Telex

Gibt es für NLS/VLN am Nürburgring eine Zukunft?

Zumindest sieht es sehr duster aus! Das war mir schon vor einigen Wochen klar. - Nun werfen mir aktuell Leser vor, dass ich – leider – wohl ein wenig nachgelassen hätte. Über die neueste Entwicklung am Nürburgring, hätten sie aktuell leider aus „auto motor und sport“ und/oder „motorsport xl“ und „gt-place“ erfahren müssen.

Da lehne ich mich dann lächelnd zurück. Entweder haben diese Leser eine – für mich schon – „alte Geschichte“ nicht gelesen oder ihr Kurzzeit-Gedächtnis funktioniert nur unter besonderen Bedingungen. Ich möchte darum noch einmal aus meiner Geschichte vom 17. April 2023 zitieren, wo ich – u.a. - schrieb:

„Ich hörte, dass z.B. ein Michael Bork – ehemals „VLN-Renndirektor“ – zurückkehren soll. Und ein Herr Schlüter, den die VLN- bzw. NLS-Teilnehmer niemals im Fahrerlager erlebt haben, soll einer der Geschäftsführer in einer neuen GmbH werden. Und… - Es wurde von den „Heiligen drei Königen“ gesprochen, die wieder ins „Nürburgring-Renngeschäft“ zurück kehren sollen. - Alles zwar Gerüchte, die aber dazu führen, dass man mir schon aktuell dann einen möglichen Rückzug aus dieser Nürburgring-Serie andeutet.“

Wie ich das „damals“ schon wissen konnte, was dann in diesen Tagen sozusagen als Sensation vermeldet wird? - Nun, ich bin ein alter Mann, der in der VLN Jahrzehnte (!) unterwegs war. Da kenne ich dann schon ein paar Leute, registriere „Stimmungen“ und recherchiere einfach mal ein wenig.

So bin ich auch gar nicht überrascht, wenn es nun in Zukunft „Radio Nürburgring“ wieder geben wird. Auch dazu hatte ich in meiner „April-Geschichte“ eine interessante Antwort auf meine zuvor in dieser Sache geschriebene Anfrage veröffentlicht. - Sie erinnern sich nicht mehr?

Meine „alte“ Geschichte trug den Titel:

„NLS 3: Ist „Breitensport“ wie ‚Radio Nürburgring‘?“

Wenn es die aktuellen Motor-KRITIK-Leser interessiert, können sie mit einem Klick HIER noch einmal nachlesen, was ich im April 2023 schon geschrieben habe. Es wird meine Leser dann – vielleicht – nicht mehr wundern, dass es nun „Radio Nürburgring“ wieder geben soll. - Und die Rückkehr der „Drei Musketiere“ rückt nun auch immer näher!

Bitte entschuldigen Sie, wenn ich ein wenig lächeln muss, weil ich tatsächlich – ohne jemand zu beleidigen – in meinem Alter von einem „Kindergarten da oben“ sprechen kann. Was da gerade da abläuft, ist vielleicht noch mit dem – auch alten – Spruch aus Schillers „Glocke“ zu kommentieren:

„Holder Friede,
 Süße Eintracht,
Weilet, weilet.“

Vielleicht gibt es bei der NLS/VLN – oder schon bei der „Nürburgring Endurance Serie“ - eine neuere Fassung der „Glocke“. Die, aus der ich zitiert habe ist von 1800!

Aber vielleicht ist das alles nun – weil sich wohl irgendwer/-welche sich „vor einem bestimmten Karren spannen ließen“ – ein wenig „aus dem Ruder gelaufen“. Diesen Herrschaften fehlt es ein wenig an Übersicht. - Aber das ist heute ziemlich normal geworden. - Bei den jungen Leuten!

Ich persönlich wusste auch schon Tage vor den ersten Meldungen, wer mit wem zusammen welche Firmen neu gegründet hatte. Die sind übrigens bis heute noch nicht im Handelsregister eingetragen.

Darum haben Sie – bitte – dafür Verständnis, dass ich bei meiner Zusage vom 22. Juni 2023 bleibe, wo ich unter „Aktuell“ – im Moment noch dort nachlesbar – formulierte:

„Motor-KRITIK wird sich zu diesem Thema erst nach Veröffentlichung der vom DMSB genehmigten Serien-Ausschreibung für 2024 zu Wort melden! - Einer VLN-Breitensport- oder NLS-Profi-Serie?"

Natürlich könnte es auch sein, dass es eine „Nürburgring Endurance Serie“ wird. - Aber dann mit welchen Teilnehmern? - Und – was die GT3 betrifft – mit welcher „BoP“? - Und der ADAC Nordrhein hat auch schon seit Jahren die Entwürfe für eine neue Langstrecken-Serie am Nürburgring in der Schublade liegen!

Ich lehne mich jetzt lächelnd zurück und überlasse die weitere Beratung, den mit der Serien-Entwicklung betrauten Fachleuten und - dem „Fachberater“ Karl Mauer!

Entschuldige, Karl! - Aber daran musste ich noch mal erinnern!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Hoffentlich komme ich heute Abend noch – trotz lautem Lachen – in den Schlaf! - Ich versuche es mal mit leisem Kichern. - Hi-hi!

4.792455
Durchschnitt: 4.8 (bei 53 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Motor-KRITIK: ‚PS‘-Anhang um dumme Nutzung von PS!

Den „PS“-Anhang hat es zu meiner Geschichte vom 20. Juni gegeben und schildert einen Unfall, der dann auch „polizeirelevant“ wurde. Immerhin waren drei Schwerverletzte zu beklagen! Dazu hat es ein Leser-Echo gegeben, dass sich – auch – an der Bewertung der Geschichte insgesamt ablesen lässt. Aber es gab dazu auch Telefon-Anrufe und eine e-Mail.

Der Art der jeweiligen Stellungnahmen lässt sich eigentlich schon entnehmen, ob ein Kommentar wertfrei erfolgt oder von bestimmten Interessen beeinflusst ist. Allgemein wird es wohl nicht gut empfunden, dass Motor-KRITIK sich hier eines Themas annimmt, das man mit Rücksicht auf die geschäftlichen Interessen einer Minderheit einer breiten Öffentlichkeit wohl vorenthalten sollte.

Die erwähnte e-Mail ist deshalb interessant, weil sie – speziell zu meinem „PS“ in Motor-KRITIK - von einem Rennbesucher des NLS 4-Laufs erfolgt, der eigentlich „nur so nebenbei“ die Abläufe auf der B 258 mitbekommen hat und seine Eindrücke – und die seiner Frau - durch meine Unfallschilderung  bestätigt findet. Interessant ist auch, was er zu seinen Rennsport-Eindrücken schreibt:

...„von Freitag bis Sonntag habe ich mit meiner Frau das Wochenende anlässlich NLS 4 im Dorint am Ring verbracht. Ja, auch wenn es nicht mehr unbedingt mein Rennsport ist, aber erklären Sie das 'mal einem (Nordschleifen-)Süchtigen (und) Petrolhead wie mir - und wenn es das realitätsbefreite, nostalgische Schwärmen in Erinnerungen an gute alte Rennsportzeiten ist.

