Kurze 24h-“Spätlese“ nach letzten Insider-Infos!

Wer sich als Journalist um die Berichterstattung über ein Rennen bemüht und sich nicht primär als ein Vermittler von Endergebnissen versteht, der kann dem wirklichen Motorsport-Fan auch viele Tage nach einem Rennen noch interessante Details vermitteln.

 

Jedes Thema – auch ein Rennen – ist im Entstehen und seinen Abläufen so komplex, dass – wenn man so rührend um die Information seiner Leser bemüht ist, wie eine fliegende Relaisstation um die perfekte technische Umsetzung einer Fernsehübertragung für NITRO – die Informationen dazu kaum abreißen. Sie sind dann auch nicht in eine einzige Geschichte zu packen.

Da reklamieren Teilnehmer am diesjährigen 24h-Rennen z.B. nach Beendigung des Rennens vorwurfsvoll in Richtung Motor-KRITIK: Ein moderner GT3 wäre mit den vom DMSB genehmigten Reifen bei den zum 24h-Rennen herrschenden Wetterbedingungen – auch als Fahrer mit einem DMSB-Nordschleifen-Permit - kaum auf der Straße zu halten gewesen.  Was bedeuten würde:

a) die vom DMSB als Sicherheitsvorschriften empfundenen Vorgaben sind ohne jeden Wert.
b) die eingesetzten GT3-Fahrzeuge sind – da außerirdisch – auf einer normalen Rennstrecke, als die auch die Nürburgring-Nordschleife empfunden werden muss, nicht zu fahren.

Wie ich einer anderen Teilnehmer-Information entnehme, wurden die Teams nach dem Re-Start des 24h-Rennens (lt. Ausschreibung) am Morgen des 27. September mit einer Lautsprecher-Durchsage darauf aufmerksam gemacht, dass jeder Fahrer – auch bei einem verkürzten 24h-Rennen – die 15-Runden-Regel (lt. Ausschreibung) einzuhalten hätte.

  • Nur der Veranstalter hatte wohl das Recht, das 24h-Rennen um 9,5 Stunden zu kürzen!

Was aber – ebenfalls nach einer aktuellen Teilnehmer-Aussage gegenüber Motor-KRITIK - nicht erforderlich war, weil zum Zeitpunkt des Abbruchs auf der Nordschleife nur im Bereich des Streckenabschnitt „Bellof-S“ so eine Art von Nebel auftrat, der eine Anpassung durch eine entsprechende Fahrweise erfordert hätte.

Es gab aber noch ein zusätzliches Problem für manche Fahrer:  Es waren beim 24h-Rennen vom Veranstalter auch Doppelstarter zugelassen, die es – bei den wenigen Rennstunden – schwer machten, in zwei Fahrzeugen je 15 Rennrunden zu absolvieren. - Weil man vorab den Zeitpunkt und die Dauer der Rennunterbrechung nicht kennen konnte.

Es gab andererseits aber auch Fahrer, die mit dem 24h-Rennen am Nürburgring nicht ausgelastet schienen und am gleichen Wochenende auch in Zandvoort/Holland am Start waren. Wie man den jeweiligen Ergebnislisten entnehmen kann, sogar auch erfolgreich.

Feststellung von Motor-KRITIK: Das 24-Stunden-Rennen scheint in unseren „modernen Zeiten“ ein Format zu sein, das als Basis-Motorsport nicht mehr so recht in die aktuelle Entwicklung des Motorsports – hin zum SIM-Format (vom DMSB als „echter Motorsport“ anerkannt) – zu passen scheint.

Genauso wenig – das ist mein Eindruck – wie GT3-Sportwagen auf eine Natur-Rennstrecke wie die Nürburgring-Nordschleife bei regennasser Strecke zu gehören scheinen. Mit der entsprechenden Aerodynamik ausgestattet, eignen sie sich offensichtlich besser zum (ab-)fliegen!

Nachdem der DMSB den digitalen Motorsport kraft seines Amtes zum „echten Motorsport“ - wie schon erwähnt – deklariert hat, täte er gut daran, 24-Stunden-Rennen nur noch auf dem Computer - bei schönstem Wetter! - zu genehmigen, zumal dann auch Fahrerwechsel bei normaler Zimmertemperatur problemloser durchgeführt werden könnten.

Die Fahrer könnten auch problemloser an mehreren Rennen gleichzeitig teilnehmen. - Und das  unberührt von Corona-Auflagen, auf allen Rennstrecken der Welt, ohne Reise-Stress und -Kosten.

Die Frage wäre nur: Wen interessiert das dann noch? - Die Sponsoren dann noch weniger!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.6 (bei 57 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!