2021

Nürburgring-Touristenfahrten: Einfach märchenhaft!

Was ist schon eine„flying sit spin“ im Eiskunstlauf gegen einen „Überschlag an der „Hohen Acht“ auf dem Nürburgring? - Damit wurden z.B. die „Touristenfahrten“ am Sonntagvormittag (5. September 2021) sozusagen „eingeläutet“. - Und mit einer Streckensperrung! - Was während dieser Veranstaltung, die an manchen Wochentagen nur abends für wenige Stunden die Zuschauer begeistert, ist an Wochenenden geradezu eine Attraktion, an denen die „künstlerische Überhöhung“ von Fahrkultur der zahlungskräftigen Touristenfahrer aber nicht von den lizenzierten Video-Profis aufgezeichnet werden darf. - Wenn doch: Sie dürfen sie nicht veröffentlichen! - So sind die „youtube“-Videos in diesem Jahr, die über die „Touristenfahrten“ berichten, sozusagen „klinisch rein“, haben zwar – so wie man sie nun ausstrahlt – nichts mit der Realität zu tun, entsprechen aber den Vorstellungen der Geschäftsleitung der Streckenbesitzer. - Einfach märchenhaft! - Und unglaubwürdig! - Wobei wir hier bei Motor-KRITIK ein wenig im Zweifel sind: Bieten russische oder deutsche Märchen die besser passende Vorlage? - Schau’n wir mal! - Jedenfalls kann man in Kenntnis der Realität und der „lizenzierten“ (zensierten!) Darstellung schon feststellen:

4.73846
Durchschnitt: 4.7 (bei 65 Bewertungen)

Kategorie: 

Nürburgring-Verkauf: Sind Mittelstürmer mehr wert?

Gestern hat der EU-Gerichtshof zum – aus meiner Sicht – eigenartig verlaufenen Nürburgring-Verkauf ein Urteil veröffentlichen lassen, das einer Mehrheit in der rheinland-pfälzischen Regierung – und hier besonders der SPD – nicht gefallen wird.  Das Verkaufsverfahren wird aufgrund des Gerichtsbeschlusses insgesamt noch einmal durchleuchtet werden müssen. Was mir – hier in Motor-KRITIK – nachweislich immer klar war, wird jetzt durch den obersten Gerichtshof der EU noch einmal bestätigt. Eigentlich war eine solche Entscheidung auch zu erwarten, denn in einer Vorlage des Generalanwalts vom 29. April 2021 war schon deutlich geworden, dass die deutschen Provinz-Politiker zwar wieder mal „toll getrickst“ hatten, dass aber – auch trotz toller Zusammenarbeit mit der EU-Kommission – nun doch noch mal die „Tarndecke“ über den eigentlich „geheimnisvoll“ – weil unverständlich – verlaufenen Verkauf des Nürburgring gelüftet werden muss. - Schon die ersten Reaktionen zeigen – auch in der Presse – dass schon wieder erste „Nebelkerzen“ gezündet werden, um bei einer an der Realität ausgerichteten neuen Entscheidung in  dieser Sache, nicht plötzlich „im Freien zu stehen“. - Auch die freie Presse verhält sich ganz, ganz vorsichtig. Am liebsten veröffentlicht man dazu „klinisch reine“ Meldungen von Nachrichten-Agenturen. - Dabei geht es eigentlich bei der neuen EU-Gerichtsentscheidung nicht nur um den Verkaufspreis, sondern um das insgesamt etwas eigenartig verlaufene Verfahren. - Es geht um mehr als die Frage:

4.87838
Durchschnitt: 4.9 (bei 74 Bewertungen)

Kategorie: 

Braucht man die aktuellen Komfort-Ausstattungen?

Gemeint sind die in Automobilen. Ich habe mich in meiner Zeit als Automobilverkäufer schon oft gefragt, warum es Menschen gibt, die ihre Automobile besser ausgestattet haben wollen als ihre Wohnungen. - Wo verbringt man wohl mehr Zeit in seinem Leben?

Ich habe Ende der 50er Jahre Autokäufer erlebt, die sich in die Basisausstattung eines Automobils – „nackter“ ging es eigentlich nicht – dann das teuerste Becker-Radio der damaligen Zeit bestellten. Da ich ihre Wohnung kennen gelernt hatte wusste ich, dass dort ein alter „Volksempfänger“ seinen Dienst tat.

