2022-08

Ist die SIM-Racing-Mania vielleicht schon am Ende?

Eigentlich ist England derzeit ein wenig zurück. Nicht wegen des Brexit, sondern weil die Uhren dort ein wenig anders gehen. Wenn in London der „Big Ben“ 12 Uhr gongt, schlägt es bei uns schon 13! - Uhr, natürlich! - Aber in anderen Dingen liegt England vorne. Es wird nicht nur als Mutterland des Motorsports empfunden, sondern „alle Welt“ spricht derzeit auch die „Sprache des Motorsports: Englisch. - Was einige Briten nicht davon abgehalten hat, sich schon Ende 2015 an Begriffen der griechischen Mythologie zu orientieren, als sich – scheinbar – der Motorsport auch – preisgünstiger - auf Computern simuliert betreiben ließ. - Alles nun virtuell?

In England wollte man nicht abseits stehen, wenn die Entwicklung des Motorsport durch den Computer scheinbar eine neue Dynamik erfuhr. So wurde dort schon Ende 2015…

  • in London eine „SIM Racing Mania Ltd." gegründet.

Man glaubte an eine „moderne“ Entwicklung des Motorsport in eine „virtuelle“ Richtung, weil der Einfluss der Computer-Entwicklung auf alle wichtigen Gebiete des Lebens unübersehbar war. Und war „Mania“ da nicht der optimale Begriff in einem Firmennamen, um zu verdeutlichen, welche dramatische Entwicklung die „virtuelle Art“ des Motorsports wahrscheinlich nehmen würde?

  • „Mania“ bezeichnet in der griechischen Mythologie die Verkörperung des Wahnsinns und der Raserei!

In England hatte man sich nicht davon abschrecken lassen, dass die Vermischung von „virtuell“ und „real“ dann ganz realistisch am Nürburgring im gleichen Jahr – 2015 – für ein wenig „Abkühlung“ gesorgt hatte. - Es gab bei einem Rennen im März 2015 einen Toten, nachdem ein sehr guter „SIM-Racer“ mit einem realen GT3 auf einer realen Rennstrecke einen Unfall hatte.

Der preisgekrönte SIM-Racer konnte einen kleinen Trick nicht kennen, den sich in der realen Welt des Motorsports herangewachsene Racer für diese Stelle – „Flugplatz“ - auf der schon mit einigen fahrerischen Herausforderungen gespickten Rennstrecke der Nordschleife des Nürburgrings, selber angelernt hatten.

  • Um die Aerodynamik bei Überfahren dieser Stelle nicht negativ zu beeinflussen, bleibt man zwar hier mit dem rechten Fuß „voll“ auf dem Gaspedal, sorgt aber mit einem kurzen Druck auf der Bremse (mit dem linken Fuß) im richtigen Moment dafür, dass „die Nase“ des Fahrzeugs unten bleibt, damit die Strömung nicht abreißt, das Fahrzeug keine „Unterluft“ bekommt und zu einer Art Flugzeug wird.

Genau das war hier am 15. März 2015 durch den erfahrenen SIM-Racer nicht gemacht worden, wodurch das Fahrzeug in der folgenden unkontrollierten Flugbewegung einen FIA-Zaun überflog und einen Zuschauer tötete.

In England wurde trotzdem dann am 11. Dezember 2015 in London die „SIM Racing Mania Ltd.“  gegründet. Man wollte wohl – wie es ähnlich in den durchaus wortreicheren Gründungsverträgen zum Ausdruck kommt, im Zuge der Weiterentwicklung dieser „virtuellen Sportart“, wirtschaftliche Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen erbringen. - Oder noch kürzer formuliert: Geld verdienen!

Am 3. Juli 2019 wurde am Nürburgring die „Nürburgrings eSports Franchise GmbH & Co. KG gegründet. Dort gab es nicht nur schon kurz nach der Gründung „Störungen“, sondern es ging auch in der Zeit danach nur recht zäh weiter, so dass man nun – in 2022 - vor einer Entscheidung steht.

