F1-Reifen: 1x Nürburgring – Koblenz-Hbf.

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

Der erste europäische Grand-Prix-Lauf wurde in diesem Jahr in Barcelona/Spanien ausgetragen. Und das Reifen-Desaster ist nicht beendet. Nun will Pirelli für den GP-Lauf in Siverstone (im Juni) die „Mischung“ verbessern. In Monte Carlo, beim nächsten Lauf in dieser Saison, hofft man mit der bisher genutzten „Qualität“ auszukommen. - Wem es noch nicht aufgefallen ist: Auch in der DTM gibt es „Reifenprobleme“. Es gibt sie eigentlich in all den Serien, in denen ein einzelner Reifen-Hersteller das Sagen hat und der Herrscher über die Serie (in der F1 z.B. Ecclestone) über die Reifen die Spannung für die Zuschauer vergrößern möchte. - So sagt man wenigstens. - Tatsächlich sind die Reifenhersteller z.T. mit ihrer Aufgabe überfordert, weil es nicht die Fahrer, sondern sie sind, die den Reifen „nicht verstehen. - Oder ist es normal, wenn man am Ende des F1-Laufs in Barcelona feststellen muss: Reifenwechsel nach gut 60 Kilometern?

5
Average: 5 (1 vote)

Kategorie: 

Tags: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.