Das hat sich inzwischen geändert. Komfort in einem Automobil ist heute etwas anderes, ist oft richtig unter dem Stichwort „Electronic“ einzuordnen. Natürlich mit „c“ geschrieben. Elektronik scheint heute in einem Automobil das Wichtigste zu sein, weil sich die auch sehr gut unter dem Stichwort „Sicherheit“ verkaufen lässt.

Wer möchte heute noch ohne ABS, ESP, ASR, HDC, BAS, ACC, AEBS, LKA, LDW, ISA, Speed Limiter, Überholassistenten, Berganfahrhilfe und Multikollisionsbremse unterwegs sein?

Das ist doch Komfort! - Und optimierte Sicherheit! - Als Sicherheits-Systeme bekommen die Hersteller das alles leicht unters Volk gebracht, was eigentlich primär mehr dem „qualitativen Wachstum“, sprich der eigenen Gewinn-Optimierung dient.

Natürlich liegt da heute auch ein Doppelkupplungs-Getriebe voll im Trend! Bei VW ist man gerade dabei, das handgeschaltete Getriebe abzuschaffen. Ein DKG, DSG oder DCT ist eben um Millisekunden schneller – und in der Reparatur bedeutend teurer.

  • Wer denkt beim Kauf noch darüber nach, ob so ein Kauf auch sinnvoll ist?

Dabei gibt es durchaus noch sinnlosere Elektronik-Lösungen im Automobil. Zum Beispiel ein auf elektronischer Basis realisierter Allrad-Antrieb! - Wer denkt heute noch darüber nach?

Mein Kollege Emil Nefzer schrieb vor Kurzem im SPIEGEL:

„Denn anders, als es Autoindustrie, PS-Influencer und Motorpresse propagieren, braucht Fahrspaß keine Sechs- oder Achtzylinder, keine Doppelkupplungsgetriebe und adaptiven Fahrwerke, keinen Sportmodus und schon gar keine klangoptimierten Abgasanlagen.“

Und:

„Je weniger Zylinder, Zubehör, Elektronik und Co., desto besser spürt man die Straße, die Kräfte, die auf den Wagen wirken – und auch sich selbst. Das vollständige Rezept für den maximalen Fahrspaß lautet also ganz simpel: Gutes Wetter, kurvige Landstraße und ein Wagen mit wenig Leistung sowie einem Schaltgetriebe.“

Recht hat er! - Genauso wie Susanne Beyer, die aktuell beim SPIEGEL als ihre Meinung veröffentlicht hat:

„Komfort ist für mich beim Autofahren eine zu vernachlässigende Kategorie. Ich möchte mich gebraucht fühlen. Und zwar umfassend, nicht nur am Lenkrad, sondern auch am Schalthebel. Ich möchte mit einem Wagen eine ähnliche Form von Symbiose eingehen wie ich es mir bei dem Vorläufermodell des Automobils, dem Pferd, vorstelle.“

Wie sinnvoll der aktuelle technische Fortschritt sich in der Spitzenversion eines Automobils darstellen kann, wurde uns gerade am letzten Wochenende in Francorchamps am Beispiel der modernen Formel 1-Fahrzeuge vorgeführt:

  • Sie sind bei Regen unfahrbar geworden! - Technik im Motorsport war „früher“ einmal der Vorläufer für die Technik im Serien-Automobil!

Zum Glück ist die moderne Formel 1 heute nicht mehr Technik-Vorläufer, sondern ein Stück Marketing, das inzwischen durch eine unsinnige Aerodynamik und Motoren, die man – je nach Einsatz – „auf und zu macht“, selbst als Rennfahrzeuge nicht mehr sinnvoll ist,  sondern eines besonderen Reglements bedarf, damit man den Zuschauer überhaupt noch Überholvorgänge darstellen kann! - Eine tolle Entwicklung!

Aus Sicherheitsgründen muss man deswegen bei Regen nun Rennen hinter dem Safety-Car austragen! - Und man lässt die Zuschauer im Regen stehen. - Wie sinnbildlich, wenn man an die Entwicklung der Serienfahrzeuge denkt! - Dort sind es deren Käufer!

  • Ist die Formel 1 doch Vorläufer für die Entwicklung der Serien-Automobile?

Eigentlich alles ein Grund beim nächsten Autokauf einmal über die Sinnhaftigkeit von Komfort und „Sicherheitseinrichtungen“ im Automobil nachzudenken!

MK/Wilhelm Hahne
4.576925
Durchschnitt: 4.6 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Gerade erschienen: Auto-Biografie von Willi Weber!