Eine Vernunftentscheidung würde das gesamte „eSports“-Firmengebilde in Wanken bringen. Aber auch ADAC und den DMSB nachdenklich machen. Der DMSB e.V. empfindet z.B. „SIM-Racing“ als echten Motorsport! Oder anders: Motorsport ist wie SIM-Rading! - Wirklich? - Auch andere Vereine und Firmen setzen auf das neue „virtuelle Rennpferd“ zum Zweck des Geldverdienens!

Am Nürburgring wollte man mit einer „Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie“ (DNLS) „mit Vollgas in die kalte Jahreszeit“  vor fahren. Man ist aber damit wohl mehr „ins kalte Wasser gesprungen“. Und machte sich selber Mut:

„Ursprünglich sollte die DNLS ein Corona-Ersatzprogramm sein: Doch rasch stellte sich das Potenzial von Simracing im NLS-Format heraus. In diesem Modus treten Simracing-Profis gegen echte Rennfahrer an. Mehrere Fahrer wechseln sich am Steuer eines Fahrzeugs während der Rennen ab. Und jedes Fahrzeug der SP9-Klasse ist in dieser Saison mit mindestens einem echten Rennfahrer besetzt. Als Gaming-Software kommt die führende Rennsimulation iRacing zum Einsatz. Für beide Teilnehmer-Gruppen bedeutet das eine spannende Herausforderung und höchste Motivation – beste Voraussetzungen für einen packenden Wettbewerb.“

Was speziell die „Nürburgring eSports Franchise GmbH & Co. KG“ betraf, so tönte da direkt nach Gründung deren erster Geschäftsführer:

„Seit 2016 betreiben wir mit der Adrenalin GmbH bereits erfolgreich eines der ersten Motion Simracing Centren in Deutschland. - Wir freuen uns nun von der Grünen Hölle aus dieses gemeinsame Projekt starten zu können.“

Interessen-Kollision? - Auf den ersten Geschäftsführer folgte jedenfalls schnell der zweite Geschäftsführer, aber leider nicht der geschäftliche Erfolg. Das macht – wie aktuell zu hören - die Gesellschafter derzeit ein wenig ratlos, zumal man wohl gemeinsam bereit sein müsste, „ein wenig“ Geld nachzuschieben!.

Es folgt der Versuch einer gedanklichen Anregung:

  • In England wurde die „SIM Racing Mania Ltd.“ am 24. Dezember 2019 wieder aufgelöst!

Vielleicht sollte man Vorbildern aus dem Mutterland des Motorsports einfach folgen. - Real!

MK/Wilhelm Hahne
5
Durchschnitt: 5 (bei 17 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Exklusiv: “September-Blues“ – ganz wild – im Juli?

Robertino Wild, der erste Nürburgring-Käufer, verfügte schon vor Jahren über zu wenig Geld. Die gerade – mit einer Firma im Landesbesitz - insolvent gewordene rheinland-pfälzische Landesregierung hatte dagegen eigentlich zu viel Geld für den Ausbau einer Rennstrecke „in die falsche Richtung“ ausgegeben. Eine still vor sich hin rostende Achterbahn ließ sie als “Erinnerung an  visionäre Politiker“ zurück, die der EU in Brüssel durch unzulässige „Beihilfen“ aufgefallen waren, mit der man eine Antwort auf die Frage gefunden zu haben glaubte, „Wie helfe ich mir selbst?“.

Ein großes Pharma-Unternehmen sah sich daraufhin  veranlasst, die große Erfahrung eines großen Politikers auf diesem Gebiet als Berater zu nutzen. Der hatte immerhin Vielen Vieles versprochen, hatte das aber wohl über seine alles überzuckernde Krankheit und seinen Rücktritt vergessen. Noch heute trauern kleine mittelständische Firmen Millionen nach, die sie in getreuer Ausführung vertragsgerechter Arbeiten bei einer landeseigenen Firma verloren haben.

