Testfahrten-Preise: Wie hätten Sie‘s denn gern?

Bevor die Rennteams zum ersten Rennen in der Saison starten, möchte man sicher sein, dass das Fahrzeug auch nach der über den Winter erfolgten Überarbeitung so fertiggestellt wurde, dass man ohne Störungen über die vielen Rennrunden eines 4-Stunden-Rennens kommt.

Dazu sind die Prüf- und Einstellfahrten gedacht, die z.B. der VLN-Veranstalter jeweils kurz vor dem ersten Rennen der Saison anbietet. - Wenn das Wetter nicht solche Planungen stört.

So musste z.B. die Samstags-Einstellfahrt für VLN- und RCN-Teams, veranstaltet von der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG, in diesem Jahr wetterbedingt abgesagt werden. Sie waren für den 17. März geplant. - Motor-KRITIK informierte unter „Aktuell“.

Was aber einen anderen Veranstalter, RTS (Helmut Bolz) nicht daran hinderte, am Tag zuvor, zwar bei Regen und Nässe – aber sonst normalen Wettbedingungen – den Teams ein  Rollout auf der Sprintstrecke des GP-Kurses anzubieten. - Für 790 Euro.

Die Samstags-Einstellfahrt über die VLN-Strecke (Teil des GP-Kurses mit Nordschleife) hätte die Teams – wenn sie sich erst nach dem 10. März zu einer Teilnahme entschliessen konnten – 1.400 Euro plus 200 Euro Leitplankenbeteiligung gekostet.

Nun bietet die VLN-Organisation, die VLN-VV-GmbH für den Freitag vor dem ersten Rennen, am 23. März zwischen 9:00 und 15:30 Uhr Prüf- und Einstellfahrten auf der VLN-Kombination an, ohne aber bis heute dafür Preise genannt zu haben. - Das die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG aber hier großen Einfluss (60 Prozent Beteiligung!) hat, ist mit „saftigen Preisen“ zu rechnen.

Da empfiehlt es sich wahrscheinlich auch für VLN-Teams schon am Donnerstag, 22. März 2018, anzureisen, weil dann der RCN seine „Prüf- und Einstellfahrten“ durchführen wird. Für VLN-Teams würden dann für den dabei nutzbaren Verbund von GP-Kurs und Nordschleife 1.000 Euro fällig, während eingeschriebene RCN-Teams diesen Kurs dann sogar für nur 800 Euro zwischen 9:30 und 17:00 Uhr nutzen können.

Wer aber sicher ist, zu einer Überprüfung seines Rennfahrzeugs nur zwei Stunden zu brauchen, der sollte am Freitag, dem 23. März 2018, das Angebot von 16 bis 18 Uhr der MH-Sportpromotion annehmen. Pro Fahrzeug werden 420 Euro fällig, während für „Taxifahrten“ mit dem Rennfahrzeug und Beifahrer 670 Euro zu zahlen sind.

Wie hätten Sie‘s denn gern?

MK/Wilhelm Hahne
Durchschnitt: 4.8 (bei 45 Bewertungen)

Tags: 

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!