Der Titel ist gut gewählt: „Benzin im Blut“. Natürlich war das Leben von Willi Weber in der Öffentlichkeit in einer gewissen Zeit deutlich vom Scheinwerferlicht der Medien mit angeleuchtet, das aber eigentlich den großen deutschen F1-Star Michael Schumacher ausleuchten sollte. So ist es auch kein Wunder, dass in einem Vorabdruck im Kölner EXPRESS von einzelnen Abschnitten aus dem gerade im Lübbe Verlag erschienenen Buch, dann auch Michael Schumacher die Hauptrolle spielt. Was ich im Laufe meines Lebens in Kenntnis an „Dichtung und Wahrheit“ von Autobiografien kennen gelernt habe, wird auch bestätigt, wenn man mal bei „Wikipedia“ vorbei schaut. Dort ist zum Stichwort „Autobiografie“ u.a. zu lesen: „Autobiografien beziehen sich in gewisser Weise auf die historische Realität, dies macht die Autobiografie zu einem referentiellen Text. Andererseits ist es auch offenkundig, dass sie diesem Anspruch nicht genügen kann, da der objektiven Berichterstattung die subjektive Autorposition gegenübersteht. Es ist offensichtlich, dass niemand in der Lage ist, die subjektive Wahrnehmung hinter sich zu lassen.“ - So habe ich das auch beim Lesen der vom „Express“ ausgewählten Kapitel empfunden. - Aber ich habe dort auch meine Meinung von einer anderen Person bestätigt gefunden!

4.71111
Durchschnitt: 4.7 (bei 45 Bewertungen)

Kategorie: 

Wenn NLS-Macher Ideen zur „Marktreife“ entwickeln!

„Viele Köche verderben den Brei!“ - Das ist ein altes Sprichwort, das man aber mit den Organisatoren der neuen NLS-Serie - mit neuer Wertung für 2022 - nicht in Verbindung bringen sollte. Das Sprichwort setzt nämlich voraus, dass es sich um gelernte Köche handelt. Die NLS-Organisatoren kochen bestenfalls vor Wut, wenn sie an ihren neuen organisatorischen Leistungen Kritik erfahren. Aber für die richtigen – und eigentlich angenehmen – Fragesteller, haben sie dann auch ruhig stellende Antworten bereit. - Man kennt das aus der Politik. - „Wir schaffen das!“ - Kommt Zeit, kommt Rat! - Also schiebt man konkrete Antworten auf präzise Fragen vor sich her, weil man Details noch nicht bedacht hat. - So ist das eben…

4.679245
Durchschnitt: 4.7 (bei 53 Bewertungen)

Kategorie: 

Anlass: Ein E-Automobil - das seit 39 Tagen steht!

Eine Feststellung vorweg: Motor-KRITIK ist kein Gegner von Elektro-Mobilität. Aber man sollte keine Einbahnstraße befahren, bevor man nicht geklärt hat, ob es sich nicht um eine Sackgasse handelt! - Das Handeln der wichtigen Vorstände bei der Automobilindustrie wird heute weniger von technischem Verständnis, sondern mehr vom Drängen der Politik bestimmt. Da bietet man  – gegen eine kleine Schutzgebühr (!) – dann gleich die „passenden“ Lösungen an. Weil man gelernt hat – pragmatisch zu denken. Da denkt man dann auch ans Rentenalter, das die Verantwortung zeitlich begrenzt. Nicht aber unbedingt das Einkommen, das auch dann überdurchschnittlich sein wird. - Wen interessiert da ein Einzelfall? - Motor-KRITIK schon! - Weil man als Journalist, wenn man einen solchen „Anstoß“ zum Anlass für Recherchen nimmt, auf interessante Zusammenhänge und Entwicklungen stößt! - Die sollen in folgendem Beitrag kurz angerissen werden. - Motor-KRITIK-Leser können noch selber denken. - Es folgt der Denkanstoß:

4.54
Durchschnitt: 4.5 (bei 50 Bewertungen)

Kategorie: 

Genauer hingeschaut: „Touri-Fahrten“ Nordschleife!