In diesem kleinen Informationsdienst, war noch am 20. Januar 2020 mein Versprechen zu lesen:

„Ich bleibe dran!“

Das betraf nicht nur – ganz allgemein – das Thema Nürburgring und die bis heute noch nicht erfolgte Abwicklung einer Insolvenz in Eigenverwaltung, die – wenn mal eine Abwicklung erfolgt – bis dahin weitere Millionen Euro verschlungen haben wird, sondern auch die Verfolgung der „Folgeschäden“, die der erste Käufer des Nürburgrings nach dieser Insolvenz verursachen konnte.

Dazu waren bis zu diesem Zeitpunkt schon einige Geschichten auf diesen Internetseiten erschienen. Und immer wieder musste ich „Fortsetzungen“ schreiben, weil diese eigentlich nur in der Politik mögliche Lösung, durch einen Verkauf der neu geschaffenen Basis für Bauruinen an einen Käufer ohne Kaufkraft neues Leben zu generieren, eigentlich weitere Spuren hinterlassen musste.

Nun bin ich Ende Juli, durch zufällige Kontakte in anderer Sache, mal wieder auf eine „Fortsetzung“ gestoßen, die geradezu märchenhaft ist und durch Urteile vom 28. Juli 2022, weil „IM NAMEN DES VOLKES“ durch ein OLG gesprochen, geradezu den Anspruch erheben, auch „dem Volk“ bekannt zu werden!

  • Das müsste für den ersten Käufer des Nürburgrings eigentlich reichen, jetzt, aktuell im August schon, den „September-Blues“ anzustimmen.

Das ist eigentlich falsch formuliert, weil das Lied von Chris Rea exakt übersetzt „September-Blue“ heißt. Aber da würde dann, wenn man eine Stelle aus dem Liedtext - ziemlich frei - ins Deutsche übersetzt –  schon passen:

...„Und jedes Mal, wenn ich den „Steinbock“ sehe
Werde ich ein Gebet für dich sprechen
Jetzt und für immer September-Blau!“...

Ich nehme mir diese Freiheit, nachdem ich die Urteile des OLG Düsseldorf – zwei Stück – von insgesamt 78 Seiten Umfang gelesen habe, und nachempfinden konnte, wie frei ein Robertino Wild Texte und Entscheidungen interpretiert hat. - Unverständlich für ein Landgericht! - Genau so unverständlich für ein Oberlandesgericht, das nun mit seinen Urteilen die des Landgerichts bestätigt hat.

  • Das OLG Düsseldorf bestätigt den Anspruch der Kläger, dass sie von Herrn Robertino Wild noch den Betrag von 2.446.927,61 € zu erhalten haben.

In einem der Urteile ist auf Seite 39 des Urteils „im Namen des Volkes“ zu lesen:

„Es besteht auch keine Grundlage für eine einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung bis zur Rechtskraft der Entscheidung.“

Also nun doch „September-Blues“?

Große Nürburgring-Schatten werfen jetzt ihre „Ereignisse“ ins helle Sonnenlicht! Dem – wenn ich das recht überschaue – noch weitere folgen werden. Die dann auch – u.a. - an Fehlleistungen von Leuten „in Amt & Ehren“ erinnern werden.

Der „Nürburgring-Skandal“ hat eigentlich immer noch kein Ende gefunden! - Das ist ein politischer Skandal!

MK/Wilhelm Hahne
4.89189
Durchschnitt: 4.9 (bei 37 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

31.07.22: Motorsport-Fans in der Eifel & ihr Hobby!

Wer in der Nähe des Nürburgrings wohnt, ist schon mal – aber nicht immer – vom Motorsport-Virus befallen. Man hat schon vor Jahrzehnten als Kassierer oder gar Abschnittsleiter am Nürburgring gearbeitet, die Söhne haben da schon Flaschen gesammelt. Da gibt es eine enge Bindung – nicht nur zum Nürburgring – sondern über den Motorsport, den man „damals“ erlebt hat, auch zu diesem Sport.

Da habe ich dann am Montag nach dem letzten Wochenende – also heute - zwar nicht gerade eine Repräsentativ-Umfrage gestartet, sondern Menschen, die ich an diesem Tag zufällig hier in der Eifel getroffen habe, danach befragt, ob sie denn auch den Motorsport am Nürburgring an diesem Wochenende miterlebt hätten.

