2022-11

DMSB: Wundersamer Nachfolger? - Ohne Bedeutung?

In der Folge wird hier nicht nur über die Auswirkungen von zwei OLG-Urteilen in Sachen DMSB zu berichten sein. Hier in Motor-KRITIK wurde schon vorher auf Dinge aufmerksam gemacht, die nun auch eine gerichtliche Bestätigung erfahren haben. Was eigentlich für Klarheit sorgen sollte, wird die Unsicherheit hier und da erhöhen. Nur der ADAC scheint eine klare Linie zu verfolgen. Nachfolgend finden meine Leser eine Menge interessanter Details, die der eigenen Meinungsbildung dienen können. Aber all diese geschilderten Puzzlestücke aus der Motorsportwelt, sind winzig zu den Problemen, die wir insgesamt auf der Welt zu lösen haben. Trotzdem – und weil sonst wenig davon zu hören ist – will ich diesen „Kleinigkeiten“ eine umfassende Geschichte widmen. Zwar mit der gebotenen Sorgfalt recherchiert, aber „locker vom Hocker“ um- und ge-schrieben.

4.88095
Durchschnitt: 4.9 (bei 42 Bewertungen)

Kategorie: 

VLN-/NLS-Serie: Braucht ein „Retter“ einen Berater?

Die Langstrecken-Serie am Nürburgring hatte sich durch ihre „Weiterentwicklung“ schließlich in der 2022er-Saison in eine kritische Situation gebracht. Für ständige Beobachter der Szene – wie Motor-KRITIK – keine Überraschung. Eine Überraschung war dann schon, dass man spät – zu spät? - zu einer Lösung für die Saison 2023 finden wollte, die leider auch nicht zunächst mal  konsequent durchdacht, entwickelt und dann umgesetzt wurde. Man hat scheinbar in letzter Sekunde – vor der „Essen Motor-Show“ jetzt Anfang Dezember – eine Lösung präsentiert, die keine ist. Eine personelle Auflösung der vorhandenen Führungsspitze ist keine Lösung, sondern kann nur die öffentlich Darstellung davon sein, dass man die eigenen Fehler begriffen hat. - Es wurde auch kein neues Konzept vorgestellt! - Man überlässt die „Neuentwicklung“ neuen und „alten“ Leuten. Der neue Geschäftsführer wurde eigentlich nur scheinbar schnell „aus dem Hut gezogen“. Man hatte schon viele Wochen vorher „angebandelt“. Um so überraschender ist das Ergebnis der Recherche - von Motor-KRITIK - die erst nach der öffentlichen Vorstellung des neuen Geschäftsführers erfolgen konnte. - Daraus ergibt sich die Frage:

4.765625
Durchschnitt: 4.8 (bei 64 Bewertungen)

Kategorie: 

VLN/NLS: Der Neustart wirkt ein wenig eigenartig!

Die Entwicklung der ehemalig – 1977 - als VLN entstandene Langstreckenserie zu einer NLS (= Nürburgring Langstrecken-Serie) ist nicht positiv verlaufen. Hier in Motor-KRITIK wurde diese Entwicklung auch seit Jahren kritisiert. Das Ergebnis – zu wenig Starter, bei zu vielen Klassen – war lange vorher abzusehen. Bei der offiziellen Organisation hat man versucht, eine „professionelle Richtung“ einzuschlagen, die dann noch durch die „Corona-Krise“ dadurch unterstützt wurde, dass hier „Profi-Serien“ eine Durchführung ihres Sports erlaubt wurde. Dadurch fühlte man sich dann bei der NLS-Organisation in der von ihr eingeschlagenen Richtung bestätigt. Die VLN-/NLS-Organisation muss in ihrer Zusammensetzung sowieso als ein kleines Wunderwerk empfunden  werden, als es dem neuen russischen Herrscher am Nürburgring gelungen ist, durch entsprechende organisatorische Lösungen sozusagen „auf beiden Seiten des Schreibtisches“ zu agieren, quasi selber  mit sich zu verhandeln. Durch die neue Entwicklung hat sich an dieser „etwas krank wirkenden“ Form der Einflussnahme eines Rennstreckenbesitzers an einer auf seinem Gelände veranstalteten Serie, die dazu noch das „eigentlich sportliche Rückgrat“ seines Geschäftes ist, nichts geändert.

