Telex

ITR: Bei der „DTM Trophy“ mit Zitronen gehandelt?

Die ITR hat es in 2020 schwer! - Nur zwei Fabrikate sind mit je 8 Fahrzeugen in der DTM am Start. - Bei den ersten beiden DTM-Terminen kam da immer A (= Audi) vor B (= BMW). Um dem – dank Corona – nicht vorhandenen Publikum etwas Besonderes zu bieten, hat man die eigentlich farblosen DTM-Läufe am letzten Wochenende u.a. mit Rennen der TWC (= Tourenwagen Classic) angereichert.

Außerdem trifft man als Zuschauer (vor dem Fernseher) auf Rennen zur „DTM Trophy“. So steht es jedenfalls auf den DTM-Internetseiten. Dort empfindet man diese neue Serie so:

„DTM Trophy – der Start der einer neuen Ära“

Diese Rennen sollen mit GT4-Fahrzeugen ausgetragen werden, die einer speziellen BoP (=Balance of Performance) unterliegen. Davon schwärmten Teamchefs auf den DTM-Internetseiten unter dem Motto: „Die Quadratur des Kreises: Teams loben die BoP-Ermittlung der DTM Trophy“ u.a. so:

„Wir waren sehr positiv überrascht von der professionellen Vorgehensweise. Das ist auch ein Grund, warum wir uns für die DTM Trophy entschieden haben, denn dort wird eine eigenständige BoP ermittelt.„

Die ersten beiden Läufe zur DTM Trophy wurden auch – wie angekündigt – in Francorchamps im Umfeld der DTM ausgetragen. Weil mir schon im Vorfeld einiges ein wenig schleierhaft vorkam, hatte ich der verantwortlichen Serien-Managerin bei der ITR ein paar normale Fragen gestellt. - Die wurden bis heute nicht beantwortet, obwohl ich noch einmal erinnert hatte.

Auch bei „SPIELKIND“ einer Internetseite, die dem Influencer Felix von der Laden zugerechnet werden muss, der auch in der DTM Trophy an den Start gehen wollte, kam zunächst keine Antwort. Nach einer Erinnerung durch mich schrieb man dann u.a

„Leider können wir dir bei diesem Anliegen nicht weiterhelfen und bitten daher um dein Verständnis. … Wenn du uns weitere Informationen zu deinem Recherche Stand zukommen lassen möchtest, kannst du dies natürlich dennoch gerne tuen!“

Ich war darum nicht erstaunt, im Verlaufe dieses Montag-Vormittags, heute, am Tag nach der DTM-Veranstaltung auf dem Lausitzring, keine Rennergebnisse zur „DTM Trophy“im Internet finden zu können. Meine Recherchen ergaben dann auch:

  • Es gab gar keine Rennen zur „DTM Trophy“ auf dem Lausitzring! - Obwohl angekündigt! - Es wird auch keine weiteren GT4-Läufe im Umfeld der DTM mehr geben!

Beim Herumstöbern im Internet bin ich dann bei „facebook“ auf diese Notiz von Rainer Braun gestoßen, den ich meinen Lesern sicherlich nicht vorstellen muss. - Diese klaren Worte – das bezieht sich auf den „Schlusssatz“ - unterstreichen eigentlich nur das, was ich aktuell im Hinblick auf die DTM Trophy, die DTM und die ITR als Veranstalter recherchieren konnte:

  • Die ITR hat mit der „DTM Trophy“ und dem Sponsor-Partner „Superdrink“ wohl mit Zitronen gehandelt!

Da werden dann einige Leute „sauer“ sein! - Nicht nur Rainer Braun!

MK/Wilhelm Hahne
4.75
Durchschnitt: 4.8 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Überfällig: Die FIA schafft den „Party-Mode“ ab!

Ich habe schon lange auf so eine Entscheidung der FIA gewartet, weil man dort nicht so dumm sein kann, seit Jahren eine Entwicklung zu übersehen, die die Formel 1 auf den falschen Weg gebracht hat. - Aber es ist schwer, bei der großen Bedeutung mancher Teams in dieser Motorsportart, eine Regeländerung durchzusetzen.

Darum hat man bei der FIA einen Ausweg gewählt, indem man - nachdem es auf dem Sektor „PartyMode“ zu Auswüchsen gekommen war – nun per „Technischer Direktive“ eine Änderung allen Teams verbindlich vorschreibt. - Eine „Regeländerung“ wäre nur mit einem einstimmigen Beschluss aller Beteiligten möglich – und darum unmöglich -  gewesen.

Ab dem Formel 1-GP in Francorchamps – schon dem nächsten WM-Lauf – wird diese Technische Direktive gelten, die aber nur den Verbrennungsmotor betrifft. Das Qualifying muss demnach mit den gleichen Einstellungen – in den gleichen Modi der „Black Box“ - wie dann später im Rennen gefahren werden.

Im Qualifying macht dann „nur noch“ die geringere Benzinmenge (Gewicht) und die Geschicklichkeit des Fahrers den Unterschied, wie er z.B. die Batterie und den Heckflügel seines Fahrzeugs nutzt.