Ich erhebe nicht den Anspruch unfehlbar zu sein. Ich trage Fakten zusammen, bewerte sie und füge die neuen mit alten – schon bekannten Informationen – so zusammen, dass sie ein Bild ergeben. - Für meine Leser!  - Die müssen nicht unbedingt meiner Meinung sein. - Und wir diskutieren. - Dabei erhalte ich dann manchmal auch neue Informationen, die vielleicht das bei mir entstandene Bild ein wenig verschieben. - Ich bin meinen Lesern aber nicht nur für ihre Kritik, sondern auch für ihre Informationen dankbar. Wie mir die Server-Statistik zeigt, habe ich – dem Internet sei Dank – jetzt im Monat August in 22 Staaten diesen Welt interessierte Leser gefunden. Eigentlich ist meine Leserschaft für mich wie ein großes Korrespondentennetz, dass es mir mit meinem kleinen Informationsdienst auch hin und wieder möglich macht, als Erster meine Leser – und das gut – informieren zu können. So ist auch praktisch diese Geschichte zum Thema „Touristenfahrten“ am Nürburgring entstanden. Hinweise und Kritik meiner Leser haben mich dazu gebracht, mich mit Diesem und Jenem noch einmal intensiver zu beschäftigen. Darum auch der Titel:

4.654545
Durchschnitt: 4.7 (bei 55 Bewertungen)

Kategorie: 

Neue NLS-Schatten werfen Ereignis-Info voraus!

Langstreckenrennen in Deutschland sind zum Spielball der Automobilindustrie geworden. Zunächst hat man mit Hilfe der so genannten „Sportbehörden“ die GT3 ins Spiel gebracht. Mit den GT3 hat man zwangsläufig zur Balance of Performance (BoP) gefunden. Man hat Mindeststandzeiten eingeführt und unterbindet durch entsprechende Vorschriften einen Wettbewerb unter Reifenherstellern. Das 24h-Rennen ist durch die Unterbrechungen und eigenartige Wertungen zu einer Farce verkommen. Die Zukunft dieses Rennens wird damit gefährdet. Wie so ein Rennen noch wirklicher Motorsport sein kann, führt man am kommenden Wochenende in Le Mans vor. In Deutschland dreht die Industrie nun weiter am Rad und nutzt die Unerfahrenheit dynamischer Manager, um sie zu einem neuen Unsinn anzustiften, der vor allen Dingen dem Geschäft mit GT3-Fahrzeugen dienen soll. Für das Jahr 2022 wird eine neue Art von Rennen geplant, die jetzt schon informativ vorbereitet wird. - Und bitte nicht übersehen: Es soll auch eine neue NLS-Gesamtwertung geben! - Der Motor-KRITIK-Kommentar dazu, in einem Satz zusammen gefasst:

4.686275
Durchschnitt: 4.7 (bei 51 Bewertungen)

Kategorie: 

Nürburgring-Geschäftsführung nun „Paas“-genau?

Der Eine, Mirco Markfort, verabschiedet sich am Nachmittag des 18. August 2021 mit einem „Vielen Dank und auf Wiedersehen“ per e-Mail, bedankt sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und informiert seine bisherigen Geschäftspartner:

„Ihnen, als Partner des Nürburgrings, möchte ich mitteilen, dass der Findungsprozess für eine neue Geschäftsführung bereits läuft.
Um den Übergang für Sie fließend zu gestalten, hat unser Jurist und Leiter der Rechts- und Personalabteilung, Herr Carsten Paas, ab sofort die Geschäftsführung übernommen.“

Und die Presseabteilung der Nürburgring 19227 GmbH & Co. KG informiert am gleichen Tag:

„Carsten Paas übernimmt ab sofort die Geschäftsführung der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG. Mit der Ernennung setzt die Betreibergesellschaft des Nürburgrings auf eine erfahrene Führungskraft. Der 49-jährige Justiziar der Gesellschaft ist seit mehr als 20 Jahren an der Rennstrecke tätig und leitete zuletzt die Abteilung Recht und Personal.
Er wird die Geschicke des Unternehmens für die nächste Zeit verantworten. Gleichzeitig läuft der Findungsprozess für eine neue Geschäftsführung.“

Da kann die aufmerksame Journaille gar nicht anders, als schnell im Internet und am nächsten Tag Schwarz-auf-Weiß ihre Leser zu informieren. Jeder auf seine Art, aber – was die künftige Arbeit des Herrn Markfort betrifft – immer noch der Art, dass der „eine neue Herausforderung sucht“. - Wie offiziell vorgegeben. Das evtl. auch mit dem Zusatz – wie z.B. in der „Rhein-Zeitung“ heute zu lesen:

„Welche und wann ist noch nicht offiziell bekannt.“

Da lächeln dann Motor-KRITIK-Leser, weil sie schon am Vortag „offiziell“ informiert wurden. Motor-KRITIK-Recherchen haben es ermöglicht. - Anderswo schreibt man lieber Pressemitteilungen ab, um nicht anzuecken.