Diese Abschnitt sollten z.B. die NLS-Oberen nicht nur lesen, sondern auch versuchen ihn zu begreifen – und zu Änderungen anregen! - Mein Leser fühlt sich durch das MK-“PS“ aber auch weiter erinnert:

„Als wir dann am Samstag Abend so zwischen 17:30 Uhr und 21:30 Uhr auf der B258-seitigen Biergartenterasse des Dorint saßen, war es für mich ein Wunder, dass nichts Analoges zu dem passiert war, was dann am Sonntag auf der B258 an der Zufahrt von Meuspath passierte.“

Der Rennbesucher schildert mir dann, was er auf einer Dorint-Terasse sitzend, mehr akustisch als optisch wahrnehmen konnte:

„Das Stück zwischen Nürburger Kreisel und dem am Welcome-Center (heißt das eigentlich noch so?) unterliegt in beiden Richtungen einer Höchstgeschwindigkeit von 50km/h. Dieses Stück wurde deutlich hörbar auf der Dorint-Terasse von einer Vielzahl von Fahrzeugführern für Beschleunigungsübungen benutzt. Da ich schon in der Lage bin, zwischen etwas überzüchteten Kleinwagen und satten 6 oder 8-Zylinder Sportwagen zu unterscheiden (leider sterben die 12-Zylinder ja aus), war klar, dass da sogenannte Sportwagenfahrer "am Start" waren. Das bedeutet auch, dass deren Beschleunigungswerte bei der von mir wahrgenommen Geräuschkulisse locker für teils mindestens 100km/h gereicht haben.“

Dem Leser stellten sich nach dem Lesen meiner Anmerkungen in Motor-KRITIK und seinem persönlichen Erleben auf der B 258 im direkten Nürburgring-Umfeld dann ein paar Fragen, die er so formuliert:

1) Trauen sich die Fahrer nicht auf die Nordschleife, wo sie ja gerne 'mal ihr Potential bemessen können, am besten mit einem "Fahrlehrer"?

2) Was geht bei diesen Fahrern im Kopf vor, auf dieser Strecke, die auch häufig von Fußgängern gerade an an einem Rennsportwochenende gequert wird, so zu fahren - ein auf die Fahrbahn tretender Mensch hätte kaum mehr eine Chance

3) Am wichtigsten: die gesamte Zeit war keinerlei Polizei an der B258 zu sehen, die diesen Irren Einhalt geboten hätte - mit voller Absicht, weil es ja das Geschäftsfeld Nürburgring stören könnte und man Kunden vergrault, die ein "Ticket" und Fahrverbot erhalten? Dafür wurde irgendeine vor dem Haupteingang des Dorint geparkte Karosse unter wenigstens halbstündigem Dauergetöse des Dieselmotors des Abschlepp-LKW's entfernt."

Diesen Anmerkungen des Lesers zu meinem „PS“-Anhang in Motor-KRITIK habe ich nichts hinzu zu fügen. Sie entspricht übrigens auch der Meinung vieler Bürger, die im direkten Umfeld des Nürburgrings wohnen und es auch nicht ungewöhnlich finden, dass die ehemals als „Touristenfahrten“ entstandene Nebeneinnahme-Veranstaltung der jeweiligen Nürburgring-Besitzer sich inzwischen zu „Terroristen-Fahrten“ entwickelt haben, die offiziell dann nicht zur Kenntnis genommen werden. - Wie schreibt doch mein Leser:

  • „...weil es ja das Geschäftsfeld Nürburgring stören könnte und man Kunden vergrault, die ein "Ticket" (gemeint ist eins von der Polizei!) und Fahrverbot erhalten“…

Das möchte ich nicht weiter kommentieren, sondern meinen Lesern empfehlen – wie eine Hausfrau es in anderem Zusammenhang formulieren würde – „es bei mittlerer Hitze langsam ziehen zu lassen“!

MK/Wilhelm Hahne
4.842105
Durchschnitt: 4.8 (bei 57 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Ohne Schmäh! Österreich handelt auch mal deutsch!

Es ist kein Geheimnis, dass Österreich mal ein Stück Großdeutschland war. Nun war „damals“ der deutsche Chef auch Österreicher. Und der hat deutschen Politikern beigebracht, wie man sich durchsetzt. Mit harter Hand! - Da ist es kein Wunder, dass man sich - auch Jahrzehnte danach - mal wieder in Österreich an dieses „alte Rezept“ erinnert:

  • Es gab aktuell in Kärnten eine Hausdurchsuchung bei einem Journalisten. Obwohl heute Österreich eigene Gesetze hat, ist das auch dort ein Verstoß gegen die Pressefreiheit, zumal dann, wenn man gleichzeitig dabei noch das Handwerkszeug eines Journalisten beschlagnahmt und ihn damit sozusagen „still legt“!

Aber es geht den „Ordnungsbehörden“ bei solch gezielten Übergriffen wohl mehr darum, zu erfahren, wer denn wohl alles zu den Informanten eines „ungeliebten“ Journalisten zählt. Da ist jedes Mittel recht! Schließlich lebt man ja in einem „Rechts-Staat“!  - Wenn’ recht ist!

  • Man sollte Mitleid haben, denn es ist das Handeln von Hilflosen!

Ich kann das Handeln in Österreich insofern mit- und nachempfinden, weil ich das auch als Journalist von einer deutschen Staatsanwaltschaft kenne, die gerne jede Möglichkeit genutzt hat, um ihren politischen Vorgesetzten zu helfen, einen unbequemen Journalisten „zu disziplinieren“!

  • Armes Deutschland! - Armes Österreich!

Aktuell traf es in Österreich einen Journalisten aus Kärnten, der nicht nur einmal seinen Lesern deutlich  gemacht hatte, wie auch das „amtliche Leben“ in Österreich wirklich spielt. Dazu muss man sich eigentlich nicht als Investigativ-Journalist empfinden, weil eigentlich der Titel „Journalist“ schon eine Garantie dafür sein sollte, dass der schreibt, wie es wirklich zugeht!

  • Inzwischen scheint es allerdings so – wenn mal sich einmal umschaut – als wenn „die Garantie abgelaufen wäre!“ - Nicht immer, aber immer öfter!

Was in Österreich aktuell dem Journalisten Franz Miklautz passiert, habe ich auch persönlich erleben dürfen. 2009 war das. Ich habe damals den „guten Willen“ eines Kurt Beck – und seines Umfeldes – kritisch beleuchtet. - Lang, lang ist’s her! - Auch ein Freund von mir musste sich damals einen Anwalt nehmen. Ich möchte hier nicht an meine ursprüngliche Geschichte über die Hausdurchsuchung bei mir erinnern, sondern an eine „jüngere“ Geschichte, die einen „guten Eindruck“ vermitteln kann. - Zumal da auch noch eine ganze Reihe von Kommentaren anhängen, die nachdenklich machen können. - Bitte HIER klicken!