Dann wird ein anderer Unterschied deutlicher werden:

  • Der zwischen den Fahrern, ihren fahrerischen Qualitäten, ihrer Rennintelligenz – der Fahrer-Persönlichkeit(!). Kurzum: Die Bedeutung des Fahrers wird zunehmen!

Motor-KRITIK-Meinung:

  • Die FIA hätte eine solche Entscheidung deutlich früher treffen müssen!

Im Juli 2018 hatte ich nicht nur eine Geschichte zum F1-GP in Hockenheim geschrieben, sondern die auch an das Mercedes F1-Team weiter gereicht. (Mit einem Klick HIER sind Sie da!) Am 4. September 2018 habe ich per E-mail beim Mercedes F1-Team angefragt, warum der Rundenrekord in Monza im Jahre 2018 immer noch seit dem Jahr 2014 besteht? - Denn ich hatte im Juli keine Antwort erhalten!

Ich habe dieser September-E-mail ein Aufstellung beigefügt, die nicht nur zeigt, dass Hamilton 2018 in Monza in seiner schnellsten Runde mehr als 1 sec langsamer war, als Raikkönen in 2014, die aber auch deutlich machte, dass zwischen der schnellsten Quali- und Rennrunde in 2018 bei Hamilton 3,203 sec, bei Raikkönen, der bei diesem Rennen auf Platz 2 einlief, 4,396 sec lagen. - Dazu habe ich dann geschrieben:

„Wenn jemand in Ihrem Team dazu eine Erklärung einfällt, wäre es nett, wenn Sie mich es wissen ließen.“

Mercedes ist bis heute (!) dazu keine Erklärung eingefallen, weil man wohl auch zu diesem Zeitpunkt durch irgendwelche klaren Aussagen „kein schlafenden Hunde wecken wollte“. Bei der FIA ist man wohl auch erst wach geworden, nachdem Ferrari sein „intelligentes Quali-System“ dann auch in 2019 für‘s Rennen übernommen hatte. - Oder warum sonst?

Da hat dann die FIA das Ferrari-Team wohl ein wenig schütteln müssen und zu einem „Geheimabkommen“ gefunden, weil man sonst wohl auch selbst „ganz alt ausgesehen“ hätte.

Ich habe zur damaligen Zeit meinen Lesern auch mal die Vergleichs-Möglichkeit geboten, welche Differenzen es damals zwischen schnellster Quali- und schnellster Rennrunde in unterschiedlichen Motorsport-Serien –  umgerechnet pro Kilometer Rennstrecke – gab, um den „Irrsinn“ in der Formel 1 zu verdeutlichen.

Wenn Sie sich Zeit nehmen wollen, dann lesen Sie doch noch mal zwei Geschichten aus 2018 von mir zum Thema Formel 1 und den Menschen, die dort eine Rolle spielen: HIER und HIER!

Wenn Sie verstehen wollen, warum es zwischen der FIA und Ferrari erst in der „Neuzeit“ zu einem Geheimabkommen gekommen ist, dann können Sie das vielleicht, indem Sie noch eine Geschichte aus 2018 von mir lesen: HIER!

Warum sollte ich auch immer wieder neu schreiben, was ich schon Jahre vorher geschrieben habe?

MK/Wilhelm Hahne

PS: Diese neue Geschichte habe ich geschrieben, nachdem ich – wegen Gewitter in der Eifel – die Übertragung des Formel 1-Rennens in Barcelona abgeschaltet hatte. - Habe ich etwas verpasst?

4.6
Durchschnitt: 4.6 (bei 35 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Der Motorsport leidet unter Wahrnehmungsstörungen!

Der AvD Oldtimer Grand-Prix wird vom 7. - 9. August 2020 am Nürburgring durchgeführt. Die unterere Gesundheitsbehörde der Kreisverwaltung Ahrweiler hat für diese Veranstaltung dem Nürburgringpächter in der derzeitigen Corona-Situation eine Ausnahmegenehmigung von 5.000 Zuschauern pro Veranstaltungstag bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zugestanden.

Der Geschäftsführer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG meint dazu:
„Zuschauer sind ein bedeutender Faktor einer jeden Veranstaltung. Sie sorgen für die einzigartige Atmosphäre. Wir freuen uns, sind uns in diesen Zeiten aber auch der besonderen Verantwortung bewusst."

