Interessant: Am Nürburgring ist alles „in Motion“!

Bei der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG hat man sich schnell vom Verlust eines der wichtigsten Mitarbeiter erholt. Man hat zwar keinen Nachruf verfasst, aber man hat schnell eine Anzeige platziert, mit der man mit Hilfe des Internets schnell einen Ersatz zu finden hoffte. - Ich habe die Anzeige im Januar gelesen, schon zum 1. April 2021 tritt „der Neue“ seine Stelle an.

Er wird gut bezahlt! - Besser als der Verstorbene? - Könnte sein! - Sein Gehalt ist jedenfalls p.a. sechsstellig! - Wenn man vom Text der Stellenanzeige ausgeht, wird sein Titel lauten:

„Head of Events & Operation“

Da scheint „der Neue“ zu passen. Immerhin war er bisher in entsprechender Position im Event-Business tätig, hat eine betriebswirtschaftliche Ausbildung, wohnt im Umfeld des Nürburgrings, ist dort mit Familie und Eigenheim sesshaft.

Alles wird gut? - Motor-KRITIK meint: Wenn man nach der „Papierform“ urteilt: JA! - Leider hat „der Neue“ keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet des Motorsports, keine Kontakte zu Motorsportklubs, erst recht nicht zu den „Behörden“, die für den Erfolg in seiner neuen Position wichtig sind.

Allerdings ist er mit der fehlenden Erfahrung auf dem Gebiet des Motorsports in der Nürburgring-Verwaltung nicht alleine.

Bei meiner Recherche zu diesem „Personal-Thema“ war ich überrascht auf einen „Ehemaligen“ zu stoßen, der seit dem 1. Februar 2021 wieder am Nürburgring in Stellung gegangen ist. Er hatte erst im Herbst gekündigt, war in seiner neuen Position bei und von der Bundeswehr in unterschiedlichen Orten eingesetzt gewesen, hatte sich aber wohl dort nicht so recht wohl gefühlt.

Früher war er unter Leitung des Herrn Mühlenbernd tätig, der in Sachen „Sicherheit“ bei der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG eingesetzt war. Der hat sich aber wohl definitiv von allem verabschiedet, was mit Motorsport zu tun hat. Er ist auch nicht mehr für den DMSB tätig, zu dem früher mal „ein guter Draht“ bestand.

Der noch am Nürburgring vorhandene Teamleiter des zurückgekehrten Ehemaligen wird sich über den „Neuzugang“ freuen, weil er auch zu den nicht wenigen in der Verwaltung des Nürburgrings gehört, der über viel Selbstbewusstsein, aber wenig Erfahrung auf dem Gebiet verfügt, für das er eigentlich verantwortlich zeichnet.

Darum war er auch stark in die „Rückholaktion“ des alten Mitarbeiters eingebunden. - Wie man hört! -

Aber damit ist trotzdem die Lücke nicht geschlossen, die der Corona-Tod eines verdienten Mitarbeiters hinterlassen hat. Denn trotz eines tollen Titels und einer besseren Gehaltseinstufung aufgrund des – angeblich – besseren Ausbildungs-Niveaus „des Neuen“, wird eine Lücke bleiben, weil bestehende gute persönliche Kontakte zu wichtigen Genehmigungsbehörden nun unterbrochen sind. Die lassen sich nicht „Jetzt-auf-Gleich“ schließen.

Für den Erfolg „des Neuen“ wird auch der „Personal-Service“ im Hinblick auf die für die Rennen auf der Nordschleife besonders wichtigen Strecken-Marshals eine Rolle spielen. Aber der gehorcht nun mal anderen Gesetzen als der „Personal-Service“ in einer Event-Agentur, die der neue „Head of Events & Operation“ aus seiner alten Position durchaus kennt.

Diese Darstellung ist bitte insgesamt nicht negativ zu sehen, sie kann aber vielleicht die Positiv-Schilderungen des einstellenden Mitarbeiters am Nürburgring ein wenig erweitern. - Damit auch den Blick „des Neuen“ ein wenig schärfen helfen. - Hoffe ich.

Zu gegebener Zeit werde ich auf das Personalthema am Nürburgring wieder zurück kommen, wo leitende Mitarbeiter aktuell eigenartige Träume haben. So plant man – angeblich – aus der bisherigen VLN, aus der man schon eine NLS gemacht hatte, in weiterer Zukunft eine reine Profi-Rennserie entstehen zu lassen. - Na ja, bei den Nenngeldern! - Und „die Kleinen“ hat man schon aussortiert!

Die „Breitensportserie“ scheint passé. - Wie überhaupt die Weiterentwicklung des Motorsports zur Zeit am Nürburgring – aus Motor-KRITIK-Sicht – mit „Alibi-Aktionen“ der Öffentlichkeit nahe gebracht wird, die keine wesentliche Änderungen der Situation am Nürburgring in naher Zukunft erwarten lassen.

MK/Wilhelm Hahne

PS: Das „in Motion“ im Titel hat schon für diese Geschichte eine größere Bedeutung, als man als Leser, der nicht im Thema ist, vermuten könnte. - Für die anderen: Ich hätte auch „iMOTION“ schreiben können, was aber für die Mehrzahl meiner Leser unverständlich gewesen wäre.

Tags: 

Durchschnitt: 4.7 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!