Wolfgang Reitzle wird heute 70 Jahre alt!

Es ist kein Verdienst, 70 Jahre alt zu werden. Aber es ist schon der Verdienst dieses Wolfgang Reitzle, der sich rückblickend auch den kritischen Beobachtern als ein überaus großer darstellt, wenn man z.B. auf die Entwicklungen der Firmen BMW und Linde unter seinem Einfluss schaut.

Es war einer der wenigen Fehler eines Eberhard von Kuenheim, diesen Wolfgang Reitzle bei BMW gehen zu lassen.

Oder war es provokative Absicht, ihm die Führung von BMW zu verweigern? Ohne Zweifel hätten die Erfolge eines von Kuenheim bei BMW, in den Jahren danach im Schatten derer eines jungen Wolfgang Reitzle gestanden.

Reitzle handelte immer konsequent. - Kein Vorstandsvorsitzender? - Reitzle ging!

Bei Ford, das wusste er schon bei seinem Einstieg dort, würde ihm eine harte Arbeit bevorstehen. Er hatte sich selber 10 Jahre Zeit gegeben, um den Premium-Marken dieses US-Konzerns jenen Schliff zu geben, die sie zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für bekannte Statthalter in diesem Segment machen würde.

Reitzle hat nach viel kürzerer Zeit begriffen, dass er das – wie von ihm in idealer Weise angedacht – niemals schaffen würde. Er ist an wesentlichen Stellen mancher Marken auf stark verkrustete Strukturen gestoßen und hat bei mitverantwortlichen Managern in der Ford-Zentrale wenig Verständnis und Unterstützung gefunden.

Darum hat er konsequenter Weise seine Arbeit nach drei Jahren beendet. Um dann – auch mit Hilfe eines seiner „Bergsteiger-Freunde“ - Chef von Linde zu werden. Zugegeben, seine Weichenstellungen bei Linde habe ich zunächst nicht verstanden. Begriffen habe ich noch, wenn er Gase zu Premium-Gasen machte. Alle weiteren Schachzüge habe ich zwar beobachtet, aber zunächst nicht werten können. - Ich denke vielleicht nur klein/klein., wenn es um ein fremdes Branchen-Umfeld geht. Aber die Leistungen dieses Wolfgang Reitzle sind allein an der Aktien-Entwicklung von Linde von  der Zeit seines Firmeneintritts und seiner Einflussnahme auf die Gesamtentwicklung bis heute, deutlich abzulesen.

Bei BMW hat er mehr gemacht, als jemals nach außen gedrungen ist. Der Kauf von „British Elend“ ging z.B. auf seine Vorstandsvorlage zurück. Die empfahl allerdings danach auch den sofortigen Verkauf aller gekauften Marken – bis auf MINI.

Entgegen seiner Empfehlung wurde bei BMW anders gehandelt. - Das Ergebnis kennt man.

Schon zu diesem Zeitpunkt zeigte Reitzle, dass er weiter zu denken imstande ist, als bis zur nächsten Entscheidung. Er war es auch, der dann später den MINI zusammen mit einem BMW-Designer neu entwarf. Eine schon vorhandene „englische“ Entwicklung landete im Papierkorb. - Reitzle machte mit Chrysler den Motoren-Deal, der zwar - aus meiner Sicht - den MINI technisch abwertete, aber für BMW ein Geschäft bedeutete. - Und Chrysler Verluste einbrachte!

Wenn heute kolportiert wird, dass Reitzle bei den Hauptaktionären von BMW, der Quandt-Familie „abgeblitzt“ wäre, dann ist das falsch. Wolfgang Reitzle war für diese Familie die Nr. 1 als  Vorstandsvorsitzende von BMW. - Nicht nur damals, beim Weggang von Reitzle bei BMW, wird man bei Quandt Grund gehabt haben, zum Taschentuch zu greifen.

Wolfgang Reitzle hätte, weiter bei BMW, wichtige und bedeutende Akzente im Interesse der gesamten Automobilbranche setzen können.

Reitzle verkörpert als Firmenlenker Spitzeklasse! - Mittelmaß ist sicher im Umgang bequemer. Reitzle war und ist immer auf der Suche nach Perfektion. Nicht um anderen zu gefallen, sondern um mit sich selber zufrieden zu sein.

Heute, an seinem 70. Geburtstag, kann er lächelnd zurückschauen. Er hatte eigentlich niemals Kollegen, aber auch niemals wirkliche Konkurrenten.

Herzlichen Glückwunsch, Wolfgang Reitzle!

Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 5 (bei 41 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!