In Österreich hat sich aktuell – auch – der Österreichische Journalistenclub zu den aktuellen Ereignissen in Klagenfurt/Österreich zu Wort gemeldet:

„Wie am Dienstag bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt den Laptop und das Mobiltelefon des investigativen Journalisten Franz Miklautz beschlagnahmt. Der ÖJC hebt hervor, dass das Redaktionsgeheimnis absolut gilt und keinesfalls mit derartigen Eingriffen ausgehebelt werden darf. Die Pressefreiheit ist eng mit dem Redaktionsgeheimnis verknüpft und darf keinesfalls verletzt werden. Die Beschlagnahme von elektronischen Datenträgern eines Journalisten kann nicht so einfach von der Branche hingenommen werden.“

Im April 2023 hatte der ÖJC zufällig in einem „Presse-Salon“ die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz des Redaktionsgeheimnisses schon mal diskutiert. Titel:

„Das Redaktionsgeheimnis – ein Mythos?"

Und man fragt sich dort aktuell, ob Österreich noch ein demokratischer Rechtsstaat ist oder inzwischen zu einer Art von „Bananen-Republik“ verkommen ist.

Gemach, gemach!

  • Auch unter Bananen gibt es schon mal welche, die eigentlich „faul“ sind, aber manchen richtig süß schmecken!

Aber wir sollten nicht unbedingt nach Österreich blicken. Wir haben mit unserer „Diktatur der Demokratie“ genug zu tun! - Unsere Politiker folgen da sicherlich gerne unseren amerikanischen Freunden. - Es muss ja nicht gleich eine „Guantanamo-Bucht“ an der Ostsee sein!

Realität ist: Bei Boehringer in Ingelheim weiß man z.B. schon heute nicht mehr, wer „damals“ einen Kurt Beck – nach seiner plötzlichen Krankheit, die zu seinem überraschenden Rücktritt führte - für Jahre zu einem gut bezahlten Berater dieser Firma berufen hat?

In Mainz gibt es sicherlich Politiker (ich möchte das jetzt nicht „gendern“) die das wissen könnten. Aber bei denen wird die Staatsanwaltschaft sicherlich keine Hausdurchsuchung durchführen!

Mit einem Wiener Schmäh vom Feinsten verbleibe ich heute so mit einem hoffentlich überzeugenden…

„Küss’ die Hand, gnäd’ge Frau“!

MK/Wilhelm Hahne

Ganz aktuelle PS: Die Oberstaatsanwaltschaft Graz hat noch heute – am Donnerstag-Nachmittag – informiert: Das Ermittlungsverfahren gegen den Journalisten Franz Miklautz wurde eingestellt. - Im Einvernehmen mit dem Justizministerium! Man schreibt: „Ein Ermittlungen rechtfertigender Verdacht ‚war nicht anzunehmen‘! - In Österreich gibt’s wohl noch den „alten Herrn Kanzleirat“! - Da ist dann nix mit der „Bananenrepublik“! - Ich freue mich, dass die obige Geschichte nun „ohne eigentlichen Anlass“ ist. - Gut, dass ich sie trotzdem geschrieben habe! - W.H. - 19:40 Uhr

4.609755
Durchschnitt: 4.6 (bei 41 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Weniger als 400 Räder + 1 Hüpfburg = NLS 4 ‘23!

So könnte die Rechnung des Veranstalters vom 4. Lauf zur Nürburgring Langstrecken-Veranstaltung 2023 aussehen. Man hat nun schon lange versucht, aus einer ehemals funktionierenden Breitensport-Serie für Amateure, der VLN,  eine am Profit orientierte Profi-Veranstaltung zu machen. So wurde auch der ursprüngliche Titel geändert Heute nennt sich diese Serie NLS! - Hat die Zukunft damit begonnen?

  • Spätestens zu diesem 4. NLS-Lauf des Jahres 2023 sollte man begreifen, dass da irgendetwas anders als gedacht läuft!

Da gab es dann am 14. Juni 2023 – also heute - von diesem Veranstalter die Information auf der VLN-Internetseite zu lesen:

„Für Action (Nicht vergessen: Spricht man Äktschen!) ist diesmal nicht nur auf der Rennstrecke gesorgt, sondern auch im Fahrerlager. Zum ersten Mal gibt es einen Fanbereich mit Imbiss-Angeboten, Hüpfburg und Sitzmöglichkeiten mit Blick auf die Strecke.“

Da wundert man sich dann auch nicht, wenn man etwas weiter lesen kann:

„Wenn am Samstagmittag mehr als 250 Fahrerinnen und Fahrer die Jagd in der Grünen Hölle aufnehmen“…

Da wird sich dann so mancher Besucher am Samstagmittag fragen:

  • Ja, wo rennen Sie denn?

Denn jeder Zuschauer, der von diesem Angebot Gebrauch machen möchte, muss vorher 20 Euro Eintritt und – falls er nicht mit dem e-Bike kommt – auch noch 10 Euro für einen Parkplatz seines Autos zahlen! - Da kommt es zu einer gewissen Erwartungshaltung!

Aber man sollte beruhigt sein: Immerhin ist auch ein „bis zu 700 PS starker Bolide ‚Made in Affalterbach‘“ am Start, der „jedoch im Vergleich zu den GT3-Autos über eine weniger ausgeprägte Aerodynamik“ verfügt. - Habe ich in der offiziellen Info zu dem vor uns liegenden Renn-Ereignis  lesen können.

Außer diesem Fahrzeug sollen auch noch weitere am Start sein, die in der Fan-Information aber wohl nicht alle einzeln erwähnt werden konnten. - Weil das so viele sind?

Motor-KRITIK möchte darum eine eigene Schätzung wagen:

  • Es werden weniger als 250 Fahrer die Rennfahrzeuge bewegen!
  • Es werden am Samstag weniger als 100 Fahrzeuge das Rennen aufnehmen!

Für solch sensationelle Fakten war leider bei den ganzen Ankündigungen, die wohl der Vorbereitung der Fans auf eine „Partystimmung“ dienen sollten, kein Platz.

Immerhin würde man Stunden später dann eine „Vorläufige Teilnehmerliste“ veröffentlichen. - Dachte ich. - Bis 18 Uhr war das aber nicht geschehen. Aber es gab schon seit dem 12. Juni 2023 neue Daten zur „BoP“! - Immerhin! - Ich denke aber nicht, dass alle in dieser Liste genannten – und „angepassten“ – Fahrzeug-Modelle – am Samstag am Start sein werden.

Aber man kann durchaus dort finden, was sicherlich den VLN-Fan sicher nicht so stark interessiert:

„Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/161837_50739/rp-hosting/1010/1010/teilnehmer/luftdruck.inc on line 15

Ergänzung zur BoP

Fahrzeuge mit Turbomotoren / Cars with turbocharged engines
Klassen / classes : SP9, SP10, SP-X, SP pro

Delta Luftdruck (bis zur nächsten Veröffentlichung) /
Delta air pressure until next release
-8.36 mbar

Gemessen an der Wetterstation Barweiler um 15.04.23, 06:54 Uhr“

Es bleibt also bei meiner o.g. niedergeschriebenen Feststellung, die durch das aktuelle Verhalten des Veranstalters praktisch bestätigt wird:

  • Am Samstag, dem 17. Juni 2023, werden weniger als 100 Fahrzeuge das Rennen aufnehmen!

Schade, dass die Herren am Nürburgring – die man praktisch als Mit-Veranstalter werten muss – nicht begriffen haben, worauf es bei dieser Langstreckenserie eigentlich ankommt!

Und was VLN-Fans eigentlich erwarten!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Die "Vorläufige Teilnehmerliste" zu NLS4 wurde am 14. Juni 2023, um 19:30,58 Uhr veröffentlicht und nennt 103 Teilnehmer.

