DTM: Die VLN hat für 2021 eine einmalige Chance!

Die DTM endet – aus meiner Sicht – in der bisherigen Form Ende der Saison 2020, die man in diesem Jahr auch nur noch unter den aktuellen Corona-Bedingungen als eine motorsportliche Auseinandersetzung empfinden kann.

  • Ein Fabrikat von zwei –  beide mit „Einheits-Prototypen“ unterwegs - wird gewinnen!

Gerhard Berger peppt inzwischen diese schwach – ganz schwach – besetzte DTM des Jahres 2020  mit der so genannten DTM-Trophy (GT4) auf. Hier trifft man auf Namen, die man auch aus der VLN kennt. Wie diese Rennserie früher einmal benannt wurde. Inzwischen ist sie zur NLS verkommen und wird früher oder später vom ADAC Nordrhein vereinnahmt, geschluckt werden. - Man arbeitet daran!

Eigentlich ergäbe sich bei dieser Gelegenheit die Chance – im Hinblick auf die Saison 2021 – sich von der „SP9-Pro“ am Nürburgring zu trennen, diese Kategorie nicht mehr zuzulassen!

Zumal, wenn Gerhard Berger die inzwischen lendenlahme DTM auf GT3 umzwitscht. Das bindet nicht nur das bisher bei VLN-Rennen eingesetzte Material in der DTM, sondern auch das Geld einiger Hersteller. Die dann die bisher bei VLN-Einsätzen versenkten Beträge besser in der DTM investiert sehen werden. - Das Marketing wird‘s richten!

  • Diese GT3 würden so oder so der VLN – oder NLS – verloren gehen!

Wenn man bei der VLN ein wenig Lebenserfahrung in Sachen Motorsport hätte und darum  vorausschauend handeln könnte, müsste man in den nächsten Wochen schon verkünden, dass in der Saison 2021 auf der Nürburgring-Nordschleife keine SP9-Pro mehr zugelassen werden.

Damit käme man der DTM zuvor, die – so wie ich das vorher sehe – mit ihrer Zuwendung zu GT3-Einsatzfahrzeugen die bisherigen SP9-Starterzahlen am Nürburgring sowieso schmelzen lassen würde.

Fast wichtiger wäre allerdings dabei der „Nebeneffekt“, dass nun das rücksichtslose „Werksfahrer-Geschubse“ auf dem Nürburgring aufhören würde. Es würden wieder mehr wirkliche Amateur-Teams – evtl. durch einen Profi ergänzt - zur Nürburgring-Nordschleife zurück finden. Die dann fehlenden „Werksfahrer“ auf den „getarnten Werkswagen“ würden die VLN-Langstreckenrennnen nicht uninteressanter werden lassen!

Die verbleibenden, schnellen SP7, die GT4 und TCR liegen auf einem ähnlichen Rundenzeiten-Niveau, werden nicht nur untereinander einen spannenden Motorsport bieten, sondern auch die „Kleinen“, die langsamer unterwegs sind, nicht mehr so gefährden, wie das bisher bei der SP9-Pro, mit den in Harakiri-Manier fighteten Werksfahrern der Fall war. - Dann könnten auch die bisher das Gesamtklassement verzerrenden Boxen-Mindeststandzeiten entfallen und die Rennen wieder zu einer echten motorsportlichen Auseinandersetzung werden lassen!

Man sollte den „Werksfahrern“ nicht rüpelhaftes Verhalten vorwerfen, denn die werden von ihren „Chefs“ nur dann als gut empfunden, wenn sie auf Platz 1 oder zwei des Gesamtklassements einlaufen.

„Bevor ich Dritter werde, werfe ich lieber das Auto weg!“

Das sagte mir mal – den werksseitigen Druck erklärend – ein Werksfahrer. - In die DTM passt man mit einer solchen – vorgegebenen – Grundeinstellung besser. Das hat alles nichts mit fairem Sport zu tun, wird aber in unserer heutigen Gesellschaft als „normal“ - oft auch als gut und richtig – empfunden.

Die Fans mit einer solchen Einstellung sollten dann in ihrem Kalender die DTM-Termine notieren.
Da kann dann ein „Schieß ihn ab!“ zur Normalität werden.

Und wir – die Anderen – mit einer „altmodischen Einstellung“ zum Motorsport dürften uns dann wieder auf genussvolle VLN-Wochenenden freuen. - Auf echten Motorsport!

Ganz gleich, wie die Rennen dann benannt sein werden!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.6 (bei 53 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!