Das rheinland-pfälzische Gesundheisministerium stellt fest:
Die Zuschauerzahl halte man für zu hoch. Sie sei aktuell nicht im Sinne der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes, die eigentlich bei Veranstaltungen unter freiem Himmel nur 350 Zuschauer zulasse.
Und ergänzt:
„Es handelt sich um eine Entscheidung der Kreisverwaltung Ahrweiler, die diese auf Grundlage ihrer eigenen Bewertung auch verantwortet.“

Die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG bietet an:
„Wer das Spektakel vor Ort erleben möchte, kann ab sofort sein Ticket zu günstigen Konditionen erwerben. Zwischen 14 Euro (Freitag) und 32,50 Euro (Wochenende) gibt es unter www.nuerburgring.de/ogp ein Tribünenticket. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre sind kostenfrei, jedoch muss für sie als Besucher ein personalisiertes 0,00 € Sitzplatzticket gebucht werden.“
Außerdem im Angebot:
„Für alle, die den AvD-Oldtimer-Grand-Prix aus einer besonderen Perspektive erleben möchten, gibt es die VIP-Tickets ab 229,00 €. Die Coca-Cola business°lounge, oberhalb der BMW M Power Tribüne, bietet besten Blick auf die Start- und Zielgerade und in die Boxengasse. Auf dem eigenen Balkon der Lounge befinden sich gepolsterte und überdachte Sitze. Kulinarische Köstlichkeiten in Verbindung mit erstklassigem Service sorgen hier für ein extravagantes Motorsport-Erlebnis.“

Der DMSB, vertreten durch Hans-Gerd Ennser, der im DMSB-Präsidium für den Automobilsport zuständig ist, ist der Meinung:
„Mit der Zulassung von Zuschauern haben die zuständigen Behörden ermöglicht, dass wichtige Erfahrungen gesammelt werden können. Wir beobachten und begleiten das Geschehen am Ring natürlich intensiv, weil dies ein wichtiger Schritt hin zu einer neuen Normalität sein könnte. Der Nürburgring hat mit renommierten Experten hart daran gearbeitet, ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten, das nun der ersten Bewährungsprobe ausgesetzt wird. Im Dachverband der deutschen Motorsportler erhoffen wir uns von diesem Event ein positives Signal, das auch anderen Veranstaltern Mut machen sollte. Gerade im Breitensport gibt es schon wieder viele Motorsportveranstaltungen die beweisen, dass unser Sport auch unter Corona-Bedingungen möglich ist. Die Zulassung von Zuschauern könnte gewissermaßen das i-Tüpfelchen auf diesem Prozess sein.“

Zwei Motor-KRITIK-Leser haben dazu gegenüber der Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz zum Ausdruck gebracht:
„Sie werden sich ja wohl nicht vom Kreis auf der Nase herumtanzen lassen!
Wir alle geben unser Bestes, um Corona nicht hereinzulassen und der lange Arrm des "Investors" schafft es, insgesamt an den drei Tagen 15000 potentielle "Gefährder"genehmigt zu bekommen, ein Skandal sondergleichen. Wie wollen Sie es vertreten, wenn dann demnächst die Hocheifel der nächste „hotspot“ ist?„

RTL.de meldet aktuell, heute, am 4. August, um 14:21 Uhr:
„Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist am Dienstag deutlich gestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten 7601 Fälle (Stand 10:30 Uhr), 59 mehr als am Montag. ‚Auch wenn ein Teil dieser Fälle duch die kommunalen Gesundheitsämter am Montag vom Wochenende nachgemeldet wurde, zeichnet sich nun doch auch in Rheinland-Pfalz die Gefahr stärker steigender Infektionszahlen ab‘ erklärte das Gesundheitsministerium.“

Der Motor-KRITIK-Kommentar findet sich schon im Titel zu dieser Zusammenfassung!

MK/Wilhelm Hahne
4.45
Durchschnitt: 4.5 (bei 60 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Kritische Corona-Phase? - Nicht an der Nordschleife!

Man hört, dass die Corona-Erkrankungen wieder zunehmen. Und Virus-Spezialisten beobachten die Entwicklung mit Sorge.

Ich beobachte die Entwicklung hier in der Eifel mit einem gewissen Unverständnis! - Nein, ich habe keine Angst vor diesem Virus, aber ich habe Respekt und verhalte mich entsprechend.

Das scheint nicht bei allen Leuten so zu sein, wenn ich das aus meinen Beobachtungen so schließen darf. Man ist da nachlässig geworden; da wo ein wenig Aufmerksamkeit angebracht wäre, nimmt die Situation nicht so ernst.

Wobei gerade hier am Nürburgring – und in der Urlaubszeit – viele Touristen auch hier im Umfeld des Nürburgrings angetroffen werden, die aus Bundes- oder auch anderen Ländern zu kommen scheinen, wo man über Corona anders denkt, anders handelt, offenbar auch andere Vorschriften gelten.

Aber die Situation am Nürburgring leidet auch darunter, dass hier von den Offiziellen, aber auch den Kommunal-Größen, die Situation insgesamt immer schön geredet wird. Da muss sie sich dann auch – zumindest nach draußen – als „immer schön“ darstellen.

So werden auch schon lange keine Berichte von Unfällen auf der Nürburgring-Nordschleife während der Touristenfahrten mehr veröffentlicht. Wenn am Montag ein Hase am „Galgenkopf“ gesichtet wurde, so ist das sicherlich keine Meldung wert; aber wenn es einen Unfall mit Wildbeteiligung im Streckenbereich “Aremberg“ gibt, so sollte man den schon vermelden.