4.72549
Durchschnitt: 4.7 (bei 51 Bewertungen)

Kategorie: 

Was machen – wenn ich Nürburgring-Käufer wäre?

In diesen Tagen habe ich aus dem Leserkreis von Motor-KRITIK nicht nur Fragen erhalten, die die Zukunft des Nürburgrings unter ihrem – derzeit – russischen Besitzer hinterfragen. Es wurde mir – nach der Preis-Erhöhung der „Touristenfahrer“-Tickets auch schon mitgeteilt, wie es nun am Nürburgring wahrscheinlich weiter gehen wird. Da wird z.T. ein lustiges Szenario in Aussicht gestellt. Zum Beispiel, dass die aus der Preiserhöhung resultierenden Mehreinnahmen nun zum Ausbau eines „Überwachungssystems“ auf der Nürburgring-Nordschleife verwendet wird. - Allen diesen mir gegenüber geäußerten Überlegungen entnehme ich, dass das Interesse an der Zukunft des Nürburgrings zwar sehr groß ist, aber die aktuellen Leser die Entwicklung hin zur aktuellen Situation nicht verfolgt haben. - Das heißt vielleicht auch: Sie haben nicht alles gelesen, was im  letzten Jahrzehnt in Motor-KRITIK über die Entwicklung am Nürburgring geschrieben wurde. - Sie können aber auch eine „neue Generation“ von Lesern sein, die die Entwicklung gar nicht mitbekommen hat. - Auch ich kann nicht wissen, was in Zukunft am – und mit dem – Nürburgring wirklich passiert. Ich kann hier nur schreiben, was ich tun würde – in Kenntnis aller Einflussgrößen (soweit sie mir bekannt wurden!):

4.70968
Durchschnitt: 4.7 (bei 62 Bewertungen)

Kategorie: 

Start in eine aufregende Motorsport-Nachsaison!

Gestern um 14:00 Uhr fiel der Startschuss zu Veränderungen im deutschen Motorsport, die sich in den nächsten Tagen und Wochen noch fortsetzen werden. Eingeläutet wurden sie durch die Herren

  • Ralph-Gerald Schlüter & Michael Bork,

die als Spitzen-Manager der aktuellen VLN-/NLS-Organisation ihre führenden Positionen als Geschäftsführer und Leiter Sport/Renndirektor VLN-Sport ab sofort zur Verfügung stellten, ihren Rücktritt erklärten.

Michael Bork informierte seine direkten Kontakte und Freunde schon kurz vorher mit einer e-Mail, die folgenden Wortlaut hatte:

„Hallo zusammen, liebe Freunde,

 hiermit möchte ich Euch persönlich mitteilen, das ich meine Tätigkeiten als Sportleiter und Renndirektor der Nürburgring Langstrecken-Serie, ehem. VLN, gekündigt habe, und ab sofort in diesen Funktionen nicht mehr für die Serie tätig bin.

Die besonderen Ereignisse in den vergangenen Tagen und Wochen innerhalb des Gesellschafterkreises der VLN Sport GmbH lassen mich eine Unterstützung und das weitere Vertrauen in meine Person als Sportleiter und Renndirektor der Nürburgring Langstrecken-Serie durch die Gesellschafter der VLN Sport GmbH nicht länger erkennen.

Ich bedanke mich für die gemeinsame Arbeit mit Dir / Euch und für das von uns gemeinsam in den vergangenen sechs Jahren erreichte und wünsche Dir / Euch und der Serie für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Best regards

Michael Bork"

Ob sich Ralph-Gerald Schlüter in ähnlicher Form verabschiedet hat, entzieht sich der Kenntnis von Motor-KRITIK. Jedenfalls hat auch er – nach meinen Informationen -  zum gleichen Zeitpunkt seinen  Rücktritt erklärt.

  • Damit machen beide Herren den Weg für eine Neuordnung der VLN-/NLS-Serie für die Saison 2023 frei.

Auch beim so genannten eSport gibt es „Verschiebungen“, die zu Veränderungen führen werden, bzw. schon geführt haben. - Auch darüber wird hier in Motor-KRITIK informiert werden.

Der sonnige Herbst hat offenbar nicht nur für eine sympathische – farbliche – Veränderung in der Natur gesorgt, sondern auch die Motorsport-Szene zu Veränderungen angeregt, die sich in den nächsten Wochen noch dramatisch fortsetzen werden.