4.561405
Durchschnitt: 4.6 (bei 57 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Für die Polizei unwichtig: Motor-KRITIK korrigiert!

Heute, am Dienstag, hat mich interessiert, was denn so während der „Touristenfahrten“ am letzten Wochenende am Nürburgring los war. Es war im Internet keine Polizeimeldung zu finden, die irgendeinen Bezug zu den „Rundendrehern“ auf der Nürburgring-Nordschleife herstellen ließ. Sozusagen „Tote Hose“! - War dort wirklich am Samstag(Sonntag nichts los?

Da habe ich mal meine Informanten aktiviert, die für Informationen aus dieser Szene in Frage kommen. Da gab es dann – ganz anders - die Information, dass eigentlich am letzten Wochenende auf der Nürburgring-Nordschleife mal wieder „der Bär tobte“.

Schließlich stimmten auch alle Voraussetzungen. Es war herrliches Ausflugswetter und die Fans, die an „schnellen Runden“ interessiert sind, waren schließlich nicht alle in Le Mans als Zuschauer oder haben in Mugello die Fahrkünste der Motor-GP-Fahrer bestaunt.

Das Interesse an solchen „Meisterstücken“ des Motorsport hat auch nachgelassen. Das merke sogar ich, wenn ich am Montagmorgen nach einer Le Mans-Info in meiner Provinz-Zeitung suche und dort keine Zeile zum Ferrari-Gesamtsieg in Le Mans finde. Eine solche Veranstaltung ist für Leser im Umkreis des Nürburgrings offenbar ohne Interesse. - Meint man wohl in der RZ-Redaktion.

Also habe ich dann nach irgendeiner Meldung zu Ereignissen auf dem Nürburgring gesucht. Auch im Internet. Auch da war nichts zu finden. Da habe ich mich entschlossen, bis heute – zum Dienstag – zu warten, um noch selber ein wenig recherchieren zu können.

Sollte ich jetzt wieder die Polizei mit einer Anfrage stören? Vom Nürburgring-Pächter würde ich keine Auskunft zu diesem Thema erhalten. - Ich habe darum nach einem anderen Ansatz gesucht und – bin fündig geworden.

Übrigens: Zu Le Mans hatte mir inzwischen auch ein Leser seine Meinung geschrieben. Hier ein Auszug aus der e-Mail:

„Momentan bin ich äußerst verwirrt. - Als Rennsportfan gehören für mich die 24h von Le Mans zum Pflichtprogramm und waren stets ein Grund zur Vorfreude. Was ich aber dieses Jahr seit Mittwoch von dort erlebe und sehe (relativ lückenlos, da ich mir dafür extra Discovery plus gebucht habe), ist aus meiner Sicht als Rennfan schlichtweg eine Farce. Teils stümperhafte Fahrer, die idiotische Unfälle verursachen, aktuell die x'te Safety-Car-Phase, die schon über 1 Std. dauert (wieso eigentlich?) und in der Summierung der Safety-Car-Phasen gefühlt die tatsächliche Renndauer überdauert. Einfach lächerlich.“ … usw., usw.
„Sorry, das ist nicht mehr mein Rennsport!“

Mit dem zusammen fassenden letzten Satz könnte der Leser recht haben. Das ist nicht mehr Motorsport im ursprünglichen Sinn. Er hat heute einen anderen Sinn bekommen; er wurde aus – ich sage mal „unserer Sicht“ - der Sicht der wirklichen Motorsport-Fans, zu einer Farce. Das wurde möglich, weil offenbar inzwischen auch Motorsport-Veranstaltungen nicht mehr dem Sport, sondern primär dem Business zugerechnet werden müssen. - Geschäftsleute sind eben anders gebildet!

Da wundert mich dann auch nicht mehr, dass man inzwischen bei den „Super-Bikes“ die Motoren von Einsatzmaschinen der einen Marke um 250 U/min höher drehen lässt, das Drehvermögen von Motoren einer anderen Marke dann um 250 U/min per Drehzahlbegrenzer beschneidet.

  • An solchen „Alibi-Lösungen“ kann man ablesen, welche „Vorbildung“ – oder Erfahrungen - die Entscheider nicht haben, die im Motorsport wohl inzwischen jede Art von „BoP“ nutzen, um „Spannung“ zu erzeugen!

Aber zurück zu den „Touristenfahrten“. Zu diesem Thema scheint man EU-Verordnungen zum Thema „Sanktionen gegenüber russischen Oligarchen“ falsch interpretiert zu haben. Man hört von den Behörden nichts zu Unfällen am Nürburgring! - Aber aus „Besucher-Kreisen“ gibt es zu Unfällen auf der Nordschleife am vergangenen Wochenende schon Informationen. Dazu muss ich aber einschränkend anmerken:

Soweit feststellbar – weil von mir keine Beobachtung beauftragt war - gab es an den zwei Tagen (Sa./So.) ca.:

  • 7 Unfälle
  • 6 Streckenschließungen
  • Es mussten sogar Leitplanken während der laufenden „Touristenfahrten“ repariert werden.

Es lassen sich dazu auch wohl Fotos bei „facebook“ finden, wie ich informiert wurde. Aber die Schadenssumme der einzelnen Unfälle – die offenbar alle ohne Personenschaden verliefen (?) - war wohl so klein, dass da auf eine offizielle Information der Öffentlichkeit  – aus welchen Gründen auch immer – verzichtet wurde.

  • Darum gibt es hier den Versuch einer Korrektur. - Im Interesse der Öffentlichkeit!

Ergänzung: Am Montagnachmittag soll dann auch noch ein „Touristenfahrer“-Pkw gebrannt haben, so dass die Feuerwehr anrücken musste! - Dazu gibt es heute – am Dienstagvormittag, bis zum Einstellungstermin dieser Geschichte – auch keine offizielle Meldung!

Es gab aber wohl am frühen Montagabend – gestern - eine Polizei-Kontrolle nahe Adenau!

Man kann eben nicht alles haben!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Über die sich aktuell darstellende Situation des Motorsports schreibe ich dann in den nächsten Wochen noch mal etwas mehr. Ich notiere dann – wenn sonst nichts vorliegt - meine persönlichen Eindrücke. - Sollten meine Leser dazu aber auch eine Meinung entwickelt haben: Ich baue sie gerne in meine Geschichte mit ein. - Kurze e-Mail genügt! - Danke!

Die Korrektur einer Korrektur mit zwei Beweis-Fotos: Die „Rhein-Zeitung“ hat am Dienstagmorgen doch noch über den Ferrari-Sieg in Le Mans am Sonntag informiert! Es wurde dazu auch ein  Hinweis über die Rechteinhaber eines Fotos eingestellt, für das dann aber wohl kein Platz mehr war. Immerhin hatte man aber schon am Montag eine größere Porsche-Geschichte – aber dann mit „e-Touch“ - im Blatt!

4.512195
Durchschnitt: 4.5 (bei 41 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Hinweis eines MK-Lesers: „Niveau ist keine Creme!“

Also ehrlich! - Mir war vorher noch niemals aufgefallen, dass inzwischen so manche menschliche Entscheidung das Niveau einer Creme für Alles erreicht hat: Nivea! - Sie ist ein wenig schmierig, aber fettet gut. Und: Sie hilft (der Haut) in allen Lebenslagen. - Leider hebt sie aber nicht das Niveau!