Alle (!) haben erstaunt geguckt und Einer hat mir darauf geantwortet:

„Ich war am Sonntag mal nach dem Essen „Touristenfahrten“ gucken. - Toll!“

Das hatte ich schon in der Zeitung beim Frühstück gelesen. Es gab Schwer- und Leichtverletzte, aber… - Alles wird gut!

Ein anderer war nach Spa-Francorchamps gefahren. Da gab es in diesem Jahr das 74. 24h-Rennen dort. - Und wie war’s?

„Ganz toll! Viele Zuschauer, viele Rennen, viele Starter, interessantes Programm. Alles nur Rennen! - Soviel GT4 hast du am Nürburgring z.B. noch nicht gesehen! - Und der Repräsentant von Aston Martin, der Nicki Thiim, der fährt mit ‚nem anderen GT3 nebeneinander in die „Eau Rouge“. Zwei Stunden vor Schluss! Und meint, das wäre noch richtig ‚Rackes‘, da dürfe man nicht zucken! - Blödmann! - Der hat ‚Schwein gehabt‘, sich nur zwei Mal gedreht! Und irgendwie hat es nicht gekracht. - Zufall!

Und fragt dann zurück:

„Was hast du am Wochenende gemacht?“

„Ich habe im Fernsehen die Superbike in Most geguckt.“

„Und?“

„Bester Motorsport, mit den seriennahesten Geräten die es im modernen Motorsport gibt. Da entscheidet noch die Fahrerqualität! - Nicht die BoP!“

„In Spa waren da – neben der BoP - schon viele Fahrhilfen im Spiel. Das ist eben heute so. Die fahren inzwischen mit 250 durch die ‚Eau Rouge‘ und mit 260 durch die ‚Blanchimonte‘. Aber überall haben die jetzt auch Sensoren eingelassen. - Zack! - Haben die die Fahrbahn kaum um Zentimeter verlassen, werden die auch schon bestraft! - Wahnsinn! - Und wenn die tanken, müssen die den Zapfhahn ne bestimmte Zeit drin lassen. Sonst gibt es eine Zeitstrafe! - Ich weiß auch nicht, was das mit einem Langstreckenrennen zu tun hat, aber – das ist heute nun mal so.“

„Warum warst du denn nicht am Nürburgring. Das wäre doch näher gewesen! - Da gab es doch auch ein tolles Programm.“

„Wo denn, was denn? - Da habe ich nichts von gehört!“

„Da waren zehn Rennserien mit insgesamt 16 Rennen und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen angesagt. Da war sogar ein Fernsehkoch am Start! Und das auf der Sprintstrecke, damit die Fahrzeuge möglichst oft am Zuschauer vorbei kommen.“

„Nee, nee, - da gucke ich lieber richtige Rennen, auf ner richtigen Rennstrecke, wie in Spa. Da sind auch viele Idioten am Start, die sich dann die Reifen kaputt fahren, weil sie über die Innenkanten der Curbs kommen. Die haben wirklich dahinter jetzt wieder mit Kies aufgefüllt! - Und wenn die GT3 dann beim Drüberfahren den Kies wegfliegen lassen, machen die Innenkanten der Curbs ganz schön die Reifenflanken kaputt.“

„Und was sagst du zum Ergebnis der Formel 1 in Ungarn?“

„War das auch am Wochenende?“

„Ja!“

„Da gucke ich schon lange nicht mehr. - Zu teuer, zu viel Marketing! - Und was machst du jetzt?“

„Ich fahre nach Hause und schreibe eine Geschichte über das Rennwochenende am Nürburgring, bzw. in der Eifel!“

„Toll! - Aber mach’ dich nicht kaputt dabei!“

Da habe ich in dieser Woche wohl keine Probleme mit. Im Wochenhoroskop des „Kölner Stadtanzeiger“ stand zu meinem „Sternzeichen“:

„Der Kosmos möchte Sie an die Hand nehmen und Ihnen viel Zuversicht einflößen.“

MK/Wilhelm Hahne
4.79412
Durchschnitt: 4.8 (bei 34 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

RSS - 2022-08 abonnieren