Motor-KRITIK wird zwar nicht unbedingt immer als erstes Medium, dafür aber dann umfassend informieren, auch Hintergrund-Informationen zu liefern versuchen.

So ist auch die eingetretene Veränderung bei der VLN/NLS für Motor-KRITIK-Leser sicherlich keine Überraschung, da ich schon seit Jahren auf Entscheidungen hingewiesen habe, die sich in der Praxis dann tatsächlich als nicht gerade die Serie stärkend erwiesen haben.

Aber: Die Zeit drängt! - Bis zur „Essen Motor-Show“ (vom 3. bis 11. Dezember 2022) sollten aber wenigstens die wichtigsten Entscheidungen gefallen sein. - Oder sich Veränderungen deutlich abzeichnen!

Motor-KRITIK wird informieren!

MK/Wilhelm Hahne
4.714285
Durchschnitt: 4.7 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

„Nachwuchs“: Voller Wissen – ohne Lebenserfahrung!

Was folgt, ist eine persönliche Beobachtung und Wertung. Sie betrifft den Führungskräfte-Nachwuchs bei der Industrie, wodurch ein „Klimawechsel“ festzustellen ist. Da kommen inzwischen viele Nachwuchskräfte von Universitäten, werden – aufgrund ihrer „guten Vorbildung“ – dann gleich zu „Führungskräften“, die z.B. eine Abteilung leiten – manchmal auch mehr. Diese Leute verfügen zwar über ein hervorragendes Spezial-Wissen auf ihrem Gebiet – sind aber leider ohne wirkliche  Lebenserfahrung.

Genauso sehen dann ihre Entscheidungen aus. Die sind perfekt ausgerichtet an dem, was ihnen an Theorie in den Universitäten (= universitas magistrorum et scolarium = Gemeinschaft der Lehrer und Schüler) vermittelt wurde. Das ist alles gut und richtig, genauso wie die Lehre von Karl Marx, dessen Vorstellung vom Kommunismus auch „vorbildlich“ war und ist. - Nur war und ist sie leider nicht in die Praxis umsetzbar, da sie von Menschen umgesetzt werden müsste!

  • Menschen verhalten sich im normalen Leben nun mal anders, als wissenschaftlich manifestiert.

Darum wird in großen Firmen das Betriebsklima derzeit auch immer „unmenschlicher“, auch deshalb, weil sich ein kleiner Teil der Mitarbeiter auch der „Stimmung“, die „von oben“ beeinflusst wird, anzupassen versucht. Ich habe noch niemals so viele Klagen über das in Firmen „derzeit herrschende Betriebsklima“ gehört als aktuell.

Wir werden mehr und mehr „digital bestimmt“. Ein Computer nimmt keine Rücksicht auf „menschliche Stimmungen“. Statistiken beherrschen das Geschäftsleben. Dort müssen - spätestens von Quartal zu Quartal – Leistungssteigerungen ablesbar sein. So wird das den einfachen, „normalen“ Arbeitnehmern in „bilateralen Gesprächen“ bedeutet.

  • Ich möchte hier jetzt nicht noch die katastrophalen Auswüchse der „Bonus-System-Regelungen“ anführen!

Ich erinnere mich, die ersten wirklich deutlichen Spannungen zwischen lebenserfahrenen und wissenschaftlich geprägten Menschen schon in den 50er Jahren bei VW verspürt zu haben. Da prallten dann erstmals – nach meiner Beobachtung - zwei Welten aufeinander:

Eine Gruppe Mitarbeiter hatte in harter – sozusagen – „Handarbeit“ das Volkswagenwerk nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut und prallte nun mit „Kopfarbeitern“, übertrieben formuliert – mit der „wissenschaftlichen Elite“ – ohne Lebenserfahrung – aufeinander. - Und fühlte sich benachteiligt!

Davon war dann auch die Gesamtstimmung bei VW bestimmt. Und so ist das heute wieder! - Oder sollte man sagen: Immer noch?

Gerade in letzter Zeit muss ich bei der Industrie Aktionen und dadurch ausgelöste Reaktionen beobachten, die – zumindest mich – nachdenklich stimmen.

Viele dieser Aktionen verlaufen auf dem Gebiet Vertrieb, Marketing, gehen also von Positionen aus, die eigentlich die Welt der „normalen Menschen“ zunächst einmal verstehen sollten, bevor sie dort erfolgreich eingreifen. Heute wird daraus mehr ein „angreifen“! - Leider ist das Wort „Versteher“ i heute auch  – wie wir aktuell lernen mussten – negativ besetzt.