Ich habe auch nichts vom Unfall eines Toyota Supra am „Schwedenkreuz“ gehört, der am Dienstag geschah. Das war der Tag, an dem auch im Bereich „Wehrseifen“ eine Chevrolet Corvette ihre Nase in die Leitplanken steckte.

Aktuell, am Donnerstag, habe ich noch mal die an den Wochentagen offenen Parkplätze an den Streckenabschnitten „Brünnchen“ und „Pflanzgarten“ besucht und – ergänzend zu meiner Berichterstattung vom 27. Juli noch ein paar Fotos mit nach Hause gebracht:

     Die - und die folgenden - sollen hier nicht kommentiert werden. Jeder hat da vielleicht eine andere Sicht. - Es gab jedenfalls Sommer, Sonne, Sonnenschein und zufriedene Gesichter bei den Nürburgring-Touristen.

Und am Samstag fährt dann wieder die VLN unter verschärften Corona-Bedingungen! - Kein Journalist darf ins Fahrerlager. -  Wegen der Corona-Pandemie!

Gibt‘s die eigentlich im Moment nur am Rennwochenende?

MK/Wilhelm Hahne

PS: Weil es so schön zum Thema passt: Der 48. AvD-Oldtimer-Grand-Prix (7. bis 9. August) darf mit Zuschauern auf den Tribünen stattfinden. Jeweils 5.000 Besucher werden an den drei Veranstaltungstagen auf ausgewählten Plätzen das Klassiker-Festival verfolgen dürfen, darauf einigten sich die Rennstrecken-Betreiber mit der Kreisverwaltung Ahrweiler. - Die "kommunale Größe" dort ist Landrat Dr. Jürgen Pföhler, ehemaliges Aufsichtsratsmitglied der in Konkurs gegangenen landeseigenen Nürburgring GmbH.

4.454545
Durchschnitt: 4.5 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

VLN-Beispiel: Was ist urheberrechtlich geschützt?

Als Journalist gehört man zu den aufmerksamen Beobachtern seines Umfeldes. So ist mir auch nicht entgangen, dass bei den VLN-Läufen 2 & 3 auf den Zeitnahmelisten am unteren Rand folgender Hinweis zu finden war:

"The use and download of our website content is only permitted for private, non-commercial purpose. Any further reproduction and usage is prohibited by law and will be prosecuted."

Der Bedeutung wegen und weil das nicht jeder versteht, natürlich in englischer Sprache. Weil eine solche VLN-Veranstaltung, die jetzt – unter neuer Leitung - als NLS dargestellt wird,  selbstverständlich eine nationale Veranstaltung ist, die – wie auch meine Internetseite – eigentlich in deutscher Sprache geführt wird, habe ich mich der Objektivität wegen um eine „neutrale“ Google-Übersetzung bemüht:

"Die Nutzung und der Download unserer Website-Inhalte ist nur für private, nicht kommerzielle Zwecke gestattet. Jede weitere Vervielfältigung und Verwendung ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt."

Ich verzichte hier auf die Darstellung der Seite in Form eines Screenshot. Aber darum habe ich zu diesen VLN-Rennen 2 & 3, die ohne Zuschauer durchgeführt wurden und bei denen ein Verfolgen der Ereignisse nur übers Internet möglich war, bis heute auch nichts geschrieben.

Ich habe aber das Justiz-Ministerium des Landes Rheinland-Pfalz informiert, so dass inzwischen sicherlich via Staatskanzlei auch eine Information der Ministerpräsidentin Malu Dreyer erfolgt ist.

Gleichzeitig habe ich den Deutschen Journalisten Verband, dem ich als Mitglied seit Jahrzehnten angehöre, um eine Rechtsauskunft gebeten. Von dort erhielt ich folgende Information:

...„die Tabellenergebnisse können Sie verwenden, diese sind nicht urheberrechtlich geschützt.

Nicht genutzt werden darf lediglich urheberrechtlich geschützter Inhalt einer Website, ggf. auch deren Quellcode.

Verlinken würde ich die Seite nicht. Ihnen geht es jedoch, wenn ich Sie recht verstehe, um den Inhalt der Tabelle.“

Wenn also hier die oben wiedergegebene Drohung auf dem unteren Rand einer Zeitnahmetabelle steht, empfinde ich das als einen Täuschungsversuch, mit dem man einen gewissen Effekt zu erzielen versucht. - Feiner e.V.! - Feine Leute!

Ich werde mich also nun in den nächsten Tagen mit einer Geschichte zu VLN-Rennen 2 & 3 äußern, wobei vor allen Dingen Rennen 3 bei mir besondere Erinnerungen wach gerufen hat.

  • Demnächst auf diesen Internetseiten zu lesen!

Meine Leser werden durch deren Nutzung auch nicht strafrechtlich verfolgt!

MK/Wilhelm Hahne
4.754385
Durchschnitt: 4.8 (bei 57 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Unfälle bei Touri-Fahrten: Jeden Sonntag anders?

