RZ informiert: „LSB: Neustart mit Hindernissen“

Wenn ich heute zum Frühstück die „Rhein-Zeitung“ gelesen habe, so war ich nicht erstaunt, dass ich dort nichts vom 24h-Rennen in Le Mans lesen konnte oder von der MotoGP in Barcelona. Es ist eine Zeitung, die mehr Wert auf Lokales legt. Sie ist eben in Rheinland-Pfalz zu Hause. Darum bin ich als „alter Leser“ dieser Zeitung auch nicht erstaunt, wenn ich auf Seite 23 heute eine Geschichte finde, die so überschrieben ist, wie diese Motor-KRITIK-Geschichte getitelt wurde. Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht die nun scheidende Präsidentin des Landessportbundes von Rheinland-Pfalz, Karin Augustin.

Der ist dann noch auf der gleichen Seite eine Geschichte gewidmet, die mit

„Uneitle Vermittlerin inmitten der Eitelkeiten“

überschrieben ist. - Nach dem Lesen dieser Geschichten fragt man sich, ob man als Journalist so uninformiert sein kann, wie man sich bei der „Rhein-Zeitung“ aktuell gibt.

Dabei fällt einem dann ein, dass die Ex-Frau des ehemaligen Wirtschaftsministers und heutigen Landtagspräsidenten von Rheinland-Pfalz, Hendrik Hering, heute die Frau des Verlegers der „Rhein-Zeitung“ ist, bzw. um genau zu sein: Sie ist die Frau eines der Geschäftsführer des Mittelrhein-Verlages, in der die „Rhein-Zeitung“ erscheint, Walterpeter Tweer. - Diese Frau ist auch die Schwester des Innenministers von RLP, Roger Lewentz.

Und die jetzt scheidende LSB-Sportbund-Präsidentin, Karin Augustin, ist die Schwester des Hendrik Hering. Sie war aber nicht nur eine „passende“ Landessportbund-Präsidentin, die jährlich aus dem Innenministerium für ihren Verein mit mehr als 10 Millionen Euro  beglückt wurde, sie ist auch Gründungsmitglied der „LSB-Sportstiftung“, die 2010 mit einer Einlage von 25.000 ins Leben gerufen wurde.

Hans-Peter Schössler, Geschäftsführer der „Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, Koblenz, steuerte da noch am Eröffnungstag gleich 100.000 Euro zu.

Karin Augustin ist auch im Aufsichtsrat dieser landeseigenen (!) „Lotto Rheinland-Pfalz GmbH“ vertreten, wobei es dann nicht erstaunt, dass sie für den Landessportbund als Präsidentin dann eine Presseerklärung im Jahre 2014 mit unterzeichnete, die da lautete:

„Zum Ausscheiden von Hans-Peter Schössler als Lotto Geschäftsführer
Verfasst von Pressestelle LSB RLP am 12. März 2014
Stellungnahme des rheinland-pfälzischen Sports zum Ausscheiden des Lotto-Geschäftsführers Hans-Peter Schössler

Der Rückzug des Geschäftsführers Hans-Peter Schössler aus dem Unternehmen des Sports, der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, wird von den Mitgesellschaftern, den drei Sportbünden Pfalz, Rheinhessen und Rheinland, sowie der Präsidentin des Landessportbundes Karin Augustin tief bedauert, aber mit allergrößtem Respekt zur Kenntnis genommen.

Über Jahrzehnte war Hans-Peter Schössler der Motor des rheinland-pfälzischen Sports, zunächst als Hauptgeschäftsführer des LSB. Anschließend diente er 16 Jahre bei Lotto dem Gemeinwohl und dabei auch dem Sport auf allen Ebenen und stellte seine Person dabei stets in den Hintergrund. Dass der 66jährige Schössler nicht schon längst im Ruhestand ist, unterstreicht sein unermüdliches Engagement. Er stolperte über eine Affäre, die nach einer Selbstanzeige nun in einer Anklage der Staatsanwaltschaft Koblenz mündete. Dies ist ein herber Schlag für alle sozialen, kulturellen und sportlichen Institutionen. Noch ist die Anklage beim Amtsgericht nicht zugelassen. Tragisch ist dabei, dass Schössler unter diesen Umständen mit seinem gewünschten Rückzug Schaden vom Unternehmen fernhalten will, und ein grandioses Lebenswerk nicht den würdigen Abschluss findet.“

Hans-Peter Schössler ist der Mann, dem unter der Geschäftsnummer: 2050 Js 63838/13 - 8 Ns vom Landgericht Koblenz bestätigt wurde, dass das Urteil des Amtsgerichts Koblenz von 20. November 2014 Gültigkeit hat, mit dem er wegen Betruges in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt wurde, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt ist.

  • Seine Berufung gegen das Urteil wurde damit auf seine Kosten als unbegründet abgelehnt. Das Urteil des Amtsgerichts ist somit rechtskräftig.

Hans-Peter Schössler ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, das ihm durch den Bundespräsidenten verliehen und durch seinen Freund, Ex-Ministerpräsident Kurt Beck, überreicht wurde. - Er trägt es heute mit der Würde, die man von einem Betrüger erwarten kann, dessen „tragischer Rückzug“ aus dem Lotto-Geschäft von Frau Augustin Monate vorher bedauert wurde.

So einige Zusammenhänge wurden von Motor-KRITIK hier schon einmal im Zusammenhang mit Ereignissen um den Nürburgring ein wenig beleuchtet. Die Geschichte wurde im Oktober 2013 veröffentlicht und ist betitelt mit:

„Über Freunde und Ehrenmänner“

Beim Lesen der heutigen Ausgabe der „Rhein-Zeitung“ habe ich mich darum noch mal ein wenig erinnern müssen. Dabei ist das nur ein kleiner Teil, der die „Zusammenarbeit“ - und die Zusammenhänge - hinter den Kulissen verdeutlicht, die in der Praxis den „Kölsche Klüngel“ noch zu übertreffen scheinen. - Ich war – bin – bei meinen Recherchen zum Thema Nürburgring schon „damals“ darauf gestoßen und darum auch bei den Landespolitikern nicht gerade beliebt, weil sie – bis heute - nicht wissen, wie viel ich eigentlich insgesamt weiß.

Um die Motor-KRITIK-Leser auch aktuell über die Vorwürfe des Landesrechnungshofes von Rheinland-Pfalz zu informieren, die bei der von der „Rhein-Zeitung“ beschriebenen aktuellen  „Entlastung des Präsidiums“ durch die LSB-Mitgliederversammlung eine Rolle spielten, habe ich eine pdf-Datei des:

„Auszug aus dem Jahresbericht 2018 Nr. 11 Sportförderung des Landes
- zweckwidrige und unwirtschaftliche Verwendung von Fördermitteln -“

in den „Anhang“ zu dieser Geschichte eingestellt. - Damit meine Leser insgesamt eine Ahnung von dem erhalten können, was in Rheinland-Pfalz Normalität zu sein scheint.

Jeder schafft auf seine Weise ein „grandioses Lebenswerk“. So schuf Kurt Beck z.B. den Nürburgring-Skandal, mit dem „Baudenkmal“ einer nicht funktionierenden Achterbahn.

Kunst am Bau?

MK/Wilhelm Hahne

 

Tags: 

Durchschnitt: 5 (bei 30 Bewertungen)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.