2021-02

ADAC-Versprechen: „24h-Rennen das ganze Jahr über“

Gemeint ist das Versprechen des Veranstalters, des ADAC Nordrhein in Köln. Zwar war das letzte  24h-Rennen in 2020 auch kein Rennen über 24 Stunden, da es – wetterbedingt – mit „Roter Flagge“ unterbrochen war. - Der ADAC-Nordrhein verspricht auch mit der oben zitierten Aussage nur, dass man das ganze Jahr über shoppen kann, denn unter dem zitierten Titel auf den Internetseiten zum 24h-Rennen ist zu lesen:

„Unsere stylishe Merch-Collection umfasst Bekleidung, Accessoires und Modellautos. Für jeden ist etwas dabei! Stöbere jetzt in unseren virtuellen Auslagen.“

Wer am Morgen des 2. Februar 2021 – aber nach einem Ergebnis für das 2020er 24h-Rennen suchte, der fand zwar eins, aber das war – wie ich feststellen musste – „alt“, bzw. nicht endgültig. Es war aber nicht als solches gekennzeichnet.

Als ich dann am frühen Nachmittag auf der ADAC-Internetseite, speziell für das 24h-Rennen eingerichtet, unterwegs war, da war das Rennergebnis – weder insgesamt, noch gegliedert nach Klassen – auffindbar. Dafür gab es den Hinweis - nachdem man auf „Rennbericht“ geklickt hatte -  dass man mit einem weiteren Klick beim „Vorläufigen Rennergebnis“ landen würde. - Aber man landete dann auf einer Seite die überschrieben war:

„Oops! That page can’t be found.“

Man war wohl zu dem Zeitpunkt damit beschäftigt, die am Vormittag dort noch platzierten Gesamt- und Klassen-Ergebnisse des Rennens, das am 27. September 2020 beendet worden war, entsprechend der letzten Untersuchungsergebnisse der Sportkommissare, die am 27. Januar 2021 veröffentlicht und dem ADAC Nordrhein zugestellt worden waren, zu überarbeiten. - Gut vier Monate, nachdem die Teilnehmer des gestückelten Rennens, das so in der Realität nicht über wirklich 24 Stunden ging, sah man sich veranlasst, einem Einspruch eines Teilnehmers zu entsprechen, der sich in seiner Klasse als Sieger wähnte, aber vom ADAC Nordrhein nur als Klassen-Dritter ausgewiesen worden war.

Zwar hatte das Team rechtzeitig seinen Protest eingelegt, aber der war vom DMSB wieder zurück an die Sportkommissare verwiesen worden, die nun dem Teilnehmer – nach entsprechender Überprüfung – recht geben mussten.

Da wurde dann nicht nur sofort – das war am 27. Januar 2021 (!) - der Teilnehmer, sondern auch der Veranstalter informiert, der den Empfang per E-mail auch durch einen „Rennleiter i.V.“ bestätigte:

„Der Veranstalter wird angewiesen, ein korrigiertes Gesamtergebnis und für die Klasse Cup5 ein korrigiertes Klassenergebnis zu erstellen und dieses reglementsentspechend zu publizieren.“

Natürlich hatte das direkt betroffene Team zum gleichen Zeitpunkt – einem Mittwoch – eine entsprechende Information erhalten, die seinen Klassensieg in der „CUP 5“ bestätigte. - Die dort Verantwortlichen hatten dann auch ihrer Freude über den vier Monate nach dem Rennen bestätigten Erfolg in den sozialen Medien Ausdruck gegeben.

So konnte dann auch die interessiert Sportpresse schon am Montag, 1. Februar 2021 berichten, wie das 24h-Rennen im September 2020 in der Klasse CUP 5 wirklich geendet hatte:

  • Der BMW mit der Start-Nr. 237, Team „Schnitzelalm“, mit den Fahrern Marcel Marchewicz, Tim Neuser, Fabio Grosse und Wilhelm Weirich sind Klassensieger und rücken auch entsprechend im Gesamtklassement vor. „Adrenalin Motorsport“ und“AVIA Sorg Rennsport“ fallen entsprechend zurück.

Nachdem das Endergebnis des 24h-Rennens nach der Zieldurchfahrt am 27. September 2020 nun nach gut vier Monaten endgültig feststellt ist, kommt es vielleicht – meint man wohl beim ADAC Nordrhein – mit dem Publizieren nicht mehr auf ein paar Stunden oder Tage (?) an.

Jedenfalls wird es noch vor dem 24h-Rennen des Jahres 2021 erscheinen! - Ist zu hoffen!

MK/Wilhelm Hahne
4.9
Durchschnitt: 4.9 (bei 40 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Mahle kauft Keihin Corporation: So und so erzählt!

Heute um 11:34 Uhr erhalte ich die Presse-Info von Mahle, in der zu lesen ist, was ich schon mit vier Worten im Titel beschreiben konnte. Nun kennt man eigentlich Mahle in der breiten Öffentlichkeit nur als Kolbenhersteller und Keihin ist vielleicht einer kleinen Gruppe von Technik-Interessierten – so auch mir – primär als Vergaserhersteller ein Begriff. - Einem erfahrenen Journalisten fällt dazu aber eine Menge ein. Jedenfalls mehr als der eigentlichen Meldung zu entnehmen ist. - Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Einmal mit der Wiedergabe der vorliegenden Presseinformation der Schnellste zu sein, was eigentlich heute – bei den aktuellen digitalen Möglichkeiten kein Kunststück ist – oder aber sich selbst – und damit auch die Leser noch einmal zu erinnern, wie bedeutungsvoll einmal Keihin als Vergaserhersteller war, welche Erinnerungen sich damit verbinden und welche Abläufe – bis heute weitgehend unbekannt – von Keihin „damals“ ausgehend, auch Entwicklungen in Deutschland ausgelöst haben, die aber niemals mit Presse-Informationen verbreitet wurden. Man musste schon – als wirklicher Fan – mit der Branche eng verbunden sein und über eine Menge Kontakte verfügen, wenn man überhaupt nur annähernd davon etwas mit bekommen wollte. - Was sich dann heute – auch in „Wikipedia“ – ganz anders liest. - Also veröffentliche ich mal hier zum Spaß die „nackte“ aktuelle Pressemeldung, die schon kurz darauf auch im Internet verbreitet wurde, aber den heute meistens jungen Lesern wenig sagen wird, aber auch den älteren Lesern nicht unbedingt das in Erinnerung rufen kann, was hier in Motor-KRITIK in der Folge zu lesen ist.

4.820515
Durchschnitt: 4.8 (bei 39 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2021-02 abonnieren