  • So versuchen dann sehr gebildete Theoretiker ihre Idealvorstellungen im Sinne von besser werdenden Statistiken im Sinne einer optimalen Geschäftspolitik für ihre Firmen umzusetzen!   

Je weiter „oben“ die „Weisungsbefugten“ angesiedelt sind, desto peinlicher wird das Ergebnis „per Saldo“ sein. Denn mit ihren „Weisungen“ verbiegt sich auch ein Teil der „Weisungsempfänger“, weil man sich heute eben pragmatisch verhalten muss, wenn man im „Mainstream“ oben mitschwimmen will! - Schon hier ist das Ergebnis dann „verlogen“!

Das reale Ergebnis: Automobilfirmen stoßen inzwischen beim Einkauf an ihre Grenzen, weil Zulieferer sich nicht mehr verbiegen lassen wollen, ihre Verträge kündigen. Der Herstellertraum vom „Ersatzteillager auf der Autobahn“ zeigt auch mehr und mehr Schwächen. Auf vielen Gebieten wird deutlich, an was sich eigentlich wichtige Entscheidungen zu orientieren haben:

  • Am Menschen! - Der ist aber selbst für gute Theoretiker scheinbar nur schwer kalkulierbar!

Der Mensch ist nun mal – weder als Individuum, erst recht nicht in der Masse - so perfekt wie es z.B. ein Marketingchef in seinem Studium gelernt hat und wird darum anders auf bestimmte „Ideallösungen“ reagieren, als ein „normaler“ Mensch, zu denen ein gebildeter Akademiker aufgrund seiner Vorbildung aber finden muss. Die angestrebte Lösung ist dabei sogar oft noch individuell – evtl. falsch! - durch „seinen“ Prof. geprägt, der ihn in eine bestimmte Richtung prägte!

  • Es geht eben nichts über Lebenserfahrung! - Das heißt: Ohne Lebenserfahrung geht wenig!

Daran gemessen, disqualifizieren sich heute schon eine Reihe von Entscheidungen in Politik und Wirtschaft. Da helfen dann auch nicht „Ablenkungsthemen“, obwohl deren Bedeutung sicherlich groß ist.

Alles hat eine Basis! - Aber die „aktuelle Basis“ erscheint – zumindest mir – inzwischen derzeit ein wenig verrutscht!

MK/Wilhelm Hahne
4.70968
Durchschnitt: 4.7 (bei 31 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Mit Motorsport kann man – auch – Freude bereiten!

Der Verein „race4friends“ hat nach einer Zwangspause von zwei Jahren – bedingt durch Corona – in den ersten sonnigen Novembertagen dieses Jahres wieder eine Veranstaltung durchgeführt, bei der engagierte Motorsportler mit ihren Rennfahrzeugen – aber auch „Privatwagen“ –  behinderten Menschen, die in ihrem Leben auf vieles verzichten müssen, das „Erlebnis Nordschleife“ durch das Mitfahren auf dem Beifahrersitz vermitteln. Schon bei der Vorbereitung zu diesem Erlebnis ist der Verein bemüht, den Behinderten aufzuzeigen: Sie sind sie nicht allein gelassen! - In diesem Jahr waren gut 500 ehrenamtliche Helfer und Betreuer für das Wohlergehen von um 500 behinderten Menschen verantwortlich, die mit vielen Bussen und Privatwagen zum Nürburgring gekommen waren. Die Teams, Rennfahrer und Privatleute fuhren unsere behinderten Mit-Menschen dann mehr oder weniger schnell um die Nordschleife. - Ein unvergessliches Erlebnis, wie man beim Aussteigen an strahlenden Augen und dem unübersehbar glücklich wirkenden Gesichtsausdruck sehen konnte. Es war schön festzustellen, dass das auch die Betreuer und Helfer glücklich machte. - Unter dem Strich bleibt auch für einen kritischen Beobachter nur die Feststellung:

4.893615
Durchschnitt: 4.9 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

Herbst 2022: ...die Frage ist: Wann wird es Winter?

Jeder Autofahrer wüsste darauf gerne die richtige Antwort. Denn er muss rechtzeitig sein Fahrzeug auf Winterreifen stehen haben. Damit man sicher unterwegs sein kann. - Meint der Gesetzgeber. - Es gibt für ein sicheres Fahren im Winter aber eigentlich nur einen wesentlichen Faktor und der wird von der Erfahrung des Fahrers bestimmt. - Trotz aller elektronischen „Assistenten“!