Wenn an einem Sonntag Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife durchgeführt werden, gibt es dort keine Touristenfahrten. - Klar! - Aber der Nürburgringbesitzer verzichtet nicht gerne auf Einnahmen aus dieser Sparte und so kam es, dass z.B. nach VLN-Rennen Nr. 3, am Sonntag dem 12. Juli, am Abend noch mal kurz die Nordschleife für Touristenfahrten geöffnet wurde. Von 18 – 19 Uhr.

Nach 21 min war dann in diesem Fall die Nordschleife schon wieder geschlossen und wurde danach auch nicht mehr – wegen der notwendig werdenden Unfallaufnahme geöffnet. Es war – nach meinen Recherchen – ein Motorradfahrer im Bereich „Galgenkopf“ schwer gestürzt! - Im Polizeibericht - am Wochenanfang danach – las sich das so:

POL-PDMY: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer
Adenau (ots)
Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. In Folge dessen zog sich dieser schwerste Kopfverletzungen zu und wurde im Anschluss mittels eines Rettungshubschraubers in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.“

Am letzten Sonntag, dem 19. Juli 2020, gab es von 9 – 19 Uhr Touristenfahrten – also 10 Stunden lang - auf der Nürburgring-Nordschleife und keine Unfallmeldung der Polizei. Grund genug, einmal nachzuhören.

  • Es wurde zumindest zwei Mal nach Unfällen die Strecke gesperrt, wie Touristenfahrer zu erzählen wussten, die zum Warten gezwungen waren und die Wartepause zum Tanken nutzten.

Es gab wohl wieder einen schweren Motorradunfall im Bereich vom „Schwedenkreuz“ und auch nach einem Autounfall im Bereich im Streckenbereich „Hohe Acht“ war die Strecke geschlossen.

Im Verlaufe des Montags wurden aber weder von der Polizeidirektion Mayen, noch von der Polizeiinspektion Adenau Unfallmeldungen veröffentlicht, die eine Information über Unfälle auf der Nürburgring-Nordschleife enthielten!

Das lässt dann die Frage entstehen:

  • Wie zuverlässig ist eigentlich die Polizei-Statistik, die speziell für die Nürburgring-Nordschleife geführt wird?

Wenn man sich dann als Journalist  – um beim Beispiel 19. Juli 2020 zu bleiben – darum bemüht, die Frage zu klären, ob die o.g. Unfälle die einzigen an diesem Sonntag während der Touristenfahrten waren, so stößt man darauf, dass es auch am „Hocheichen“ und auch noch mal am „Schwedenkreuz“ zu Unfällen (Einschläge in die Leitplanken) kam, von denen die Öffentlichkeit wohl nichts erfahren soll.

  • Man fürchtet am Nürburgring wohl Kritik und möchte weiterhin die Touristenfahrten als ein ungetrübtes Sonntagsvergnügen darstellen.

Der DMSB verlangt für die gleiche Strecke – die Nordschleife - wenn sie von erfahrenen Sportfahrern mit „Internationaler Lizenz“ befahren werden soll, noch zusätzlich ein „Nordschleifen-Permit“, dass man nur nach speziellen Lehrgängen und Prüfungen erhält. - Aber selbst das ist keine Garantie für ein unfallfreies Befahren dieser Rennstrecke!

Touristenfahrern ist meist gar nicht bewusst, dass so eine Runde Nordschleife deutlich mehr als die für das Befahren abkassierten 30 Euro (an einem Sonntag) kosten kann!

Die Hobby-Fotografen und Video-Filmer, die früher schon mal von Nordschleifen-Unfällen berichteten, weil die zufällig (die Strecke ist über 20 Kilometer lang!) vor ihren Augen passierten, werden inzwischen auch von dem eigentlich frei zugänglichen Zuschauerbereich vertrieben, obwohl für den Nürburgring durch ein Gesetz der Landesregierung der freie Zugang garantiert sein sollte.

Der Besitzer glaubt aber zur Durchsetzung seiner Idealvorstellungen ein „Hausrecht“ in Anspruch nehmen zu können!

Obwohl sich oft erst auf dem Katasteramt klären lässt, wem welcher Zuschauerbereich gehört!

MK/Wilhelm Hahne
4.89796
Durchschnitt: 4.9 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

DTM: Die VLN hat für 2021 eine einmalige Chance!

Die DTM endet – aus meiner Sicht – in der bisherigen Form Ende der Saison 2020, die man in diesem Jahr auch nur noch unter den aktuellen Corona-Bedingungen als eine motorsportliche Auseinandersetzung empfinden kann.

  • Ein Fabrikat von zwei –  beide mit „Einheits-Prototypen“ unterwegs - wird gewinnen!

Gerhard Berger peppt inzwischen diese schwach – ganz schwach – besetzte DTM des Jahres 2020  mit der so genannten DTM-Trophy (GT4) auf. Hier trifft man auf Namen, die man auch aus der VLN kennt. Wie diese Rennserie früher einmal benannt wurde. Inzwischen ist sie zur NLS verkommen und wird früher oder später vom ADAC Nordrhein vereinnahmt, geschluckt werden. - Man arbeitet daran!