Wenn das aber wirklich so ist, dann sollte es doch – Zum Teufel noch mal! - in unserer digital modernen Zeit eine Creme geben, die nicht nur „Niveau“ heißt, sondern auch Niveau vermittelt. Die Zeit ist reif dafür! - Egal wohin man schaut: Überall mangelt es an Niveau!

Dabei müsste es doch eigentlich heute ein Leichtes sein, eine Creme herzustellen, die wieder Niveau in unsere Welt bringt. Wirft man einmal einen kurzen Blick auf unsere Regierung, so müsste es auch leicht möglich sein, von dort Fördergelder für die Entwicklung einer solchen Creme zu erhalten. Denn auch dort fehlt es offensichtlich daran. - An Niveau!

Wenn sich also jemand aufraffen würde, um eine Firma… - Прошу прощения! - Das geht nun gar nicht! „Firma“ war gestern! Heute gründet man ein „Start-Up“! Man geht damit ins Fernsehen oder gleich nach Brüssel zur EU. Von dort werden dann ungebremst sofort Fördergelder fließen. Vor allen Dingen, wenn der Start-Up-Gründer darauf hinweist, dass man mit hohem Einsatz von „KI“ (Künstlicher Intelligenz) arbeiten wird. Bei der EU-Behörde in Brüssel wird man sofort erkennen, wie wichtig diese Creme für’s eigene Überleben ist, wenn man dort vorträgt:

  • „KI“ bringt Europa wieder an die Spitze einer weltweiten Entwicklung – soweit es das Niveau betrifft!

Daran mangelt es nämlich überall auf der Welt. Oder anders: Es mangelt an natürlicher Intelligenz, mit der man versuchen könnte, die Lücken an natürlicher Intelligenz zu schließen!

So ein Projekt würde nicht nur von Brüssel, auch von Berlin – und sogar aus der Provinz, aus Mainz - gefördert werden. Man müsste nur auf die digitale Resilienz verweisen, die sich aus einem solchen Projekt ergibt. Damit könnte man dann – vielleicht sogar – sich überlappende Krisen vermeiden. Man müsste nur die Creme - vorausschauend – einer eingebauten digitalen Transformation unterziehen.

„GROWTH BY DIGITALIZATION“ (Zitat Geschäftsbericht Beiersdorf 2022)

Es ist ein Narrativ, dass „KI“ kein Alleskönner ist. Mit „KI“ könnte man tatsächlich heute noch vorhandene Lücken auch im Creme-Angebot schließen. Ich sehe heute schon deutlich die mit menschlicher Intelligenz – und natürlich KI - geschaffenen Werbe-Sprüche, die selbstverständlich  exakt auf einen optimalen Marketing-Ansatz ausgerichtet sein müssen. Wie etwa:

„‚Nivea’ für die Füße, ‚Niveau‘ für den Kopf!“

Ich bin dem Motor-KRITIK-Leser sehr dankbar, dass er mich auf eine Lücke aufmerksam gemacht hat, auf die bisher weder BILD noch BUNTE gestoßen sind. Eine solche Creme könnte auch aus weltanschaulicher Sicht einen bedeutenden Beitrag zum Weltfrieden leisten. - Und zum Klimaschutz! - All what ever!

Es ist wirklich Zufall, dass diese Idee zu einer neuen Creme erst durch eine Leserzuschrift in mir reifen konnte. Ich hatte da wohl eine Reife(n)-Problem! - Denn eigentlich stehen wir schon seit wenigstens ein paar Tagen vor einem Durchbruch zur nächsten Evolutionsstufe der „KI“. Niemals zuvor war mir das klarer als jetzt, weil ich nun deutlich das Problem erkannt habe, an dem unsere Gesellschaft bisher noch leidet. - Leiden muss!

  • Wir haben zwar Nivea, aber kein Niveau!

Das können wir uns jetzt nun mit einer angemessenen staatlichen Förderung schaffen, denn eigentlich würde eine solche Creme – regierungsseitig eingesetzt – auch einen massiven Durchbruch von Vernunft sicherstellen können. - Mit „Niveau“!

Es muss ja nicht immer gleich ein Dammbruch in der Ukraine sein! Auch unsere Regierung steht vor einer Zeitenwende – wie es unser Kanzler formuliert - die man inzwischen auch vielen Branchen in der Wirtschaft vorher sagen muss, weil es auch dort an Niveau fehlt!  Wir müssen bereit sein, an der Zukunft zu arbeiten. Schritt für Schritt. - Das geht konsequenter Weise nur mit „KI“!

Schon heute kann man sicher sein, dass unsere Kindes-Kinder dann noch etwas Niveau erleben werden. Das neu geschaffene „Niveau“ wird Generationen überdauern! - Seien wir alle zuversichtlich.  „Niveau aus der Tube“  - kann und wird - zu einer großen Hilfe werden!

Packen wir’s an! - Wir schaffen das!

MK/Wilhelm Hahne

PS: NIVEA ist eine weltweit geschützte Marke der Firma Beiersdorf AG, Hamburg. - Auch „Pantone 280 C“ (= blaue Farbe) ist eine für diese Firma geschützte Farbmarke. - „Niveau“ – als Creme - ist bisher markenrechtlich ungeschützt, könnte also – wenn vorhanden – ohne Zahlung von Lizenzgebühren genutzt werden! - Nunc, quaeso!

4.52941
Durchschnitt: 4.5 (bei 34 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Rock am Ring ’23: Interesse & Preise im „Sinkflug“!

Während auf der Nürburgring-Nordschleife direkt nach Pfingsten noch ein „Promi“-Trackday läuft, trudeln die ersten Verantwortlichen für einen optimalen Ablauf des Geschehens bei „Rock am Ring“ ein. Man kann sich ganz entspannt geben, denn die Fans werden in diesem Jahr nicht in den Massen in die Eifel einfallen, wie das noch vor Jahren noch der Fall war. Durch die Corona-Jahre ein wenig entwöhnt und im Besitz der „alten“ Karten, die lt. Veranstalter noch Gültigkeit hatten, hatte man in 2022 bei „Rock am Ring“ allerdings noch um 90.000 Besucher registrieren können.

In diesem Jahr werden es deutlich weniger werden, wie der Veranstalter schon im Vorverkauf verspüren musste. Da greift dann der dann schon mal selber in die Tasche, um noch ein paar Besucher mehr zu haben und damit auch ein „optisch besseres Bild“ zu erreichen.

Der SWR veranstaltet ein Gewinnspiel bei dem man mehr als nur eine Eintrittskarte gewinnen kann. Da heißt es in der SWR-Ankündigung eines „Gewinnspiels“ vom 30. Mai 2023 – also von heute:

„Jede/r Gewinner:in erhält für sich und ihre/seine Begleitperson ein VIP-Ticket für Rock am Ring 2023 für alle Tage inkl. Camping.“

Man vergisst aber auch nicht darauf hinzuweisen:

„Dieser Gewinn wird nicht aus dem Rundfunkbeitrag finanziert. Gewinnspender ist der Veranstalter des Events.“

Allein schon dieses Angebot zeigt, dass der Veranstalter nicht unbedingt von den Vorverkaufszahlen berauscht ist. Damit bei den Presseveröffentlichungen von der vom 2. - 4. Juni laufenden Veranstaltungen nicht gar zu große Lücken auf den Fotos zu sehen sind, wird man die Hauptbühne wohl auch um rd. 25 Meter weiter in Richtung Publikum verlegen müssen.

