„Touristenfahrten“: Unfallprobleme einfach gelöst!

Hier bei Motor-KRITIK ist immer wieder über die Unfall-Problematik während der „Touristenfahrten“ am Nürburgring informiert worden. Sachlich korrekt. Ich hätte dem Thema – wenn man es genau nimmt – auch noch mehr Platz einräumen müssen, denn das Unfallgeschehen hat sich auch schon durch die immer größer werdende Zahl der „Touristenfahrer“ – nicht nur aus Deutschland – inzwischen deutlich erhöht. - Auch dank der „Hygiene-Maßnahmen“ des Veranstalters!

Das drückt sich nicht unbedingt in den von der Polizei in Adenau registrierten Unfallzahlen aus, denn die wird offenbar nur zu Unfällen mit Personenschaden gerufen. Eine Statistik über die in der Saison reparierten und ausgetauschten Meter Leitplanken wäre sicherlich aussagekräftiger.

Aber aussagekräftig ist sicherlich auch die Darstellung, die man ab 11. Januar 2021 auf der Internet-Plattform von „lsr-freun.de“ finden konnte. Sie ist dort unter dem Titel, „ So war das erste Jahr für die offiziellen Fotografen der Touristenfahrten am Nürburgring“ zu finden.

Ich möchte daraus nur einen Abschnitt zitieren, der deutlich macht, wie sehr die Nürburgring 1927 GmbH und Co. KG daran interessiert ist, die Zahl der offiziell dargestellten Unfälle in Zukunft zu senken:

„Die Touristenfahrten werden häufig als eine große Sammlung von Unfällen wahrgenommen. Mancher Journalist und Youtuber verbringt Stunden damit sich daran abzuarbeiten. Alexander Gerhard schildert das Problem: ‚Es werden Vorfälle in Videos zusammengeschnitten und vermittelten ein deutlich verzerrtes Bild. Sicher gibt es immer wieder Unfälle und Probleme auf der Strecke, aber diese dann gebündelt in einem zehn Minuten Clip darzustellen wird der realen Situation nicht gerecht. Dagegen sind wir auch aktiv. Die nun akkreditieren Fotografen sind verpflichtet Bildmaterial von Unfällen nicht zu veröffentlichen. Im Endeffekt ist dies ein Teil der Partnerschaft.‘“

Bei dem zitierten Alexander Gerhard, handelt es sich übrigens um den offiziellen Pressesprecher der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG.!

Tatsache ist, dass der Nürburgring-Pächter, eine Firma im Besitz der Nürburgring-Käufer, nun auch an den gemachten Foto- und Video-Aufnahmen rings um die mehr als 20 Kilometer lange Nordschleife mit verdient.

Trotzdem scheint sie die Kontrolle verloren zu haben, weil gerade in den letzten Wochen des letzten Jahres die Zahl der Unfall-Videos, gemacht bei den „Touristenfahrten“ auf der Nürburgring-Nordschleife deutlich zunahmen, nachdem vorher lange, lange, kein einziges Video dieser Art auf „Youtube“ – oder anderswo – zu finden war.

Es hatte wohl, veranlasst vom Pächter des Nürburgrings schon Polizei-Aktionen gegeben, mit denen man Video-Filmer von der Strecke entfernen ließ und sie mit einem Hausverbot belegte, weil sie ohne Lizenz auf dem Grund und Boden des vom Pächter verwalteten Nürburgrings ihre Aufnahmen gemacht hatten. - Übrigens: Nicht aller Grund und Boden im direkten Umfeld, gehört dem neuen Besitzer der Rennstrecke!

Die Pächterfirma hat offensichtlich auch Überwachungs-Personal eingesetzt, um ihre neue Pflicht-Lizenz umsetzen zu können. So finde ich in meinen Unterlagen z.B. eine Notiz, nach der eine Ordnungskraft des Nürburgring-Pächters nicht lizenzierte Fotografen mit seinem Handy in der „Hatzenbach“ fotografierte oder filmte. Das habe ich mir z.B. unter dem Datum vom 12. Dezember 2020, einem Samstag, notiert.

Der Vorwurf des Nürburgring-Pressesprechers, dassFotografen und Videofilmer während der „Touristenfahrten“ – so wie ich das verstehe - gezielt Unfälle aufnehmen, ist schon deswegen nicht haltbar, weil die Strecke mehr als 20 Kilometer lang ist und die Fotografen nicht Unfallorte vorhersehen können, um sich exakt dort zu platzieren.

Wenn trotzdem Unfallfotos und -Videos – trotz der „Lizenz-Maßnahmen“ der Pächterfirma, s.o. - von den „Touristenfahrten“ immer häufiger werden, so liegt das tatsächlich an den deutlich zunehmenden Unfallzahlen auf der Nordschleife und sich – nach „Sicherheits“-Umbauten – deutlich entwickelnden Unfallschwerpunkten. Eine Entwicklung die nicht den Fotografen, sondern den Nürburgring-Verantwortlichen zuzuschreiben ist.

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.7 (bei 61 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!