Conti: Reifenrückruf für Luxus-Elektro-Automobile?

Bei Mercedes wird unter seinem neuen Vorstandsvorsitzenden der Luxus in den angebotenen Modellreihen besonders gepflegt. Primär der Gewinnmarge wegen. So ganz nebenbei hat man darum auch das „beste Elektro-Automobil der Welt“ geschaffen. Da staunt selbst der ADAC:

„Mit dem Mercedes EQS wollen sich die Schwaben an die Spitze der elektrischen Revolution setzen und nicht nur Porsche Taycan und Audi e-tron GT parieren, sondern endlich auch dem Tesla Model S am Zeug flicken. Kein Wunder also, dass sie in Stuttgart vom Beginn einer neuen Ära gesprochen haben.“

Aber Luxus-Ausstattung bedeutet auch Mehrgewicht. Gerade bei einem Elektro-Automobil, das durch das Verbauen von schweren Batterien sowieso schon ein Schwergewicht ist. Um solche Automobile mit herausragenden Fahrleistungen bewerben zu können, gibt man denen dann richtig Leistung mit. Auch an Drehmoment ist kein Mangel.

  • Man nutzt die Erkenntnis: Der normale Verbraucher lässt sich gerne durch große Zahlen beeinflussen! - In diesem Fall: Hin zu einem Kauf!

Diese „gewagte Kombination“ von großer Power und großem Gewicht belastet dann einen Reifen, der eigentlich ein Teil der Fahrwerkkonstruktion ist, gleich zweifach. Das Mercedes-E-Luxusgeschöpf bringt es so auf gut 2,6 Tonnen und leistet – lt. Eigenwerbung -  bis 658 PS. - Soviel zu dieser e-Luxus-Problematik am Beispiel Mercedes.

Laut den Angaben von Continental weist der Sommerreifen, der nun vom Rückruf betroffen ist, folgende technischen Daten auf:

  • „Speedindex: W (bis 270 km/h)   
  • Lastindex: 91 (bis 615 kg)
  • optimiertes Handling bei Nässe und Trockenheit“

Offenbar ein Reifen für einen großen Elektro-Luxuswagen. - Der Lastindex wäre aber in Verbindung mit einem Mercedes EQS schon grenzwertig. Bedenkt man, dass beim Fahren, z.B. bei schneller Autobahn-Geradeausfahrt durch Senken, sich die Belastung der Reifen noch deutlich erhöht, kann man – fast – verstehen, dass Continental nun eine Rückrufaktion für diesen Reifen starten muss. So ist z.B. dann auch ein e-AMG, der 658 PS Leistung und über ein Drehmoment von 950 Nm verfügt, mit Reifen ausgestattet, deren Lastindex mit 101 genannt wird.

  • Trotzdem: Bei der Leistung und Drehmoment wird so ein Reifen bei entsprechender Fahrweise dann zu einer Art von Radiergummi!

In der Presseinformation, die von Continental am 7. Dezember  veröffentlicht wurde, ist das – leider - alles sehr schwammig formuliert, kann nicht exakt einem Fahrzeug zugeordnet werden. Immerhin ist am Ende zu lesen:

„Reifen aus dem deutschen Ersatzgeschäft, die vom Austauschprogramm umfasst werden, können anhand dieser Daten identifiziert werden:
Produktlinie: EcoContact 6 MO; Größe: 205/55 R17 91W
DOT-Nummer: AF E1 D8JD 0422
Reifenformnummer: 255448“

Bei Mercedes ist zur Serienbereifung der e-S-Klasse übrigens zu lesen:

„Die dicken, extra auf Tempo ausgelegten Autoreifen erzielen einen guten Grip und tolerieren auch gelegentliche Bodenfehler. Eine sportliche Fahrpraxis erlauben sie hauptsächlich auf dafür ausgelegten Straßen.“

Was soll eine „sportliche Fahrpraxis“ mit mehr als 2,5 Tonnen Fahrzeuggewicht? Da ist auch eine technisch aufwändige Hinterachslenkung nur „Augenwischerei“. Entscheidend z.B. für eine schnelle Kurvendurchfahrt ist das Gewicht und nicht der evtl. vermittelte Eindruck von Leichtigkeit, den ich als Fahrer beim Einlenken habe. Es ist schon ein Unterschied, ob 750 oder 2.500 Kilogramm von der Querbeschleunigung der Masse bei einer Kurvendurchfahrt beeinflusst sind.

Physikalische Gesetze lassen sich nicht ändern, auch wenn schon mal durch die Art einer Verkäufer- Darstellung die Realität ein wenig „geschönt“ wird. - Tatsache ist:

  • Jedes Kilogramm, das ein Automobil nicht auf die Waage bringt, ist ein Plus!

Noch mal zum aktuellen Reifenrückruf von Continental. Im ersten Abschnitt ist zu lesen:

„Hannover, 7. Dezember 2022. Continental hat heute ein freiwilliges Austauschprogramm für insgesamt 7.103 Reifen weltweit angekündigt. Auf dem deutschen Markt kommen insgesamt 745 Reifen für das Austauschprogramm in Frage, die über das Reifenersatzgeschäft verkauft wurden oder sich noch in den Beständen von Reifenhändlern befinden. Des weiteren wird das Austauschprogramm in Österreich, der Schweiz, Spanien, Frankreich und Italien angeboten.“

Bisher soll es auch keine Unfälle gegeben haben. - Was bei diesen Reifen auftritt, hat es übrigens  auch schon mal bei einem anderen Reifenhersteller bei Rennreifen gegeben. Hier führte die sich schnell weiter entwickelnde Aerodynamik der Rennfahrzeuge zu einer Überlastung der Reifen und – spektakulären Unfällen.

  • Der Reifenhersteller hat daraus gelernt. Dieser Fehler tritt bei Rennen nun nicht mehr auf!

Auch Continental wird in Sachen „Eco-Reifen“ für e-Automobile – aber für den Einsatz im Straßenverkehr - nun erst einmal Lehrgeld zahlen müssen! - Rückrufe sind immer teuer!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.9 (bei 33 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!