Eigentlich ergäbe sich bei dieser Gelegenheit die Chance – im Hinblick auf die Saison 2021 – sich von der „SP9-Pro“ am Nürburgring zu trennen, diese Kategorie nicht mehr zuzulassen!

Zumal, wenn Gerhard Berger die inzwischen lendenlahme DTM auf GT3 umzwitscht. Das bindet nicht nur das bisher bei VLN-Rennen eingesetzte Material in der DTM, sondern auch das Geld einiger Hersteller. Die dann die bisher bei VLN-Einsätzen versenkten Beträge besser in der DTM investiert sehen werden. - Das Marketing wird‘s richten!

  • Diese GT3 würden so oder so der VLN – oder NLS – verloren gehen!

Wenn man bei der VLN ein wenig Lebenserfahrung in Sachen Motorsport hätte und darum  vorausschauend handeln könnte, müsste man in den nächsten Wochen schon verkünden, dass in der Saison 2021 auf der Nürburgring-Nordschleife keine SP9-Pro mehr zugelassen werden.

Damit käme man der DTM zuvor, die – so wie ich das vorher sehe – mit ihrer Zuwendung zu GT3-Einsatzfahrzeugen die bisherigen SP9-Starterzahlen am Nürburgring sowieso schmelzen lassen würde.

Fast wichtiger wäre allerdings dabei der „Nebeneffekt“, dass nun das rücksichtslose „Werksfahrer-Geschubse“ auf dem Nürburgring aufhören würde. Es würden wieder mehr wirkliche Amateur-Teams – evtl. durch einen Profi ergänzt - zur Nürburgring-Nordschleife zurück finden. Die dann fehlenden „Werksfahrer“ auf den „getarnten Werkswagen“ würden die VLN-Langstreckenrennnen nicht uninteressanter werden lassen!

Die verbleibenden, schnellen SP7, die GT4 und TCR liegen auf einem ähnlichen Rundenzeiten-Niveau, werden nicht nur untereinander einen spannenden Motorsport bieten, sondern auch die „Kleinen“, die langsamer unterwegs sind, nicht mehr so gefährden, wie das bisher bei der SP9-Pro, mit den in Harakiri-Manier fighteten Werksfahrern der Fall war. - Dann könnten auch die bisher das Gesamtklassement verzerrenden Boxen-Mindeststandzeiten entfallen und die Rennen wieder zu einer echten motorsportlichen Auseinandersetzung werden lassen!

Man sollte den „Werksfahrern“ nicht rüpelhaftes Verhalten vorwerfen, denn die werden von ihren „Chefs“ nur dann als gut empfunden, wenn sie auf Platz 1 oder zwei des Gesamtklassements einlaufen.

„Bevor ich Dritter werde, werfe ich lieber das Auto weg!“

Das sagte mir mal – den werksseitigen Druck erklärend – ein Werksfahrer. - In die DTM passt man mit einer solchen – vorgegebenen – Grundeinstellung besser. Das hat alles nichts mit fairem Sport zu tun, wird aber in unserer heutigen Gesellschaft als „normal“ - oft auch als gut und richtig – empfunden.

Die Fans mit einer solchen Einstellung sollten dann in ihrem Kalender die DTM-Termine notieren.
Da kann dann ein „Schieß ihn ab!“ zur Normalität werden.

Und wir – die Anderen – mit einer „altmodischen Einstellung“ zum Motorsport dürften uns dann wieder auf genussvolle VLN-Wochenenden freuen. - Auf echten Motorsport!

Ganz gleich, wie die Rennen dann benannt sein werden!

MK/Wilhelm Hahne
4.58182
Durchschnitt: 4.6 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Ergänzung zur Corona-App-Beschreibung vom 10. Juli!

Trotz allem Bemühen: Auch diese Geschichte war nicht wirklich komplett, obwohl ich mir alle Mühe gegeben hatte, nichts zu übersehen. Tatsächlich hatte ich aber einen wichtigen Aspekt übersehen, auf den mich erst meine Leser aufmerksam machen mussten:

  • „Alte“ Android-Handys können die Corona-Warn-App nicht herunter laden!

Dazu schreibt mir z.B. einer meiner Leser in einer E-mail:

„Sie schreiben in dem Artikel, dass sich die Zahl der heruntergeladenen Apps nach 15 Mio. nicht weiter groß nach oben bewegt.

Das könnte auch damit zu tun haben, dass sich die App auf älteren Android-Versionen überhaupt nicht laden lässt. Meine Frau z.B. hat ein älteres Smartphone mit 4.0 Software:  Kein Download möglich. Ich denke, dass sie damit nicht alleine ist; in meinem Bekanntenkreis berichten mir etliche Leute Gleiches.

Wer kauft sich denn auch eigens wegen der App ein neues Handy??