Aber es gibt durchaus „Geschäftsleute“ aus der Provinz, die es als „pfiffig“ und einfallsreich empfinden, wenn sie oberhalb der Boxenanlage in einer der Loungen am „Laubengang“ eine VIP-Betreuung einschließlich Eintrittskarten zum Preise von 1.500 Euro für die drei Veranstaltungstage anbieten. Natürlich ist die Sicht von da auf die Bühnen sehr gut. Mit dem Sektglas in der einen und einem „Happen“ in der anderen Hand macht es sicherlich auch mehr Spaß, den „Toten Hosen“ zuzuhören!

  • Aber ist der „Mehr-Spaß“ wirklich 1.500 Euro wert? - Wenn doch schon vielen „RaR“-Fans die im Vorverkauf verlangten 299 Euro + 69 Euro Camping zu viel waren!

Die Verkaufspreise wurden aber wohl auch laufend angepasst. Es ging rauf, dann aber runter. Die ohne eine Eintrittskarte anreisen, werden sicherlich – mit hoher Wahrscheinlichkeit – die niedrigsten Eintrittspreise zahlen. - Das ist eine Einschätzung, kein Versprechen!

Die Vorarbeiten aller Beteiligten an dieser – nicht leisen – Veranstaltung waren – wie meine Fotos zeigen – hervorragend. Es wurde nirgendwo gespart:


 

 

 


 

 

Die Bewohner von Nürburg – und des direkten Umfelds – werden ein paar verkehrstechnische Beschränkungen in Kauf nehmen müssen. Selbst Maibäume wachsen nicht in den Himmel! - So hat sich eigentlich auch „Rock am Ring“ über die Zeit „normalisiert“. Schließlich bremst die Inflation auch andere Teile der Wirtschaft. Aber „Rock am Ring“ ist eben immer noch etwas Besonderes. Es ist eben kein „Rock im Park“! - Auch die Eifel ist jenseits aller Schranken immer wieder ein Erlebnis!

Darum kommt auch so mancher Besucher ohne ein Ticket zum Eifel-Rockfestival. Denen geht es um das Gemeinschaftserlebnis mit Gleichgesinnten. Dazu braucht es auch keine Eintrittskarten. Man muss nur fürs Campen bezahlen, die Rock-Musik hört man trotzdem. - Weil Schallwellen sich auch außerhalb der eigentlichen Spielräume verbreiten.

  • Im Umfeld des Nürburgrings ist man zwar „Kummer gewohnt“, aber…

Da wäre dann auch noch der Müll! - Darüber wird sicherlich nach „RaR“ auch noch zu berichten sein.

MK/Wilhelm Hahne
4.50909
Durchschnitt: 4.5 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Wenn der Gerichtsvollzieher dreimal klingelt…

...geschieht das nicht unbedingt im Film. Manchmal schreibt das Leben die besseren Drehbücher! - In diesem hier geschilderten Fall, war im ungeschriebenen Drehbuch eine „Location“ in Düsseldorf „Ort der Tat“.  - Düsseldorf ist eine rheinische Großstadt, direkt am Rhein gelegen, mit einem Hafen. In einem Hafen soll es aber nicht nur Spelunken geben – wie in manchen Filmen zu sehen -  sondern auch Spekulanten.

Als der Gerichtsvollzieher kam, war die Tür zu einem Bürohaus verschlossen. - Während der Geschäftszeit? - Ungewöhnlich? - Nicht unbedingt! - So hat der Gerichtsvollzieher einen schnellen Blick auf sein amtliches Papier – ein Auftragsformular – geworfen. - Adresse stimmt! - Hmmmm!

  • Also klingeln! - Nein, es war nicht drei Mal! - So etwas gibt’s nur im Film – oder für den Titel dieser Geschichte.

Der Gerichtsvollzieher musste nur kurz warten – und die Tür tat sich auf. Die Empfangsdame der Firma stand im Rahmen (Steht ihr aber gut!) und fragte nach dem Begehr. - Ungewöhnlich?

Normalerweise hätte sie auch nur auf einen Knopf an der Empfangstheke drücken können (wenn’s den im wirklichen Leben wirklich gibt) und die Eingangstür hätte sich aufgetan. Der Gerichtsvollzieher hätte dann eintreten und der Dame sein Anliegen vorbringen können.

So aber – wie im realen Leben – wurde der Gerichtsvollzieher - wie vom „Chef“ erwartungsvoll vorgegeben? – an der Tür abgefertigt!

„Guten Tag! - Bitte sehr?“

Der Gerichtsvollzieher sagte sein Sprüchlein auf. In amtlichem Auftrag!

„Oh, da sind Sie hier aber falsch! - Das hier ist die Adresse der Verwaltungs GmbH!“

Der Gerichtsvollzieher schaute in seine Unterlagen und stellte fest:

„Aber nach meinen Unterlagen…“

Die junge Dame lächelte freundlich – und wartete scheinbar auf eine Erklärung. Und der Gerichtsvollzieher, der seinen Satz unterbrochen hatte, fuhr da fort, wo er nicht aufgehört hatte:

„Eigentlich möchte ich aber auch nur Ihren Geschäftsführer sprechen.“

„Oh, da haben Sie aber Pech! - Der ist gerade nicht im Hause.“

Der Gerichtsvollzieher lächelte, denn eigentlich war er angemeldet. Aber ruhig und entspannt antwortete er:

„Ja, dann werde ich wohl einen neuen Termin machen müssen! - Ich komme dann noch mal vorbei!“

„Das ist aber sehr nett!“

„Einen schönen Tag noch!“

„Auch so! - Danke!“

Dieses Gespräch wurde für ein eventuell entstehendes Drehbuch filmgerecht nachempfunden! - Der Besuch des Gerichtsvollziehers – leider – nicht! - Die Idee dazu (fürs Drehbuch) wurde einfach so aus dem Leben gegriffen.

Wollte man einen solchen Gerichtsvollzieher-Besuch - bzw. den Versuch eines Gerichtsvollzieher-Besuchs - in einer modernen Fassung verfilmen, sollte man vielleicht die Gerichtsvollzieher-Rolle mit einer Schauspielerin besetzen. So hätte man dann auch mehr Möglichkeiten, evtl. „eindeutig“ zu sein. Dann müsste man auch nicht nach empfohlenen Regeln „googlen“, um nicht falsch zu  „gendern“! -

Denn im wirklichen Leben sind derzeit auch Gerichtsvollzieherinnen im Einsatz. - Wirklich! - Nur die besuchten Schuldner sind meistens Männer. Auch wenn sie sich oft hinter einer „weiblichen Firma“ verstecken.

  • Die“ Gesellschaft mit beschränkter Haftung!

Gute männliche Manager „gendern“ eben gerne! - Das beschränkt ihre Haftung!

Ein wenig beschränkt sein, hilft eben manchmal! - Aber nicht immer! - Da müsste man schon sehr beschränkt sein!

