an die Sprüche glauben, mit denen schon unsere Großmütter die Kleinkinder in den Schlaf schaukelten: „Du musst nicht weinen! - Alles wird gut!“ - Was aber sicherlich nicht für die derzeitige Situation am Nürburgring gilt, dessen Basis – eine Rennstrecke! - aktuell als „gestört“ gelten kann. Und die Basis der Nutzer dieser Strecke bricht weg! - Das versucht man „wegzureden“. Jeder auf seine Art. - Zum Beispiel mit:

4.77778
Durchschnitt: 4.8 (bei 63 Bewertungen)

Kategorie: 

24h-Rennen: „Schmierentheater“-Bühnen?

Im Fernsehen läuft das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Man sieht das, was man auch bei einem 24-Stunden-Rennen erwartet: Motor-Sport. - Doch hinter den Kulissen läuft ein anderes Programm. Auch Carsten Schumacher, der Geschäftsführer der CNG, der zur Zeit am Nürburgring die Geschicke lenkt, ist mit Gefolge vor Ort. - Um das Rennen live zu erleben? - Nein! - Hinter den Kulissen wird Politik gemacht, taktiert, gerungen. - Dabei spielt in der Argumentation auch das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring eine Rolle. - Es gibt Abstimmungsgespräche. - Bevor ich mit dem Schreiben dieser Geschichte begann, war ich schon durch kleine Anmerkungen in der aktuellen Ausgabe der „Auto-Bild“ angeregt worden, mal die Vorhänge vor den 24h-Bühnen ein wenig für die Motor-KRITIK-Leser zu öffnen. Dort steht zu lesen: „DER SACHSENRING – Nahe Chemnitz liegt die 3,6 Kilometer lange „kleine Nordschleife“. Ein anspruchsvoller Kurs ohne Tempolimits!“ - Und ich füge für meine Leser einmal das neue „Bulletin Nr. 6“ der VLN (dass die Nr. 4 und 5 ersetzt!) als nachdenklich machendes Dokument dieser Geschichte an. Sie sollten aber erst nach dem Lesen der hier folgenden Geschichte einen Blick hinein werfen, weil Sie dann auch erst verstehen werden, dass die VLN-Organisation von den „Großen der Szene“ (bzw. die sich dafür halten!) mal wieder zur Darstellung von Sicherheitsmaßnahmen genutzt werden soll. - Oder anders: Die VLN ist für den Rest der Saison 2015 mal wieder als „Hofnarr“ des ADAC Nordrhein e.V. ausersehen! - Und der DMSB hat sein Alibi. - Und der ADAC lauert. - Indem er eine natürlich wirkende Reaktion von „Ja zum Nürburgring“ auf den Verkauf der Eifel-Rennstrecke als Druckmittel nutzt? - Und wie verhielt sich der ADAC beim 24h-Rennen am Nürburgring? NUN AB 16:30 UHR AUCH MIT EINER OFFIZIELLEN INFORMATION DES DMSB-PRESSESPRECHERS ZUR ZUSAMMENSETZUNG UND ARBEIT DER FACHAUSSCHÜSSE!

4.7
Durchschnitt: 4.7 (bei 70 Bewertungen)

Kategorie: 

NR-Pächter: Mehr Gedanken – mehr Fehler?

Der Geschäftsführer der capricorn NÜRBURGRING GmbH, der Firma, die nun seit dem 1. Februar 2015 offiziell Pächter des Nürburgrings ist, hat der „Rhein-Zeitung“ ein Interview gewährt. „Im eleganten Dreiteiler“, wie man lesen kann. Es wurde am 6. Juni 2015 (Seite 13) veröffentlicht. Dazu gäbe es eine Menge zu sagen. Wir wollen uns heute aber einmal auf eine Aussage beschränken, die beispielhaft für die Art den Denkens ist, mit der man daran arbeitet, es wieder so zu machen, wie es der Region schon vielfach versprochen wurde: Gut! - Man sollte dem Geschäftsführer auch keinen Vorwurf machen, wenn er glaubt „mit der Erste“ zu sein, „der die Dinge klar benennt.“ - „Denn ich stehe für Glaubwürdigkeit und Seriosität und nicht für Träumereien.“ - Motor-KRITIK möchte ihn trotzdem heute nur an einem Punkt aus seinen Gedanken reißen, die er sich offensichtlich macht und die er auch für gut hält. Greifen wir also mal eine einzige Aussage heraus und machen an Beispielen – nur eine seiner Aussagen betreffend – deutlich, dass es nicht darauf ankommt sich „früh Gedanken“ zu machen, sondern auch über den eigenen Schreibtischrand hinaus zu blicken. Wenn er es noch nicht wissen sollte: Der Nürburgring ist Teil einer Eifelregion, der einmal aus einem bestimmten Grund genau an diesem Punkt in die Eifel gebaut wurde. - Nicht für die capricorn NÜRBURGRING GmbH, sondern für die Region!

4.76923
Durchschnitt: 4.8 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

Das ist das Ende für Personen-Lkw's!

Es wird eingeläutet durch den Renault „Espace“. - Schon 1984 zeigte die Renault-Version eines Personen-Transporters einen anderen Ansatz als andere Lösungen auf diesem Gebiet. Man favorisierte ein One-Box-Design. Aber eigentlich war das keine Renault-Idee, sondern die eines heute unbekannten kleinen französischen Autoentwicklers, Matra. Dort entwickelte man Automobile, die eigentlich in bestimmten Eigenschaften ihrer Zeit voraus waren. Von 1978 bis 1982 entstand so in Paris der „Espace“. In deutscher Übersetzung bedeutet das: Raum. - Ein „Espace“ war auch als fahrender Raum gedacht. Leider war beim Entwickler das Geld etwas knapp, so dass man sich mit Renault verbündete, die ab 1982 die letzten Entwicklungsarbeiten zu diesem Typ übernahmen, der dann 1984 für Renault – aber bei Matra – in Serie gefertigt und auch über das Renault-Vertriebsnetz als Renault „Espace“ verkauft wurde. Die Verbindung Matra/Renault hielt bis 2002, bis zu der Zeit, als bei Matra der Renault „Aventime“, praktisch eine Coupé-Variation auf der Basis der Plattform der dritten Espace-Generation entwickelt und für Renault gefertigt wurde. Eine solche Fahrzeug-Kombination kam beim Kunden überhaupt nicht an und Matra stellte die Fertigung von Automobilen ein. Renault nutzte den Denkansatz in andere Richtung und stellt aktuell die fünfte Generation des Renault „Espace“ als „Crossover“-Version (???) vor. - Motor-KRITIK hat bei ersten Fahrten den Eindruck gewonnen:

4.76923
Durchschnitt: 4.8 (bei 13 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2015 abonnieren