Gestern saß ich irgendwo in einer ländlichen Sparkassenfiliale und wartete. Draußen hörte man einen Rasenmäher. - Ich erinnere mich nicht, in einer ersten Dekade des Monats November schon mal einen Rasenmäher gehört zu haben. Aber tatsächlich ist der Rasen aktuell so gut gewachsen – und saftig grün – dass, wenn er „gepflegt“ erscheinen soll, geschnitten werden muss.

  • Also noch keine Winterreifenzeit? - Doch! - Wenn man vor Überraschungen geschützt sein möchte – und gesetzliche Strafen vermeiden will – dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die Umrüstung auf Winterreifen!

Hier im Umfeld des Nürburgrings gilt schon seit vielen Jahren die Feststellung:

  • Wenn auf der Brücke am „Potsdamer Platz“ der erste Wagen abgeflogen ist, dann beginnt der Winter!

Diese Brücke ist ein Teil der B 258 an einer Stelle nahe dem Nürburgring, wo sich B 257 und 258 kreuzen. Exakter: Die B 258 kreuzt hier die B 257. Und Brücken sind eben bei erstem Nachtfrost besonders gefährlich. Während die Fahrbahn davor – obwohl vielleicht morgendlich feucht – noch Gripp hat, ist dann die Brückenfahrbahn befroren. Erfahrene Fahrzeuglenker wissen das. Da helfen dann den anderen auch keine elektronischen Assistenten. - Wenn’s gut geht, gibt es nur einen Blechschaden.

Weil ich zufällig in diesen Tagen auch – irgendwo – einen Polizisten traf (wir kennen uns nicht!), habe ich den mal mit der Feststellung konfrontiert:

„Na, jetzt beginnt für Euch auch bald wieder eine arbeitsintensivere Zeit durch die Unfallaufnahmen bei „Winter-Unfällen!“

Der hat dann als Antwort eine Feststellung getroffen, die mich überrascht, aber auch erinnert hat:

„Und die ersten Autos, die dann von der Straße fliegen, sind die schweren SUV’s!“

Dieser Polizist hat recht! Auch (!) im Winter ist ein hohes Fahrzeuggewicht von Nachteil. Da sind dann die E-Automobile gleich mehrfach betroffen, weil nicht nur bei Kälte deren  Batteriekapazität leidet, sondern diese Fahrzeuge – nicht zuletzt durch ihre Batterie -  auch besonders schwer sind.

Ich habe gerade eine lange, lange positive Geschichte zu einem neuen E-SUV mit großer Reichweite gelesen, habe über den hohen Preis gestaunt, konnte aber nirgendwo etwas über sein Gewicht lesen.

Achten Sie einmal darauf: Es hat sich in den letzten Jahren – fast unauffällig – in der Darstellung von Automobilen auch in der Anzeigenwerbung so einiges geändert. Es wird nicht mehr Technik im Detail beworben, auch der Endpreis (einschl. MWSt.) wird dort kaum noch erwähnt, ist offensichtlich kein Werbeargument mehr. Es wird aber immer die geringe Höhe der Leasingraten bei bestimmten Laufzeiten beworben. - Die Firmen-Marketingleute meinen das – mit der „geringen Höhe“ - wirklich ernsthaft!

Wer von den vielen Autokäufern, die sich aktuell ein Automobil bestellen, ersteht heute noch ein Automobil – gerade ein E-Automobil – gegen Barzahlung, kann es dann „seinem Besitz zurechnen“? Eine „normale“ Finanzierung ist auch immer seltener geworden, zumal einige Banken einen Kraftfahrzeugbrief (o.ä.) nicht mehr wirklich als „Sicherheit“ akzeptieren.

  • Der „Unwert“ von Automobilen wird durch die E-Automobile immer größer!

Auch die Autowelt – einschließlich ihres Umfeldes – hat sich ein wenig gewandelt. Automobile sind auch keine reinen Fortbewegungsmittel mehr. Sie dienen - gerade in Deutschland – immer noch und mehr - der Darstellung von Wohlstand. - Je teurer, desto besser! - Je größer, je lieber!