Aber erfahrene Gerichtsvollzieher:innen sind das z.B. nicht! - Sie sind – wie das Beispiel zeigt – aber gut erzogen!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Zu Feiertagen – wie aktuell Pfingsten – werde ich nicht unbedingt von einem lieben Geist erfüllt und fülle darum meine freie Zeit schon mal mit Stilübungen aus. Das sind dann oft Übungen mit lebendem Objekt, bzw. an lebenden Objekten orientiert, z.B. auch solchen, die sich gerne  „geteert und gefedert aus dem Dorf jagen lassen“. - Frohe Pfingsten!

4.243905
Durchschnitt: 4.2 (bei 41 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Moderner Motorsport ist wie Rabatt-Marketing: Doof!

Die Formel 1 ist schon auf diesem Level angekommen. Die Moto-GP ist auf dem Weg dahin. Die DTM… - Aber lassen wir mal eine weitere Aufzählung weg und beschäftigten uns nur mal kurz mit einer Besonderheit des gerade erlebten 24h-Rennens am Nürburgring. - Damit meine Leser meinen Überlegungen – und Rechenansätzen – folgen können, möchte ich etwas ausholen:

Als ich vor gut 10 Jahren mal ohne besonderen Anlass meinen Hausarzt wechselte, um evtl. - und vielleicht – mal einen anderen Ansatz zur Beurteilung meines gesundheitlichen Zustandes zu erfahren, da gab es auch eine Befragung durch meinen neuen Arzt:in, der/die mich durch die Reaktion auf eine meiner Antworten nach einer ernsthaft gestellten Frage überraschte:

Frage: „Haben Sie viel Sport getrieben?“
Antwort: „Nein!“

Die Reaktion darauf war ein Kopfnicken und die Feststellung:

„Das sieht man!“

Tatsächlich hatte ich mit einer anderen Antwort gerechnet, war überrascht und habe nachgefragt:

„Wie kann man so etwas sehen?“

Die kompetente ärztliche Antwort:

„Sie haben so einen geringen Verschleiß!“

Das ist man dann einfach „baff“!

Das war ich heute morgen nicht, als ich der Tageszeitung entnahm, dass vom Veranstalter des 24h-Rennens am Wochenende 235.000 Zuschauer vermeldet wurden. Schon viele Jahre gibt es beim Veranstalter dieses Rennens offenbar eine besondere „Hochrechnung“, die ich aber nicht genau kenne. Ich weiß nur, dass die veröffentlichen Zahlen niemals etwas mit der realen Besucherzahl, auf der Basis der verkauften Eintrittskarten, zu tun hatten.

  • Nach meinen Beobachtungen waren in diesem Jahr tatsächlich mehr Zuschauer vor Ort als beim gleichen Rennen in den Jahren vorher. Aber niemals waren es so viele, wie es dieses Mal gewesen sein sollen: 235.000!

Da habe ich es mal grob mit einer Formel versucht, mit der man heute – aber umgekehrt – interessierte Prospektleser zu entschlossenen Käufern machen möchte:

  • Man nennt einen Phantasie-Preis, streicht ihn durch, nennt darunter einen deutlich niedrigeren Preis, den man als Kaufmann auch erzielen möchte/muss und hat – besonders in Deutschland funktioniert das sehr gut – den Kunden „am Angelhaken“!

Das läuft bei Marketing-Fachleuten unter dem Begriff „Rabatt-Marketing“. Meine Idee:

  • Sollte ich nicht mal mit anderen Vorzeichen versuchen, so die vermeldeten Zuschauerzahlen „zurück zu rechnen“?

Mit Hilfe meines Handy habe ich dann mal eine Versuchsreihe gestartet und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich mit der simplen Rechnung:

  • Zahl der verkauften Eintrittskarten x 4 eigentlich der Realität sehr nahe kommen müsste.

Weil die Zahl der verkauften Eintrittskarten wohl ein Geheimnis ist, bin ich dann den anderen Weg gegangen:

  • Ich habe die durch den Veranstalter vermeldete Zahl der Zuschauer durch 4 geteilt!

So hoffe ich dann der Realität sehr nahe gekommen zu sein:

  • Das „51. ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring“ hatte 58.750 zahlende Besucher!

Noch eine andere Realität habe ich registriert:

  • Ein Ferrari hat zum ersten Mal seit Bestehen dieses 24h-Langstreckenrennens – seit 1970 – auf der Nürburgring-Nordschleife einen Gesamtsieg erringen können!

Zur Ergänzung aller bisher dazu vermeldeten Details: Das „Frikadelli-Team“, das diesen Ferrari einsetzt, gehört Klaus Abbelen. Dessen Vater hat 1958 in Tönisvorst am Niederrhein eine Metzgerei gegründet. Aus der haben Klaus und sein Bruder Jörg  dann eine Fleischwarenfabrik entwickelt, die heute um 700 Beschäftigte zählt. Sein Bruder ist bei einem Flugzeugabsturz 2006 tödlich verunglückt. Klaus Abbelen hat keine Nachfolger, aber dann eine Lebensgefährtin, die als Sabine Schmitz weltbekannt ist. - So hat er dann seine Fabrik verkauft und ist in die Eifel gezogen, um sich ganz dem Motorsport zu widmen.

Klaus Abbelen war früher schon – zu seiner Zeit als Fabrikbesitzer – als Motorrad-Rennfahrer erfolgreich unterwegs und danach auch im Automobil-Rennsport erfolgreich. Nicht ganz „Spitze“, aber immer weit vorne. Auch zusammen mit Sabine Schmitz!

Sabine ist leider sehr früh gestorben und Klaus Abbelen hat sich danach ganz in den Motorsport vergraben. Er ist dabei aber nach einigen Versuchen realistisch vorgegangen. In diesem Jahr hat er seinen Ferrari mit Spitzenfahrern besetzt und das Fahrzeug von einem Spezialisten, dem Rinaldi-Team vorbereiten lassen. Freund des Herrn Rinaldi ist Alfred Preukschat, der als ausgesprochener Fahrwerkspezialist bekannt ist. Bei „Boge“ war er – ein Dipl. Ing. - „Leiter der Vorentwicklung Dämpfer“, dann bei Bilstein „Technischer Geschäftsführer“. Er ist zwar längst in Rente, aber nicht so dumm, die Füße nun auf den Tisch zu legen und auf den Tod zu warten.

  • Die Fahrwerkentwicklung beim siegreichen Ferrari beruht zum großen Teil auf seiner „Beratung“!

Damit erfahren meine Leser dann hier in Motor-KRITIK, was sonst nirgendwo zu lesen ist. - Dabei möchte ich es dann eigentlich auch belassen.

Sonst würde diese Kurz-Information vielleicht zu einer „unendlichen Geschichte“!

MK/Wilhelm Hahne
4.563635
Durchschnitt: 4.6 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Dr. Wolfgang Porsche: 80 - und nur ein Stück Torte?