Und schliesslich kann man nicht von Telekom und SAP erwarten das sie für die paar Kröten auch noch eine allgemein verwendbare Software basteln!“

Danke, für diesen Hinweis!

Tatsächlich ist die Zahl derer, die sich diese Corona-Warn-App bis heute, 13. Juli 2020, herunter geladen haben, erst auf 15,6 Millionen gestiegen.

Ich zitiere die oben eingefügte E-mail auch deshalb, weil sie kurz – und schmerzhaft – all‘ das kurz zusammen fasst, was mir von anderer Seite auch an Details zu diesem Thema zugetragen wurde.

Entschuldigung! - Ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass diese von einem Software-Spezialisten entwickelte Corona-Warn-App nicht mit älteren Software-Versionen von Android-Handys kompatibel ist!

So kann man sich irren, weil ich bei einer Auftragsarbeit im Wert von 9,5 Millionen Euro nicht annehmen konnte, dass sie auch mit dazu beitragen soll, neue Handys zu verkaufen. - Aber wie mein Leser schon richtig fragt:

  • Wer kauft sich schon wegen der Corona-Warn-App extra ein neues Handy?

Darum wird sich die Quote für herunter geladene Corona-Warn-Apps auch wohl auch in den nächsten Wochen kaum noch wesentlich erhöhen!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Aus bestimmten Gründen, kann heute – oder in den nächsten Tagen – noch kein Eindruck – oder Rennbericht - über VLN 2 & 3 hier bei Motor-KRITIK erscheinen, da sich einige von mir auch genutzte Quellen, allgemein zugängliche, offizielle Unterlagen, bisher von mir auch journalistisch mit genutzt, nun praktisch nicht mehr problemlos verwendet werden können. Ich versuche schnellstens eine Klärung herbei zu führen. - Und werde meine Leser dann umfassend informieren. - Auch zu VLN 2 & 3, zwei Rennen, die von mir als ein Jamais-vu-Erlebniss empfunden wurden! - Was das Geschehen um die #26 betrifft, war es wohl mehr ein Déjà-vu-Erlebnis!

4.466665
Durchschnitt: 4.5 (bei 30 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Kontrolle: Polizei die Straßen – MK den Nürburgring

Seit ein paar Wochen führt die Polizei mit einer neu gebildeten Sondereinheit Konrollen auf den Zufahrtsstraßen zum Nürburgring durch.  So auch am letzten Samstag, dem Tag, an dem in diesem Jahr wieder ein VLN-Langstreckenrennen – das Erste - auf dem Nürburgring durchgeführt wurde. - Ohne Zuschauer! - Entsprechend niedrig war auch das Verkehrsaufkommen auf den Zufahrtsstraßen. - Aber auch bei den relativ wenigen reinen Eifel-Touristen wurde die Polizei – nach deren Meldung zum Thema - fündig. Da ist zu lesen:

„Dennoch konnten im Verlauf der Fahrzeugkontrollen mehrere verkehrsrechtliche Verstöße seitens der Polizei festgestellt und geahndet werden. Entsprechende Mängelberichtsverfahren bzw. Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen wurden eingeleitet.“

Das war am 27. Juni auf den Straßen rings um den Nürburgring. - Und die Polizei kontrollierte…

„unter Einbindung weiterer Kolleginnen/Kollegen der benachbarten Dienststellen...“

Die Zitate stammen aus dem „Original-Content von: Polizeidirektion Mayen, übermittelt durch news aktuell“.  Der Aufwand war also schon erheblich!

Für den 28. Juni gab es – darum vielleicht und deshalb verständlich – bis heute um 15 Uhr keine Unfallmeldungen der Polizei von der Nürburgring-Nordschleife. Ich hatte aber nicht nur meine Leser schon eingeschaltet, sondern auch meine „Brieftauben“ genutzt, weil mit denen keinerlei Datenverluste auftreten, und so noch einmal die Ereignisse von Sonntag auf der Nürburgring-Nordschleife Revue passieren lassen.

Bevor ich mit der Darstellung von Ergebnissen meiner Recherchearbeit beginne, möchte ich jedoch zuerst noch meine letzten Informationen zu einem Tesla-Unfall während der Touristenfahrten auf der Nürburgring-Nordschleife insofern ergänzen, dass nach diesen letzten Recherchen gleich zwei Tesla in den erwähnten Unfall verwickelt waren. - Das wäre eigentlich einen Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde“ wert gewesen!

Damit verglichen verliefen die Touristenfahrten auf der Nordschleife am letzten Sonntag normal. Es gab die üblichen Ausfälle durch technische Defekte und einen bemerkenswerten Betriebsmittelverlust, der den Technischen Dienst des Streckenbetreibers veranlasste, ein Abstreuen vom Bereich „Aremberg“ bis „Adenauer Forst“ vornehmen zu lassen. Da dieser Bereich durch den dazwischen liegenden Teil „Fuchsröhre“ zum Hochgeschwindigkeitsbereich gehört, sah man sich veranlasst, danach – an diesem Tag - das Befahren der Strecke mit Zweirädern nicht mehr zuzulassen!

