Zu VLN1: Hat man sich in Ton & Sprache vergriffen?

Ich bin nicht sicher, dass der jetzige Besitzer wirklich an dem interessiert ist, was im Hinblick auf das aktuelle Wochenende unternommen wurde und wird. Das etwas geschieht, lässt nicht darauf schließen, dass man weiß was man macht. Man macht den gerade angereisten Teams Vorschläge, die zumindest daraus schließen lassen. Da erreicht z.B. die Teilnehmer – die schon am Donnerstag angereist sein mussten – an diesem Tag dann folgende Information:

„Sehr geehrte Teilnehmer,

aufgrund der massenhaften Entwicklung der mit dem Corona-Virus infizierter Personen in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf empfehlen wir dringend, auf die Teilnahme von Personen, die ihren Wohnsitz in den beiden Landkreisen haben, zu verzichten. Verhalten Sie sich Ihrem Team aber auch anderen an der Nürburgring Langstrecken-Serie teilnehmenden Personen verantwortungsbewusst und verzichten auf Mitarbeiter/Fahrer aus den Landkreisen Gütersloh und Warendorf.

Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass Bulletin 3 online ist.

Ralph-Gerald Schlüter                                                  Michael Bork
Generalbevollmächtigter VLN e. V. & Co. OHG            VLN Leiter Sport/Renndirektor“

Man wird vielleicht den Ansprüchen des Hygiene-Instituts an der Universität Bonn entsprechen müssen. Da überrascht es schon, dass Fahrer aus Italien, Norwegen, Monaco, Frankreich, Österreich, USA, Großbritanien, Dänemark, Niederlande, Tschechische Republik, Luxemburg, Belgien, Bulgarien, Liechtenstein, Spanien, Türkei, Schweden, Argentinien, Portugal und Russland  für das Einfahren der Gewinne – sozusagen als „Erntehelfer“ – ohne besondere Kontrollen zum Rennen zugelassen werden. - Jeder muss 15 Euro Eintritt zahlen!

Es wird sicherlich ein spannendes Rennen geben, bei dem die Fahrer neben „Vollgas“, auch noch die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 km/h, 40 km/h, 60 km/h und 120 km/h beherrschen sollten, bzw. in der Lage sein müssen, an den entsprechenden Streckenabschnitten, die entsprechenden Speed-Limiter-Knöpfe an ihren Lenkrädern richtig zu treffen. - Hoffentlich kann man so viele Knöpfe auf dem Lenkrad unterbringen! - Und dann sollte man in der „Work Lane“ noch die vorgegebenen Boxenzeiten im Gedächtnis haben! - Und bitte bei diesem Wettbewerb nicht vergessen:

„... habt nicht stets nur Euren eigenen Vorteil im Auge!“

Da die meisten sonst zu den VLN-Läufen angereisten Zuschauer offenbar aus Ländern kamen, in denen Englisch gesprochen wird - z.B. aus dem Ruhrgebiet - findet man hier aktuell in der Eifel dann Hinweise, auf denen z.B. geschrieben steht:

„DON‘T EVEN TRY TO COME AND WATCH THE RACE ON SATURDAY!
NO SPECTATORS ALLOWED
WATCH THE LIVE STREAM AT HOME!
THANK YOU!

Das ist ein Hinweis den jeder versteht.  - Wenn er diese Sprache gelernt hat! - Ich habe aber als Besucher in den letzten Jahren mehrheitlich Leute erlebt, die Deutsch, oft auch „Platt“ sprachen. Die derzeit vom Streckenbesitzer verwendete Sprache lässt darauf schließen, dass man ein anderes Besucher-Niveau anstrebt. - Das aus Gütersloh und Warendorf aktuell sowieso nicht!

Damit meine Leser – vor dem Rennen – auf den letzten Stand gebracht werden, wie das auch von den Teilnehmern verlangt wird, habe ich im „Anhang“ die Bulletins Nr. 3 und 4 angehängt. Bitte stören Sie sich nicht daran, dass diese Bulletins quer mit „Bulletin 2“ überdruckt sind. - Der Drucker war wohl noch so eingestellt. - Die Verantwortlichen haben offenbar andere Sorgen!

Ich teile sie! - Und bitte um Nachsicht, dass ich die Berichterstattung vom 25. mit einem Bulletin vom 26. Juni ergänzt habe. - Die Drucker-Grundeinstellung war seit dem 24. Juni eben unverändert geblieben!

Zumindest ist das eine Konstante bei diesem VLN-Lauf 1, die nicht unerwähnt bleiben sollte!

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.7 (bei 46 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!