Herbst 2022: ...die Frage ist: Wann wird es Winter?

Jeder Autofahrer wüsste darauf gerne die richtige Antwort. Denn er muss rechtzeitig sein Fahrzeug auf Winterreifen stehen haben. Damit man sicher unterwegs sein kann. - Meint der Gesetzgeber. - Es gibt für ein sicheres Fahren im Winter aber eigentlich nur einen wesentlichen Faktor und der wird von der Erfahrung des Fahrers bestimmt. - Trotz aller elektronischen „Assistenten“!

Gestern saß ich irgendwo in einer ländlichen Sparkassenfiliale und wartete. Draußen hörte man einen Rasenmäher. - Ich erinnere mich nicht, in einer ersten Dekade des Monats November schon mal einen Rasenmäher gehört zu haben. Aber tatsächlich ist der Rasen aktuell so gut gewachsen – und saftig grün – dass, wenn er „gepflegt“ erscheinen soll, geschnitten werden muss.

  • Also noch keine Winterreifenzeit? - Doch! - Wenn man vor Überraschungen geschützt sein möchte – und gesetzliche Strafen vermeiden will – dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die Umrüstung auf Winterreifen!

Hier im Umfeld des Nürburgrings gilt schon seit vielen Jahren die Feststellung:

  • Wenn auf der Brücke am „Potsdamer Platz“ der erste Wagen abgeflogen ist, dann beginnt der Winter!

Diese Brücke ist ein Teil der B 258 an einer Stelle nahe dem Nürburgring, wo sich B 257 und 258 kreuzen. Exakter: Die B 258 kreuzt hier die B 257. Und Brücken sind eben bei erstem Nachtfrost besonders gefährlich. Während die Fahrbahn davor – obwohl vielleicht morgendlich feucht – noch Gripp hat, ist dann die Brückenfahrbahn befroren. Erfahrene Fahrzeuglenker wissen das. Da helfen dann den anderen auch keine elektronischen Assistenten. - Wenn’s gut geht, gibt es nur einen Blechschaden.

Weil ich zufällig in diesen Tagen auch – irgendwo – einen Polizisten traf (wir kennen uns nicht!), habe ich den mal mit der Feststellung konfrontiert:

„Na, jetzt beginnt für Euch auch bald wieder eine arbeitsintensivere Zeit durch die Unfallaufnahmen bei „Winter-Unfällen!“

Der hat dann als Antwort eine Feststellung getroffen, die mich überrascht, aber auch erinnert hat:

„Und die ersten Autos, die dann von der Straße fliegen, sind die schweren SUV’s!“

Dieser Polizist hat recht! Auch (!) im Winter ist ein hohes Fahrzeuggewicht von Nachteil. Da sind dann die E-Automobile gleich mehrfach betroffen, weil nicht nur bei Kälte deren  Batteriekapazität leidet, sondern diese Fahrzeuge – nicht zuletzt durch ihre Batterie -  auch besonders schwer sind.

Ich habe gerade eine lange, lange positive Geschichte zu einem neuen E-SUV mit großer Reichweite gelesen, habe über den hohen Preis gestaunt, konnte aber nirgendwo etwas über sein Gewicht lesen.

Achten Sie einmal darauf: Es hat sich in den letzten Jahren – fast unauffällig – in der Darstellung von Automobilen auch in der Anzeigenwerbung so einiges geändert. Es wird nicht mehr Technik im Detail beworben, auch der Endpreis (einschl. MWSt.) wird dort kaum noch erwähnt, ist offensichtlich kein Werbeargument mehr. Es wird aber immer die geringe Höhe der Leasingraten bei bestimmten Laufzeiten beworben. - Die Firmen-Marketingleute meinen das – mit der „geringen Höhe“ - wirklich ernsthaft!

Wer von den vielen Autokäufern, die sich aktuell ein Automobil bestellen, ersteht heute noch ein Automobil – gerade ein E-Automobil – gegen Barzahlung, kann es dann „seinem Besitz zurechnen“? Eine „normale“ Finanzierung ist auch immer seltener geworden, zumal einige Banken einen Kraftfahrzeugbrief (o.ä.) nicht mehr wirklich als „Sicherheit“ akzeptieren.

  • Der „Unwert“ von Automobilen wird durch die E-Automobile immer größer!

Auch die Autowelt – einschließlich ihres Umfeldes – hat sich ein wenig gewandelt. Automobile sind auch keine reinen Fortbewegungsmittel mehr. Sie dienen - gerade in Deutschland – immer noch und mehr - der Darstellung von Wohlstand. - Je teurer, desto besser! - Je größer, je lieber!

Der Annahmemeister bei einem großen Sportwagenhändler zu mir:

„Sie glauben ja gar nicht, wie viele unserer Käufer zwar gerade noch die Leasingraten bezahlen können, aber nicht mehr die normal anfallenden Inspektionskosten.“

Deren Höhe wird auch mit bestimmt vom Wert der verbauten Elektronik, die auch gepflegt und überwacht werden muss. Die aber auch vielfach nicht gebraucht würde, wenn man heute mehrheitlich noch die Kunst des Autofahrens beherrschen würde.

Diese „Kunst“ geht mehr und mehr verloren. - Da hilft weder Elektronik noch KI (Künstliche Intelligenz). - Da hilft auch der aktuelle Motorsport kaum noch! - Selbst ein DMSB-Permit versagt!

Weil Motorsport heute überwiegend mit einer „modernen“ Generation von Rennfahrzeugen betrieben wird, zu deren Wartung man – mindestens – einen „Mechatroniker“, besser noch einen studierten Elektroniker benötigt, während man „früher“ mit einem „Mechaniker“ auskam.

Die Erde scheint sich in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) immer schneller zu drehen. - Kann es sein, dass es davon einigen Firmenlenkern „schwindelig geworden“ ist?

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.6 (bei 46 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!