Eine Anregung – Bedenkenswert – Eine Empfehlung?

Heute, am 17. März 2018 hat sich ein neuer Motorsportverband zu Wort gemeldet. Motor-KRITIK möchte nachstehend zunächst einmal ausschnittsweise aus einer Information des „RSC e.V.“ zitieren, der sich als eigenständiger, vom DMSB unabhängiger Motorsportverband – in diesem Fall (zunächst?) nur für den Rallyesport – präsentiert.

Der DMSB hatte hier – wie auch bei anderen Motorsportarten – seine Bedeutung wohl eindeutig überschätzt, wird sicherlich jetzt auch „zum Gefecht blasen“. Zumindest einen Versuch starten.

Auch bei anderen Motorsportarten, bei denen bisher der DMSB eine alleinige Sporthoheit zu reklamieren sucht, kriselt es. Nicht erst, seitdem man z.B. das DMSB-Nordschleifen-Permit vorschrieb, ohne dazu eine Berechtigung zu haben. Bei Motor-KRITIK war eine entsprechende  gutachterliche Beurteilung dieser DMSB-Anordnung zu lesen.

Schaut man in bestimmte Ausschreibungen für die Saison 2018, dann weiß man eigentlich, dass hier auch ganz klar überzogen wurde, dass zumindest noch in dieser Saison mit einer „Krise“ zu rechnen ist.

Nachstehend wollen wir zunächst nur einmal als Anregung aus der ersten Information des neuen Motorsportverbandes zitieren:

„Unter dem Namen Rallye Supercup e. V. – RSC e. V. hat sich zu Beginn des Jahres 2018 ein neuer Motorsportverband für den Automobilmotorsport in Deutschland gegründet.
…….
Als Hauptgrund für die Gründung des neuen Vereins ist das Verhalten des Deutschen Motor Sport Bund e. V. (DMSB) zu nennen, vor allem gegenüber dem Breiten- und Amateursport. Seit über zwei Jahren tat und tut sich beispielsweise nichts Entscheidendes von Seiten des DMSB im Genehmigungsverfahren des frist- und formgerecht beantragten „Rallye Supercup Deutschland“ – einer Serie mit eigenen technischen Bestimmungen. „Nach zwei Jahren voller Geduld und Kompromisse war der Punkt irgendwann erreicht, wo es galt Nägel mit Köpfen zu machen. Eine vertrauensvolle und loyale Zusammenarbeit war leider mit dem DMSB wohl unmöglich. Wir haben alles versucht und doch nie aufgegeben. Somit blieb nur der Schritt zum eigenen Verband übrig. Da die ‚nationale Sporthoheit‘ kein verliehener Titel durch den Gesetzgeber unser Landes ist oder gar gesetzlich geregelt ist, sondern eigenständig proklamiert wurde oder wird durch den jeweiligen Verein/Verband, haben wir diese Möglichkeit nun auch genutzt und unseren Verein als eigenständigen und DMSB-unabhängigen Motorsportverband, der für sein Reglement die Sporthoheit in der Bundesrepublik Deutschland ausübt, ins Leben gerufen. Modernes Europarecht sieht darüber hinaus auch im Sport die vorhandenen Monopolstellungen einzelner sehr kritisch, genau hier möchte unser neuer Verein für eine deutliche Belebung auf dem Markt sorgen.“, erläutert Patrick Mohr.
…..
Unter diesem Link können Sie sich die sportlichen und technischen Regularien des RSC e. V. ab sofort downloaden, die genannten Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung: www.rallye-supercup.de“

Könnte dieses Vorpreschen nicht auch eine Empfehlung sein, einmal über die Situation im Rundstrecken- und Langstreckensport nachzudenken? Natürlich wird man sich auch im deutschen Motorradsport Gedanken machen.

Und man muss die Frage stellen: Kann dieses Vorpreschen auf dem Rallye-Sektor nicht auch eine Empfehlung für andere Motorsportarten sein?

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.8 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!