Es wäre ein „starkes Stück“ gewesen, wenn man einem Geburtstagskind zu seinem Achtzigsten nur ein Stück Torte zuwerfen würde, wie es - auch - in den Berichten über die gerade stattgefundene VW-Hauptversammlung in Berlin zu lesen war. Tatsächlich wurde aber wohl eine ganze Torte geworfen! Darauf hätte Dr. Wolfgang Porsche, an diesem Tag – dem 10. Mai 2023 - als VW-Aufsichtsrat-Mitglied in Berlin, wohl auch einen Anspruch. Immerhin feierte er an diesem Tag seinen 80. Geburtstag! - Der Überbringer der Geburtstagstorte hatte wohl – bei all der vorhandenen Security – keine andere Möglichkeit gesehen. - Oder?

In der Zeitungslandschaft wird der Tortenwurf zum Geburtstag als ein Angriff geschildert, der Dr. Wolfgang Porsche als bedeutendem VW-Aufsichtsratsmitglied gegolten hätte. - Nun, man kann das sicherlich so oder so sehen, abhängig von der persönlichen Einstellung zur Bedeutung eines Dr. Wolfgang Porsche. - Als VW-Aufsichtsratsmitglied oder als Geburtstagskind?

Wie ein Cruisen im Internet ergibt, wird der Tortenwurf zum 80. Geburtstag des Dr. Wolfgang Porsche von den Presse-Kollegen als ein „Angriff“ empfunden. - Warum? - Weil er eine neue Freundin hat? - Weil er nun drei Mal geschieden ist? - Dazu ist aber nichts zu lesen!

Wie dem auch sei: Dr. Wolfgang Porsche wurde auf dieser VW-Hauptversammlung dann – unter „TOP 5“ - für weitere fünf Jahre in den VW-Aufsichtsrat gewählt! - Andere scheiden dort in einer solchen Funktion nach Erreichen des 65. Lebensjahres aus. - Aber Dr. Wolfgang Porsche hat erklärt, dass das nun seine letzten Jahre in dieser Funktion würden. Für diese fünf Jahr wurden bei VW auch nochmal die Bezüge angehoben! - Natürlich für alle Aufsichtsratsmitglieder!

Und überhaupt! - Wenn man die „Maus“ im Internet durch die Zeitschriftenlandschaft wandern lässt, um einmal nachzulesen, was denn die lieben Kollegen so alles zum 80. Geburtstag eines Dr. Wolfgang Porsche geschrieben haben, so habe ich da – insgesamt betrachtet – den Eindruck, dass da vielfach Material verwendet wurde, das eigentlich für einen Nachruf gedacht war. - Man schreibt nämlich über einen Toten heute – formvollendet – nur Gutes!

Ich habe auch nur Gutes über Dr. Wolfgang Porsche lesen können. Man hat den Eindruck, dass es sich bei ihm gar nicht um einen normalen Menschen handelt. Obwohl sein Verhalten in der Vergangenheit – auch als Sprecher für die Gesamt-Familie der Porsches – doch oft geradezu als menschlich empfunden werden musste.

Erinnert sich denn keiner mehr, dass Dr. Porsche, als der Familien-Clan Wendelin Wiedeking zum Vorstandsvorsitzenden des Sportwagenherstellers Porsche auserkoren hatte und der um eine kleine Kapitalhilfe der Familie Porsche bei der damaligen finanziellen Situation der Firma (kurz vor der Insolvenz) bat, dann diesem Wendelin Wiedeking vom diesem Dr. Porsche als Sprecher des Familienclans deutlich gemacht wurde , dass man ihn, Wendelin Wiedeking, doch deshalb zum Vorstandsvorsitzenden gemacht habe, damit er die Firma auf Erfolgskurs bringe. Egal, woher er nun das dafür – auch – notwendige Geld herbei schaffe.

  • Von der Familie Porsche könne man keinerlei Kapital-Hilfe erwarten!

Wendelin Wiedeking verdankt also der Porsche-Familie, vertreten durch ihren Specher, Dr. Wolfgang Porsche, dass er dann in der Folge zum „gehaltvollsten“ Vorstandsvorsitzenden einer deutschen Industriefirma wurde. Wiedeking wurde so zum Vorbild für alle Vorstandsvorsitzenden der deutschen Automobilindustrie. - Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man heute mal einen Blick auf die Entwicklung der Vorstandsbezüge in Deutschland wirft.

Wendlin Wiedeking hatte damit für sich selbst eine „souveräne Zukunftsentscheidung“ durch Dr. Wolfgang Porsche erfahren. Denn er brachte jetzt tatsächlich sein eigenes Vermögen in die wenig „wackelige“ Sportwagenfirma Porsche ein und kam so zu einem Vertrag, der ihm als Vorstandsvorsitzenden dann später ein jährliches Einkommen bescherte, das niemals mehr von einem Vorstandsvorsitzenden – weltweit (!) - erreicht werden wird.

Wendelin Wiedeking wurde so durch die „Risikolosigkeit“ eines Dr. Wolfgang Porsche zu einer Unternehmer-Persönlichkeit, der mit den Mitgliedern der Porsche-Familie auf Augenhöhe agierte. So sagte er einmal, es muss - wie ich hörte - in 2008 gewesen sein, bei einem Zusammentreffen „mit dem innersten Zirkel der Porsche-Familie“, bei dem man sich irgendwie „zur Sache“ nicht einig wurde:

„Macht euren Scheiß’ doch allein!“

Man darf das alles als Leistung eines Dr. Wolfgang Porsche verbuchen, der sich – lt. Porsche-Presseabteilung – die „Ära Wiedeking“ als persönlichen Erfolg zurechnet:

„Ich hatte ihn damals in unser Unternehmen geholt.“

Auch das Verhältnis der Porsche-Familie zu VW war immer ganz besonders. Ein profunder Kenner der Szene meinte einmal dazu:

„...gegen das, was man in den letzten Jahren bereits über diese ‚Ehe‘ erfahren durfte, waren ‚Dallas‘ oder ‚Denver Clan‘ kalter Kaffee!“

In diesem Sinne trinke ich jetzt aber keinen „kalten Kaffee“!

  • Ich erhebe mein Glas, nehme einen Schluck guten Rotwein und entsende dem Menschen Wolfgang Porsche – nachträglich – einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Ich wünsche ihm für die nächsten fünf Jahre im VW-Aufsichtsrat vor allen Dingen weiter eine gute Gesundheit!

So kann er, der die Entwicklung des Porsche 911 von der ersten Stunde an begleitete – weiß man  bei der VW-Presseabteilung – dann auch noch miterleben, dass der Porsche 911 mit E-Fuels noch länger mit seinem Sechszylinder-“Verbrenner“ weiter leben wird, als viele andere Automobile mit mit dieser inzwischen verpönten Motorart. - Der antiquierten Heckmotor-Anordnung beim 911er sei Dank!

So wird dieses „alte“ Modell dann auch ein Versprechen weiter tragen, dass Dr. Wolfgang Porsche  2009 den Porsche-Mitarbeitern in Stuttgart-Zuffenhausen gab:

„Der Mythos Porsche lebt und wird niemals untergehen!“

Wilhelm Hahne

PS: Um meinen Lesern das Rechnen zu ersparen: Als Wolfgang Porsche „die Entwicklung des Porsche 911 von der ersten Stunde an begleitete“, da ging er noch zur Schule. Zur gleichen Zeit war ich Porsche-Verkäufer. - Es war die Zeit des Porsche 356 B!

4.78788
Durchschnitt: 4.8 (bei 33 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Seiten

RSS - Telex abonnieren