Ist die SIM-Racing-Mania vielleicht schon am Ende?

Eigentlich ist England derzeit ein wenig zurück. Nicht wegen des Brexit, sondern weil die Uhren dort ein wenig anders gehen. Wenn in London der „Big Ben“ 12 Uhr gongt, schlägt es bei uns schon 13! - Uhr, natürlich! - Aber in anderen Dingen liegt England vorne. Es wird nicht nur als Mutterland des Motorsports empfunden, sondern „alle Welt“ spricht derzeit auch die „Sprache des Motorsports: Englisch. - Was einige Briten nicht davon abgehalten hat, sich schon Ende 2015 an Begriffen der griechischen Mythologie zu orientieren, als sich – scheinbar – der Motorsport auch – preisgünstiger - auf Computern simuliert betreiben ließ. - Alles nun virtuell?

In England wollte man nicht abseits stehen, wenn die Entwicklung des Motorsport durch den Computer scheinbar eine neue Dynamik erfuhr. So wurde dort schon Ende 2015…

  • in London eine „SIM Racing Mania Ltd." gegründet.

Man glaubte an eine „moderne“ Entwicklung des Motorsport in eine „virtuelle“ Richtung, weil der Einfluss der Computer-Entwicklung auf alle wichtigen Gebiete des Lebens unübersehbar war. Und war „Mania“ da nicht der optimale Begriff in einem Firmennamen, um zu verdeutlichen, welche dramatische Entwicklung die „virtuelle Art“ des Motorsports wahrscheinlich nehmen würde?

  • „Mania“ bezeichnet in der griechischen Mythologie die Verkörperung des Wahnsinns und der Raserei!

In England hatte man sich nicht davon abschrecken lassen, dass die Vermischung von „virtuell“ und „real“ dann ganz realistisch am Nürburgring im gleichen Jahr – 2015 – für ein wenig „Abkühlung“ gesorgt hatte. - Es gab bei einem Rennen im März 2015 einen Toten, nachdem ein sehr guter „SIM-Racer“ mit einem realen GT3 auf einer realen Rennstrecke einen Unfall hatte.

Der preisgekrönte SIM-Racer konnte einen kleinen Trick nicht kennen, den sich in der realen Welt des Motorsports herangewachsene Racer für diese Stelle – „Flugplatz“ - auf der schon mit einigen fahrerischen Herausforderungen gespickten Rennstrecke der Nordschleife des Nürburgrings, selber angelernt hatten.

  • Um die Aerodynamik bei Überfahren dieser Stelle nicht negativ zu beeinflussen, bleibt man zwar hier mit dem rechten Fuß „voll“ auf dem Gaspedal, sorgt aber mit einem kurzen Druck auf der Bremse (mit dem linken Fuß) im richtigen Moment dafür, dass „die Nase“ des Fahrzeugs unten bleibt, damit die Strömung nicht abreißt, das Fahrzeug keine „Unterluft“ bekommt und zu einer Art Flugzeug wird.

Genau das war hier am 15. März 2015 durch den erfahrenen SIM-Racer nicht gemacht worden, wodurch das Fahrzeug in der folgenden unkontrollierten Flugbewegung einen FIA-Zaun überflog und einen Zuschauer tötete.

In England wurde trotzdem dann am 11. Dezember 2015 in London die „SIM Racing Mania Ltd.“  gegründet. Man wollte wohl – wie es ähnlich in den durchaus wortreicheren Gründungsverträgen zum Ausdruck kommt, im Zuge der Weiterentwicklung dieser „virtuellen Sportart“, wirtschaftliche Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen erbringen. - Oder noch kürzer formuliert: Geld verdienen!

Am 3. Juli 2019 wurde am Nürburgring die „Nürburgrings eSports Franchise GmbH & Co. KG gegründet. Dort gab es nicht nur schon kurz nach der Gründung „Störungen“, sondern es ging auch in der Zeit danach nur recht zäh weiter, so dass man nun – in 2022 - vor einer Entscheidung steht.

Eine Vernunftentscheidung würde das gesamte „eSports“-Firmengebilde in Wanken bringen. Aber auch ADAC und den DMSB nachdenklich machen. Der DMSB e.V. empfindet z.B. „SIM-Racing“ als echten Motorsport! Oder anders: Motorsport ist wie SIM-Rading! - Wirklich? - Auch andere Vereine und Firmen setzen auf das neue „virtuelle Rennpferd“ zum Zweck des Geldverdienens!

Am Nürburgring wollte man mit einer „Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie“ (DNLS) „mit Vollgas in die kalte Jahreszeit“  vor fahren. Man ist aber damit wohl mehr „ins kalte Wasser gesprungen“. Und machte sich selber Mut:

„Ursprünglich sollte die DNLS ein Corona-Ersatzprogramm sein: Doch rasch stellte sich das Potenzial von Simracing im NLS-Format heraus. In diesem Modus treten Simracing-Profis gegen echte Rennfahrer an. Mehrere Fahrer wechseln sich am Steuer eines Fahrzeugs während der Rennen ab. Und jedes Fahrzeug der SP9-Klasse ist in dieser Saison mit mindestens einem echten Rennfahrer besetzt. Als Gaming-Software kommt die führende Rennsimulation iRacing zum Einsatz. Für beide Teilnehmer-Gruppen bedeutet das eine spannende Herausforderung und höchste Motivation – beste Voraussetzungen für einen packenden Wettbewerb.“

Was speziell die „Nürburgring eSports Franchise GmbH & Co. KG“ betraf, so tönte da direkt nach Gründung deren erster Geschäftsführer:

„Seit 2016 betreiben wir mit der Adrenalin GmbH bereits erfolgreich eines der ersten Motion Simracing Centren in Deutschland. - Wir freuen uns nun von der Grünen Hölle aus dieses gemeinsame Projekt starten zu können.“

Interessen-Kollision? - Auf den ersten Geschäftsführer folgte jedenfalls schnell der zweite Geschäftsführer, aber leider nicht der geschäftliche Erfolg. Das macht – wie aktuell zu hören - die Gesellschafter derzeit ein wenig ratlos, zumal man wohl gemeinsam bereit sein müsste, „ein wenig“ Geld nachzuschieben!.

Es folgt der Versuch einer gedanklichen Anregung:

  • In England wurde die „SIM Racing Mania Ltd.“ am 24. Dezember 2019 wieder aufgelöst!

Vielleicht sollte man Vorbildern aus dem Mutterland des Motorsports einfach folgen. - Real!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 5 (bei 17 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!