NLS: Fotografieren an Schießscharten & FIA-Zäunen!

Die einen nennen sie „Fotolöcher“. Ich nenne sie „Schießscharten“, weil man durch sie hindurch Fotos „schießen“ kann. Aus dieser Differenz ergibt sich eigentlich, dass man schon mit dem richtigen „Werkzeug“ ausgestattet sein sollte. Es ist ein Irrglaube anzunehmen, mit einem Handy könne man auch fotografieren. Mit einem Handy kann man „Selfies“ für die Ewigkeit knipsen oder im Parkhaus dokumentieren, an welcher Stelle man geparkt hat. Natürlich kann man auch für die Freunde im Sportverein oder Kegelklub festhalten, dass man am Wochenende am Nürburgring war.

Aber da scheint das Fotografieren nicht so einfach zu sein. Der Besitzer der Rennstrecke möchte es am liebsten den Zuschauern verbieten, da man daraus – irgendwie - ein konstantes Geschäft machen möchte. Gerade bei den „Touristenfahrten“ hat man den Fotografen „unnatürliche Grenzen gesetzt“.

  • Da gibt es z.B. das Hausverbot! - Natürlich wird das nicht publiziert, aber es wird praktiziert!

Ich schreibe heute zu dem Thema, weil mich – das „Echo“ auf die neue Form eines 12h-Rennens interessiert hat und ich dabei im Internet auf Klagen von Fotografen unter den Zuschauern gestoßen bin, die sicherlich z.T. auch berechtigt sind, wenn sich einer z.B. über die Art beschwert, mit der man als Besucher des Nürburgrings behandelt wird.

Mit der gleichen Berechtigung stellt ein „Streckenwart“ fest:

„...wir machen uns gar nicht wichtig, weil wir schon wichtig sind…"

Dass er dann in der Folge von seinem Verhalten von sich auf andere schließt, ist allerdings ein Fehler. Denn auch ich erlebe das Verhalten von „Streckenwarten“ und „Streckenposten“ seit vielen Jahren. - Und das ist nun mal unterschiedlich! - Am besten kommt man damit zurecht, wenn man sich an die Worte erinnert:

„Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.“

Auch ich habe mich z.B. am letzten Wochenende anfauchen lassen müssen:

„Wo wollen Sie hin? - Hier können Sie nicht durch! Sie müssen…“ -

Ich habe da unterbrochen und gesagt, dass ich eigentlich „nichts zu ‚wollen habe‘, sondern ich möchte eigentlich nur… - Und habe meinen Wunsch ruhig vorgetragen. - Und ich durfte!

Man darf auch nicht übersehen, in welchem Ton manchmal diese Arbeitnehmer der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG – auch wenn sie nur für diese eine Veranstaltung verpflichtet wurden - von Zuschauern behandelt und angefahren werden. - Der Ton macht die Musik!

Im weiteren Verlauf der Tage um das 12h-Rennen bin ich an der Strecke oftmals auf engagierte Hobby-Fotografen getroffen, die abseits der Zuschauer-Brennpunkte ihrem Hobby nachgingen. Mit teurem Equipment und großem Zeitaufwand waren sie auf der Suche nach dem „guten Foto“. Ich habe sie alle vor den „Schießscharten“ gefunden, die es auch an interessanten Stellen gibt, die man als Zuschauer nur mit einigem Aufwand erreicht, da der Zugang zur Rennstrecke vom derzeitigen Besitzer nicht einfacher gemacht wurde.

Was mich verwundert hat ist, dass die Hobby-Fotografen offenbar das Risiko scheuen und die „Schießscharten“ in den riesigen FIA-Zäunen als einzige Möglichkeit sehen, an interessante Fotos zu kommen. Ich möchte nachfolgend nur ein paar Beispiele zeigen – zufällig während des 12-Stunden-Veranstaltung gemacht – dass es auch anders geht.

Die FIA-Zäune sind schon beeindruckend. Aber sie werden von vielen Zuschauern einfach hingenommen. Als Fotograf kann man festhalten, dass es auch Streckenposten gibt, die hinter einem FIA-Zaun stehen. Obwohl sie manchmal nahe der Strecke stehen, sind sie aufgrund der Streckenführung an dieser Stelle doch relativ sicher. Als Fotograf kann man auch mal die „Schießscharte als „Rahmen“ für die eigentlichen Objekte der Aufnahme nutzen oder gar – das ist vielleicht eine Überraschung –  den Zaun zu „einer Art Filter“ umfunktionieren , der einen interessanten Effekt bringt.

  • Das nur als Anregung für Hobby-Fotografen und solche die es werden wollen!

Greifen Sie also, lieber Leser, wenn Sie zum Nürburgring fahren, mal zu einer „richtigen Kamera“, nehmen Sie sich Zeit und wandern mal „abseits der ausgetretenen ‚Brünnchen‘-Parkplatz-Pfade an der Nordschleife entlang. Dort wo kaum jemand hinkommt, gibt’s auch keine „Streckenwarte“. Dort sind sogar „Streckenposten“ evtl. schwach besetzt. - Im „Ein-Mann-Betrieb“.

Natürlich kann das in unserer Zeit der „Gender-Studies“ (Geschlechterforschung) auch eine einzelne Frau sein!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.6 (bei 44 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!