Diesel-Probleme intelligent gelöst?

Viele bedeutende und wichtigen Leute äußern sich jetzt mit ihren Lösungsvorschlägen zu drohenden Diesel-Fahrverboten. Es ist auch Blödsinn dabei, der aus der Unkenntnis von Zusammenhängen resultiert.

Höchstgeschwindigkeit in Städten auf 30 km/h begrenzen!
Frage: In welchem Gang muss man dann fahren? Schon bei 50 km/h kann von vielen Fahrern nicht die „drehzahlarme“ größte Fahrstufe genutzt werden, weil unsere Automobile heute z.T. schon dafür „falsch übersetzt“ sind.
„Grüne Welle“ auf Großstadtstraßen favorisieren!
Frage: Was passiert dann mit den Fahrplänen z.B. der Straßenbahnen, die aktuell praktisch immer „Vorfahrt genießen“, weil bei deren Annäherung die Ampeln für den Autoverkehr auf ROT geschaltet werden, um die Fahrpläne der Bahnen einhalten zu können?
Zwangsweiser Umbau von EURO-4-Diesel mit entsprechender Hardware!
Frage: Ist das in der Praxis sinnvoll, wenn die Gesamtumbaukosten den Zeitwert übersteigen?

Wenn mit solchen – und ähnlichen Vorschlägen – versucht wird Eindruck zu machen, dann doch der, dass man auch bisher von diesem „Fachleuten“ keine „zukunftsträchtigen“ Ideen erwarten konnte. - Darum stecken wir doch heute in der Situation, weil auch durch den Verlust von Wertevorstellungen heute Betrüger nicht wie Betrüger empfunden werden, weil die durch Betrug Arbeitsplätze sicherten und Dumme dann nicht als dumm, wenn sie nur einen Titel tragen. - Deren „Dummheiten“ werden auch noch publiziert!

MK/Wilhelm Hahne
Durchschnitt: 4.8 (bei 42 Bewertungen)

Tags: 

Kategorie: 

1 Kommentar

Ursachen

Wir machen uns unsere Probleme selbst. Es gibt keine Gefahr, weder durch CO2, durch Feinstaub, durch Stickoxide. Die gesamte Hysterie findet wegen nichts statt. Die Politik hat versagt, weil sie zugelassen hat, dass Grenzwerte nicht wissenschaftlich, sondern politisch festgelegt wurden. Bei Verkehrsminister Dobrindt hatte man beispielsweise den Eindruck, dass er überhaupt nicht verstand, wo der Kern des Problems (sinnlose Grenzwerte) ist. Die Wirtschaft hat versagt, weil sie sich bei der Politik anbiedert und nicht gesagt hat, dass die Grenzwerte sinnlos sind und die Technik nicht politische Probleme lösen kann.Winterkorn: "Meine Ingenieure schaffen das", mit den entsprechenden Folgen. Zetsche: sagt lieber gar nichts, und möchte von den Grünen geliebt werden. Den ausländischen Herstellern scheint´s reichlich egal zu sein. Die Medien haben versagt, weil sie über jedes grüne Stöckchen springen, das ihnen eine Sensation bietet.

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.