Wo die „Wilhelmstraße“ die „Mohrenstraße“ kreuzt!

Das ist natürlich Berlin. Dort hat das Verwaltungsgericht entschieden, dass die „Mohrenstraße“ umbenannt werden darf. Weil damit der „Rassismus“ ausgelöscht wird? - In Berlin. - Das ist eine Stadt, in der nicht nur die Bundesregierung residiert, sondern in der „Mohrenstraße“ noch das Ministerium der Justiz (Mohrenstraße 37) platziert ist. Wo auch mal der „Sarotti-Mohr“ so dunkel war, wie eine „schwarze Schokolade“. Inzwischen sieht er aus wie „Kinderschokolade“. - Gebleicht im Mainstream!

Früher, als ich noch Kind war, da sagte meine Großmutter schon mal zu mir:

„Wenn du nicht brav bist, dann geb’ ich dich den – Sinti und Roma mit!“

Hat sie natürlich nicht gesagt! Was ich hier geschrieben habe, ist die heute zulässige Übersetzung. Man muss eben mit der Zeit gehen! Darum verstehe ich auch nicht, dass in deutschen Oberschulen noch ein Französisch gelehrt wird, in der z.B. die Sonne mit „der Sonne“ und der Mond mit „die Mond“ benannt ist. (Wenn man es korrekt übersetzt!)

  • Darum werden im deutschen öffentlichen Leben auch so gerne „Anglizismen“ eingestreut. Ein „the“ ist eben immer passend! - Und damit eigentlich „urdeutsch“?

Übrigens heißt die „Mohrenstraße“ in Berlin immer noch „Mohrenstraße“ und die „Wilhelmstraße“ immer noch „Wilhelmstraße“. Das liegt aber nicht an mir! - Die Straße wurde auch nicht nach mir benannt! - Sonst wäre sie längst umbenannt!

Das ist „dummes Geschwätz“? - Andere würden das als „Satire“ empfinden. Damit habe ich allerdings als Journalist schlechte Erfahrungen gemacht. Wahrscheinlich bin ich aber der einzige deutsche Journalist, der jemals für eine „Satire“ gerichtlich bestraft wurde.

Vorstände eines Automobilherstellers hatten sich in einer „Satire“ von mir erkannt und haben mich erfolgreich verklagt. In Gerichtsverfahren, die vielleicht nicht gerade typisch verlaufen sind. Sagte mein damaliger Rechtsanwalt. Der gegnerische Anwalt wurde später mal wegen „betrügerischer Beihilfe“ bestraft. (Natürlich in „anderer Sache!) Aber er wurde nicht aus der Rechtsanwaltskammer ausgestoßen.

Mein Rechtsanwalt hatte mir geraten, das Verfahren bis zum Bundesverfassungsgericht durchzuziehen. - Weil ich „todsicher“ gewinnen würde.

Ich habe mir das Prozesskosten-Risiko ausrechnen lassen und den Vorständen dann das bezahlt, was das Gericht festgesetzt hat. Natürlich habe ich dabei auch an meine Großmutter gedacht, die in einem solchen Fall vielleicht gesagt hätte:

„Der liebe Gott straft alle bösen Kinder!“

Ich muss hier aber darauf hinweisen, dass sie mit Kinder keine Vorstände gemeint hat. Sonst fühlen sich vielleicht wieder solche betroffen! - Mir ist der Spruch meiner Großmutter „nur so“ eingefallen.

  • Wenn alte Leute an die Sprüche alter Leute denken, kann das passieren!

Ich erinnere mich auch, dass ich als Verkaufsleiter mal ausbleibende Ratenzahlungen in einem Sinti & Roma-Lager abgeholt habe, nachdem sich ein Gerichtsvollzieher geweigert hatte, einen entsprechenden Gerichtsbeschluss umzusetzen. - Das war ihm zu gefährlich!

Also bin ich dann in das „Lager“ gefahren, habe mit dem „König“ gesprochen; der hat den säumigen Zahler zu sich in den Wohnwagen bestellen lassen – durch Kinder, die auf dem Platz spielten – und hat dann – in meinem Beisein – den „rechts und links ins Gesicht geschlagen“ und so unsanft gebeten, mir sofort die ausstehenden Raten aus seinem Wohnwagen zu holen. - Alles wunderbar!

Und so könnte ich noch viele Geschichten von früher erzählen. Aber leider würde ich dabei Gefahr laufen, falsch verstanden zu werden, weil ich jeweils die heute gültige Bezeichnung für alte Bezeichnungen verwenden müsste.

Manchmal weiß man heute noch nicht mal mehr genau, ob man nun „Männlein oder Weiblein“ ist, wie das so schön im Volksmund formuliert wird. Da gibt es dann zum Glück noch in allen Personalanzeigen – aktuell – die Bezeichnung „d“.

Das steht wahrscheinlich für „deutsch“. - Obwohl dafür früher einmal ein großes „D“ stand.

Na ja! - Alles ändert sich im Leben! - Nur der Mensch bleibt immer ein Mensch!

Obwohl der sich – wie wir gerade erleben – auch schon mal „unmenschlich“ verhalten kann.

MK/Wilhelm Hahne

PS: Diese Geschichte entstand auf Wunsch eines einzelnen Lesers, der mal wünschte: „Können Sie eigentlich nicht auch mal etwas Lustiges schreiben?“ - Sie müssen jetzt also lachen, lieber Leser!

Tags: 

Durchschnitt: 4.7 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!