Der Annahmemeister bei einem großen Sportwagenhändler zu mir:

„Sie glauben ja gar nicht, wie viele unserer Käufer zwar gerade noch die Leasingraten bezahlen können, aber nicht mehr die normal anfallenden Inspektionskosten.“

Deren Höhe wird auch mit bestimmt vom Wert der verbauten Elektronik, die auch gepflegt und überwacht werden muss. Die aber auch vielfach nicht gebraucht würde, wenn man heute mehrheitlich noch die Kunst des Autofahrens beherrschen würde.

Diese „Kunst“ geht mehr und mehr verloren. - Da hilft weder Elektronik noch KI (Künstliche Intelligenz). - Da hilft auch der aktuelle Motorsport kaum noch! - Selbst ein DMSB-Permit versagt!

Weil Motorsport heute überwiegend mit einer „modernen“ Generation von Rennfahrzeugen betrieben wird, zu deren Wartung man – mindestens – einen „Mechatroniker“, besser noch einen studierten Elektroniker benötigt, während man „früher“ mit einem „Mechaniker“ auskam.

Die Erde scheint sich in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) immer schneller zu drehen. - Kann es sein, dass es davon einigen Firmenlenkern „schwindelig geworden“ ist?

MK/Wilhelm Hahne
4.630435
Durchschnitt: 4.6 (bei 46 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

NLS 2 als „toller Schlussakkord“ mit 87 Startern!

Real waren es wohl weniger. Aber das ist die offizielle Zahl. - Trotzdem wurde es ein neuer „Höhepunkt“! - Zehn Kilometer vom Nürburgring entfernt konnte ich am Morgen eine Temperatur von 2 Grad auf dem Außenthermometer ablesen und die Sicht wurde durch leichten Nebel erschwert. Da würde ich gar nicht erst zum Training an die Strecke fahren. Auch später zum Rennen würde ich mich nicht an die Strecke bemühen, sondern mir mal beim Fotografieren eine besondere Aufgabe stellen: Ich sollte mal ausschließlich mit einem 13mm Weitwinkelobjektiv fotografieren, das allerdings auf meiner Kamera wie ein (rd.) 20mm Weitwinkel arbeitet. Damit würde ich mich sicherlich an diesem Tag von allen sonst am Nürburgring arbeitenden Fotografen deutlich unterscheiden. Dabei bin ich davon ausgegangen, dass dieser letzte NLS-Lauf in diesem Jahr, der „nur“ ein Nachholen des wegen der winterlichen Witterungsbedingungen ausgefallenen 2. Laufs (im April) war, eigentlich mehr von den teilnehmenden Teams als „Ausklang“ der Saison empfunden würde, bei dem man darum kaum Überraschungen erwarten könne. - Eine Fehleinschätzung! - Der 2. NLS-Lauf, als 8. NLS-Veranstaltung in diesem Jahr durchgeführt, endete mit einem ungewöhnlichen „Schlussakkord“ in „Fortefortissimo“(fff). - Es gab auch Wiederholungstäter: Das „Scheerer-/Phoenix-Audi-Team fuhr – mal wieder! - einen Doppel-Gesamtsieg ein! - Auch sonst konnte man – wenn man dieses Rennen in vielen Kontakten zur „Plauderstunde“ nutzte, eine Menge erfahren. Das ist zwar aktuell – scheinbar - ohne Nutzen, aber vermittelt doch einen Eindruck. - Und dann hat mir – nach dem Rennen – ein Leser (Abonnent!) noch eine journalistische Aufgabe gestellt! Ich habe sie zu lösen versucht, weshalb diese Geschichte erst am Dienstag nach dem Rennen erscheint.

4.69231
Durchschnitt: 4.7 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

Was macht ein Motor-Journalist an „Halloween“?

Im Jahr 2022 kauft er dann Sonderangebote, wie sie – das Marketing hat sich auch dieses „Feiertags“ bemächtigt – nun üblich zu werden scheinen. Es gibt auch andere Beispiele. Da wurde z.B. aus Karfreitag „Car-Friday“! - Und niemand will’s gewesen sein! -Auch „Halloween“ war vor langer, langer Zeit ein Feiertag, der unter dieser Bezeichnung nur in Irland wirklich Bedeutung hatte. Doch viele Iren sind nach Amerika ausgewandert. Dort wurde traditionell dieser Tag weiter gefeiert. In Amerika wurde dann auch schnell ein Geschäft daraus gemacht.