Zum „Neuen“ gäbe es auch eine Menge zu schreiben. Wer – wie „offiziell“ informiert wurde - „seit mehr als 20 Jahren an der Rennstrecke tätig ist“, der wurde schon von Dr. Kafitz als Assistent der Geschäftsleitung vorgestellt, hat den Herren Richter und Lindner gedient, für sie und ihre Firma Gerichtstermine wahrgenommen – aber auch schon mal mit Kai Richter in der „Grüne Hölle“ zu einem Arbeitsessen zusammen gesessen.

Carsten Paas hat allen Besitzern gedient und würde sicherlich von allen in einem Zwischenzeugnis lesen können – wenn es denn eins gäbe:

  • Sie haben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet.

Nun, als Interims-Geschäftsführer einer Firma unter russischer Oberleitung, wird er es schwerer haben. Von ihm werden keine visionären Ansätze erwartet, sondern harte Tagesarbeit. Da wird keine Zeit sein für ein genussvolles Wildbretessen mit einem guten Schluck „Rothschild“, wie er es schon mal „auf Kosten des Hauses“ bei einem seiner vorherigen Chefs genießen konnte. Er übernimmt nun die Ergebnisverantwortung für seine Arbeit, kann die auch nicht delegieren – wie der Auch-Jurist – Dr. Jürgen Pföhler!

Er kennt aber sicherlich den alten Nürburgring-GmbH-Vertrag in dem als „Gegenstand des Unternehmens“ zu lesen war:

„Förderung des Kraftfahrzeugwesens und des Motorsports mit dem Ziel, zur Verkehrsertüchtigung der Fahrer, technischen Verbesserung der Fahrzeuge und damit zur Sicherheit auf den öffentlichen Straßen beizutragen. Zugleich soll durch den Betrieb der Rennstrecken 'Nürburgring' und ihrer Einrichtungen der Fremdenverkehr im Eifelraum gefördert werden. Die Gesellschaft verwaltet die Rennstrecken sowie ihre sonstigen Anlagen und Liegenschaften."

Während da im Handelsregistereintrag zur „capricorn NÜRBURGRING Besitzgesellschaft mbH der Herren Dr. Heinemann und Robertino Wild (dort mit „Dr.“ eingetragen) zu lesen war:

„das Halten und der Betrieb von Freizeiteinrichtungen im Rennsportbereich.“

In diese Firma war der neue Besitzer aus juristischen Gründen „eingestiegen“. - Mal sehen, wie nun ein Carsten Paas mit seiner mehr als 20jährigen Nürburgring-Erfahrung mit den unterschiedlichen Besitzern des Nürburgrings – und denen, die es gerne werden wollten – das alles verarbeitet.

Wenn in der aktuellen Pressemitteilung dieser Firma steht, dass er nun deren Geschicke verantwortet, so bedeutet das aber in der Praxis sicherlich nicht, dass nun er die Richtlinien der Geschäftspolitik bestimmen kann!

Lassen wir uns überraschen!

MK/Wilhelm Hahne
4.742855
Durchschnitt: 4.7 (bei 35 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Mirco Markfort: Nun „König-Pilsener“ statt „Bit“?

Als Mirco Markfort 2016 als Geschäftsführer an den Nürburgring zurück kam, da habe ich das auch vermeldet, aber auch mit einem Foto gezeigt, dass er in der ersten Phase seines Angestellten-Daseins am Nürburgring, in der er als „Sales Manager Corporate Events“ und „Senior Project Manager Event Management“ bis hin zum „Head of Event Management“ tätig gewesen war, gerne in der Mittagspause in geselliger Runde ein „Bit“ trank. Markfort hat danach für die Köln-Messe als „Head of Events and Event Design“ gearbeitet, bevor von den engen Mitarbeitern des neuen russischen Besitzers als neuer „Chef am Ring“ entdeckt wurde. - Sein Abgang dort wurde vom SWR z.B. jetzt am 3. August so vermeldet, wie auch – aus meiner Sicht eigenartig – es auch in der Information durch die Nürburgring 1927 GmbH und Co. KG offiziell wurde, wo er doch  eigentlich – nach meiner Auffassung – eher Chef der Nürburgring Verwaltungs GmbH, dem Komplementär der „GmbH & Co. KG“ war. - Es fehlten in allen Meldungen zu diesem Thema Details zu den Abläufen. Darum gab es zu diesem Zeitpunkt in Motor-KRITIK auch nur wenig zum Ausscheiden des Mirco Markfort als Geschäftsführer am Nürburgring zu lesen. - Nach entsprechenden Recherchen kann ich nun aber definitiv vermelden:

4.612245
Durchschnitt: 4.6 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2021 abonnieren