Es gab am „Aremberg“ auch den Einschlag eines Automobils in die Leitplanken. Exakt die gleiche Unfallart musste auch von den Streckenabschnitten „Schwedenkreuz“ und „Metzgesfeld“ gemeldet werden. Es wurde nürburgring-intern auch ein Pkw-Unfall am „Schwalbenschwanz“ notiert.

Obwohl zu allem heute, bis zum Termin der Einstellung dieser Geschichte, keine offizielle Polizeimeldung erfolgte, wurde ich jedoch informiert, dass auch am Sonntag Personen, die der Polizei zugerechnet werden müssen – allerdings „in Zivil“ und für Außenstehende nicht als deren Mitglieder zu erkennen - mit Fahrzeugen der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG auf der Nordschleife unterwegs waren.

Ob so dann auch die o.g. Unfälle in die auch bei der PI Adenau geführte spezielle Unfallstatistik für die Nürburgring-Nordschleife eingehen, kann hier leider nicht beantwortet werden.

MK/Wilhelm Hahne
4.857145
Durchschnitt: 4.9 (bei 56 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Aus meinem Leserbriefeingang: „Hallo Herr Hahne,

heute morgen war ich das erste Mal im neuen Jahr am Ring und es hat mir soooooo gut getan. Dank Motor-Kritik wusste ich ja, dass Spazieren gehen erlaubt ist, also hin! Die Treppe in Breidscheid war gesperrt, vor Ort waren 2 Ordner plus 1 Typ Marke Türsteher.

Also zu Fuß bis Mitte Breidscheid die r. Strasse hoch. Also von hinten. Dort sagte mir der Ordner sehr freundlich, dass Spazieren gehen erlaubt ist, sich am Zaun aber bitte nicht zu lange aufhalten.

Also ging es rauf zum Metzgesfeld. Musste allerdings Mitte der Strecke abbrechen ( ein Himmelreich für ein Sauerstoffzelt). War halt aus der Übung. Die Nordschleife war sehr gut besucht, Zuschauer Fehlanzeige. Unterwegs habe ich 2 Personen getroffen, zurück waren es 6.

Die Fans sollten lieber mal Motor-Kritik lesen, dann wüssten sie mehr.

Endlich konnte ich mal so richtig abschalten, ich war so entspannt, dass ich im Auto auf dem Parkplatz eingenickt bin!!!!!!! ......und ja, ich habe den Motorsport NICHT vermisst.

Wenn ich den Mist, über den Sie gestern geschrieben haben und ich dazu noch auf Facebook gelesen, gehört habe, dass gestern viele Hygienevorschriften ignoriert wurden, fühle ich mich einfach bestätigt, dem Motorsport Adieu zu sagen. Der Ring wird von mir keinen Cent mehr sehen! Eintritt, Parkplätze, Shop usw. wird gespart und das Geld werde ich dann lieber fürs Essen in Breidscheid, Adenau ausgeben. Die können das Geld dringend gebrauchen.

Begonnen hat alles mit dem Verkauf des Nürburgrings, erfolglose Demos bei mistigen Wetter, Alles für die Katz. Dann folgte auch noch der verhängnisvolle Unfall im März am Flugplatz und was dann folgte sucht bis heute noch seinesgleichen. FIA Zäune 1-2-3fach, Tempolimit , neue Beläge wo dann noch so nebenbei die Strecke kastriert wurde (wir werden an der Strecke nichts ändern!!!!! Können Sie sich noch an diesen Spruch erinnern?), der Kies im Brünnchen wurde durch Rasensteine ersetzt und dann das GANZE wieder zurück. - Wow!

Sicherlich habe ich noch einiges vergessen und dann kam Corona. Und die Dilettanten oben am Ring machten fröhlich weiter. Ich bereue meinen Entschluss NICHT, denn ich habe das Glück, wie auch Sie, die 60er bis Anfang 80er Jahre am Nürburgring erleben zu dürfen. Für mich war es die Hoch-Zeit des Motorsports und der Nordschleife. Was für 1000km-Rennen, dazu die kleinen Zäune, Massen von Fans und der Ring war eine unglaubliche Herausforderung, usw. Diese Zeit war einmalig und ist unvergessen. - Danke, dass ich dabei sein konnte!

Am Sonntag geht's dann für mich zur Quiddelbacher Höhe und ich hoffe, dass mir nicht wieder die Puste aus geht.

Ihnen alles erdenklich liebe und bleiben SIE gesund und noch einen schönen Sonntag.

Ihr XXXX XXXXX

PS: Die Tourifahrer sind für mich jetzt die neuen Breitensportler, die mit Herz und viel Liebe Ihre Autos um die Strecke jagen, ganz umsonst."

Ich werde diesen Leserbrief nicht kommentieren! - Es würde genügen, wenn er einige Leute nachdenklich werden lässt.

MK/Wilhelm Hahne
4.732145
Durchschnitt: 4.7 (bei 56 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Seiten

RSS - Telex abonnieren