Inzwischen gibt es – die NATO macht’s möglich – auch viele tausend Amerikaner in der Eifel. Nicht nur darum - kennt man „Halloween“ jetzt auch hier. - Die Welt ist eben zusammengewachsen! - ??? - Es gibt dann auch – und das ist wichtig! - viele Sonderangebote im Internet. - Man brauch dann nicht bis zum „Black Friday“ (25. November) zu warten!

Aber an „Halloween“ war auch Nennschluss – um 12 Uhr mittags – für den aus Witterungsgründen in den späten Herbst verlegten 2. NLS-Lauf dieses Jahres. Ursprünglich für den 9. April geplant, findet der 2. NLS-Lauf 2022 nun am 5. November 2022, einem Samstag, statt.

  • Wem es noch nicht aufgefallen sein sollte: Aus ursprünglich 10 VLN-Läufen in einem Kalenderjahr, sind inzwischen 8 NLS-Läufe geworden! - Auch 2023 wird es nur 8 NLS-Läufe geben!

So wie die Wetterberichte vorher sagen, wird es am kommenden Wochenende zwar schon etwas kühler, aber sonst doch besser als im April dieses Jahres sein. - Damals hatte man – so man den NLS-Oberen glauben kann, viele Starter. So war in Verbindung mit der Absage und der Ankündigung der Verlegung zu hören:

„Die Verschiebung des zweiten Rennens ist für die Fans und alle Beteiligten eine große Enttäuschung, schließlich hatten mehr als 140 hochkarätige Fahrzeuge – allein 28 in den Klassen SP9 und SP-X – für das Rennen über die Distanz von vier Stunden in der Grünen Hölle genannt. ‚Wir haben uns die Entscheidung, die Veranstaltung frühzeitig zu verschieben, nicht leicht gemacht‘, sagt Ralph-Gerald Schlüter, Geschäftsführer der VLN Sport GmbH & Co. KG. ‚Die Unwägbarkeiten sind jedoch nicht kalkulierbar und es war uns gerade in der heutigen Zeit wichtig, den Teams keine unnötige Anreise zuzumuten. Zum Glück haben wir einen Ersatztermin mit dem Rennstreckenbetreiber vereinbart, so dass die Saison voraussichtlich am Ende doch alle geplanten acht Rennen umfassen wird.‘"

Das ist alles Vergangenheit! - Die NLS wird nun zum Wochenende von der Realität eingeholt werden. Da hat auch eine Verlängerung des „Nennschluss“ keine Wunder vollbracht, der vom Veranstalter mit Genehmigung des DMSB (vom 26. September), von Montag auf Dienstag (12 Uhr) dieser Woche verlegt wurde.

So wird dieser Mittwoch für die NLS zum „Tag der Wahrheit“. Sicherlich ein „gruseliger“ Tag. Aber die NLS-Oberen haben es so gewollt: Dienstag, an „Halloween“ gab’s den „gruseligen“ Nennschluss und heute dann die Verkündung des „gruseligen Ergebnisses“.

Es ist das 7:05 Uhr-Nennergebnis, das heute auf den VLN-Internetseiten (die sind immer noch so benannt!) für den 2. NLS-Lauf am 5. November – offiziell um 8:43 Uhr - verkündet wurde:

  • 94 Teilnehmer! - Davon sind 9 (in Worten: neuen) SP9-/SPX-Fahrzeuge. In der V4 sind 3 Fahrzeuge (in Worten: drei!) genannt!

Erinnern wir uns an den RCN-Lauf vom 29. Oktober:

  • Da waren – wie immer – keine SP9-/SPX-Fahrzeuge am Start. - Aber es waren 30 V4-Fahrzeuge genannt!

Wer als Zuschauer gerne vielen Tourenwagen und serienmäßigen GT-Fahrzeugen auf der Nürburgring-Nordschleife zusieht, der kommt einen Tag nach diesem 2. NLS-Lauf sicherlich auf seine Kosten. Am Sonntag, dem 6. November 2022 ist die Nürburgring-Nordschleife von 9:00 – 16:30 Uhr wieder für die „Terroristenfahrten“ geöffnet, wie hier vor Ort von den Kundigen die „Touristenfahrten“ bezeichnet werden.

Und der Veranstalter freut sich über 30 Euro pro Runde!

MK/Wilhelm Hahne
4.76744
Durchschnitt: 4.8 (bei 43 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

RSS - 2022-11 abonnieren